Start Magazin Berufsnachrichten »housing« – wie entsteht eine Qualität des Wohnens?

»housing« – wie entsteht eine Qualität des Wohnens?

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1508/jung-architekturgespraeche-az01.jpg
 

Am 18. August 2015 fanden die 10. JUNG Architekturgespräche in Köln zum Thema »housing« statt. Referenten des Abends waren Pascal Müller vom Architekturbüro Müller Sigrist Architekten aus Zürich sowie Herwig Spiegl von AllesWirdGut Architektur aus Wien. In der anschließenden Podiumsdiskussion erweiterte Franz-Josef Höing, Lt. Dez. Stadtentwicklung Planen, Bauen und Verkehr der Stadt Köln, die Runde. Moderiert wurde die Veranstaltung von Dr. Thomas Welter, Bundesgeschäftsführer BDA aus Berlin.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1508/jung-architekturgespraeche-az02.jpg

Leben in der Stadt
Ob Köln, Wien oder Zürich: Klar ist, alle diese Städte wachsen beständig. Allein für Köln wird ein Anstieg der Bevölkerung um rund 200.000 Einwohner in den nächsten 15 bis 20 Jahren erwartet. Durch die Zunahme der Menschen in der Stadt wird Wohnraum, insbesondere bezahlbarer und attraktiver Wohnraum, in Zukunft immer knapper. Und so gibt es schon heute, erläutert Dr. Thomas Welter vom BDA, »erhebliche Diskussionen über bezahlbares Wohnen in Deutschland«. Eigens gebildete Bündnisse, wie das »Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen«, unter Leitung von Bundesbauministerin Barbara Hendricks, sollen dieser Entwicklung entgegenwirken. Das erklärte Ziel: Dem steigenden Wohnraumbedarf zu begegnen und gleichzeitig soziale, demografische und energetische Anforderungen zu berücksichtigen. Doch was bedeutet das konkret in der Umsetzung?

Gesetzliche Reglementarien
Franz-Josef Höing, Lt. Dez. Stadtentwicklung Planen, Bauen und Verkehr der Stadt Köln, ist sich sicher: »Nur mit gutem Zureden funktioniert es nicht«. Damit eine Großstadt für alle bezahlbar bleibt, so fordert er, hat die Stadt die Pflicht Regeln zu entwickeln. So hat Köln vor rund eineinhalb Jahren das »Kooperative Baulandmodell« entwickelt.

In Wien, berichtet Herwig Spiegl von AllesWirdGut Architektur, ist die Situation eine andere. Hier liegen die Preise für Wohnraum, im Vergleich zu deutschen Städten wie München, um rund 15 bis 20 Prozent niedriger. Gleichzeitig spielt der soziale Wohnungsbau in Wien eine entscheidende Rolle. Zudem ist die Stadt nach wie vor der »größte Grundeigentümer«. Ein Vorteil: So kann über die Vergabe von Grundstücken auch Qualität gesteuert werden. Zudem ist die Grundstücksvergabe, so Spiegl weiter, immer an einen Wettbewerb geknüpft. Innerhalb dessen müssen Bauträger und Architekt gemeinsam ein Projekt abliefern, konkrete Kosten benennen und einen für einen gewissen Zeitraum festgesetzten Mietpreis garantieren. Wien kann damit also durch eigene Stärke gewichtigen Einfluss auf Bauprojekte nehmen.

In der Schweiz hingegen stellt sich die Situation durch den hohen genossenschaftlichen Anteil, erklärt Pascal Müller vom Architekturbüro Müller Sigrist Architekten aus Zürich, völlig anders dar. Insgesamt gibt es hier etwa 1.500 Wohnbaugenossenschaften mit rund 160.000 Wohnungen, deren Mieten durchschnittlich günstiger sind als die des Gesamtbestandes. Zudem ist es heute beispielsweise gesetzlich vorgeschrieben, dass Investoren die Wohnungen in einem bestimmten Segment bauen, ebenso Wohnraum in einem anderen Segment errichten müssen. Andernfalls gibt es keine Baugenehmigung. Dazu kommen individuelle Bestimmungen, wie die Festschreibung eines bestimmten Anteils an Gewerbe, wie Müller im Zuge der Vorstellung eines seiner Projekte – der Wohn-und Gewerbesiedlung Kalkbreite in Zürich – erläutert. Gefordert war ein urbaner und vielfältiger Bau mit einer Gewerbenutzung von 40 Prozent. Entstanden ist durch die Hand von Müller Sigrist Architekten ein beindruckender Gebäudekomplex, der der »Idee des Miteinanders« folgend, Platz für 257 Bewohner und weitere 250 Personen bietet, die hier arbeiten.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1508/jung-architekturgespraeche-az03.jpg

Gesellschaftliche Verantwortung
Auch Herwig Spiegl stellt, bezugnehmend auf seinen Vortrag, der die Kernpunkte des Wohnens beleuchtete, die Frage nach der Erfüllung der Wünsche der Bewohner. Seine Kernaussage: Neben ausreichend Privatsphäre sind flexible Grundrisse, ein Mindestmaß an Fläche und ein ansprechendes Umfeld gefordert. Umgesetzt haben dies AllesWirdGut in der Seestadt Aspern in Wien. Das Projekt, angelegt auf die nächsten 15 Jahre, ist eines der größten Stadtentwicklungsprojekte Europas. Mit der Seestadt soll, nach einem festgelegten Besiedlungsmanagement, ein neues Wiener Zentrum für Arbeiten und Wohnen entstehen, welches Natur mit Urbanität verbindet..

