Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Magazin Architektur + Kunst Das Medium Raum hat für uns eine faszinierende Direktheit

Das Medium Raum hat für uns eine faszinierende Direktheit

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1209/GELBES OBJEKT _ muenchen _ 2010 (2).jpg

Im Frühjahr 2012 war in Berlin-Hellersdorf ein Luftschloss zu Gast – im Rahmen der »Hellen Mitte«, in deren Rahmen temporäre künstlerische Projekte die noch unfertigen – aber auch die schon fertigen Straßen, Flächen und Plätze der heutigen City Hellersdorf – unter die Lupe nehmen und Anstöße für eine künftige vielschichtige Weiterentwicklung dieses Stadtraums und Impulse für seine Vitalität geben. Die Kunstprojekte sollen den Prozess des Stadtumbaus für eine Zeit begleiten.

Das Luftschloss war ein Projekt von Candy Lenk und Anna Borgman, in dem sich die beiden Berliner Künstler und Architekten mit der besonderen urbanen Situation in Hellersdorf beschäftigt haben. Während Borgman nach dem Studium der Kunstgeschichte an der Universität in Aarhus Architektur an der Königlich Dänischen Kunstakademie und der Kunsthochschule Berlin Weißensee studierte, wo sie ihr Studium der Kunst und Architektur als Meisterschülerin der Bildhauerei abschloss, studierte Candy Lenk Architektur an der Hochschule Coburg sowie der Kunsthochschule Berlin Weißensee. Er wurde mit dem Studienpreis des Bund Deutscher Architekten ausgezeichnet und war Stipendiat der Ingvar Kamprad Stiftung.

Seit 2006 ist er freier Architekt und Künstler in Berlin. Er unterrichtete räumliches Gestalten und Entwerfen an der Technischen Universität Dresden sowie an der Hochschule Coburg und der Kunsthochschule Berlin Weißensee. Auch Anna Borgman unterrichtete an der Kunsthochschule Berlin Weißensee, wurde mit dem Egon-Eiermann Preis ausgezeichnet und erhielt mehrfach Stipendien des Staatlichen Kunstrates Dänemark. Seit rund drei Jahren arbeiten Lenk und Borgman in verschiedenen Projekten zusammen.

Im Interview mit Simone Kraft von deconarch.com erläutern Candy Lenk und Anna Borgman, was sie an der Arbeit mit Raum fasziniert, wie die Architektur in ihre künstlerische Arbeit einwirkt und wie sich Orte »lesen« lassen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1209/GELBES OBJEKT _ muenchen _ 2010 .jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1209/PROJEKT LUFTSCHLOSS _ berlin-hellersdorf _ 2012 (2).jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1209/PROJEKT LUFTSCHLOSS _ berlin-hellersdorf _ 2012 (3).jpg

INTERVIEW

Simone Kraft: Im Frühjahr 2012 (April bis Mai 2012) war Ihr Projekt »Luftschloss« in Berlin Marzahn/Hellersdorf zu sehen. Wie kam es dazu?

Borgman | Lenk: Das PROJEKT LUFTSCHLOSS entstand im Frühjahr 2012 und ist Ergebnis einer Auseinandersetzung mit dem Unfertigen, Fragmentierten des Ortes und den enttäuschten Hoffnungen auf Permanenz und Ganzheit. Das LUFTSCHLOSS als inszenierte Baustelle stellt eine Verknüpfung zu den nicht zu Ende geführten Planungen der Großsiedlung Hellersdorf her, denn durch die politische Wende und die Insolvenz des Entwicklungsträgers prägen bis heute nicht fertig gestellte Maßnahmen das fragmentierte Bild des Ortes.

Das Projekt selbst gliedert sich in vier Phasen, die verschiedene Stadien eines Wandlungsprozesses zeigen. In Form einer Baustelle entstand ein temporäres Objekt mit dynamischer Gestalt, ein Werk des Übergangs, das in seiner Präsenz bereits die eigene Abwesenheit vorwegnimmt.

