Start Magazin Architektur + Kunst Architekturfotografie mit der »Sigma dp0 Quattro«

Architekturfotografie mit der »Sigma dp0 Quattro«

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1602/sigma-dp0-quattro-viewfinder-01.jpg

Architektur zu fotografieren ist nicht einfach. Das fotografische Objekt ist unhandlich groß und lässt sich nicht »einfach so« ins rechte Licht drehen. Daher braucht man schlicht viel Zeit und muss warten bis die Sonne richtig steht.

Architekturfotografie ist ein sehr wichtiges Medium, um die Qualität und Atmosphäre von Architekturen, Städten und Landschaftsräumen einzufangen, sie zu dokumentieren und einer breiten Öffentlichkeit darzustellen.

Viele Architekten verzichten auf die Möglichkeiten der Architekturfotografie für ihre eigene Öffentlichkeitsarbeit. Das liegt daran, dass Architekturfotografen als zu teuer oder zu kompliziert empfunden werden.

Eine Kamera selbst in die Hand zu nehmen scheitert häufig an der Illusion, Architekturfotografie sei nur mit sündhaft teurem Equipment und Shift-Objektiven möglich. Das stimmt jedoch nicht: Wir stellen unseren Lesern eine neue Kamera von Sigma vor, mit der die Redaktion ihre eigenen, auf dieser Seite vorgestellten Architekturfotos erstellt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1602/sigma-dp0-architekturfotografie-dc-living-wien-01.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1602/sigma-dp0-architekturfotografie-dc-living-wien-02.jpg

Bereits mit dem Vorgänger-Modell  haben wir sehr gute Ergebnisse erreicht und so war die Neugier auf das aktuelle Modell schnell geweckt. Die ungewöhnlich gestaltete Kamera »Sigma dp0 quattro« kostet bei Amazon weniger als 900 Euro.

Das Konzept der Quattro-Reihe, es gibt vier verschiedene Modelle, ist alles andere als alltäglich: Vier Kameras bieten fest eingebaute Brennweiten  zwischen 21 und 75 mm. Die Gehäuseform aller vier Kameras bleibt dabei identisch, sie unterscheiden sich nur in den Objektiven.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1602/sigma-dp0-quattro-architekturfotografie-02.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1602/sigma-dp0-quattro-architekturfotografie-03.jpg

Die »SIGMA dp0 Quattroֿ« hat ein sehr leistungsstarkes 14 mm F4 Objektiv, das einem 21 mm Objektiv an einer 35mm-Kamera entspricht und speziell für den eingebauten Foveon-Sensor optimiert wurde. Um die höchste optische Leistung zu erzielen, beinhaltet dieses Objektiv vier FLD-Glaselemente, deren Abbildungsleistung mit der von Fluoridglas gleichzusetzen ist. Dadurch werden chromatische Aberration und Verzeichnung reduziert, die oftmals charakteristisch für die Ultra-Weitwinkel-Fotografie sind.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1602/sigma-dp0-architekturfotografie-abu-dhabi-investment-authority-tower-05.jpg

Das Objektiv bietet eine scharfe Abbildungsleistung bereits bei Offenblende. Sein optisches Design ermöglicht eine hohe Bildqualität über das gesamte Bildfeld. Die wirklich exzellente optische Leistung, der große Bildwinkel von 91 Grad und die Schärfentiefe sind ideal für Gebäude- und Innenaufnahmen. Sigma selbst verspricht vollmundig, dass  diese Kamera  »jederzeit und überall Bildqualität auf Mittelformatniveau liefert«. Wir bestätigen an dieser Stelle gerne, dass das tatsächlich stimmt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1602/sigma-dp0-architekturfotografie-dc-tower-wien-04.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1602/sigma-dp0-architekturfotografie-hochhaus-wien-03.jpg

Der bereits erwähnte Foveon-Sensor liefert 29,4 Megapixeln Auflösung in drei Schichten. Mit 23,5 x 15,7 mm hat er APS-C-Format, arbeitet jedoch anders als übliche Sensoren. Drei übereinander liegende Sensorelemente statt mehrerer nebeneinander liegender Pixel zeichnen die Farbinformationen jedes Bildpunktes auf. In der obersten Schicht liegen 19,6 Millionen blaue Bildpunkte, darunter 4,9 Millionen grüne und ganz unten 4,9 Millionen rote. RAW-Aufnahmen speichert die Kamera mit 5424 x 3616 Pixel, JPEGs sogar mit maximal 7680 x 5120 Pixeln, also 39 Megapixeln auf.  Das ist in der Regel viel mehr als man braucht. Wir nutzen in der Redaktion eine 128GB Speicherkarte, die mehrere sehr ausgiebige Fotosessions hintereinander ermöglicht. Die Redaktion speichert ihre Bilder generell gleichzeitig im RAW- und JPG-Format. Für eine erste Sichtung nutzen wir die JPG-Bilder und für hochwertige Bilder überarbeiten wir das RAW-Format mit der Sigma-eigenen Software SIGMA Photo Pro.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1602/sigma-dp0-architekturfotografie-grosse-moschee-abu-dhabi-innenraum-06.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1602/sigma-dp0-architekturfotografie-grosse-moschee-abu-dhabi-07.jpg

Für unsere eigenen Fotoarbeiten verwenden wir in der Regel ein Stativ. Zwar könnte man bei guten Lichtverhältnissen darauf verzichten, aber in unseren mitteleuropäischen Gefilden ist gutes Licht zu häufig Mangelware. Ausserdem sind die Bilder so hochauflösend und präzise, dass höchste Bildqualität wirklich nur mit einem Stativ zu erreichen ist. Die »Sigma dp0 Quattro« liefert genügend Bildreserven um stürzende Linien per Software zu bearbeiten. Wir empfehlen die kostenfreie und genial einfach zu bedienende Software »ShiftN« oder die händische Bearbeitung in Photoshop. Nicht zu vergessen: In der künstlerischen Architekturfotografie kann man mit stürzenden Linien herausragende Aufnahmen voller Dramatik erreichen.

