Anzeige AZ-A2-728x90
Start Magazin Architektur + Kunst 15. Designers’ Saturday

15. Designers’ Saturday

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1411/designers-saturday-01.jpg

Rund 70 Firmen und Hochschulen setzten am 15. Designers’ Saturday im schweizerischen Langenthal ihre Produkte und Entwürfe in Form ausgefallener Installationen in Szene. Tausende Besucher, darunter viele Architekten, Designer und internationale Journalisten, drängten sich an den sechs Ausstellungsorten, um die kunstvollen Inszenierungen zu sehen. Die besten Ideen wurden heute an der Designers’ Night von einer Fachjury mit vier Preisen ausgezeichnet. Aber auch die Besucher konnten ihren Favoriten wählen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1411/designers-saturday-02.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1411/designers-saturday-03.jpg

Die Bekanntgabe der Gewinner wurde mit grosser Spannung erwartet. Alle Aussteller mussten ein zweistufiges Auswahlverfahren durchlaufen, bevor ihre Präsentationen juriert werden konnten. Die fünfköpfige Jury hatte es sich nicht leicht gemacht und in lebhaften Diskussionen dieses Mal sogar vier statt drei Gewinner ausgemacht.

Der D’S Award in der Kategorie »Gold« ging an Schätti Leuchten. Designer Jörg Boner hatte eine auf den ersten Blick einfach erscheinende Präsentation geschaffen. Er trennte mit Papier in einer der Werkhallen von Création Baumann eine runde Fläche ab, um die Leuchten zu zeigen. Auf einer Seite standen filigrane Stehlampen und auf der anderen Seite eine massive Webmaschine. »Die Leichtigkeit dieser Trennwand aus Papier und die Qualität des Lichts schufen einen starken Kontrast zur Werkhalle mit ihren schweren Maschinen«, begründete Jury-Mitglied Camille Blin seine Entscheidung.
Blin ist Designer, Szenograph und Mitbegründer des ACE Lausanne.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1411/designers-saturday-07.jpg

Der zweite Platz wurde dieses Jahr zwei Mal vergeben. Dazu sagte Designers‘ Saturday-Kurator Sergio Cavero: »Die Projekte zeigen unterschiedliche Ansätze des Inszenierens. Die einen appellieren an die Gefühle, die anderen an den Intellekt, aber alle auf sehr hohem professionellem Niveau.« Das habe sich nun in zwei D’S Awards in der Kategorie »Silber« niedergeschlagen. Einen durfte der Stuhlhersteller horgenglarus für eine beeindruckende Inszenierung durch das Studio Hannes Wettstein in den Räumlichkeiten von Ruckstuhl entgegen nehmen. »Den Designern gelang es, eine Geschichte aus der Unterwelt zu erzählen, bei der Dunkelheit, Fabelwesen, an Kuhglocken erinnernde Geräusche und Rohelemente der Stuhlproduktion eine tragende Rolle spielten«, sagte Jurorin Karin Schulte vom Weissenhof-Institut der Kunstakademie Stuttgart sichtlich beeindruckt. Die Installation habe sie durch ihre Schlüssigkeit überzeugt.

Über den zweiten D’S Award der Kategorie »Silber« freute man sich beim Armaturenhersteller Axor-Hansgrohe. Die Mitarbeiter vom Anaïde Gregory Studio hatten sich etwas Besonderes mit Schaum einfallen lassen. »Wenn Designer und eine Firma zusammenarbeiten, führt das zu einer externen Perspektive, die Produkte in ein neues Licht setzen«, sagte Jurymitglied Anniina Koivu. Das zeige sich auch am Beispiel Axor-Hansgrohe, das mit einer verspielten und zugleich klaren Installation hervorsteche. »Dabei spielt Seifenschaum eine wesentliche Rolle. Der Besucher greift danach und wäscht sich anschliessend gleich an einem Waschbecken mit Axor-Armaturen die Hände«, so Koivu. Sie arbeitet als Designpublizistin und Dozentin an der ECAL.

Der dritte D’S Award ging schliesslich an die USM Möbelbausysteme. Dass man den berühmten Möbelklassiker von einer ganz neuen Seite zeigen kann, bewiesen die Designer von atelier oï in den lichten Hallen von Hector Egger Holzbau. Jurorin Elisabeth Boesch hob diesen Aspekt dann auch in ihrer Laudatio hervor. »Es ist auf eine fast schon poetische Art geschehen, indem die Bestandteile der Regale – die Verbindungskugeln – wie eine Art Geschmeide präsentiert wurden«, so die Architektin aus Zürich.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1411/designers-saturday-06.jpg

