Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Magazin Hochschulen Berufsbegleitend Studieren: Klima- und Kulturgerechtes Bauen

Berufsbegleitend Studieren: Klima- und Kulturgerechtes Bauen

Berufsbegleitend Studieren:  Klima- und Kulturgerechtes Bauen 

Architektur ist das Abbild eines ständigen Wandlungsprozesses der Gesellschaft. Die Stadt-, Regional- und Infrastrukturplanung in Interaktion mit der kulturellen Entwicklung ist von einem kontinuierlichen Wandel, in der jede Generation ihre Spuren hinterlassen hat, geprägt. Die heutige Zeit ist in jeder Hinsicht gekennzeichnet von rasanten und weitreichenden Veränderungen. Klimaerwärmung, Globalisierung, demographischer Wandel, Migration und die Verknappung von Rohstoffen stellen das Bauwesen vor neuen Herausforderungen. Gleichzeitig steht die Architektur der Gegenwart vor dem Problem der Entortung und dem Verlust von lokaler Identität, da durch die vielzähligen technischen Möglichkeiten meist die klimatischen Rahmenbedingungen der Bauorte ignoriert werden.

Es stellt sich die Frage, wie in der Zukunft gebaut werden soll, um die vielzähligen Herausforderungen zu bewältigen. Um Lösungen für eine zukunftsgerechte Architektur zu finden, ist ein Blick in die Vergangenheit lehrreich. Die Bausubstanz vergangener Epochen ist ein Lexikon aus gesammeltem Wissen, Erfahrungen und Erinnerungen. So spiegeln die Gebäude sowohl die Erfolge, als auch das Scheitern vergangener Entwurfs- und Bauprozesse wider. Bereits vor 40 Jahren machte der Architekturtheoretiker Giedion auf die Dringlichkeit, den historischen und kulturellen Kontext in Planungsprozesse einzubeziehen, aufmerksam: »Planung jeder Art fordert von uns eine Erkenntnis, die über den augenblicklichen Stand der Dinge hinausgeht. Um zu planen, müssen wir wissen, was in der Vergangenheit vor sich ging, und fühlen, was die Zukunft fordern mag […] Was wir um uns wahrnehmen, ist der chaotische Zustand, den die Kurzsichtigkeit verursacht hat.« (Giedion, S.: Raum, Zeit, Architektur: Entstehung einer neuen Tradition, 1976, S.38).

Dieser Aufforderung sollte in Hinblick auf die komplexen Bauaufgaben der Zukunft neue Beachtung geschenkt werden. Die Vergangenheit zeigt unzählige Beispiele einer vielfältigen und gleichzeitig zukunftsgerechten Architektur. Die Menschen der vorindustriellen Zeit haben durch fehlende technische Möglichkeiten über viele Jahrhunderte hinweg die lokalen Gegebenheiten, unter denen sie sich niederließen, beachtet. Durch Beobachten, Reagieren und Respektieren der klimatischen und gesellschaftlichen Besonderheiten eines Bauortes, entstanden vielfältige Typologien, Baukonstruktionen und Materialkonzepte. Aufgrund dieser langjährigen Entwicklung waren die Gebäude meist vorbildhaft in Ihrer Funktionalität und Beschaffenheit.

Berufsbegleitend Studieren:  Klima- und Kulturgerechtes Bauen

Paradebeispiel für klima- und kulturgerechtes Bauen in trocken-heißen Klimagebieten ist der Bādgir. Bestehend aus Windfänger, Erdreichwärmetauscher und einer Latentverdunstungsanlage in Form eines Brunnens, wird eine natürliche Klimatisierung ohne den Einsatz von fossilen Energien erzeugt. Die Außenluft wird durch den Windfänger in den Erdtunnel geleitet, vorgekühlt und schließlich durch den Verdunstungsbrunnen weiter adiabatisch abgekühlt. Das Lüftungskonzept über Bādgire funktioniert jedoch nur in Kombination mit großen Abluftquerschnitten. Als Folge dessen, wurden in den vernakularen Entwurfskonzepten der arabischen Architektur die sogenannten Maschrabiyyas aus ornamentierten Holzgittern vor den großen Fensteröffnungen platziert. So dienten die Fensteröffnungen mit den Verkleidungen nicht nur zur Belüftung, sondern fungierten auch als Sonnenschutz, Sichtschutz, Gestaltungselement und zur Wahrung der Privatsphäre.

Der Lehrstuhl für Bauphysik der Universität Stuttgart (LBP) erforscht unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Schew-Ram Mehra seit geraumer Zeit die Grundsätze des klima- und kulturgerechten Bauens. Für den LBP sind sowohl die klimatischen Bedingungen als auch die kulturellen Ausprägungen eines Bauortes richtungsweisende Bestandteile für Entwurfs- und Bauprozesse. Forschungsinhalte sind dabei neben der (Wieder-)Entdeckung vernakularer Bauprinzipien auch die Adaption einer autochthonen Architektur auf heutige Bauvorhaben.

