Start Magazin Architektur + Kunst Sphärische Farben, riesige Formate: »Matta. Fiktionen« im Museum Frieder Burda

Sphärische Farben, riesige Formate: »Matta. Fiktionen« im Museum Frieder Burda

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1301/matta-im-museum-frieder-burda.jpg

Roberto Matta, 1911 in Santiago de Chile geboren und 2002 in Italien gestorben, zählt zu den bedeutendsten Malern des 20. Jahrhunderts. Die Zusammenarbeit mit den Surrealisten, mit denen er seit 1937 in Paris ausstellte, spiegelt sich in seiner Malerei. Aus heutiger Sicht nehmen seine Gemälde die phantastischen Sphären von Science-Fiction und Computerspielen vorweg. Auch in den 1940er Jahren gingen von seinem Werk wichtige Impulse aus.

Die Ausstellung im Museum Frieder Burda, die in Kooperation mit dem Bucerius Kunst Forum Hamburg entstanden ist, stellt Matta in den Kontext der zeitgenössischen Malerei. Seine Gemälde mit ihren sphärischen Farben und riesigen Formaten fügen sich hervorragend in den Museumsbau. Die ruhige und klare Architektur Richard Meiers stellt ihr einen ausgleichenden Pol entgegen und bietet den Raum, den die Bilder benötigen. Frieder Burda: »Auf die Kunst der amerikanischen Abstrakten Expressionisten um Jackson Pollock hatte Matta einen nachhaltigen Einfluss. In meiner Sammlung sind seit meinen wiederholten Aufenthalten in den USA in den siebziger Jahren einige Werke dieser Künstler vertreten und bilden darin eine wichtige Gruppe, die mir außerordentlich viel bedeutet.«

Die gezeigten Arbeiten stammen teilweise aus dem Familienbesitz, bedeutende Leihgaben kommen auch aus internationalen Privatsammlungen und Museen, unter anderem der Neuen Nationalgalerie in Berlin, dem Moderna Museet in Stockholm und dem Museo Thyssen-Bornemisza in Madrid.

Kuratiert wird die Ausstellung von der Spanierin Marga Paz, die bereits 2011 große Matta-Retrospektiven in Valencia und Bilbao realisiert hat. Sie beschreibt die künstlerische Position des Chilenen folgendermaßen: »In seinem umfangreichen und vielschichtigen Werk verarbeitete Matta Impulse aus unterschiedlichen Bereichen wie Architektur, Naturwissenschaften, Politik, Literatur, Poesie und Religion. Mit der Verbindung von Kunst und Wissenschaft wollte er einen Beitrag zur ganzheitlichen Entwicklung des Menschen leisten. Matta war der Überzeugung, die Kunst besitze das Potenzial, transzendente Wahrheiten zu erschließen, mit deren Hilfe sich das Leben der Menschen verändern lasse.«

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1301/matta_explosant_fixe_1974.jpg

Leben und Werk
Roberto Sebastián Antonio Matta Echaurren wurde 1911 in Santiago de Chile geboren. Im Gegensatz zu anderen lateinamerikanischen Künstlern von internationalem Ruhm wie Diego Rivera oder Frida Kahlo, verließ Matta direkt nach seinem Architekturstudium 1933 seine Heimat und kehrte nur selten nach Chile zurück. Er ließ sich in Paris nieder, arbeitete ein Jahr bei Le Corbusier und knüpfte schnell Kontakt zu anderen Künstlern. Er reiste häufig nach Spanien. Zunächst schrieb er Beiträge für eine surrealistische Revue und begann ab 1937 selbst zu malen.

Es war Dalí, der ihm vorschlug, sich nur Matta zu nennen und ihn ermutigte, seine ungewöhnlichen Zeichnungen André Breton zu zeigen. Dieser war von dem Idealismus, der Energie und dem Einfallsreichtum des jungen Künstlers begeistert. Marcel Duchamp wurde ein guter Freund und beeinflusste seine persönliche und künstlerische Entwicklung. Mit Ausbruch des Zweiten Weltkriegs emigrierte Matta nach Amerika, wo er sofort erfolgreich war. 1948 kehrte er nach Paris zurück, ließ sich aber zwei Jahre später in Italien nieder. Von hier aus reiste er oft nach Kuba und hielt Kontakt mit der intellektuellen und künstlerischen Linken.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1301/matta_l’ouverture de l’être_1959.jpg

In den 1940er Jahren nimmt Matta wesentliche Entwicklungen des Abstrakten
Expressionismus vorweg. Die in seinen Bildern immer wieder zu sehenden Maschinenmenschen spiegeln das politische und gesellschaftliche Zeitgeschehen.  Seine Malerei changiert zwischen Figuration und Abstraktion.

»Matta. Fiktionen« versammelt Werke aus allen Schaffensphasen des Künstlers, darunter auch mehrteilige, dreidimensionale Installationen, die den Betrachter umgreifen und in den fiktiven Raum ziehen. In solchen Inszenierungen zwischen Bildraum und Betrachter findet Mattas architektonische Vision ihren Ausdruck.

Vom 19. Januar bis 2. Juni 2013 sind im Museum Frieder Burda rund 30 meist großformatige Gemälde von Matta zu sehen. Die Ausstellung »Matta. Fiktionen« spannt einen Bogen von den surrealistischen Anfängen des chilenischen Künstlers bis hin zu seinen Panoramaformaten.

Der Katalog zur Ausstellung ist im Hirmer Verlag, München erschienen (196 Seiten mit farbigen Abbildungen aller ausgestellten Werke, 29,00 € in der Ausstellung).

Matta. Fiktionen
19. Januar 2013 – 2. Juni 2013

Museum Frieder Burda
Lichtentaler Allee 8b, 76530 Baden-Baden, www.museum-frieder-burda.de
Tel: 07221/39898-0, Fax: 07221/39898-30
Öffnungszeiten: Di bis So 10-18 Uhr, Mo geschlossen (außer an Feiertagen)

 

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämmten Wand- und Dachelementen. Außen zieht das Wohnhaus mit einer einzigartigen Fassade die Blicke der Passanten auf sich. So wurde ...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Tragwerke mit Nagelplattenbindern
    Tragwerke mit Nagelplattenbindern Nagelplattenbinder bilden das Gerüst des Dachtragwerks und bieten sich zur Verwirklichung selbst extrem komplexer Architekturen an. Sie sind als Bauteile…

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämm...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.