Start Magazin Architektur + Kunst Kunst im urbanen Raum: Galerie M in Berlin

Kunst im urbanen Raum: Galerie M in Berlin

Kunst in einer besonderen urbanen Situation. Die Galerie M in Berlin-Marzahn

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0911/galerie-m-berlin-01.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0911/galerie-m-berlin-02.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0911/galerie-m-berlin-03.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0911/galerie-m-berlin-04.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0911/galerie-m-berlin-05.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0911/galerie-m-berlin-06.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0911/galerie-m-berlin-07.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0911/galerie-m-berlin-08.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0911/galerie-m-berlin-09.jpg
Eine der wenigen Galerien im deutschsprachigen Raum, die ihren Schwerpunkt auf die Verbindung von Architektur und Kunst gelegt haben, ist die Galerie M in Berlin Marzahn-Hellersdorf. In Reaktion auf die besondere urbane Situation vor Ort hat Galeristin Karin Scheel, die 2009 die Leitung der Galerie übernommen hat, einen besonderen thematischen Fokus entwickelt, der so in der Kunstlandschaft nicht wieder zu finden ist. Präsentiert werden Arbeiten von zeitgenössischen Künstlern und Künstlerinnen, die sich mit dem städtischen Raum auseinandersetzen und auf die besondere urbane Situation vor Ort reagieren. Damit ist die Galerie nicht nur in ihrer Ausrichtung und Zielsetzung so individuell, dass es keine Vorbilder gibt, sie ist zudem auch die einzige Galerie für zeitgenössische Kunst in diesem Berliner Bezirk, für den auch das »M« im Namen steht. Wie vielversprechend der Ansatz ist, zeigt sich nicht zuletzt daran, dass die vergangenen Ausstellungen neben dem »klassischen« Galeriepublikum auch viele Bewohner Marzahn-Hellersdorfs in die Ausstellungsräume lockten.

Marzahn-Hellersdorf – Kunst in einem urbanen Brennpunkt?

Marzahn-Hellersdorf ist eine der größten zusammenhängenden Siedlungen industrieller Bauweise in Europa und war die größte Großwohnsiedlung im Gebiet der ehemaligen DDR. Sie wurde zwischen Mitte der 1970er und Ende der 1980er Jahre vorwiegend in Plattenbauweise als durchgrünte Stadtlandschaft um das alte Dorf Marzahn und das Gut Hellersdorf errichtet und ist Wohnort von rund 240.000 Menschen. Heute wird der Berliner Bezirk jedoch weniger mit Kunst und Kultur, dafür umso mehr als sozialer Brennpunkt mit Gewalt, Ausländerfeindlichkeit, Hartz IV in Verbindung gebracht. Eine sehr vorurteilsbeladene Sichtweise, die die Galeristin nicht teilt und die auch ein Besuch vor Ort nicht bestätigt – natürlich ist es zwischen den Hochhausplatten nicht ähnlich attraktiv wie in Mitte, aber es herrscht auch nicht das verwahrloste, trostlose »Ghetto« vor, das die Darstellung in den Medien glauben machen will.

Allerdings spielt die zeitgenössische Kunst in diesem Umfeld tatsächlich kaum bis gar keine Rolle. Zwar gibt es in Marzahn-Hellersdorf noch viele Kunstwerke vorrangig im öffentlichen Raum, zu denen nach 1990 noch einige hinzukamen. Für temporäre und zeitgenössische Kunstprojekte ist der Raum hier jedoch noch kaum erschlossen. Dabei fordert gerade dieses urbane Umfeld zu künstlerischer Auseinandersetzung heraus und bietet Künstlern ein ungeheuer großes Arbeitsfeld mit Reibungsfläche.

