Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Magazin Architektur + Kunst Faszination urbaner Strukturen: Galerie Alex Schlesinger in Zürich

Faszination urbaner Strukturen: Galerie Alex Schlesinger in Zürich

Es war das Erlebnis der urbanen Architektur in Großstädten, die Faszination der Architektur die Alex Schlesinger schon immer bewegt hat und die sich schließlich auch im Programm seiner Zürcher Galerie niedergeschlagen hat. War es zunächst noch eine Vorliebe für Konkrete und Konstruktivisten – auch sie verfolgen mit ihren klaren Strukturen und der rigiden Bildaufteilung eine „tektonische“ Vorgehensweise –, so reifte nach der Bekanntschaft mit Raphaël Renaud und etwas später mit Tobias Weber, dessen Arbeit die AZ/Architekturzeitung vor Kurzem vorgestellt hat, Anfang der 2000er Jahre die Idee, das Thema Architektur in der Kunst in seinen vielfältigen Facetten zum Schwerpunkt einer Galerie zu machen. Heute präsentiert die Galerie Alex Schlesinger, die 2003 gegründet wurde, Kunst, deren Hauptthemen um die Auseinandersetzung mit urbanem Leben, Architektur und Industrielandschaften kreist.


Malerei zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit: Das Galerieprogramm
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1002/galerie-alex-schlesinger.png
 
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1002/thitz-paris-la-nuit-tueten-auf-leinwand.jpg
 
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1002/raphael-renaud-tokyo-oel-auf-leinwand.jpg
 
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1002/janika-fabrikant-cern-acryl-auf-leinwand.jpg
 
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0912/tobias-weber-santa-maria.jpg
Es ist dieses klare Programm, gepaart mit einer besonderen Atmosphäre und der großen Leidenschaft für die Sache, die Schlesingers Galeriearbeit auszeichnet. Die vertretenen künstlerischen Positionen bewegen sich zwischen abstrakt, figurativ und hyperrealistisch, zwischen Fotografie und Malerei, zwischen Comix und Kunst. Der Fokus liegt auf zeitgenössischer Malerei im Spannungsfeld zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit. Der Grossteil der Künstler und Künstlerinnen der Galerie arbeitet denn auch mit den Medien Öl oder Acryl auf Leinwand, aber auch mit C-Prints oder – besonders auffällig – Autolack auf Aluminium. Fotografie selbst ist jedoch nicht im Programm vertreten, die plastische Kunst mit nur einer Bildhauer-Position.


Neue Künstler entdecken und fördern
Mittlerweile werden über 20 europäische Künstler von der Galerie Schlesinger betreut. Bei ihrer Auswahl wird Wert darauf gelegt, gerade jüngere, noch nicht etablierte Künstler, die dem Galerieprogramm entsprechen, zu entdecken und aufzubauen, sie auf ihrem Weg zu begleiten und einem breiten Publikum bekannt zu machen. Das tatsächliche Alter der Künstler spielt dabei keine Rolle: So ist etwa Janika Fabrikant, eine der neuesten Künstlerinnen im Programm der Galerie, die im Sommer ihre erste Einzelausstellung haben wird, Jahrgang 1934. Ihre Arbeiten spielen mit ihrem fotorealistischen Eindruck: Tatsächlich nimmt Fabrikant ihre Motive zunächst mit der Kamera auf, um sie anschließend in nicht-naturalistischer Art weiterzuentwickeln. Die Darstellungen von Industrieanlagen und Architekturen werden so zu traumhaften, bedrohlichen Gebilde.

Weitere Künstler, die gerade aus architektonischer Perspektive interessant sind, sind etwa der bereits vorgestellte Schweizer Tobias Weber, dessen ungewöhnliche Formensprache – der Künstler „zeichnet“ mit Tuben die Outlines seiner Motive direkt auf die Leinwand – für die Ästhetik alltäglicher urbaner Räume sensibilisiert. Ungewöhnlich sind auch die Arbeiten des deutschen Künstlers Thitz: Der „Tütenkünstler“ konstruiert authentische Stadtporträts, in die er Tüten aus den jeweiligen Städten integriert.

Auch der Franzose Raphaël Renaud, der zu den wegweisenden und erfolgreichsten Künstlern der Galerie zählt, beschäftigt sich in seinen Werken mit Stadtansichten und Industrieanlagen, meist aus der Vogelperspektive, die er in einer Kombination von manchmal bis zu drei verschiedenen Stil- bzw. Kunstrichtungen – Impressionismus, Hyperrealismus, Abstraktion – bearbeitet. So wird der Betrachter herausgefordert: Kaum hat sich das Auge an die eine Richtung gewöhnt, wird es fast automatisch in eine andere gelenkt.

Jährlich veranstaltet Alex Schlesinger sieben Ausstellungen mit Künstlern der Galerie. Darüber hinaus beteiligt sich der Galerist regelmäßig an Kunstmessen in der Schweiz und im Ausland – aktuell kann der Stand der Galerie auf der art KARLSRUHE besucht werden. Dort werden nicht nur Arbeiten von Janika Fabrikant und Tobias Weber zu sehen sein, sondern auch Werke von Werner Käser, Patrick Tschudi und Werner Stauffacher sowie Plastiken von Daniel Häsli präsentiert werden.


