Anzeige AZ-A2-728x90
Start Magazin Architektur + Kunst Architekturfotografie mit der »Sigma dp0 Quattro«

Architekturfotografie mit der »Sigma dp0 Quattro«

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1602/sigma-dp0-quattro-viewfinder-01.jpg

Architektur zu fotografieren ist nicht einfach. Das fotografische Objekt ist unhandlich groß und lässt sich nicht »einfach so« ins rechte Licht drehen. Daher braucht man schlicht viel Zeit und muss warten bis die Sonne richtig steht.

Architekturfotografie ist ein sehr wichtiges Medium, um die Qualität und Atmosphäre von Architekturen, Städten und Landschaftsräumen einzufangen, sie zu dokumentieren und einer breiten Öffentlichkeit darzustellen.

Viele Architekten verzichten auf die Möglichkeiten der Architekturfotografie für ihre eigene Öffentlichkeitsarbeit. Das liegt daran, dass Architekturfotografen als zu teuer oder zu kompliziert empfunden werden.

Eine Kamera selbst in die Hand zu nehmen scheitert häufig an der Illusion, Architekturfotografie sei nur mit sündhaft teurem Equipment und Shift-Objektiven möglich. Das stimmt jedoch nicht: Wir stellen unseren Lesern eine neue Kamera von Sigma vor, mit der die Redaktion ihre eigenen, auf dieser Seite vorgestellten Architekturfotos erstellt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1602/sigma-dp0-architekturfotografie-dc-living-wien-01.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1602/sigma-dp0-architekturfotografie-dc-living-wien-02.jpg

Bereits mit dem Vorgänger-Modell  haben wir sehr gute Ergebnisse erreicht und so war die Neugier auf das aktuelle Modell schnell geweckt. Die ungewöhnlich gestaltete Kamera »Sigma dp0 quattro« kostet bei Amazon weniger als 900 Euro.

Das Konzept der Quattro-Reihe, es gibt vier verschiedene Modelle, ist alles andere als alltäglich: Vier Kameras bieten fest eingebaute Brennweiten  zwischen 21 und 75 mm. Die Gehäuseform aller vier Kameras bleibt dabei identisch, sie unterscheiden sich nur in den Objektiven.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1602/sigma-dp0-quattro-architekturfotografie-02.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1602/sigma-dp0-quattro-architekturfotografie-03.jpg

Die »SIGMA dp0 Quattroֿ« hat ein sehr leistungsstarkes 14 mm F4 Objektiv, das einem 21 mm Objektiv an einer 35mm-Kamera entspricht und speziell für den eingebauten Foveon-Sensor optimiert wurde. Um die höchste optische Leistung zu erzielen, beinhaltet dieses Objektiv vier FLD-Glaselemente, deren Abbildungsleistung mit der von Fluoridglas gleichzusetzen ist. Dadurch werden chromatische Aberration und Verzeichnung reduziert, die oftmals charakteristisch für die Ultra-Weitwinkel-Fotografie sind.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1602/sigma-dp0-architekturfotografie-abu-dhabi-investment-authority-tower-05.jpg

Das Objektiv bietet eine scharfe Abbildungsleistung bereits bei Offenblende. Sein optisches Design ermöglicht eine hohe Bildqualität über das gesamte Bildfeld. Die wirklich exzellente optische Leistung, der große Bildwinkel von 91 Grad und die Schärfentiefe sind ideal für Gebäude- und Innenaufnahmen. Sigma selbst verspricht vollmundig, dass  diese Kamera  »jederzeit und überall Bildqualität auf Mittelformatniveau liefert«. Wir bestätigen an dieser Stelle gerne, dass das tatsächlich stimmt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1602/sigma-dp0-architekturfotografie-dc-tower-wien-04.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1602/sigma-dp0-architekturfotografie-hochhaus-wien-03.jpg

Der bereits erwähnte Foveon-Sensor liefert 29,4 Megapixeln Auflösung in drei Schichten. Mit 23,5 x 15,7 mm hat er APS-C-Format, arbeitet jedoch anders als übliche Sensoren. Drei übereinander liegende Sensorelemente statt mehrerer nebeneinander liegender Pixel zeichnen die Farbinformationen jedes Bildpunktes auf. In der obersten Schicht liegen 19,6 Millionen blaue Bildpunkte, darunter 4,9 Millionen grüne und ganz unten 4,9 Millionen rote. RAW-Aufnahmen speichert die Kamera mit 5424 x 3616 Pixel, JPEGs sogar mit maximal 7680 x 5120 Pixeln, also 39 Megapixeln auf.  Das ist in der Regel viel mehr als man braucht. Wir nutzen in der Redaktion eine 128GB Speicherkarte, die mehrere sehr ausgiebige Fotosessions hintereinander ermöglicht. Die Redaktion speichert ihre Bilder generell gleichzeitig im RAW- und JPG-Format. Für eine erste Sichtung nutzen wir die JPG-Bilder und für hochwertige Bilder überarbeiten wir das RAW-Format mit der Sigma-eigenen Software SIGMA Photo Pro.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1602/sigma-dp0-architekturfotografie-grosse-moschee-abu-dhabi-innenraum-06.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1602/sigma-dp0-architekturfotografie-grosse-moschee-abu-dhabi-07.jpg

