Start Archiv

Urban Wellbeing: Expertenforum für Architekten in der Hamburger Elbphilharmonie

Urban Wellbeing

Urbane Lebens- und Wohnqualität ist der Schlüssel zum Erfolg innerstädtischer Entwicklungskonzepte. Die Fachkonferenz »Urban Wellbeing« lädt am 24. Oktober 2017 dazu ein, urbanes Wohndesign neu zu denken. Wie auch die beiden erfolgreichen Veranstaltungen »East meets West« in Mettlach (2015) und »The Future of Wellbeing« in London (2016) präsentieren renommierte Architekten wegweisende Projekte und innovative Konzepte. Die Veranstaltung für Planer, Architekten und Innenarchitekten ist eine Initiative der Villeroy & Boch AG in Kooperation mit der Heinze GmbH.

Stress and the City? Relax in the City. Urban Wellbeing spiegelt das Bedürfnis vieler Menschen, ihren schnelllebigen, städtischen Lebensstil mit größtmöglichen Komfort im individuellen Rückzugsraum zu verbinden. Im verdichteten urbanen Raum sind intelligente und effiziente Raumlösungen gefragt – im großen Maßstab ebenso wie im Detail.

Um über die Gestaltung städtischer Wohnkonzepte zu reflektieren, könnte kaum ein Ort geeigneter sein als die Hamburger HafenCity mit der Elbphilharmonie, dem neuen Wahrzeichen urbaner Lebensqualität. Deshalb lädt Villeroy & Boch gemeinsam mit Heinze zum fachlichen Austausch mitten in Europas größtem innerstädtischen Stadtentwicklungsprojekt. Die Teilnahme ist kostenfrei, das Platzkontingent begrenzt.

Impulse liefern international renommierte Architekten, die mit ihren Projekten Maßstäbe für die gestalterische Formulierung eines neuen urbanen Lebensgefühls gesetzt haben: Ellen van Loon (OMA, Rotterdam), Matthias Sauerbruch (sauerbruch hutton, Berlin), Julia B. Bolles-Wilson (BOLLES + WILSON, Münster) und Carsten Venus (blauraum, Hamburg). Begleitet wird die Fachkonferenz von einer exklusiven Führung durch die Elbphilharmonie und einem Expertenvortrag des weltweit gefragten Akustik-Spezialisten Yasuhisa Toyota (Tokio).

Modular, flexibel und auf höchstem Niveau
Ellen van Loon vom international bekannten Rotterdamer Büro OMA stellt das Wohnen auf höchstem Niveau in den Mittelpunkt ihres Vortrags. Ihr Multifunktionskomplex »De Rotterdam« erregt weltweit Aufsehen. Das Grundstück, auf dem das Gebäudeensemble mit drei 150 Meter hohen Türmen im Rotterdamer Hafenareal entstanden ist, gilt als am dichtesten bebautes Areal der Niederlande. Mit 5.000 Menschen, die sich durchschnittlich im Komplex aufhalten, zählt »De Rotterdam« zudem zu den aktuell am stärksten frequentiertesten Gebäuden. Der Wohnturm »44 Floors« steht mit seinen hochwertigen Apartmentlösungen im Fokus von Ellen van Loons Impuls zum Thema »Urban Wellbeing«. Matthias Sauerbruch präsentiert in seinem Vortrag das aktuell entstehende »Universal Design Quartier«. Mit diesem Projekt setzt Sauerbruch Hutton in Hamburg-Wilhelmsburg neue Maßstäbe für flexible, inklusive und nachhaltige Wohnkonzepte in der Stadt. Insgesamt entstehen bis zu 360 Wohneinheiten für Studenten in modularer Holzbauweise. Die Micro-Apartments lassen sich flexibel zu unterschiedlichen Wohnungsgrößen kombinieren und können sich so den Bedürfnissen, die mit den Lebensphasen der Bewohner wechseln, anpassen.

Weitere innovative Konzepte für urbane Wohnarchitektur – sowohl hinsichtlich der Materialität, der architektonischen Form als auch in der städtebaulichen Platzierung – werden im Rahmen der Vorträge von Julia B. Bolles-Wilson (BOLLES + WILSON, Münster) und Martin Murphy (Störmer Murphy and Partners, Hamburg) vorgestellt. Julia B. Bolles-Wilson spricht im Rahmen der Fachkonferenz über den »Cinnamon Tower« und ihr Konzept eines »Pin auf der Piazza«. Der 57 Meter hohe Wohnturm interpretiert die Typologie des Campaniles zeitgemäß und verbindet elegant den historischen Bestand mit den Megablocks des Hamburger Überseequartiers.

