Start Magazin Hochschulen Karrierechance mit modellorientiertem Planen und Bauen

Karrierechance mit modellorientiertem Planen und Bauen

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1107/campus-htwg.jpg

Die aktuell im Wandel befindliche Bauwirtschaft bietet exzellente Jobpotentiale für die Architekten und Ingenieure von morgen. Vorausgesetzt wird, dass sie mit den neuen Praktiken des digitalen Planens und Bauens vertraut sind und somit erforderliche Prozessoptimierungen innerhalb der Unternehmen mitgestalten können. Die RIB Software AG gehört zu den Softwareunternehmen im Baubereich, die angehenden Architekten und Ingenieuren für einen optimalen Berufsstart in der Baubranche die Möglichkeit bietet, diese im Rahmen ihrer Ausbildung intensiv zu studieren.

Hochtechnologie-Welt der Baubranche?
Jahr für Jahr gehen mehr Ingenieure in den Ruhestand als neue Fachkräfte ihre Karriere in der Wirtschaft starten. Die Anzahl der Erwerbstätigen altert, wie eine aktuelle Studie belegt. Im vergangenen Jahr waren mehr als sieben Millionen Beschäftigte über 50 Jahre alt. Dieser Trend macht sich insbesondere in der Bauindustrie bemerkbar. Im nationalen Baumarkt finden sich weder hinreichend Ingenieure, um die zahlreichen offenen Positionen zu besetzen noch genügend Auszubildende für Lehrstellen im Bauhandwerk. Und oft bringen diejenigen, die sich für einen Posten in der Baubranche bewerben, nicht die notwendigen Qualifikationen mit.

Attraktiv ist für Hochschulabsolventen und nahezu fast alle junge Menschen heutzutage vor allem die digitale Welt der Hochtechnologie. Unternehmen wie Apple, facebook, Google & Co. faszinieren die High-Potentials von morgen sowie die Produktion modernster Automobile. Dass auch die Bauindustrie heutzutage mit hoch innovativen Technologien operiert und dabei gleichzeitig den Weg für eine vielversprechende Karriere auf internationalem Terrain ebnen kann, das ist nur den wenigsten Bachelor-, Master- und Ingenieurstudenten an deutschen Universitäten klar.

5D: Startpunkt einer neuen Ära
Die Stuttgarter RIB Software AG, Börsenneuling aus dem Jahr 2011, hat mit der Markteinführung der 5D-Software iTWO für digitales Planen und Bauen für Furore gesorgt. Nationale und internationale Bauunternehmen befinden sich aktuell in der Implementierungsphase dieser neuen Software oder haben, wie beispielsweise die Firmengruppe Max Bögl in Neumarkt, den Wandel zu einer vollkommen neuen Ära des Planens und Bauens bereits vollzogen.

Diese Unternehmen suchen Fachkräfte, die mit der Anwendung von Hochtechnologie innerhalb der Baubranche vertraut sind und die Unternehmen dabei unterstützen, die wirtschaftlich hohen Potentiale einer modellbasierten Arbeitsweise voll auszuschöpfen. RIB setzt daher auf eine hohe Verbreitung der Softwareprogramme für das Bauwesen an Hochschulen und engagiert sich zusätzlich aktiv in der Forschung.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1107/volker-wirth.jpg

Professor Volker Wirth, Hochschulbeauftragter bei RIB: »An vielen Hochschulen und Universitäten der Bundesrepublik werden Veranstaltungen mit unseren Softwareprodukten angeboten. Neben Lehrbeauftragten aus unserem Hause bilden wir aktiv Professoren in der Anwendung unserer neuesten Softwarelösungen im Rahmen von Spezialveranstaltungen weiter. Unser Ziel: Dieses Wissen soll an die angehenden Ingenieure und Architekten weitergegeben werden.«

