Anzeige AZ-A2-728x90
Start Magazin Berufsnachrichten Karrierefaktor Souveränität, Buchveröffentlichung

Karrierefaktor Souveränität, Buchveröffentlichung

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/peter-brueckner-theo-bergauer.jpg
Beruflicher Erfolg ist auch eine Frage der persönlichen Souveränität, meint der Autor des Buches »Karrierefaktor Souveränität: WertVoll entscheiden in Beruf und Alltag!«, Theo Bergauer. Wann aber fühlen wir uns souverän? Wann sind wir in der Lage, die richtigen Entscheidungen zu treffen? Diese Fragen beantwortet Theo Bergauer in seinem neuen Buch, das zur Frankfurter Buchmesse im Verlag Books4Success erscheint: »Souveränität heißt, den Überblick zu haben, zu beobachten, wahrzunehmen und entsprechend zu handeln. Souverän sind wir dann, wenn wir Herr (oder Frau) der Lage sind, genau wissen, was passiert oder passieren muss. Souveränität heißt aber auch, Energie zu spenden für andere und Kraft aufzunehmen, um auftauchende Hindernisse elegant zu überwinden.«  

Dass der Weg zur eigenen Souveränität sehr unterschiedlich verlaufen kann, zeigt der Autor anhand Portraits von Persönlichkeiten aus den unterschiedlichsten Bereichen, wie nachfolgend beim Tirschenreuther Architekten Peter Brückner (Buchauszug):

Seinen eigenen Weg ging Peter Brückner (Jahrgang 1962) bereits sehr früh. Nachdem er nach dem Studium erste Erfahrungen in großen Städten bei großen Architekturbüros erworben hatte, entschied er, nicht wie viele seiner Studienkollegen nach Berlin, München oder Hamburg zu gehen, um das im Studium erworbene architektonische Wissen anzuwenden, sondern zurück in seinen Geburtsort Tirschenreuth, um dort ein Architekturbüro zu gründen. 

„Der Wunsch, oder vielmehr die Sehnsucht, etwas Eigenes zu machen, war in diesem Augenblick sehr stark“, beschreibt Peter Brückner seine damalige Entscheidungsgrundlage. „Viele sagten, das kannst du doch nicht machen! Und ich fragte mich: Warum soll das nicht gehen?“ Und da bei einem Architekten Pläne immer eine große Rolle spielen, gab es auch dafür einen Plan: 5 Jahre wollte sich Peter Brückner Zeit geben und hatte entschieden, wenn es in dieser Testphase nicht lief, etwas Anderes zu tun. Sehr schnell wurde allerdings klar, dass die Faszination Architektur sowohl ihn als auch seinen Vater und nicht zuletzt den jüngeren Bruder, zu diesem Zeitpunkt noch im Studium, nicht nur jeden einzeln, sondern die Familie gemeinsam infiziert hatte.

Das Prinzip der Wurzel und Flügel

Peter Brückner, in Tirschenreuth aufgewachsen, hatte sich erst einmal umgesehen, war zum Studium ausgezogen, bevor er sich bewusst dazu entschied, zurückzukehren: „Dieses Prinzip der Wurzel und Flügel leben wir auch heute in unserem Team sehr stark. Wir, mein Bruder und ich, sind hier verwurzelt, wir tragen gerne Verantwortung für unsere Region und inzwischen haben wir auch wieder einige Mitarbeiter aus der Gegend. Umgekehrt macht es natürlich Sinn, immer wieder unsere Flügel zu gebrauchen, um Neues zu entdecken. So treten wir auch heute mit unseren Projekten, die uns weit über die Grenzen Deutschlands führen, gerne aus der Region hinaus. Und kehren dann wieder zu unseren Wurzeln zurück, weil wir hier die Ruhe und Abgeschiedenheit genießen, wenn es darum geht, neue Projekte zu planen.“