Die Wahl unter vielen spannenden Präsentationen und Inszenierungen fiel auch dieses Jahr schwer. Doch Kurator Sergio Cavero zeigte sich mit den Entscheidungen der Jury sehr zufrieden. Die Besucher hatten sich hingegen für eine »lebende Installation« von Teppichhersteller Ruckstuhl entschieden. In seinen Produktionsstätten wurde der Weg von der Gewinnung der kolumbianischen Naturfaser Fique bis hin zur Herstellung von Teppichen gezeigt. Neben eindrücklichen Fotos waren eigens zwei von Ruckstuhl beschäftigte Strickerinnen aus Kolumbien eingeflogen worden, die vor Ort in Langenthal
ihrer Arbeit nachgingen. Es war ein einmal anderer Versuch zu zeigen, wie Produkte geschaffen werden und dass dahinter Menschen stehen. Ruckstuhl wurde dafür vom Publikum entsprechend gewürdigt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1411/designers-saturday-04.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1411/designers-saturday-05.jpg

Gemeindepavillon von BRI-Architekten

Gemeindepavillon von BRI-Architekten

Der Gemeindepavillon bei der Dorfkirche Kleinhüningen bildet mit der Kirche ein Ensemble. Er zeichnet sich durch eine zurückhaltende, auf den Ort abgestimmte Erscheinung und seine Nutzungsvielfalt aus.

Pavillon am See von raeto studer architekten

Pavillon am See von raeto studer architekten

Der »Pavillon am See« von raeto studer architekten bildet den westlichen Abschuss zum Zürich-Obersee. Mit seiner Formensprache akzentuiert er die Lage und ihre umliegende Landschaft und bereichert das Seeufer in Schmerikon.

Textilakademie NRW von slapa oberholz pszczulny architekten

Textilakademie NRW von slapa oberholz pszczulny architekten

Mit der Textilakademie NRW entsteht in Mönchengladbach eine neue Bildungsstätte für die Textil- und Bekleidungsindustrie im deutschsprachigen Raum. Gemeinsam mit der Hochschule Niederrhein konzentrieren die Verbände der Rheinischen und Nordwestdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie damit die Ber...

Weitere Artikel:

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch noch immer sind viele Unternehmen nicht ausreichend auf die neuen Richtlinien vorbereitet.

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in neuester Technologie.

Mehr Tür wagen

Mehr Tür wagen

Eine neue Innentür mit vollflächig geprägter Oberfläche bringt Bewegung in die Produktlinie der haptischen Innentüren. »Carisma« fängt da an, wo andere Innentüren aufhören und zeigt Architekten, Fachhändler und Verarbeiter ein organisches Design in drei Dimensionen.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch ...

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in...

Mehr Tür wagen

Mehr Tür wagen

Eine neue Innentür mit vollflächig geprägter Oberfläche bringt Bewegung in die Produktlinie der haptischen Innentüren. »Carisma« fängt da an, wo andere Innentüren aufhöre...

Fassadenlösung für Studentenmensa

Fassadenlösung für Studentenmensa

Metz in der Region Lothringen ist eine bekannte Universitätsstadt in Frankreich. Auch durch die internationalen Austauschprogramme wie Erasmus sind Studienplätze hier seh...

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Es gibt sie immer wieder, die Baustellensituationen, bei denen selbst Profis einen Praxistipp brauchen können. Die Ratgeberserie »SitaTipps« gibt ihn. Sie greift bekannte...

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Ein abgekanteter Pyramidenstumpf der Basler Architekten Herzog & de Meuron ergänzt das gewaltige Kraftwerk Bankside am Südufer der Themse, in dem seit 2000 die Tate ...

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

»Der verantwortungsvolle Sanitärraum« – so lautet eines der Top-Themen der Internationalen Sanitär- und Heizungsfachmesse ISH 2017 vom 14. bis 18. März 2017. In Halle 4.1...

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Sie sind der Dauerbrenner in der modernen Architektur, ermöglichen sie doch wie kein anderer Baustoff das Zusammenspiel mit Licht und Natur: Glasfassaden und große Glasfl...

Spiegelnde Teilbeschichtung an der Fassade der Elbphilharmonie in Hamburg

Spiegelnde Teilbeschichtung an der Fassade der Elbphilharmonie in Hamburg

Die erste Skepsis ist gewichen und die Liste der Superlative, die im Zusammenhang mit der Elbphilharmonie genannt werden, mittlerweile lang – da ist von »Jahrhundertarchi...

Empfangs- und Bürogebäude von Wilford Schupp Architekten

Empfangs- und Bürogebäude von Wilford Schupp Architekten

Der im August 2016 fertiggestellte Neubau eines Empfangs- und Bürogebäude von Sto, geplant von Wilford Schupp Architekten, ist ein weiterer Baustein des im Jahr 1993 von ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.