Urbane Reibungsfläche für künstlerische Auseinandersetzungen


Darauf will die Galerie M reagieren. Gezielt werden zeitgenössische Künstler eingeladen, vor Ort zu arbeiten. In Auseinandersetzung mit dem spezifischen urbanen Umfeld in Marzahn-Hellersdorf werden gemeinsam die Inhalte der Ausstellungsprojekte erarbeitet, deren Charakter und Thema von der individuellen künstlerischen Arbeitsweise bestimmt wird. Die Reaktion auf die räumliche Situation ist auf vielfältige Weise möglich, sie kann sich ebenso auf einer rein gedanklichen wie auf einer konkreten Ebene entwickeln, sie kann soziologische, architektonische oder auch philosophische Ansätze integrieren. Zugrunde liegt diesem Konzept der Galerie M die Vorstellung, dass Kunst nicht als universell verwendbares Atelierprodukt zu verstehen ist. Dass es sich nicht um ein simples Spiegeln, ein Reflektieren als schlichtes Abbilden von dem, was ist, handelt, sondern um eine Reflektion im übertragenen Sinne: um ein aktives Reagieren auf die vorgefundene urbane Situation.

Diese Herangehensweise, die oft eine lange Vorlaufzeit benötigt, zeichnet das spezielle Konzept der Galerie M aus. Es entstehen Projekte und Ausstellungen, die eigens für die besondere Lage der Galerie in Marzahn-Hellersdorf entwickelt werden und in dieser Form an keinem anderen Ort gezeigt werden könnten. Zeitgenössische Kunst in Marzahn? Auf jeden Fall, so Karin Scheel, denn »Kunst und Kultur gehören nun einmal zum Leben dazu, nicht nur als nette Accessoires.«

Von falschen Hasen und anderen Installationen: Das aktuelle Programm


Passend zu ihrer konzeptuellen Ausrichtung hat die Galerie M Anfang Oktober während der Berliner Stadtumbauwoche 2009, die Fragen zum Umgang mit der Kunst im öffentlichen Raum im Rahmen des Stadtumbauprozesses thematisiert, eine Diskussion mit Künstlern, Architekten und städtischen Vertretern veranstaltet, die unter anderem der Frage nachging, ob die Umsetzung ortlos gewordener Kunst im öffentlichen Raum an neue Standorte möglich ist oder ob diese mit dem Verlust des Ortes auch ihre Funktion verloren hat. Ein Thema, das gerade in Marzahn hochaktuell ist.
Noch bis Mitte November sind unter dem Titel »falscher Hase – oder vom Leben in den Wäldern« Videos, Objekte und Fotografien von Jil Teichgräber, Ines Kleesattel, Semra Henin und Franziska Meinert zu sehen. Die vier jungen Künstlerinnen sind Schülerinnen von Thorsten Goldberg, der ihre Arbeiten, die sich dem städtischen Raum jenseits von theoretischer Architekturanalyse und soziologischen Untersuchungen annähern, vorstellt. Die Objekte zeigen eine Verwunderung über die oft klischeehafte Außensicht auf den Bezirk, ein Staunen über das für die Künstlerinnen ebenso überraschende wie irritierende städtische Idyll der Großsiedlung.
Darauf wird ab Ende November über den Jahreswechsel die (fast) raumfüllende Installation »Baltha« von Rolf Wicker folgen. Wicker arbeitet mit Architekturzitaten und wird Formen der räumlichen Umgebung in das Objekt integrieren.

Galerie M, www.galerie-mh.de 

Videos, Objekte, Fotografien. Jil Teichgräber, Ines Kleesattel, Semra Henin, Franziska Meinert vorgestellt von Thorsten Goldberg, 01.10.09 bis 12.11.09

Rolf Wicker, Baltha [architektonische Rauminstallation] Vernissage 27.11.09, 18.00 Uhr, 28.11.09 bis 15.01.10

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre hervorragenden Be- und Verarbeitungsmöglichkeiten aus.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Wohnungsbau mit System

Wohnungsbau mit System

Insgesamt 106 neue Wohnungen in drei Blöcken, die sich architektonisch, funktional und selbst finanzierungstechnisch unterscheiden und sich dennoch harmonisch zu einem in...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.