Neben den laufenden Forschungsarbeiten zu dieser Thematik wird aktuell am LBP der berufsbegleitende Master-Studiengang »Klima- und Kulturgerechtes Bauen« (kurz: MOCC) aufgebaut. Der Aufbau des Studienganges wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Bund-Länder-Wettbewerb »Aufstieg durch Bildung« gefördert und soll ab dem Wintersemester 2018/19 in den universitären Regelbetrieb überführt werden. Ziele des Projektes sind neben der erfolgreichen Implementierung eines hochwertigen Studiums, ein lebenslanges Lernen zu sichern und somit die Bildungschancen für berufstätige ArchitektInnen und IngenieurInnen zu steigern. Um Beruf und Studium zu vereinen, basiert das didaktische Konzept des Studiengangs auf einer hybriden Lehrform aus 80 Prozent Onlinelehre sowie 20 Prozent Präsenzphasen. Durch Kooperationen mit dem Fraunhofer-Institut für Bauphysik, den Instituten der Fakultät Bau- und Umweltingenieurwissenschaften sowie der Fakultät Architektur und Stadtplanung der Universität Stuttgart und vielen externen Partnern erhält MOCC einen interdisziplinären Charakter und spricht eine heterogene Zielgruppe an.

Berufsbegleitend Studieren:  Klima- und Kulturgerechtes Bauen

Die inhaltliche und didaktische Konzeption des Studienganges wird im Vorfeld an dem Lehrmodul »Baukultur und nachhaltiges Bauen« erprobt und evaluiert. Das Pilotmodul besteht aus zwei Lehrveranstaltungen und startet im Wintersemester 2016/17. In der Lehrveranstaltung »Grundlagen Baukultur« werden die geschichtlichen und gegenwärtigen Entwicklungen der gebauten Umwelt erörtert. Es wird analysiert, wie sich das Verhältnis von Mensch, Kultur und Natur im Laufe der europäischen Geschichte entwickelt hat und wie sich dies in den Bauwerken widerspiegelt. Die Lehrveranstaltung »Konzepte nachhaltiges Bauen« befasst sich sowohl mit internationalen Konzepten für nachhaltiges Handeln im Bauwesen, als auch mit den Rahmenbedingungen einer nachhaltigen Entwicklung auf lokaler Ebene. Hierbei werden neben den nationalen auch internationale Zertifizierungssysteme betrachtet und verglichen.

Die Zielgruppe der Pilotierungsphase sind im Bausektor tätige IngenieurInnen, UmweltplanerInnen und ArchitektInnen. Zulassungsvoraussetzung sind eine mind. einjährige Berufserfahrung sowie ein erster akademischer Abschuss in den Studienrichtungen Bauingenieurwesen, Architektur oder anderen bau-, technik-, umwelt- oder kulturbezogenen Fachrichtungen. Weitere Informationen zu dem Studiengang »Klima- und Kulturgerechtes Bauen« sowie Informationen zu dem Pilotmodul sind unter www.mocc.uni-stuttgart.de verfügbar.

Master:Online Klima- und Kulturgerechtes Bauen
Lehrstuhl für Bauphysik
Universität Stuttgart, Pfaffenwaldring 7, 70569 Stuttgart

Prof. Dr.-Ing. Schew-Ram Mehra
Tel.: +49 (0) 711 / 685-65347
Fax: +49 (0) 711 / 685-66583
Email: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
www.mocc.uni-stuttgart.de 

Abbildungen: Lehrstuhl für Bauphysik, Universität Stuttgart, 2016

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten entwickelt das Gastronomie-Design sowie Name und Corporate Design der Bar Eduard’s und verantwortet die Ausführung im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Benannt nach dem Breuninger-Gründer setzt die neue Lifestyle-Bar ein klares Statement im neuen Viertel.

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten gestaltet und realisiert die Gastronomie Enso Sushi & Grill in exponierter Lage im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das moderne Design ist anspruchsvoll und kreativ wie die asiatisch-europäische Fusion-Küche. Die Neuinterpretation traditioneller Architekturelemente Asien...

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Weitere Artikel:

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlreichen Bäumen bestandene Areal roden müssen, was weitgehend in Eigenleistung geschah. Schon zu Beginn ihres Projektes legte d...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den direkten Eingriff durch Architekten und Planer. Dies eröffnet Gestaltern völlig neue Möglichkeiten.

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. Die geschosshohe Verglasung bietet den Bewohnern großzügige Erker und jeweils voneinander getrennte Balkone, mit teilweise verschie...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlr...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. D...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Mit seinem skulpturellen Design und seiner Höhe von 46 m schon von weitem sichtbar, wurde das Port House im Hafenviertel zu einer neuen Landmark in Antwerpen. Der spektak...

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Der erste Eindruck ist bekanntlich der wichtigste und das neue Türkommunikations-System von Gira hat uns in der Redaktion außerordentlich gut gefallen. Das Gira »System 1...

Designklassiker in Edelstahl

Designklassiker in Edelstahl

Mit dem Schalterprogramm »E2« hat Gira einen modernen Klassiker geschaffen: ein formstrenges, reduziertes Design, das eine kompromisslos klare Aussage macht und zugleich ...

Beleuchtung in der Stadt

Beleuchtung in der Stadt

Die öffentliche Beleuchtung in der Stadt muss unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Sie soll Straßen und Plätze bei Dunkelheit sicherer machen sowie gleichzeiti...

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Das weltweit erste Hochhaus, das weniger Energie verbraucht, als es selbst produziert, steht in Radolfzell. Dort hat die Familie Räffle, die zugleich Bauherr und Investor...

Kalksandstein: Das Upgrade

Kalksandstein: Das Upgrade

Mit frischem Wind durchbricht die Heidelberger Kalksandstein GmbH die Monotonie der allzu bekannten, glatt-weißgrauen Wände aus Kalksandstein. Formen treten hervor, Holz ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.