Start Magazin Hochschulen Felix Ensslin übernimmt Professur an der Kunstakademie Stuttgart

Felix Ensslin übernimmt Professur an der Kunstakademie Stuttgart

Felix Ensslin Kunstakademie Stuttgart
Der Berliner Philosoph, Regisseur und Kurator Felix Ensslin übernimmt die an der Kunstakademie Stuttgart neu geschaffene Theorieprofessur Ästhetik und Kunstvermittlung in der Fachgruppe Kunst. Felix Ensslin wurde 1967 in Berlin geboren, studierte in New York Philosophie und Theaterregie. Als Wissenschaftler arbeitet er mit den Schwerpunkten auf zeitgenössischen ästhetischen und philosophischen Diskursen und der psychoanalytischen Kulturtheorie. Seine Dissertation (summa cum laude) verteidigte Ensslin unlängst an der Universität Potsdam. Außerdem ist Felix Ensslin als Theaterregisseur und -dramaturg beispielsweise dem Deutschen Nationaltheater Weimar seit Jahren verbunden, wo gerade seine Inszenierung des »Don Carlos« Premiere feiert.

Als Kurator zeitgenössischer Kunst sorgte er, gemeinsam mit Ellen Blumenstein und Klaus Biesenbach, 2005 international für Aufsehen mit der Schau »Zur Vorstellung des Terrors: Die RAF-Ausstellung« in den Berliner Kunst-Werken. 2007 kuratierte er gemeinsam mit Blumenstein die Ausstellung »Zwischen zwei Toden« am Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) Karlsruhe. Als Herausgeber ist Ensslin gemeinsam mit Marcus Coelen verantwortlich für die Theoriereihe »Subjektile« beim Diaphanes-Verlag Berlin.

Rektor Professor Dr. Ludger Hünnekens zur Berufung von Felix Ensslin: „Wir freuen uns, mit Felix Ensslin einen überaus vielseitigen Theoretiker und Praktiker für Stuttgart gewonnen zu haben. Als Regisseur, Dramaturg und Kurator passt er hervorragend zur ausdrücklich interdisziplinären Tradition der Akademie. Mit dem neuen Lehrstuhl können wir eigene Veranstaltungen der Kunstvermittlung, Kunstpräsentation und Ästhetik fächerübergreifend für alle Studierenden anbieten, und unser Studiengang Kunsterziehung erhält endlich eine zusätzliche spezifische Prägung. Auch im internationalen Vergleich der kunsttheoretischen Diskurse an Hochschulen verbessert sich die Kunstakademie Stuttgart mit der Berufung von Professor Ensslin maßgeblich.“

 

Biografie

Felix Ensslin, geboren am 13. Mai 1967 in Berlin.

 

Ausbildung

 

Juli 2009

Verteidigung der Dissertation an der Universität Potsdam. Gesamtnote: Summa cum laude.

Thema der Doktorarbeit: „Die Entbehrung des Absoluten. Eine philosophisch-psychoanalytische

Untersuchung zum Subjekt der Nichtigkeit in Martin Luthers Magnificat-Auslegung“.

Gutachter: Prof. Dr. Christoph Menke, Prof. Dr. Anselm Haverkamp

 

2005-2008

Mitglied des Graduiertenkollegs „Lebensformen und Lebenswissen“

Universität Potsdam und Universität Viadrina, Frankfurt/Oder

 

1996

M.A., Philosophie, The New School for Social Research, New York, New York. Thema der

Magisterarbeit: „The Origins of Modern Self-Consciousness in Luther’s Lectures on Romans“.

Prüfungskomitee: Richard Bernstein, Agnes Heller, Johannes Fritsche

 

1992

B.A. Philosophie, Theaterregie. Lang College, New School University, New York, New York.

 

1987

Abitur in Wiesbaden.

 

Beruflicher Werdegang

 

Seit Oktober 2008

Mitglied der Forschungsgruppe 3 am Sonderforschungsbereich 626 der DFG

„Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste“, Berlin (Vertretung)

 

2002-2006

Regisseur und Dramaturg am Deutschen Nationaltheater, Weimar.

 

1999-2002

Büroleiter und politischer Berater von Rezzo Schlauch, Bundestagsabgeordneter,

Fraktionsvorsitzender der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, Berlin.

 

1995-1999

Mitarbeiter und politischer Berater von Dr. Antje Vollmer, Bundestagsabgeordnete,

Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags von 1994-2005.

 

Lehrtätigkeit

 

2009

Dozent, International University Venice (Zusammenarbeit der LMU mit dem Elitestudiengang

„Historische Kunst- und Bilddiskurse“ Universität Eichstätt-Ingolstadt) Seminar „Kunstdiskurse

der Gegenwart II. Thinking Art and Culture. Reflectivity and Materiality“, 20.-25. April 2009.