Martin Murphy von Störmer Murphy and Partners (Hamburg) präsentiert die »Intelligent Quarters« im Elbtourquartier der Hamburger HafenCity. Bindeglied des dreiteiligen Gebäudeensembles ist das Wohngebäude »Freeport«. Besondere Akzente setzt hier wie die auch für die beiden benachbarten Bürogebäuden »Shipyard« und »Watermark« verwendete weißglasierte Keramikfassade.

Rahmenprogramm in der Elbphilharmonie
Die Fachkonferenz wird von einem inspirierenden Rahmenprogramm begleitet. Exklusive Führungen durch die Elbphilharmonie sowie ein Expertenvortrag von Yasuhisa Toyota (Tokio) liefern besondere Einblicke in die architektonische und gestalterische DNA von Hamburgs neuem Wahrzeichen urbaner Lebensqualität. Der weltweit gefragte Akustik-Spezialist Toyota zeichnet sich für die Klangarchitektur der Elbphilharmonie verantwortlich. Ausklingen wird die Fachkonferenz »Urban Wellbeing« mit einem Get-Together, das Raum für vertiefende Gespräche und neue Kontakte bietet.

URBAN WELLBEING
Wohndesign neu denken
24. Oktober 2017
in der Elbphilharmonie Hamburg

 

Weitere Informationen unter: pro.villeroy-boch.com/urbanwellbeing

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Das Bezirksamt Berlin-Neukölln hat die Gefahr in der rund 22 Jahre alten Dreifeldsporthalle im Werner-Seelenbinder-Sportpark rechtzeitig erkannt: Durch lange und groß dimensionierte  Rohrleitungen und veränderte Nutzungsgewohnheiten in den Sanitärbereichen besteht erhöhte Verkeimungsgefahr für ...

Alles andere als oberflächlich!

Alles andere als oberflächlich!

Lange Zeit galt Putz als altmodisch und wurde häufig nur als B-Variante der möglichen Gestaltungsoptionen gesehen. Innovative Gebäudeinterpretationen plante man vorwiegend in anderen Werkstoffen. Warum? Vermutlich werden Putzfassaden allgemein als etwas Tradiertes und Solides wahrgenommen und stehen...

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Baukörper, bei denen fast jede Ecke anders ist, sind eine Seltenheit. Eine davon findet sich mit dem Neubau des Forschungszentrums für Systembiologie der Otto-von-Guericke-Universität seit Oktober 2016 in Magdeburg. In dem viergeschossigen Gebäude arbeiten rund 180 Mitarbeiter und Wissenschaftler au...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Tragwerke mit Nagelplattenbindern
    Tragwerke mit Nagelplattenbindern Nagelplattenbinder bilden das Gerüst des Dachtragwerks und bieten sich zur Verwirklichung selbst extrem komplexer Architekturen an. Sie sind als Bauteile…

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Das Bezirksamt Berlin-Neukölln hat die Gefahr in der rund 22 Jahre alten Dreifeldsporthalle im Werner-Seelenbinder-Sportpark rechtzeitig erkannt: Durch lange und groß dim...

Alles andere als oberflächlich!

Alles andere als oberflächlich!

Lange Zeit galt Putz als altmodisch und wurde häufig nur als B-Variante der möglichen Gestaltungsoptionen gesehen. Innovative Gebäudeinterpretationen plante man vorwiegen...

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Baukörper, bei denen fast jede Ecke anders ist, sind eine Seltenheit. Eine davon findet sich mit dem Neubau des Forschungszentrums für Systembiologie der Otto-von-Guerick...

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser ...

Entkalkung eines Dusch-WC

Entkalkung eines Dusch-WC

In Deutschland liegt die Wasserhärte aufgrund des erhöhten Kalkgehalts durchschnittlich im harten Bereich. Daher müssen Dusch-WCs genauso wie andere Haushaltsgeräte einer...

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 ...

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Das eigene Haus zu planen und zu bauen bringt viele Entscheidungen mit sich. Familie Lorenz hat ihr Projekt vollendet und genießt nun den Komfort ihres Eigenheims. Als Ar...

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Am Augustusplatz in Leipzig wurde im Dezember 2017 ein architektonisch herausragender Gebäudekomplex fertiggestellt. Er setzt sich aus dem Neuen Paulinum (Aula und Univer...

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Zeitgemäße Neuausmalung oder Konservierung des Bestands? Vor dieser Entscheidung stand die Gemeinde der römisch-katholischen Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen, einem Sta...

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Mit dem neuen Service »Coating on Demand« (CoD) ermöglicht AGC Interpane Architekten jetzt die Entwicklung einzigartiger Verglasungen, die exakt auf die Anforderungen von...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.