Die üblicherweise zum Verhüllen von Bauprozessen verwendeten Materialien haben wir dabei selbst zu Baustoffen gemacht und das Projekt mimetisch in den Stadtraum eingepasst. Erst seine strukturelle Widersprüchlichkeit offenbart es als künstlerische Intervention. Die sich zyklisch ablösenden räumlichen Figuren der Installation lassen keinen Baufortschritt erkennen, sondern schildern einen anhaltenden Zwischenzustand. Die Formen des Übergangs offenbaren sich als finale Gestalt.

 

Simone Kraft: Seit wann gibt es Sie als Kooperation?

Borgman | Lenk: Zum ersten Mal haben wir vor 3 Jahren bei einem Projekt für eine Ausstellung im Haus der Kunst in München zusammen gearbeitet. Wir kennen uns aber schon aus unser Studienzeit an der Kunsthochschule Berlin Weißensee und sind seit dieser Zeit in engem Kontakt. In den letzten Jahren haben wir unsere Projekte oft gegenseitig kritisch begleitet und uns unterstützt. So ist der Einfluss des jeweils anderen auf eigene Arbeiten immer stärker geworden und die Idee gereift, Projekte auch gemeinsam anzugehen.

Simone Kraft: Sie haben beide einen Background (auch) in der Architektur. Warum Kunst? Welche Möglichkeiten bietet die künstlerische Arbeit?

Borgman | Lenk: Künstlerische Arbeit gibt uns die Möglichkeit, unser räumliches Erleben zu verarbeiten und zu verstehen. Sie gibt uns die Möglichkeit, mit anderen zu kommunizieren. Das Medium Raum hat für uns eine faszinierende Direktheit, weil das räumliche Erleben immer schon eine Bezogenheit voraussetzt. Wir können uns als wahrnehmende Wesen zu keinem Zeitpunkt einer Räumlichkeit entziehen. Hier sehen wir das große Potential, uns als Künstler wirksam einzumischen.

Simone Kraft: Wie finden Sie Ihre Motive und Themen?

Borgman | Lenk: Der überwiegende Teil unserer Arbeiten sind verbunden mit Orten und Räumen oder gehen im Entwicklungsprozess Verbindungen mit diesen ein. Oft ist das Thema schon, wenn auch indirekt, anwesend. Die eigentliche künstlerische Arbeit besteht darin, den Ort zu lesen und zu erkennen – ihn über unsere Konzepte zu entfalten. Ein Projekt, das dies gut verdeutlicht, ist die Installation »Zufluss«. Sie entstand in einer seit 10 Jahren stillgelegten Schwimmhalle in Berlin Pankow. Zusammen mit Miriam Halwani haben wir damals Künstler eingeladen, sich gemeinsam mit uns, innerhalb der Ausstellung »as deep as you can«, mit diesem komplexen Ort zu beschäftigen.

Simone Kraft: Warum die Beschäftigung mit Architektur, mit Architekturformen und -motiven? Was interessiert Sie daran?

Borgman | Lenk: Architektur als Form war nie Ausgangspunkt unserer Arbeit. Wir glauben auch nicht, das der Begriff ArchitekturFORM oder eine formale Betrachtung von Architektur eine ausreichende Basis bietet, um über die Problematik zu sprechen. Spannend ist für uns, das was hinter, unter, in der Form liegt: der Raum. Uns interessiert, was es bedeutet Raum zu leben und Raum auszuhalten, uns interessiert die Atmosphäre von Räumen, die Erinnerung an Räume. Uns interessiert auch der Ort der Erfahrung – der menschliche Leib und das diesen räumlichen Erfahrungen folgende NACH-Denken von Räumen. Wenn wir bei unseren Projekten gegenständliche Objekte oder Strukturen schaffen, so sind diese Mittel zur Raumproduktion.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1209/ZUFLUSS _ berlin-pankow _ 2011 (2).jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1209/ZUFLUSS _ berlin-pankow _ 2011.jpg

Simone Kraft: Wie beeinflusst das Architekturstudium Ihre Arbeit?

Borgman | Lenk: Das Architekturstudium, im speziellen das Studium an der Kunsthochschule in Berlin, ist eine wesentliche Basis für unsere Arbeit. Wichtig war dabei Raum als Ausdrucksform, in seiner ganzen Widersprüchlichkeit und Vielschichtigkeit zu begreifen. Das heißt, zu erkennen was es bedeutet mit sozialen und psychologischen Dimensionen des Raumes umzugehen und Raum als Ausdrucksform handwerklich zu kontrollieren.

