Anzeige AZ-A2-970x250 R7
Start Magazin Berufsnachrichten Karrierefaktor Souveränität, Buchveröffentlichung

Karrierefaktor Souveränität, Buchveröffentlichung

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/peter-brueckner-theo-bergauer.jpg
Beruflicher Erfolg ist auch eine Frage der persönlichen Souveränität, meint der Autor des Buches »Karrierefaktor Souveränität: WertVoll entscheiden in Beruf und Alltag!«, Theo Bergauer. Wann aber fühlen wir uns souverän? Wann sind wir in der Lage, die richtigen Entscheidungen zu treffen? Diese Fragen beantwortet Theo Bergauer in seinem neuen Buch, das zur Frankfurter Buchmesse im Verlag Books4Success erscheint: »Souveränität heißt, den Überblick zu haben, zu beobachten, wahrzunehmen und entsprechend zu handeln. Souverän sind wir dann, wenn wir Herr (oder Frau) der Lage sind, genau wissen, was passiert oder passieren muss. Souveränität heißt aber auch, Energie zu spenden für andere und Kraft aufzunehmen, um auftauchende Hindernisse elegant zu überwinden.«  

Dass der Weg zur eigenen Souveränität sehr unterschiedlich verlaufen kann, zeigt der Autor anhand Portraits von Persönlichkeiten aus den unterschiedlichsten Bereichen, wie nachfolgend beim Tirschenreuther Architekten Peter Brückner (Buchauszug):

Seinen eigenen Weg ging Peter Brückner (Jahrgang 1962) bereits sehr früh. Nachdem er nach dem Studium erste Erfahrungen in großen Städten bei großen Architekturbüros erworben hatte, entschied er, nicht wie viele seiner Studienkollegen nach Berlin, München oder Hamburg zu gehen, um das im Studium erworbene architektonische Wissen anzuwenden, sondern zurück in seinen Geburtsort Tirschenreuth, um dort ein Architekturbüro zu gründen. 

„Der Wunsch, oder vielmehr die Sehnsucht, etwas Eigenes zu machen, war in diesem Augenblick sehr stark“, beschreibt Peter Brückner seine damalige Entscheidungsgrundlage. „Viele sagten, das kannst du doch nicht machen! Und ich fragte mich: Warum soll das nicht gehen?“ Und da bei einem Architekten Pläne immer eine große Rolle spielen, gab es auch dafür einen Plan: 5 Jahre wollte sich Peter Brückner Zeit geben und hatte entschieden, wenn es in dieser Testphase nicht lief, etwas Anderes zu tun. Sehr schnell wurde allerdings klar, dass die Faszination Architektur sowohl ihn als auch seinen Vater und nicht zuletzt den jüngeren Bruder, zu diesem Zeitpunkt noch im Studium, nicht nur jeden einzeln, sondern die Familie gemeinsam infiziert hatte.

Das Prinzip der Wurzel und Flügel

Peter Brückner, in Tirschenreuth aufgewachsen, hatte sich erst einmal umgesehen, war zum Studium ausgezogen, bevor er sich bewusst dazu entschied, zurückzukehren: „Dieses Prinzip der Wurzel und Flügel leben wir auch heute in unserem Team sehr stark. Wir, mein Bruder und ich, sind hier verwurzelt, wir tragen gerne Verantwortung für unsere Region und inzwischen haben wir auch wieder einige Mitarbeiter aus der Gegend. Umgekehrt macht es natürlich Sinn, immer wieder unsere Flügel zu gebrauchen, um Neues zu entdecken. So treten wir auch heute mit unseren Projekten, die uns weit über die Grenzen Deutschlands führen, gerne aus der Region hinaus. Und kehren dann wieder zu unseren Wurzeln zurück, weil wir hier die Ruhe und Abgeschiedenheit genießen, wenn es darum geht, neue Projekte zu planen.“