Grenzen überschreiten

Planen und Bauen ist für Peter Brückner ein umfassender Kommunikationsprozess. Die Qualität der Auseinandersetzung mit Menschen und Dingen macht diesen Vorgang zu(r) „Kultur“. Dafür gibt es kein Rezept. Immer wieder müssen Grenzen überschritten werden. Peter und Christian Brückner suchen die direkte Auseinandersetzung mit dem Ort und den Menschen und setzen auf kontinuierlichen Dialog. Planen ist für sie ein Versprechen, das eingelöst werden will; planerische Idee und gebaute Realität gehören für die beiden Architekten untrennbar zusammen. Selbstverständlich ist das in der Architektur, speziell wenn es um die Ausschreibung von Wettbewerben geht, nicht. Dort gibt es am Ende zwar meistens einen Sieger sowie Zweit- und Dritt-Platzierte, ob der Gewinner allerdings das Projekt plant und letztendlich baut, steht auf einem anderen Blatt. „Dazu muss man zunächst einmal das Vertrauen der Bauherren gewinnen“, weiß Peter Brückner, und quartiert sich dann schon gerne einmal eine Woche vor Ort ein, um persönliche Präsenz zu zeigen.

Der Lebensplan für mehr Souveränität

Wer einen Plan hat, weiß, was er tut: Aus dem Kopf, aufs Papier, in die Realität. Hätten wir grundsätzlich keinen Plan, würden wir wohl ziellos durch das Leben treiben, wie ein steuerloses Schiff ein Spielball der Wellen und des Windes ist. Ein Plan steht für die Vorstellung einer zukünftigen Handlungsabfolge (Planung). Ob der Jahresplan eines Unternehmens, der persönliche Lebensplan oder der Konstruktionsplan für eine Maschine – Pläne weisen uns nicht nur selbst den Weg, sondern geben auch anderen Menschen die Möglichkeit, an der Realisierung eines Vorhabens erfolgreich beteiligt zu sein. Souveränität bedeutet, zu planen, dabei aber auch ebenso souverän jederzeit Kurskorrekturen vornehmen zu können.


Neues Leben in alten Gebäuden

1996 stand die Renovierung des Kulturspeichers Würzburg an, für dessen Umsetzung ein Wettbewerb ausgeschrieben wurde. Europaweit beteiligten sich weit über 120 Teilnehmer, darunter erstmals auch das Team Peter und Christian Brückner sowie deren Vater Klaus-Peter Brückner. „Wir haben sehr viel Zeit investiert und uns voller Engagement in diesen Wettbewerb gestürzt“, erzählt Peter Brückner. „Wir haben gemeinsam und völlig frei von irgendwelchen Zwängen Ideen entwickelt, uns über viele, eigentlich selbstverständliche Dinge hinweggesetzt und gemerkt, dass wir im Team weit über eine architektonische Lösung hinaus denken.“ Nach der anonymen Bewertung aller eingereichten Pläne stand schließlich das Ergebnis fest: Die familiäre Bürogemeinschaft Brückner & Brückner aus Tirschenreuth hatte beim Wettbewerb Kulturspeicher Würzburg den ersten Preis gewonnen und sich so, mit ihrem ersten Projekt, gleich deutschlandweite Aufmerksamkeit gesichert. „In dieser Zeit haben wir uns mit uns selbst – was ist unser Weg – mindestens ebenso intensiv auseinandergesetzt, wie mit dem Umfeld unseres ersten Bauprojektes“, erinnert sich Peter Brückner.


Im Kopf frei bleiben

Und die Brüder stellten fest, dass gerade die Gespräche zwischen ihnen beiden eine weitere Entwicklung möglich machte – weit über die Grenzen der Architektur hinaus. Peter Brückner: „Die rationalen Dinge gehören zu den selbstverständlichen Hausaufgaben, viel wichtiger erschien uns allerdings die Emotionalität. Wir wollten viel tiefer ansetzen, uns mit den am Bauprojekt beteiligten Menschen beschäftigen, schließlich geben wir ja auch das Geld dieser Menschen aus, bis hin zum kulturellen Umfeld, in dem das Objekt gebaut werden soll.“ Um dafür im Kopf frei zu bleiben bzw. sich diese Freiräume immer wieder zu schaffen, zieht sich die Einheit Peter und Christian Brückner z. B. zweimal jährlich zurück. „Wir haben gemerkt, dass dies mit den wachsenden Anforderungen immer wichtiger wurde“, erzählt Peter Brückner. „Als Christian sich im Anschluss an das Projekt Kulturspeicher in Würzburg, niederließ und wir inzwischen an zwei Standorten ca. 30 Mitarbeiter haben, selbst aber in alle Projekte eingebunden sind, ist die Zeit verständlicher Weise sehr knapp. Unsere Klausurzeiten zum Halbjahr sowie nach Neujahr bieten uns hier die Möglichkeit, den Stand unserer eigenen Zielplanung zu prüfen bzw. strategisch neu auszurichten.“

