Anzeige AZ-A2-728x90
Start Magazin Wettbewerbe Neue Möglichkeiten im sozialen Wohnungsbau: Die Gewinner des UN-Habitat Mass Housing Wettbewerbs

Neue Möglichkeiten im sozialen Wohnungsbau: Die Gewinner des UN-Habitat Mass Housing Wettbewerbs

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1406/un-habitat-mass-housing-wettbewerb-the-tree-team-render-0.jpg
 

Kaum eine Stadt, die sie nicht kennt – soziale Wohnbauten, die zu isolierten, kulturell benachteiligten Massenbehausungen geworden sind. Errichtet nach den strikten Vorgaben der Moderne sind diese Siedlungen heute meist urbane Problemviertel an den Stadträndern. In einigen Ländern machen solche Massenbehausungen gar über 50 Prozent des städtischen Wohnungsbestandes aus. Für die Zukunft besteht dringend Bedarf an neuen Konzepten und Ideen, die das Problem des bezahlbaren Wohnraums auch in Großsiedlungen lösen – ohne soziale Isolierung, ohne kulturelle Benachteiligung und ökologisch nachhaltig.

In diesem Sinne hat UN Habitat im September 2013 einen internationalen Studentenwettbewerb zur urbanen Wiederbelebung des sozialen Wohnungsbaus ausgerufen. Ziel war es, neue Entwürfe zu entwickeln, die sich mit der besonderen Situation der jeweils eigenen Stadt beschäftigen. An die Stelle anonymer Wohnblöcke sollten Konzepte treten, die – stets mit Blick auf zu erwartende Entwicklungen der eigenen Städte – den unterschiedlichen urbanen Bedürfnisse gerecht werden. Dazu gehört das Schaffen von Wohn- und Geschäftsraum ebenso wie Angebote für Bildung, Erholung und soziale und kulturelle Aktivitäten. Zentral ist zudem auch ein ökologisch nachhaltiger Ansatz, der etwa die Treibhausgasemissionen und die Umweltbelastung durch den motorisierten Verkehr im Blick behalten soll.

Teilgenommen haben 97 studentische Teams aus 35 Ländern, von denen mehrere Teams in einer der sechs globalen Regionen (unterteilt wurde neben den arabischen Staaten, Asien/pazifischer Raum, Lateinamerika und Afrika auch in Westeuropa/OECD-Länder und Schwellenstaaten in Osteuropa und Zentralasien) ausgezeichnet wurden.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1406/un-habitat-mass-housing-wettbewerb-the-tree-team-render-1.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1406/un-habitat-mass-housing-wettbewerb-the-tree-team-render-2.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1406/un-habitat-mass-housing-wettbewerb-the-tree-team-render-3.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1406/un-habitat-mass-housing-wettbewerb-the-tree-team-render-4.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1406/un-habitat-mass-housing-wettbewerb-the-tree-team-render-5.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1406/un-habitat-mass-housing-wettbewerb-the-tree-team-render-6.jpg

Ein erster Preis ging etwa an das Projekt »The Tree« des syrischen Teams Render, das einen Entwurf zur Neubebauung des Viertels Baba Amr in Homs entwickelt hat. Baba Amr ist eines der Gebiete, an denen die syrischen Unruhen ausgebrochen sind. Es ist heute zu 90 Prozent zerstört. Während Wiederaufbaupläne der Regierung die Fehler der früheren Bebauung zu wiederholen drohen, versucht der Entwurf von Render, Elemente traditioneller Häuser, etwa zu Beschattung und Luftzirkulation, zu übernehmen und sie mit einem neuen Konzept zu verbinden. Aus einer Art räumlichem »Schachbrett« aus Terrassen und Stufen soll eine homogene Siedlung mit verschiedenen Wohntypen und kommerziellen Einheiten im Erdgeschoss entstehen, die zudem buchstäblich Luft lässt für öffentlichen Raum.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1406/un-habitat-mass-housing-wettbewerb-teams-3B2-1.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1406/un-habitat-mass-housing-wettbewerb-teams-3B2-2.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1406/un-habitat-mass-housing-wettbewerb-teams-3B2-3.jpg

Eine ganz andere Lösung entwickelt der Gewinnerbeitrag des Teams 3B2 aus Frankreich für einen modernistischen Wohnkomplex in Bron Parilly im Südosten von Lyon. Das nach den Prinzipien Le Corbusiers errichtete Viertel wird von Hauptstraßen zerschnitten und dadurch von der Stadt isoliert, der Ruf ist schlecht. 3B2 schlagen einen dramatischen Eingriff am prominentesten der Wohnblöcke vor: Ein Loch soll durch das Gebäude geschlagen werden, in dem danach nicht mehr nur gewohnt werden kann, sondern auch Geschäfte, ein Theater und eine Kletterwand untergebracht werden sollen. Die anderen Wohnblöcke sollen saniert und mit weiteren Bauten nachverdichtet werden. So soll ein neuer Zugang zu diesem Viertel möglich und Bron Parilly besser an die Stadt angeschlossen werden.

Alle Gewinner des UN Habitat Mass Housing Competition können auf folgender Internetseite eingesehen werden: masshousingcompetition.org/results

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Für den Umbau und die Erweiterung der Villa des Firmengründers Albrecht Jung in Schalksmühle lobte das Unternehmen JUNG Anfang 2017 den offenen, einphasigen, hochbaulichen Realisierungswettbewerb für junge Architekturbüros aus. Jetzt wählte die Fachjury unter Vorsitz von Prof. Michael Schumacher aus...

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Die 1942 erbaute Villa Waldried präsentiert sich nach dem Umbau der Architekten Marazzi + Paulmit einer umgestalteten Gebäudehülle, einer optimierten Grundrissorganisation und erweiterten Raumlandschaft. Die Renovierungsmassnahmen umfassen neben der Umgestaltung der Gebäudehülle auch die Transformat...

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Industrie 4.0 steht für digitale Produktion und moderne Technologien. Zunehmend wird just in time gefertigt und ebenso sollen die erforderlichen Produktionsstätten in immer kürzeren Zyklen entstehen. So auch auf dem Grevenbroicher Werkgelände von Hydro, einem der führenden Aluminiumkonzerne in Europ...

Weitere Artikel:

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahlummantelte »Zylinderblock« aus der Feder von Make Architects ist zwar nur 13 Stockwerke hoch, deckt aber allein auf seinen vier Tr...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbiegeverfahren war zusammen mit der hochautomatisierten Fertigung der IG-Einheiten der Garant dafür, dass das größte Projekt, das jem...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fünf Dimensionen nimmt gerade richtig Fahrt auf und ist bald nicht mehr wegzudenken aus der täglichen Arbeit der Architekten und Pla...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahl...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbie...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fü...

Smart aufgestockt

Smart aufgestockt

Schlanke 60 Millimeter misst die Standarddämmstärke bei vielen weitläufigen Flachdächern. Für die Montage der Dachgully-Aufstockelemente ist eine höhenreduzierte Einbauhi...

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Krematorien empfangen Besucher in einem Zustand emotionaler Anspannung, weshalb der Architektur dieser Gebäude eine schwierige Aufgabe zuteil wird. So sollte sie Sicherhe...

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Die Evangelisch-reformierte Kirche in Hannover erhielt für den Gottesdienstraum eine Heiz-Kühldecke in Form eines Deckensegels. Dabei waren die besonderen Gegebenheiten d...

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Nicht nur manche Schüler, auch das Schulgebäude des schwedischen Sågbäcksgymnasiet musste lange Zeit mit einem »Ungenügend« beurteilt werden: Dunkle Gänge, graue Wände un...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.