Grenzen überschreiten

Planen und Bauen ist für Peter Brückner ein umfassender Kommunikationsprozess. Die Qualität der Auseinandersetzung mit Menschen und Dingen macht diesen Vorgang zu(r) „Kultur“. Dafür gibt es kein Rezept. Immer wieder müssen Grenzen überschritten werden. Peter und Christian Brückner suchen die direkte Auseinandersetzung mit dem Ort und den Menschen und setzen auf kontinuierlichen Dialog. Planen ist für sie ein Versprechen, das eingelöst werden will; planerische Idee und gebaute Realität gehören für die beiden Architekten untrennbar zusammen. Selbstverständlich ist das in der Architektur, speziell wenn es um die Ausschreibung von Wettbewerben geht, nicht. Dort gibt es am Ende zwar meistens einen Sieger sowie Zweit- und Dritt-Platzierte, ob der Gewinner allerdings das Projekt plant und letztendlich baut, steht auf einem anderen Blatt. „Dazu muss man zunächst einmal das Vertrauen der Bauherren gewinnen“, weiß Peter Brückner, und quartiert sich dann schon gerne einmal eine Woche vor Ort ein, um persönliche Präsenz zu zeigen.

Der Lebensplan für mehr Souveränität

Wer einen Plan hat, weiß, was er tut: Aus dem Kopf, aufs Papier, in die Realität. Hätten wir grundsätzlich keinen Plan, würden wir wohl ziellos durch das Leben treiben, wie ein steuerloses Schiff ein Spielball der Wellen und des Windes ist. Ein Plan steht für die Vorstellung einer zukünftigen Handlungsabfolge (Planung). Ob der Jahresplan eines Unternehmens, der persönliche Lebensplan oder der Konstruktionsplan für eine Maschine – Pläne weisen uns nicht nur selbst den Weg, sondern geben auch anderen Menschen die Möglichkeit, an der Realisierung eines Vorhabens erfolgreich beteiligt zu sein. Souveränität bedeutet, zu planen, dabei aber auch ebenso souverän jederzeit Kurskorrekturen vornehmen zu können.


Neues Leben in alten Gebäuden

1996 stand die Renovierung des Kulturspeichers Würzburg an, für dessen Umsetzung ein Wettbewerb ausgeschrieben wurde. Europaweit beteiligten sich weit über 120 Teilnehmer, darunter erstmals auch das Team Peter und Christian Brückner sowie deren Vater Klaus-Peter Brückner. „Wir haben sehr viel Zeit investiert und uns voller Engagement in diesen Wettbewerb gestürzt“, erzählt Peter Brückner. „Wir haben gemeinsam und völlig frei von irgendwelchen Zwängen Ideen entwickelt, uns über viele, eigentlich selbstverständliche Dinge hinweggesetzt und gemerkt, dass wir im Team weit über eine architektonische Lösung hinaus denken.“ Nach der anonymen Bewertung aller eingereichten Pläne stand schließlich das Ergebnis fest: Die familiäre Bürogemeinschaft Brückner & Brückner aus Tirschenreuth hatte beim Wettbewerb Kulturspeicher Würzburg den ersten Preis gewonnen und sich so, mit ihrem ersten Projekt, gleich deutschlandweite Aufmerksamkeit gesichert. „In dieser Zeit haben wir uns mit uns selbst – was ist unser Weg – mindestens ebenso intensiv auseinandergesetzt, wie mit dem Umfeld unseres ersten Bauprojektes“, erinnert sich Peter Brückner.


Im Kopf frei bleiben

Und die Brüder stellten fest, dass gerade die Gespräche zwischen ihnen beiden eine weitere Entwicklung möglich machte – weit über die Grenzen der Architektur hinaus. Peter Brückner: „Die rationalen Dinge gehören zu den selbstverständlichen Hausaufgaben, viel wichtiger erschien uns allerdings die Emotionalität. Wir wollten viel tiefer ansetzen, uns mit den am Bauprojekt beteiligten Menschen beschäftigen, schließlich geben wir ja auch das Geld dieser Menschen aus, bis hin zum kulturellen Umfeld, in dem das Objekt gebaut werden soll.“ Um dafür im Kopf frei zu bleiben bzw. sich diese Freiräume immer wieder zu schaffen, zieht sich die Einheit Peter und Christian Brückner z. B. zweimal jährlich zurück. „Wir haben gemerkt, dass dies mit den wachsenden Anforderungen immer wichtiger wurde“, erzählt Peter Brückner. „Als Christian sich im Anschluss an das Projekt Kulturspeicher in Würzburg, niederließ und wir inzwischen an zwei Standorten ca. 30 Mitarbeiter haben, selbst aber in alle Projekte eingebunden sind, ist die Zeit verständlicher Weise sehr knapp. Unsere Klausurzeiten zum Halbjahr sowie nach Neujahr bieten uns hier die Möglichkeit, den Stand unserer eigenen Zielplanung zu prüfen bzw. strategisch neu auszurichten.“

