Anzeige AZ-A2-728x90
Start Magazin Architektur + Kunst Den Blick für Architektur schärfen

Den Blick für Architektur schärfen

Sven Hamanns Fassaden-Bilder

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/082-12040-007.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/079-12040-07.jpg
Wieso wählt ein studierter Architekt ein künstlerisches Medium, um sich auszudrücken? Sven Hamann, von Haus aus Architekt, ist seit 2002 freischaffender Künstler und arbeitet vorwiegend mit Malerei und Fotografie. Aktuell sind seine Arbeiten in Regensburg zu sehen.

Hamann hat es sich zum Ziel gemacht, mit künstlerischen Mitteln das Bewusstsein für Architektur zu wecken und eine intensivere Auseinandersetzung mit ihr zu erreichen. Er will, so sagt er selbst, »die Menschen für das Thema der Architektur sensibilisieren und den Blick des Betrachters für Architektur schärfen«. 

Für das Studium der Architektur hat sich der Künstler aus dem Wunsch heraus entschieden, kreativ zu arbeiten. Während des Studiums und in den ersten Berufsjahren als Architekt wurde ihm jedoch rasch klar, dass der praktische Alltag wenig Spielraum für Kreativität in seinem Sinne zulässt und sich seine Ideen so nicht verwirklichen lassen. Durch gesetzliche Vorschriften und besondere Vorstellungen der Bauherren werden dem Schaffen recht starre Grenzen gegeben: Nur selten setzen sich die Auftraggeber mit den Möglichkeiten und der Theorie der Architektur auseinander. Hamann befand sich in der paradoxen Situation, zwar Architektur zu schaffen, ohne jedoch für das Thema der Architektur, für ihre Möglichkeiten sensibilisieren zu können. Eben diese Chance eröffnet ihm die Kunst, in der er sich unabhängig von äußeren Anforderungen auf einen Aspekt konzentrieren und diesen herausarbeiten kann: Die fundmentale Bedeutung von Architektur im menschlichen Alltag.


Architektur im Alltag

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/063-2430-07.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/092-6080-08.jpg
Einen Großteil des Lebens verbringen die Menschen in gebauten Räumen, die ihren Alltag ganz entscheidend prägen. Nicht umsonst spricht man von Lebens-Raum. Dennoch wird dieser architektonischen »Hülle« – anders als etwa einer anderen alltäglichen »Hülle«, der Kleidung, die in Form von Mode sehr präsent ist – kaum Aufmerksamkeit geschenkt. Funktionale Nutzbauten wie Büros, Wohngebäude, Werkhallen, denen man tagtäglich begegnet, werden nicht beachtet. Allenfalls außergewöhnliche Bauwerke aus vergangenen Zeiten oder extravagante moderne Bauten werden bewusst wahrgenommen und gegebenenfalls diskutiert. Eine überraschende Situation, bedenkt man die Bedeutung der Architektur, die nicht nur das menschliche Lebensumfeld gestaltet, sondern auch die kulturelle und historische Identität wesentlich mitformt.


Gewohnte Sehmuster durchbrechen

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/097-12090-08.jpg
Mit diesen Beobachtungen setzt sich Hamann in seinen Arbeiten auseinander. Seine Fotografien zeigen Fassadenausschnitte, Nahansichten der Bauhülle von meist seriellen Zweckbauten, wie sie überall zu finden sind. Störende und narrative Elemente werden mittels digitaler Bildbearbeitung entfernt. Die Aufnahmen konzentrieren den Blick des Betrachters auf die architektonische Hülle, Detailaufnahmen von Fenster- und Fassadenrasterungen entwickeln einen eigenen Rhythmus, der an den niederländischen de Stijl oder auch an minimalistische Arbeiten erinnert. Die so entstandenen Bilder bieten einen überraschend ästhetischen Anblick, den man beim flüchtigen Betrachten eines Gebäudes kaum wahrnehmen würde. Eine ungewohnte Ansicht für den linearperspektivisch geschulten Betrachter, der mit Hilfe von Fluchtlinien zweidimensional verzerrte Abbildungen räumlich »sieht«: Da der Blick sich nicht auf einen Fluchtpunkt stützen kann, um das Gebäude als perspektivisches Ganzes zu erfassen, ist er »gezwungen«, genauer hinzuschauen.