Die selbstbewusste Stadt
Um Projekte wie in Wien und Zürich umsetzen zu können, braucht es eine starke Kommune – eine Stadt, die weiß was sie will. Oder wie Höing es formuliert, »eine Stadt, die nichts will, bekommt auch nichts«. Zur Stadt gehören aber unweigerlich auch die Bewohner. Die Menschen, die hier leben und arbeiten. Und eben diese müssen, so Spiegl, eine hohe Qualität einfordern.

Den ganzen Bericht gibt es unter www.jung.de/architekturgespraeche

Alle Informationen zu den Architekturgesprächen gib es im JUNG Architekturgespräche-Rundbrief: www.jung.de/rundbrief

Mehr zu den Veranstaltungen 2015: www.jung.de/architekturgespraeche/ 

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1508/jung-architekturgespraeche-az04.jpg

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Die in Düsseldorf stehende Pfeilerbasilika St. Margareta - ein architektonisches Meisterwerk Ihrer Zeit - wurde zwischen 1220 bis 1230 als Stiftskirche errichtet. Kunstvolle Gewölbe, klare Linienführung und gleichmäßige Formgebung prägen dieses Bauwerk.

Betonage von Betondecken

Betonage von Betondecken

Die Waldkraiburger Primo GmbH hat ein weiteres cleveres Zubehörtool für die Betonage von Betondecken entwickelt, auf den Markt gebracht und zum Patent angemeldet: Mit dem neuen »Schalfix« können Aussparungen in Betondecken zeit- und kostensparend realisiert werden. Trotzdem ist eine individuelle und...

Mit Farbe gegen Vergrünung, Algen und Schimmel

Mit Farbe gegen Vergrünung, Algen und Schimmel

Jeder kennt die Sünden der Vergangenheit, als man auf Putzfassaden dicke Farbschichten auftrug, Schimmel und Algen mit giftigen Bioziden fernhalten wollte und sich trotzdem nach relativ kurzer Zeit über unansehnlich »vergrünte« Außenwände oder Schimmel in der Wohnung ärgern musste.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Die in Düsseldorf stehende Pfeilerbasilika St. Margareta - ein architektonisches Meisterwerk Ihrer Zeit - wurde zwischen 1220 bis 1230 als Stiftskirche errichtet. Kunstvo...

Betonage von Betondecken

Betonage von Betondecken

Die Waldkraiburger Primo GmbH hat ein weiteres cleveres Zubehörtool für die Betonage von Betondecken entwickelt, auf den Markt gebracht und zum Patent angemeldet: Mit dem...

Mit Farbe gegen Vergrünung, Algen und Schimmel

Mit Farbe gegen Vergrünung, Algen und Schimmel

Jeder kennt die Sünden der Vergangenheit, als man auf Putzfassaden dicke Farbschichten auftrug, Schimmel und Algen mit giftigen Bioziden fernhalten wollte und sich trotzd...

Laserscannen von Bestandsgebäuden

Laserscannen von Bestandsgebäuden

Architekten, Planer und Ingenieure sind auf maßstabsgerechte Zeichnungen und Modelle angewiesen - sei es für den Umbau, die Neuplanung oder zur Dokumentation bestehender ...

Fußbodenheizung mit Trockenbauelementen

Fußbodenheizung mit Trockenbauelementen

Nicht überall eignen sich Nasssysteme, um eine effiziente Fußbodenheizung herzustellen. Teilweise braucht es Alternativen. Egal ob auf Massiv- oder Holzbalkendecken - die...

Marine-Gebäude 27E in Amsterdam vom Architekturbüro bureau SLA

Marine-Gebäude 27E in Amsterdam vom Architekturbüro bureau SLA

Eine ehemalige Ausbildungsakademie der Marine in Amsterdam sollte für den EU-Ratssitz der Niederlande vom Architekturbüro bureau SLA in ein Konferenz- und Pressezentrum u...

Neue Floating Badewanne

Neue Floating Badewanne

Eine innovative Badewanne, die das Wohlbefinden, die Entspannung und sogar die Gesundheit fördern kann, hat der japanische Sanitärhersteller TOTO entwickelt. Wohltuende T...

Stadionüberdachung mit extremer Langlebigkeit

Stadionüberdachung mit extremer Langlebigkeit

Am 14. Juni startete in Russland die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2018. Die französische Serge Ferrari Gruppe ist mit dem Dach der neuen Rostov-Arena live dabei. In die...

Druckstromentwässerung – flüssig einzubauen

Druckstromentwässerung – flüssig einzubauen

Extrem schmale Bauweise. Und dazu als Verarbeitungsextra ein an die Rinnengeometrie anpassbarer Klebeflansch. Bei der Druckstromentwässerung von innenliegenden Rinnen, di...

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Das Bezirksamt Berlin-Neukölln hat die Gefahr in der rund 22 Jahre alten Dreifeldsporthalle im Werner-Seelenbinder-Sportpark rechtzeitig erkannt: Durch lange und groß dim...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.