Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Magazin Architektur + Kunst Der veröffentlichte Raum von Stephan Doesinger

Der veröffentlichte Raum von Stephan Doesinger

Der öffentliche Raum im Zeitalter seiner Digitalisierung, so benennt Stephan Doesinger das Thema seiner rund 140 Seiten starken Publikation, die 2012 im Merve Verlag erschienen ist. Im typischen kleinen Format des Verlags spürt das Buch der Frage nach, was öffentlicher Raum – an sich schon mehr als gebaute architektonische Präsenz – heute ist, wie digitales Raumbewusstsein entstehen kann und vor allem was es leisten soll. In einem sehr komplexen Text, der sich nicht eben so durchlesen lässt, schlüsselt der Autor, der sich als Gestalter, Autor und Herausgeber mit Fragen zu Architektur und Design auseinandersetzt, diese Fragen auf. Dabei nähert er sich auch brandaktuellen Themen an – der Bogen reicht von Terminator und Pulp Fiction über Kunst bis hin zu Wikileaks und Occupy.

Öffentlicher Raum geschieht heute zunehmend im Virtuellen, im Digitalen. Er ist kein lokalisierbarer Ort »a priori« (mehr – man denke etwa an das römische Forum), sondern ein Netzwerk, in sich verwoben, prozesshaft, in dem Datenströme hin und her gehen. Diese Informationen gehen zwar nach wie vor von einem menschlichen Sender aus, der sie in ein System eingibt, dennoch wird eben dieses System geprägt von einer im Grunde nicht mehr auflösbaren Beziehung zwischen Mensch und Maschine. Auf diese richtet Doesinger seinen Blick.

stephan-doesinger

Hierzu führt er das Modell des veröffentlichten Raumes ein: Alles, was digital veröffentlicht wird, wird Teil dieses »Raumes« zwischen Menschen »– als die Gesamtheit all jener Bilder und Prozesse, die die digitale Technologie hervorbringt und zugleich interpretiert« (12). Ihm steht der öffentliche Raum gegenüber, der nicht (nur) gebaute architektonisches Umgebung ist, sondern vor allem auch ein Konstrukt, in dem »normative[s] Bewusstsein[] für das menschliche Zusammenleben« (10) entsteht. Veröffentlichter Raum ist damit etwas anderes als öffentlicher Raum – auch wenn es dabei durchaus Schnittmengen gibt. Diese Trennung zu unterscheiden und zu verstehen ist ein zentrales Anliegen Doesingers. Denn tatsächlich gibt es bisher kaum eine qualitative Unterscheidung im Umgang mit digitalen Daten, sprich dem veröffentlichten Raum, und ihrer Bewertung, so seine Beobachtung. Es gilt, sich den Umgang mit den im veröffentlichten Raum publizierten Daten bewusst zu machen – was bedeutet digitale Information? –, um dann Ansätze für den Umgang mit diesen zu entwickeln.

Besonders deutlich wird dies im zweiten Teil der Publikation, den Doesinger auch eine Streitschrift für die Bedeutung des öffentlichen Raums nennt: Während im ersten Teil komplexe theoretische Überlegungen die Funktionsweise von digitalen Bildern (dazu im Folgenden) analysieren, folgen im zweiten Teil, dem letzten Kapitel des Bandes, Beschreibungen aus dem digitalen Alltag, die sich von 9/11 und dem Irakkrieg über Wikileaks oder Occupy Wall Street bis hin zu Twitter aufspannen. In ihnen wird die Schwierigkeit des Umgangs mit digitalen Informationen in der aktuellen Medienarbeit beschrieben.

Vor diesem Hintergrund wird die Problematik der Themenstellung um den veröffentlichten Raum geschärft. Vielleicht empfiehlt es sich, die Lektüre mit diesem Kapitel zu beginnen, um die Blickrichtung des Autors einzunehmen, ehe man sich den theoretischen Überlegungen zuwendet. Umso klarer wird dann nämlich, wieso die Auseinandersetzung mit der »Natur« der digitalen Bilder, wie sie einen Hauptteil der Publikation ausmacht, so fundamental ist und warum sie von Missverständnissen und Fehldeutungen geprägt ist:
Digitale Bilder, wie sie uns im Umgang mit den virtuellen Medien ständig begegnen, sind keine Bilder – außer dass sie uns in einer vermeintlich bekannten visuellen Form begegnen. Der Monitor oder Bildschirm scheint die Dateninformationen als Rahmen zu umschließen und uns das Dargestellte wie ein Bild zu zeigen. Trotzdem sind digitale Informationen keine herkömmlichen Bilder, sondern Daten-Ströme. Da sie nicht statisch sind, können sie nicht mehr intuitiv wahrgenommen werden. Wichtig ist an dieser Stelle, sich klarzumachen, dass nicht der Inhalt, das Motiv gemeint ist: «Paradoxerweise müssen wir den Bildinhalt des digitalen Bildes »übersehen«, um das Wesen der Bild-Ergonomie zu verstehen« (132). So wird auch klar, warum die klassischen Wissenschaften, die für die Auseinandersetzung mit dem visuellen Bild zuständig sind, aus Doesingers Perspektive hier nicht greifen (können). Vielleicht wäre es für den Lesefluss zuträglich, der Autor hätte hier einen anderen Begriff als das vorbelastete »Bild« gesetzt.