Allerdings setzt Hamann die gewohnte perspektivische Darstellung von Räumlichkeit nicht außer Kraft. Vielmehr fokussiert er so stark, dass ein »flacher« Bildausschnitt des Gebäudes präsentiert wird. Statt das Gewohnte zu verfremden oder zu verzerren, wird der Blick auf das Detail gelenkt und zu einer anderen Sichtweise »gezwungen«. Der Künstler spielt mit der Wahrnehmung des Betrachters, um gewohnte Sehmuster zu durchbrechen und den Blick auf Neues zu lenken. So schärft er das Bewusstsein für Architektur.


http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/f06-003.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/f07-022.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/f08-054r.jpg












Den Blick für Architektur schärfen


Dieses Schärfen des Sehens von Architektur wird in Hamanns Gemälden noch weitergeführt. Aus mehreren Schichten baut der Künstler aus Sand, Zement und Leim – Materialien, die einen starken Bezug zur praktischen Architektur haben, – architektonische Gebilde auf, die eine haptisch ausgeprägte Oberfläche haben. Diese zweidimensionalen architektonischen Ansichten erinnern zwar nach wie vor an abstrahierte Fassaden und Bauansichten, sie gewinnen jedoch durch ihre Materialität eine reliefhafte Tiefe. Hamanns Malereien sind nicht schlicht Kopien der fotografierten Fassaden mit einer anderen Technik. Denn während der Blick bei den Fotografien noch ganz auf die aus dem Gebäudeverband extrahierte und dadurch abstrahierte Fassadenfläche reduziert wurde, gewinnen die gemalten Bauhüllen plastische Struktur hinzu. Der Künstler abstrahiert Beobachtungen, die er beim Fotografieren der Bauhüllen gemacht hat, und setzt sie mit dem Medium der Malerei um. Die Fläche wird zum Volumen – freilich nicht wieder zum perspektivisch erfassbaren Raum. Die Bau-Hülle wird in ihrer Materialhaftigkeit und Plastizität erfahrbar und erlebbar.

Dadurch kann der Blick weiter vordringen und gleichsam in die Fassade eindringen: Was ist Fassade? Was liegt in, hinter der gebauten Fassade? Der Blick hinter die Fassade des Gebäudes, hinter die Hülle der Architektur und damit letztendlich auch hinter die Fassaden der Menschen und der Gesellschaft, die »dahinter« lebt, ist es, dem Sven Hamanns Arbeiten nachspüren. 

Dem Betrachter begegnet eine ungewohnte Inszenierung von Architektur, die es ihm möglich macht, gewohnte Blickrichtungen zu verlassen und neue Seiten an seiner gebauten Umgebung zu entdecken – sein Blick für Architektur wird geschärft.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/f08-057r.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/f08-061r.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/f09-067r.jpg












Aktuell sind Sven Hamanns Arbeiten im Nordflügel des Caritas-Krankenhauses St. Josef in Regensburg (Landshuterstr.65, 93053 Regensburg) zu sehen (vom 18.09. bis 30.11.2009).


Bilder: Sven Hamann, svenhamann.net

Seezeitlodge Hotel & Spa von GRAFT Architekten

Seezeitlodge Hotel & Spa von GRAFT Architekten

Inmitten des Naturparks Saar-Hunsrück im nordöstlichen Teil des Saarlandes eröffnet ab Juli 2017 die Seezeitloge Hotel & Spa. In exponierter Lage auf einem kleinen bewaldeten Kap und mit Blick über den Bostalsee im Sankt Wendeler Land versteht sich das Wellnessresort als Rückzugsort inmitten der...

Rathaus Bissendorf von blocher partners

Rathaus Bissendorf von blocher partners

Identitäten wachsen aus dem Ort und seiner Geschichte, doch mitunter braucht es eine Wendung in die Gegenwart, einen belebenden Impuls. Wie in Bissendorf, wo die Stuttgarter Architekten blocher partners mit dem neuen Rathaus eine lebendige, identitätsstiftende Ortsmitte geschaffen haben. Das ganzhei...