Auf Spurensuche

Auf die eigene Spurensuche begeben sich die beiden Brüder immer wieder bei großen Anfragen aus fernen und spannenden Ländern. Ob China oder Dubai, so verlockend die Aufträge zum Teil auch waren, letztendlich haben sich Peter und Christian Brückner – nach einigen Besuchen vor Ort und vielen Abwägungen – dagegen entschieden: „Um dort weiter zu kommen, hätten wir uns weit von unserem Weg, von unseren Werten – architektonisch wie auch philosophisch – entfernen müssen. Wir wollten die Qualität unserer Arbeit nicht nur in Mio. Umsatz messen lassen, sondern in der Qualität der Architektur, immer eingebunden in das menschliche und kulturelle Umfeld.“


Theo Bergauer
Karrierefaktor Souveränität: WertVoll entscheiden in Beruf und Alltag!

Hardcover, ca. 320 Seiten, gebunden
Books4Success, Kulmbach
ISBN 9783938350997
€ 22,90 
 

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Für den Umbau und die Erweiterung der Villa des Firmengründers Albrecht Jung in Schalksmühle lobte das Unternehmen JUNG Anfang 2017 den offenen, einphasigen, hochbaulichen Realisierungswettbewerb für junge Architekturbüros aus. Jetzt wählte die Fachjury unter Vorsitz von Prof. Michael Schumacher aus...

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Die 1942 erbaute Villa Waldried präsentiert sich nach dem Umbau der Architekten Marazzi + Paulmit einer umgestalteten Gebäudehülle, einer optimierten Grundrissorganisation und erweiterten Raumlandschaft. Die Renovierungsmassnahmen umfassen neben der Umgestaltung der Gebäudehülle auch die Transformat...

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Industrie 4.0 steht für digitale Produktion und moderne Technologien. Zunehmend wird just in time gefertigt und ebenso sollen die erforderlichen Produktionsstätten in immer kürzeren Zyklen entstehen. So auch auf dem Grevenbroicher Werkgelände von Hydro, einem der führenden Aluminiumkonzerne in Europ...

Weitere Artikel:

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahlummantelte »Zylinderblock« aus der Feder von Make Architects ist zwar nur 13 Stockwerke hoch, deckt aber allein auf seinen vier Tr...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbiegeverfahren war zusammen mit der hochautomatisierten Fertigung der IG-Einheiten der Garant dafür, dass das größte Projekt, das jem...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fünf Dimensionen nimmt gerade richtig Fahrt auf und ist bald nicht mehr wegzudenken aus der täglichen Arbeit der Architekten und Pla...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahl...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbie...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fü...

Smart aufgestockt

Smart aufgestockt

Schlanke 60 Millimeter misst die Standarddämmstärke bei vielen weitläufigen Flachdächern. Für die Montage der Dachgully-Aufstockelemente ist eine höhenreduzierte Einbauhi...

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Krematorien empfangen Besucher in einem Zustand emotionaler Anspannung, weshalb der Architektur dieser Gebäude eine schwierige Aufgabe zuteil wird. So sollte sie Sicherhe...

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Die Evangelisch-reformierte Kirche in Hannover erhielt für den Gottesdienstraum eine Heiz-Kühldecke in Form eines Deckensegels. Dabei waren die besonderen Gegebenheiten d...

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Nicht nur manche Schüler, auch das Schulgebäude des schwedischen Sågbäcksgymnasiet musste lange Zeit mit einem »Ungenügend« beurteilt werden: Dunkle Gänge, graue Wände un...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.