Auch hier läuft einmal mehr alles darauf hinaus, sich zu vergegenwärtigen, wie digitale Informationen im Verhältnis Mensch-Maschine funktionieren: Der digitale Bildraum wird um den Betrachter herumgeformt, welcher wiederum interaktiv subjektive Auswahlen zur »Bild«-Betrachtung trifft.
Doesingers »Der veröffentlichte Raum« greift mit der allgegenwärtigen Digitalisierung (auch) des öffentlichen Raums ein sehr aktuelles Thema auf und entwickelt viele Ansätze, die weitergedacht werden können und sollen. Allerdings macht die komplexe Ausdrucksweise und der konzentrierte Rückgriff auf unterschiedlichste Denker die Lektüre nicht einfach – es schadet nicht, etwa von Deleuze, Benjamin und vor allem Bergson zumindest schon gehört zu haben. Vor allem auf letzteren bezieht sich der Autor immer wieder. Stellenweise hätte man sich auch ein konsequenteres Korrektorat gewünscht. Der Band ist damit nicht unbedingt die ideale Einsteigerlektüre für alle, die sich mit der Bedeutung des öffentlichen Raums im digitalen Zeitalter beschäftigen wollen – aber eine, die immer wieder zur Hand genommen werden sollte.

Stephan Doesinger
Der veröffentlichte Raum
Berlin: Merve Verlag 2012
144 Seiten
ISBN: 978-3-88396-317-4

13,00 €

Quelle: deconarch.com

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Lander ist eine neue extrem elegante Pollerleuchte, die iGuzzini nach einer Idee von Renzo Piano speziell für die Beleuchtung der Parklandschaft des von dem Genueser Architekturbüro gebauten Stavros Niarchos Kulturzentrums entwickelt hat.

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Der Platz vor dem Merck Innovationszentrum soll ein öffentliches Forum als zentrale Adresse des globalen Unternehmens sein. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, gestaltete Merck ihn entsprechend aufwändig – mit aus dem Boden herausragenden geschwungenen Pflanzinseln und einem strahlend hellen Belag...

Neue Aluminiumfassade

Neue Aluminiumfassade

In der ehemaligen DDR wurde Uran abgebaut, was mit einer erheblichen Belastung für die Natur einherging. Die Wismut GmbH hat die Aufgabe, diese Umweltverschmutzung zu sanieren. Um dem nachkommen zu können, war der Bau eines neuen Gebäudes erforderlich. Es wurde mit den Aluminiumverbundplatten des gr...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Lander ist eine neue extrem elegante Pollerleuchte, die iGuzzini nach einer Idee von Renzo Piano speziell für die Beleuchtung der Parklandschaft des von dem Genueser Arch...

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Der Platz vor dem Merck Innovationszentrum soll ein öffentliches Forum als zentrale Adresse des globalen Unternehmens sein. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, gestalte...

Neue Aluminiumfassade

Neue Aluminiumfassade

In der ehemaligen DDR wurde Uran abgebaut, was mit einer erheblichen Belastung für die Natur einherging. Die Wismut GmbH hat die Aufgabe, diese Umweltverschmutzung zu san...

Heimathafen

Heimathafen

Der Hafen in Offenbach entwickelt sich zu einem begehrten Stadtquartier. Auf der Hafeninsel bieten nun neun Punkthäuser optimale Sichtbezüge zum Wasser. Geräusche von auß...

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Eine smarte Brandschutzmanschette, die im Brandfall groß heraus kommt und dem Feuer den Weg versperrt. Fest verbunden mit dem Verstärkungsblech für Stahltrapezprofildäche...

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Mit dem Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom wird das Ensemble der vorhandenen Technik- und Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Tübingen komplettiert. Der Entwurf des Büros ...

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

Zur glasstec 2018 in Düsseldorf stellt AGC Interpane viele neue und optimierte Produkte vor, die ganz im Zeichen der Individualität stehen: Sonnenschutzglas mit optimiert...

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Der Maersk Tower von C.F. Møller Architects ist ein hochmodernes Forschungsgebäude, dessen innovative Architektur den optimierten Rahmen für erstklassige Gesundheitsforsc...

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Von der ursprünglichen blauen Farbigkeit im Entree des alten Gerichtsgebäudes in Düsseldorf war nicht mehr viel zu sehen. Und auch sonst befanden sich das Gebäudeinnere u...

Innentür mit puristischem Design

Innentür mit puristischem Design

Die Nachfrage nach weißen Innentüren ist ungebrochen. Gleichzeitig steigt das Bedürfnis des Bauherrn nach einem individualisierten Produkt in seinem Zuhause. Die Innentür...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.