Gründung der Galerie: Zur Person

Die Gründung der Galerie ist umso bemerkenswerter, da Schlesinger nicht »von Haus aus« aus dem Kunstbereich stammt. Neben seiner Galerietätigkeit arbeitet er zudem nach wie vor als Lehrer an einem Zürcher Gymnasium. Zwar hat Schlesinger schon während seines Studiums der Romanistik sowie Literatur und Literaturwissenschaft an der Universität Zürich sowie in Paris und Madrid die Vermittlung von Kunst und Kultur beschäftigt, aber erst nachdem er 2000 eine Zusatzausbildung zum Kulturmanager abgelegt hatte und das Interesse, das Gelernte in Praxis umzusetzen noch weiter gewachsen war, entschloss er sich, einen kommerziellen Kulturbetrieb aufzubauen und zu führen. 

Welche Bedeutung Kunst für ihn hat, umschreibt Schlesinger in eigenen Worten:
„Sie umgibt mich ständig. Ob zu Hause, in der Galerie, in der Freizeit. Sie ermöglicht mir, mein Auge für Dinge zu schärfen, die mir bis anhin verborgen geblieben sind. Sie macht mich zu einem genauen und kritischen Beobachter meiner Umwelt. Natürlich erfreut sie meine Sinne und verhilft mir zu Glücksmomenten und regt mich zum Denken an.“

Weitere Auskünfte über seine Galeriearbeit gibt Alex Schlesinger in einem Interview mit deconarch.com.


Webseite der Galerie Alex Schlesinger

Abbildungen: Courtesy Galerie Alex Schlesinger

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Weitere Artikel:

Wohnungsbau mit System

Wohnungsbau mit System

Insgesamt 106 neue Wohnungen in drei Blöcken, die sich architektonisch, funktional und selbst finanzierungstechnisch unterscheiden und sich dennoch harmonisch zu einem in sich geschlossenen städtebaulichen Ensemble fügen: Dieses Konzept wurde von Aicher + Hautmann Architekten und Loebermann + Bandlo...

Schöner Gaskaminofen

Schöner Gaskaminofen

Mit dem puristischen Lensfocus kommt ein neuer, einzigartig gestalteter Gaskaminofen aus der französischen Design-Schmiede Focus. Der raumluftunabhängige Kamin bietet hohen Bedienkomfort, sehr gute Leistungsdaten und ist in Deutschland zugelassen.

Lernen in historischen Mauern

Lernen in historischen Mauern

Ein schwedisches Sprichwort besagt, jeder Schüler habe drei Lehrer: Der erste ist der Lehrer selbst, der zweite seine Mitschüler und der dritte das Schulgebäude und die Räume darin. Besonderes Glück mit dem dritten Lehrer haben die Schülerinnen und Schüler des traditionsreichen Clavius-Gymnasiums in...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Wohnungsbau mit System

Wohnungsbau mit System

Insgesamt 106 neue Wohnungen in drei Blöcken, die sich architektonisch, funktional und selbst finanzierungstechnisch unterscheiden und sich dennoch harmonisch zu einem in...

Schöner Gaskaminofen

Schöner Gaskaminofen

Mit dem puristischen Lensfocus kommt ein neuer, einzigartig gestalteter Gaskaminofen aus der französischen Design-Schmiede Focus. Der raumluftunabhängige Kamin bietet hoh...

Lernen in historischen Mauern

Lernen in historischen Mauern

Ein schwedisches Sprichwort besagt, jeder Schüler habe drei Lehrer: Der erste ist der Lehrer selbst, der zweite seine Mitschüler und der dritte das Schulgebäude und die R...

Anschlussrohr: Zugsicher und rückstausicher

Anschlussrohr: Zugsicher und rückstausicher

Im Gegensatz zu normalen Muffenrohren, die einfach aufgesteckt werden, bringt ein neues PE-Anschlussrohr mehr Anschlusssicherheit. Dafür sorgt unter anderem die integrier...

Tageslichtmanagement 4.0

Tageslichtmanagement 4.0

Schaltbare, energieeffiziente Fassadengläser als Sonnenschutz sind ein wichtiges Thema auf der glasstec in Düsseldorf. Halio International S. A. zeigt sein Tageslicht-Man...

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Lander ist eine neue extrem elegante Pollerleuchte, die iGuzzini nach einer Idee von Renzo Piano speziell für die Beleuchtung der Parklandschaft des von dem Genueser Arch...

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Der Platz vor dem Merck Innovationszentrum soll ein öffentliches Forum als zentrale Adresse des globalen Unternehmens sein. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, gestalte...

Neue Aluminiumfassade

Neue Aluminiumfassade

In der ehemaligen DDR wurde Uran abgebaut, was mit einer erheblichen Belastung für die Natur einherging. Die Wismut GmbH hat die Aufgabe, diese Umweltverschmutzung zu san...

Heimathafen

Heimathafen

Der Hafen in Offenbach entwickelt sich zu einem begehrten Stadtquartier. Auf der Hafeninsel bieten nun neun Punkthäuser optimale Sichtbezüge zum Wasser. Geräusche von auß...

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Eine smarte Brandschutzmanschette, die im Brandfall groß heraus kommt und dem Feuer den Weg versperrt. Fest verbunden mit dem Verstärkungsblech für Stahltrapezprofildäche...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.