Darüber hinaus haben wir durch unser Architekturstudium ein klares Bewusstsein über den Unterschied zwischen Prozessen der Planung und Prozessen künstlerischer Ideenarbeit erlangt, was bei große Projekten besonders wichtig ist.

Simone Kraft: Arbeiten Sie noch/auch als Architekten?

Borgman | Lenk: Ja! Candy hat gerade seine Küche neu gestrichen.

Simone Kraft: Wie kam es zum »Übergang« von der typischen Architektur zur »ARTitecture«? Kann man überhaupt von einem »Übergang« sprechen oder handelt es sich mehr um ein »sowohl – als auch« von Anfang an?

Borgman | Lenk: In unserer künstlerischen Arbeit gab es einen solchen Übergang nicht. Die Frage mag für Kunstwissenschaftler interessant sein, für unsere Arbeit war diese Frage nie wichtig. Natürlich gibt es in unserer Arbeit auch Entwicklungen, wir sehen diese aber nicht seitwärts von Topf A in Topf B, sondern in der Tiefe. Wir versuchen, mit jedem Projekt unsere Strategien zu verfeinern, uns neu und anders auf Raum einzulassen – das Sich-Einlassen oder Hineinfallen-Lassen in ein Projekt ist ja am Ende auch das, was Freude bringt und woraus wir Energie schöpfen.

Simone Kraft: Wie ist Ihr Arbeitsprozess? Mit welchen Medien arbeiten Sie, warum?

Borgman | Lenk: Das ist im Detail sehr unterschiedlich. Vielleicht könnte man das mit einer Jonglage vergleichen. Unser Ziel ist ja, Raum zu produzieren. Raum ist aber keine homogene, formbare Masse, sondern bestimmt durch verschiedenste Kontexte und Bedingungen. Wir haben es also immer mit einer Vielzahl von »Bällen« zu tun, die wir gleichzeitig in die Luft bringen müssen. Es handelt sich selten um einen linearen Prozess, oft kommen Elemente und Ideen hinzu oder werden verworfen. Inzwischen wechseln wir innerhalb eines Projekts auch mehrmals das Medium der Repräsentation von Raum. Diese inszenierten Brüche haben sich oft als erfolgreich herausgestellt und die Projekte vorangebracht.

Simone Kraft: Würden Sie uns noch weitere Arbeiten näher vorstellen?

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1209/WAITING ROOM _ sonderborg _ 2010 (2).jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1209/WAITING ROOM _ sonderborg _ 2010 (3).jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1209/WAITING ROOM _ sonderborg _ 2010.jpg

Borgman | Lenk: »Waiting Room« war eine Installation in der Innenstadt des süddänischen Sonderburg. Dort existiert unterhalb eines öffentlichen Parks ein ehemaliger Atomschutzbunker. In dem, über eine schmale Treppe erschlossene Gewölberaum, haben wir 3 mit Wollplüsch überzogene Körper unterschiedlicher Größe installiert. Bei diesem Projekt hat uns die Ambivalenz des unterirdischen Raumes fasziniert. Dieser Topos ist verbunden mit dem Unheimlichen, mit Vorstellungen von Schrecken, Kerker und Hades. Andererseits aber auch gekoppelt an Bilder des Mutterschoßes und der Schutzhöhle, an Räume pränataler und postmortaler Geborgenheit.

Oder »Gelbes Objekt«, dabei handelt es sich um ein etwas rätselhaftes, fast schüchternes, schwebendes Objekt, das in seinem Inneren eine Art architektonische Miniaturisierung trägt. Das Objekt reagiert auf den menschlichen Körper und schließt sich bei Annäherung. Wird es eine Weile in Ruhe gelassen öffnet es sich wieder.

Interessant für uns dabei, war es über ein skulpturales Objekt eine Verbindung zwischen dem realen Raum um das Objekt – einem Raum der Aktion und Bewegung und dem Raum der Miniaturisierung – einer Art Projektionsraum, in dem man sich hinein denkt zu schaffen.