Düsseldorf: Neue Messe Süd - slapa oberholz pszczulny architekten

Düsseldorf: Neue Messe Süd - slapa oberholz pszczulny architekten

Um Aussteller, Messebesucher und Kongressteilnehmer am internationalen Messeplatz Düsseldorf auch zukünftig angemessen empfangen zu können, wird das Gelände der Messe Düsseldorf seit dem Jahr 2000 fortlaufend modernisiert. Nach der Norderweiterung der Messe im Jahr 2004 wurde sop architekten nun mit...

Weitere Artikel:

Fassadenlösung für Studentenmensa

Fassadenlösung für Studentenmensa

Metz in der Region Lothringen ist eine bekannte Universitätsstadt in Frankreich. Auch durch die internationalen Austauschprogramme wie Erasmus sind Studienplätze hier sehr gefragt. Um den wachsenden Bedarf zu decken, beschloss die Universitätsleitung vor einiger Zeit den Neubau einer Mensa.

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Es gibt sie immer wieder, die Baustellensituationen, bei denen selbst Profis einen Praxistipp brauchen können. Die Ratgeberserie »SitaTipps« gibt ihn. Sie greift bekannte Problemstellungen bei der Flachdachentwässerung auf und bietet auch gleich die fachgerechte Lösung.

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Ein abgekanteter Pyramidenstumpf der Basler Architekten Herzog & de Meuron ergänzt das gewaltige Kraftwerk Bankside am Südufer der Themse, in dem seit 2000 die Tate Modern, eines der wichtigsten Museen für moderne und zeitgenössische Kunst in Europa, beheimatet ist. Das perforierte Klinkerkleid...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…

Fassadenlösung für Studentenmensa

Fassadenlösung für Studentenmensa

Metz in der Region Lothringen ist eine bekannte Universitätsstadt in Frankreich. Auch durch die internationalen Austauschprogramme wie Erasmus sind Studienplätze hier seh...

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Es gibt sie immer wieder, die Baustellensituationen, bei denen selbst Profis einen Praxistipp brauchen können. Die Ratgeberserie »SitaTipps« gibt ihn. Sie greift bekannte...

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Ein abgekanteter Pyramidenstumpf der Basler Architekten Herzog & de Meuron ergänzt das gewaltige Kraftwerk Bankside am Südufer der Themse, in dem seit 2000 die Tate ...

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

»Der verantwortungsvolle Sanitärraum« – so lautet eines der Top-Themen der Internationalen Sanitär- und Heizungsfachmesse ISH 2017 vom 14. bis 18. März 2017. In Halle 4.1...

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Sie sind der Dauerbrenner in der modernen Architektur, ermöglichen sie doch wie kein anderer Baustoff das Zusammenspiel mit Licht und Natur: Glasfassaden und große Glasfl...

Spiegelnde Teilbeschichtung an der Fassade der Elbphilharmonie in Hamburg

Spiegelnde Teilbeschichtung an der Fassade der Elbphilharmonie in Hamburg

Die erste Skepsis ist gewichen und die Liste der Superlative, die im Zusammenhang mit der Elbphilharmonie genannt werden, mittlerweile lang – da ist von »Jahrhundertarchi...

Empfangs- und Bürogebäude von Wilford Schupp Architekten

Empfangs- und Bürogebäude von Wilford Schupp Architekten

Der im August 2016 fertiggestellte Neubau eines Empfangs- und Bürogebäude von Sto, geplant von Wilford Schupp Architekten, ist ein weiterer Baustein des im Jahr 1993 von ...

Hotel Grand Ferdinand

Hotel Grand Ferdinand

Das Hotel Grand Ferdinand knüpft an die Eleganz und den Genuss der Ringstraßenzeit an. Kombiniert mit modernen Annehmlichkeiten erstrahlt der neu gestaltete 1950er-Bau am...

Kunstvoll wohnen am See

Kunstvoll wohnen am See

In erster Reihe am Bodensee liegt das kunstvoll gestaltete Anwesen einer dreiköpfigen Familie in der Schweiz. Auf den ersten Blick fällt die harmonische Linienführung des...

Regen-Rückhaltung auf dem Gründach

Regen-Rückhaltung auf dem Gründach

»SitaMore Retention« ist die produkttechnische Konsequenz auf die zunehmende Überbeanspruchung kommunaler Abwassersysteme. Bei Starkregenereignissen drosselt es den Wasse...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.