Für unsere eigenen Fotoarbeiten verwenden wir in der Regel ein Stativ. Zwar könnte man bei guten Lichtverhältnissen darauf verzichten, aber in unseren mitteleuropäischen Gefilden ist gutes Licht zu häufig Mangelware. Ausserdem sind die Bilder so hochauflösend und präzise, dass höchste Bildqualität wirklich nur mit einem Stativ zu erreichen ist. Die »Sigma dp0 Quattro« liefert genügend Bildreserven um stürzende Linien per Software zu bearbeiten. Wir empfehlen die kostenfreie und genial einfach zu bedienende Software »ShiftN« oder die händische Bearbeitung in Photoshop. Nicht zu vergessen: In der künstlerischen Architekturfotografie kann man mit stürzenden Linien herausragende Aufnahmen voller Dramatik erreichen.

Ein wichtiges Argument  für die Verwendung eines Stativs ist der sichtbare Schärfegewinn und der Vorteil, dass man sehr viel genauer arbeitet. Wir stellen bei der Sigma generell ISO 100 ein und arbeiten bei freier Blendenwahl ausschließlich mit der Zeitautomatik. Die Kamera stellt dann die von der Belichtungsmessung als geeignet bestimmte Belichtungszeit automatisch ein.

Wenn Sie Fragen zur Architekturfotografie mit der »Sigma dp0 Quattro« haben oder Interesse an einem Workshop zum Thema Architekturfotografie haben, schreiben Sie uns oder riskieren Sie einen Blick auf unsere Leserreise zum Thema.

Weitere Architekturfotos finden Sie auf unseren Instagram-Profilen Travellerphotography und architecturejournalist.

Sigma, www.sigma-foto.de

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Für den Umbau und die Erweiterung der Villa des Firmengründers Albrecht Jung in Schalksmühle lobte das Unternehmen JUNG Anfang 2017 den offenen, einphasigen, hochbaulichen Realisierungswettbewerb für junge Architekturbüros aus. Jetzt wählte die Fachjury unter Vorsitz von Prof. Michael Schumacher aus...

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Die 1942 erbaute Villa Waldried präsentiert sich nach dem Umbau der Architekten Marazzi + Paulmit einer umgestalteten Gebäudehülle, einer optimierten Grundrissorganisation und erweiterten Raumlandschaft. Die Renovierungsmassnahmen umfassen neben der Umgestaltung der Gebäudehülle auch die Transformat...

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Industrie 4.0 steht für digitale Produktion und moderne Technologien. Zunehmend wird just in time gefertigt und ebenso sollen die erforderlichen Produktionsstätten in immer kürzeren Zyklen entstehen. So auch auf dem Grevenbroicher Werkgelände von Hydro, einem der führenden Aluminiumkonzerne in Europ...

Weitere Artikel:

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahlummantelte »Zylinderblock« aus der Feder von Make Architects ist zwar nur 13 Stockwerke hoch, deckt aber allein auf seinen vier Tr...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbiegeverfahren war zusammen mit der hochautomatisierten Fertigung der IG-Einheiten der Garant dafür, dass das größte Projekt, das jem...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fünf Dimensionen nimmt gerade richtig Fahrt auf und ist bald nicht mehr wegzudenken aus der täglichen Arbeit der Architekten und Pla...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahl...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbie...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fü...

Smart aufgestockt

Smart aufgestockt

Schlanke 60 Millimeter misst die Standarddämmstärke bei vielen weitläufigen Flachdächern. Für die Montage der Dachgully-Aufstockelemente ist eine höhenreduzierte Einbauhi...

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Krematorien empfangen Besucher in einem Zustand emotionaler Anspannung, weshalb der Architektur dieser Gebäude eine schwierige Aufgabe zuteil wird. So sollte sie Sicherhe...

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Die Evangelisch-reformierte Kirche in Hannover erhielt für den Gottesdienstraum eine Heiz-Kühldecke in Form eines Deckensegels. Dabei waren die besonderen Gegebenheiten d...

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Nicht nur manche Schüler, auch das Schulgebäude des schwedischen Sågbäcksgymnasiet musste lange Zeit mit einem »Ungenügend« beurteilt werden: Dunkle Gänge, graue Wände un...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.