Simone Kraft: Was ist Ihrer Meinung nach charakteristisch für Ihre Arbeit?

Borgman | Lenk: Unsere Arbeiten sind in ihrer Dauer begrenzte, räumliche Schichten eines Ortes, die die Leichtigkeit eines dahingesagten Kommentars behalten sollen. Uns gefällt der verdichtende und konzentrierende Aspekt, den Räume als Ereignis hervorbringen. Unsere Arbeiten verstehen wir als Eingriffe in das räumliche Geflecht aus Mensch, Geschichte und Ort. Es sind die Versuche, aus dem Kontext und gegenständlicher Intervention, Raum als Element zu entfalten.

Simone Kraft: Anna Borgman, Candy Lenk, herzlichen Dank für Ihre Informationen!

Abbildungen: Alle Fotorechte liegen bei Anna Borgman und Candy Lenk
Quelle: www.deconarch.com

 

 

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Lander ist eine neue extrem elegante Pollerleuchte, die iGuzzini nach einer Idee von Renzo Piano speziell für die Beleuchtung der Parklandschaft des von dem Genueser Architekturbüro gebauten Stavros Niarchos Kulturzentrums entwickelt hat.

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Der Platz vor dem Merck Innovationszentrum soll ein öffentliches Forum als zentrale Adresse des globalen Unternehmens sein. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, gestaltete Merck ihn entsprechend aufwändig – mit aus dem Boden herausragenden geschwungenen Pflanzinseln und einem strahlend hellen Belag...

Neue Aluminiumfassade

Neue Aluminiumfassade

In der ehemaligen DDR wurde Uran abgebaut, was mit einer erheblichen Belastung für die Natur einherging. Die Wismut GmbH hat die Aufgabe, diese Umweltverschmutzung zu sanieren. Um dem nachkommen zu können, war der Bau eines neuen Gebäudes erforderlich. Es wurde mit den Aluminiumverbundplatten des gr...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Lander ist eine neue extrem elegante Pollerleuchte, die iGuzzini nach einer Idee von Renzo Piano speziell für die Beleuchtung der Parklandschaft des von dem Genueser Arch...

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Der Platz vor dem Merck Innovationszentrum soll ein öffentliches Forum als zentrale Adresse des globalen Unternehmens sein. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, gestalte...

Neue Aluminiumfassade

Neue Aluminiumfassade

In der ehemaligen DDR wurde Uran abgebaut, was mit einer erheblichen Belastung für die Natur einherging. Die Wismut GmbH hat die Aufgabe, diese Umweltverschmutzung zu san...

Heimathafen

Heimathafen

Der Hafen in Offenbach entwickelt sich zu einem begehrten Stadtquartier. Auf der Hafeninsel bieten nun neun Punkthäuser optimale Sichtbezüge zum Wasser. Geräusche von auß...

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Eine smarte Brandschutzmanschette, die im Brandfall groß heraus kommt und dem Feuer den Weg versperrt. Fest verbunden mit dem Verstärkungsblech für Stahltrapezprofildäche...

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Mit dem Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom wird das Ensemble der vorhandenen Technik- und Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Tübingen komplettiert. Der Entwurf des Büros ...

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

Zur glasstec 2018 in Düsseldorf stellt AGC Interpane viele neue und optimierte Produkte vor, die ganz im Zeichen der Individualität stehen: Sonnenschutzglas mit optimiert...

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Der Maersk Tower von C.F. Møller Architects ist ein hochmodernes Forschungsgebäude, dessen innovative Architektur den optimierten Rahmen für erstklassige Gesundheitsforsc...

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Von der ursprünglichen blauen Farbigkeit im Entree des alten Gerichtsgebäudes in Düsseldorf war nicht mehr viel zu sehen. Und auch sonst befanden sich das Gebäudeinnere u...

Innentür mit puristischem Design

Innentür mit puristischem Design

Die Nachfrage nach weißen Innentüren ist ungebrochen. Gleichzeitig steigt das Bedürfnis des Bauherrn nach einem individualisierten Produkt in seinem Zuhause. Die Innentür...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.