Auf Spurensuche

Auf die eigene Spurensuche begeben sich die beiden Brüder immer wieder bei großen Anfragen aus fernen und spannenden Ländern. Ob China oder Dubai, so verlockend die Aufträge zum Teil auch waren, letztendlich haben sich Peter und Christian Brückner – nach einigen Besuchen vor Ort und vielen Abwägungen – dagegen entschieden: „Um dort weiter zu kommen, hätten wir uns weit von unserem Weg, von unseren Werten – architektonisch wie auch philosophisch – entfernen müssen. Wir wollten die Qualität unserer Arbeit nicht nur in Mio. Umsatz messen lassen, sondern in der Qualität der Architektur, immer eingebunden in das menschliche und kulturelle Umfeld.“


Theo Bergauer
Karrierefaktor Souveränität: WertVoll entscheiden in Beruf und Alltag!

Hardcover, ca. 320 Seiten, gebunden
Books4Success, Kulmbach
ISBN 9783938350997
€ 22,90 
 

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Das Bezirksamt Berlin-Neukölln hat die Gefahr in der rund 22 Jahre alten Dreifeldsporthalle im Werner-Seelenbinder-Sportpark rechtzeitig erkannt: Durch lange und groß dimensionierte  Rohrleitungen und veränderte Nutzungsgewohnheiten in den Sanitärbereichen besteht erhöhte Verkeimungsgefahr für ...

Alles andere als oberflächlich!

Alles andere als oberflächlich!

Lange Zeit galt Putz als altmodisch und wurde häufig nur als B-Variante der möglichen Gestaltungsoptionen gesehen. Innovative Gebäudeinterpretationen plante man vorwiegend in anderen Werkstoffen. Warum? Vermutlich werden Putzfassaden allgemein als etwas Tradiertes und Solides wahrgenommen und stehen...

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Baukörper, bei denen fast jede Ecke anders ist, sind eine Seltenheit. Eine davon findet sich mit dem Neubau des Forschungszentrums für Systembiologie der Otto-von-Guericke-Universität seit Oktober 2016 in Magdeburg. In dem viergeschossigen Gebäude arbeiten rund 180 Mitarbeiter und Wissenschaftler au...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Das Bezirksamt Berlin-Neukölln hat die Gefahr in der rund 22 Jahre alten Dreifeldsporthalle im Werner-Seelenbinder-Sportpark rechtzeitig erkannt: Durch lange und groß dim...

Alles andere als oberflächlich!

Alles andere als oberflächlich!

Lange Zeit galt Putz als altmodisch und wurde häufig nur als B-Variante der möglichen Gestaltungsoptionen gesehen. Innovative Gebäudeinterpretationen plante man vorwiegen...

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Baukörper, bei denen fast jede Ecke anders ist, sind eine Seltenheit. Eine davon findet sich mit dem Neubau des Forschungszentrums für Systembiologie der Otto-von-Guerick...

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser ...

Entkalkung eines Dusch-WC

Entkalkung eines Dusch-WC

In Deutschland liegt die Wasserhärte aufgrund des erhöhten Kalkgehalts durchschnittlich im harten Bereich. Daher müssen Dusch-WCs genauso wie andere Haushaltsgeräte einer...

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 ...

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Das eigene Haus zu planen und zu bauen bringt viele Entscheidungen mit sich. Familie Lorenz hat ihr Projekt vollendet und genießt nun den Komfort ihres Eigenheims. Als Ar...

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Am Augustusplatz in Leipzig wurde im Dezember 2017 ein architektonisch herausragender Gebäudekomplex fertiggestellt. Er setzt sich aus dem Neuen Paulinum (Aula und Univer...

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Zeitgemäße Neuausmalung oder Konservierung des Bestands? Vor dieser Entscheidung stand die Gemeinde der römisch-katholischen Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen, einem Sta...

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Mit dem neuen Service »Coating on Demand« (CoD) ermöglicht AGC Interpane Architekten jetzt die Entwicklung einzigartiger Verglasungen, die exakt auf die Anforderungen von...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.