Ein wichtiges Argument  für die Verwendung eines Stativs ist der sichtbare Schärfegewinn und der Vorteil, dass man sehr viel genauer arbeitet. Wir stellen bei der Sigma generell ISO 100 ein und arbeiten bei freier Blendenwahl ausschließlich mit der Zeitautomatik. Die Kamera stellt dann die von der Belichtungsmessung als geeignet bestimmte Belichtungszeit automatisch ein.

Wenn Sie Fragen zur Architekturfotografie mit der »Sigma dp0 Quattro« haben oder Interesse an einem Workshop zum Thema Architekturfotografie haben, schreiben Sie uns oder riskieren Sie einen Blick auf unsere Leserreise zum Thema.

Weitere Architekturfotos finden Sie auf unseren Instagram-Profilen Travellerphotography und architecturejournalist.

Sigma, www.sigma-foto.de

Fürst & Friedrich – Neubau von slapa oberholz pszczulny architekten

Fürst & Friedrich – Neubau von slapa oberholz pszczulny architekten

Mit dem geplanten Büro- und Geschäftshaus Fürst & Friedrich von slapa oberholz pszczulny | sop architekten entsteht ein markanter Neubau in der Düsseldorfer Innenstadt, der das Viertel rund um den beliebten Kirchplatz aufwerten wird.

3M Headquarter in Langenthal von Marazzi + Paul Architekten

3M Headquarter in Langenthal von Marazzi + Paul Architekten

Als Headquarter für den internationalen Technologiekonzern 3M EMEA hat das Architekturbüro Marazzi + Paul ein visionäres Bürogebäude in Langenthal realisiert. Der Neubau direkt beim Bahnhof steht für die Innovationskraft und Offenheit des globalen Leaders 3M ebenso wie für die Dynamik und Wandelbark...

Grand Tower von Kaminiarz & Cie. ist bestes Wohnhochhaus in Europa

Grand Tower von Kaminiarz & Cie. ist bestes Wohnhochhaus in Europa

Nachdem das Frankfurter Büro Magnus Kaminiarz & Cie. Architektur für den Grand Tower bereits den European Property Award 2017 als bestes Wohnhochhaus Deutschlands erhielt, bekam das Gebäude vor wenigen Tagen in London nun auch den International Property Award 2017 als bestes Wohnhochhaus in ganz...

Weitere Artikel:

Barrierefreies Oberlicht

Barrierefreies Oberlicht

Einen unterirdischen Raum mit Tageslicht ausfüllen? Mit dem begehbaren Oberlicht von taghell werden Ausblicke nach oben und Einblicke nach unten geschaffen. Für den Einsatz in horizontal planen Decken- bzw. Bodenflächen eignet sich das hier vorgestellte modulare Glasoberlicht-Komplettsystem.

Schlichtes und reduziertes Design

Schlichtes und reduziertes Design

»SP – Square Perfection« heißt das WC, das der japanische Sanitärkeramik-Hersteller TOTO ab Januar 2018 auf den Markt bringt. Neu ist die Form: Elegant, kompakt und geometrisch gestaltet greift greift das WC auf die bekannten TOTO Hygiene-Technologien zurück.

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

In der dänischen Küstenstadt Haderslev ist mitten im alten Hafenareal ein zukunftsweisendes Bildungszentrum entstanden. Dieses hebt sich nicht nur durch seine außergewöhnliche Architektur ohne das traditionelle Klassenzimmer von gängigen Bildungseinrichtungen ab, sondern auch durch seine innovativen...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Tragwerke mit Nagelplattenbindern
    Tragwerke mit Nagelplattenbindern Nagelplattenbinder bilden das Gerüst des Dachtragwerks und bieten sich zur Verwirklichung selbst extrem komplexer Architekturen an. Sie sind als Bauteile…

Barrierefreies Oberlicht

Barrierefreies Oberlicht

Einen unterirdischen Raum mit Tageslicht ausfüllen? Mit dem begehbaren Oberlicht von taghell werden Ausblicke nach oben und Einblicke nach unten geschaffen. Für den Einsa...

Schlichtes und reduziertes Design

Schlichtes und reduziertes Design

»SP – Square Perfection« heißt das WC, das der japanische Sanitärkeramik-Hersteller TOTO ab Januar 2018 auf den Markt bringt. Neu ist die Form: Elegant, kompakt und geome...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

In der dänischen Küstenstadt Haderslev ist mitten im alten Hafenareal ein zukunftsweisendes Bildungszentrum entstanden. Dieses hebt sich nicht nur durch seine außergewöhn...

Duschen mit Spa-Effekt

Duschen mit Spa-Effekt

Moderne Badkultur ist von Design, Luxus und Technik geprägt. Das Duschritual als besonderen Verwöhnmoment des Tages zu schätzen und neben der Reinheit auch Gesundheit und...

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.