 

2008

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Ethik/Ästhetik Prof. Dr. Christoph Menke

Universität Potsdam, Institut für Philosophie (Vertretung)

Lehrbeauftragter, Ludwig Maximilian Universität, München, am Institut für Komparatistik

 

2008

Dozent am Pier Zwaart, Rotterdam, im MF Fine Art Art Programme, Themenprojekt:

„The Monstrous at Play“.

Lehrbeauftragter, Ludwig Maximilian Universität, München, Institut für Romanistik

Dozent, International University Venice (Zusammenarbeit der LMU mit dem Elitestudiengang

„Historische Kunst- und Bilddiskurse“ Universität Eichstätt-Ingolstadt) Seminar „Kunstdiskurse

der Gegenwart: Lacan, Deleuze, Agamben“, 12.-14.4.2008 und 28.4.-3.5.2008

 

2006-2007

Lehrbeauftragter, Ludwig Maximilian Universität, Institut für Romanistik

 

1994-1995

Adjunct Professor, New School University

 

Publikationen

 

Seit 2008

Herausgeber der Reihe „Subjektile“ im Diaphanes-Verlag Berlin, gemeinsam mit Marcus Coelen

 

2007

Felix Ensslin und Ellen Blumenstein (Hg.), Between Two Deaths, Ausstellungskatalog, ZKM

Karlsruhe 2007, Ostfildern-Ruit: Hatje Cantz 2007

 

2006

Felix Ensslin (Hg.), Spieltrieb. Was bringt die Klassik auf die Bühne? Schillers Ästhetik heute,

Berlin: Theater der Zeit Verlag 2006.

 

2005

mit Klaus Biesenbach u.a. (Hg.) Zur Vorstellung des Terrors: Die RAF-Ausstellung Vol. 2,

Göttingen: Steidl 2005.

 

 

Ausstellungen, Inszenierungen, Performances

 

2009

Regisseur „Don Carlos“, Friedrich Schiller, am Großen Haus des Deutschen Nationaltheaters

Weimar, Premiere 3. Oktober 2009

 

2007

Kurator der Ausstellung Berlin Noir, Perry Rubenstein Gallery, New York, 29. November 2007

bis 5. Januar 2008.

Kurator (mit Ellen Blumenstein) der Ausstellung zwischen zwei toden, ZKM Karlsruhe, 11. Mai

bis 19. August 2007.

 

2006 Regie und Dramaturgie (mit Brock Enright) für Die Räuber (Friedrich Schiller), Deutsches

Nationaltheater, Weimar.

 

2005

Kurator (mit Klaus Biesenbach, Ellen Blumenstein) der Ausstellung Zur Vorstellung des

Terrors: Die RAF-Ausstellung, KW Institute for Contemporary Art, Berlin und Neue Galerie,

Graz.


 

2005

Regisseur und Performer, Die Räuber – Short Circuits. Vol. I, Performance in Zusammenarbeit

mit dem Komponisten Marcus Schmickler und dem Künstler Brock Enright, frei nach Friedrich

Schillers Die Räuber; Akademie der Künste, Berlin, 5. März 2005 und 18. Juni 2005 am Gorki

Theater, Berlin.

Die Räuber – Short Circuits. Vol. II, am Deutschen Nationaltheater, Weimar, 5. November 2005.

 

2004

Regisseur und Autor von Durch einen Spiegel ein dunkles Bild, Deutsches Nationaltheater,

Weimar.

Dramaturgie und Textfassung für Wilhelm Tell von Friedrich Schiller, inszeniert mit dem

Ensemble des Deutschen Nationaltheaters Weimar auf der Schweizer Rütliwiese.

 

2003

Dramaturgie für Werther. Eine Sprache der Liebe, Schauspiel von Kristo Sagor, basierend auf

Johann Wolfgang von Goethes Die Leiden des jungen Werther, Deutsches Nationaltheater,

Weimar.

 

Stipendien

 

2005-2008

Promotionsstipendium der Deutschen Forschergemeinschaft für das Graduiertenkolleg

„Lebensformen und Lebenswissen“, Universität Potsdam, Viadrina Universität, Frankfurt/Oder.

 

1994-95

Teaching Fellowship, New School University/Eugene Lang College.

 

1993-45

Ruth Westheimer Fellow, New School University

 

1992-93

Deans Fellow, New School University

 

1988-1992

Verschiedene Tuition Fellowships, Lang College, New School University.

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre hervorragenden Be- und Verarbeitungsmöglichkeiten aus.

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« regelmäßig Schauplatz von Ausstellungen zeitgenössischer Kunst. Außerdem stehen die insgesamt 170 Quadratmeter großen Räume für Le...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Wohnungsbau mit System

Wohnungsbau mit System

Insgesamt 106 neue Wohnungen in drei Blöcken, die sich architektonisch, funktional und selbst finanzierungstechnisch unterscheiden und sich dennoch harmonisch zu einem in...

Schöner Gaskaminofen

Schöner Gaskaminofen

Mit dem puristischen Lensfocus kommt ein neuer, einzigartig gestalteter Gaskaminofen aus der französischen Design-Schmiede Focus. Der raumluftunabhängige Kamin bietet hoh...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.