Internationale Bauprojekte managen
Softwareprogramme von RIB haben eine sehr hohe Marktverbreitung innerhalb Deutschlands, insbesondere auf dem Sektor der ausführenden Bauunternehmen. »Ingenieure, die umfassende Kenntnisse mit unseren Systemen vorweisen können, bringen exakt das Know-how mit, das bei den Bauunternehmen derzeit gefragt ist und haben somit sehr gut Chancen auf einen erfolgreichen Karrierestart«, erklärt Professor Wirth weiter. RIB-Software richtet sich nicht nur an den deutschen Markt. Der Hersteller bringt neben Programmen in deutscher Sprache mit allen relevanten Ausprägungen für Bauprojekte in Deutschland, beispielsweise aktuelle DIN-Normen sowie die Möglichkeit des Datenaustausches über die GAEB-Schnittstelle (Gemeinsamer Ausschuss Elektronik im Bauwesen) im XML-Format auch international ausgerichtete Lösungen auf den Markt. In Österreich, in Großbritannien, in Südafrika, in Hong Kong, Neuseeland oder in den Vereinigten Arabischen Emiraten werden RIB-Systeme von international operierenden Bauunternehmen bereits produktiv eingesetzt. Gleichsam ein Vorteil für deutsche Bauunternehmen, denn auch diese drängen verstärkt in die aufstrebenden internationalen Märkte. Die Chance also für Absolventen, mit ihren Kenntnissen von Beginn an an internationalen Bauprojekten aktiv mitzuarbeiten – sei es beispielsweise im Sportstättenbau bei der Errichtung der Fußballstadien für die Europameisterschaft 2012.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1107/rib-software.jpg


Attraktive Jobs in der Baubranche warten auf die Absolventen, die dabei gleichzeitig ein hohes Zukunftspotential offerieren. Der ideale Zeitpunkt für den Einstieg ist jetzt, denn die Branche befindet sich derzeit in einem Wandel zum modellorientierten Planen und Bauen. Dieser Wandel bedeutet in einem ersten Schritt Umdenken. Die Unternehmen schaffen aktuell neue Prozesse, die es für die neuen Fachkräfte gilt, mitzugestalten.

Exzellentes Software-Know-how gefragt
Jobs, die vor allem eines sind: herausfordernd. Die jungen Ingenieure und Architekten müssen daher mit den IT-Systemen sehr genau vertraut sein. Vor allem, um für die Unternehmen die maximalen wirtschaftlichen Potentiale auszuschöpfen. RIB stattet daher alle Studierenden, die mit einem Softwaresystem des Unternehmens in einem entsprechenden Kurs an einer Hochschule arbeiten, mit kostenlosen Lizenzen der entsprechenden Programme aus. Dazu gehört auch die Nutzung des RIB-Helpdesk. Der Hersteller lädt Studierende außerdem dazu ein, an Seminaren und Trainings teilzunehmen, die gewöhnlich den Kunden des Unternehmens vorbehalten sind; für eine Gebühr von nur 40 Euro pro Tag.

Forschung: Neue Potentiale evaluieren
Ein weiteres wichtiges Thema im Zusammenhang mit der Hochschuloffensive der Stuttgarter RIB Software AG ist die Forschung. Das Unternehmen ist aktuell an verschiedenen von der Bundesrepublik geförderten Forschungsvorhaben für den Bereich Bauen beteiligt. Ob Schaffung einer Wissensplattform für partnerschaftliche Zusammenarbeit bei Bauprojekten (www.mefisto-bau.de), Management komplexer Prozesse innerhalb der Baulogistik (www.autobaulog.de) oder die ganzheitliche Abbildung eines komplexen Bauvorhabens in einem digitalen Modell (www.fml.mw.tum.de/forbau/). RIB setzt sich im Forschungsumfeld mit aktuellen Herausforderungen der Branche auseinander und etabliert sich dabei gleichzeitig innerhalb eines umfassenden Netzwerks von Branchenexperten.

Studienangebot für 5D-Planen und –Bauen
In Aachen, in Bochum, in Cottbus, Darmstadt, Dortmund, Kassel, Mainz und in Weimar gibt es an den Universitäten im Rahmen aktueller Bachelor-, Master- und Diplomstudiengänge bereits attraktive Angebote – von einzelnen Kursen und Seminaren bis hin zu vertiefenden Spezialausbildungen für das modellorientierte Planen und Bauen. Dasselbe gilt für die Fachhochschulen in Berlin, in Darmstadt und in Konstanz. Die RIB Software AG stellt all diesen Bildungseinrichtungen und deren Studenten die neue Softwarelösung iTWO Business Suite für Aufgaben in Lehre und Forschung zur Verfügung. Und die Nachfrage steigt kontinuierlich. So startet der Lehrstuhl für Baubetrieb der Universität Siegen, Prof. Dr.-Ing. Reinhold Rauh, in Kürze auf der Grundlage eines Musterprojektes mit ersten Studiengängen und Kursen zum Thema digitales Planen und Bauen mit iTWO. Die Fachhochschule Bielefeld möchte im Wintersemester 2011/2012 mit einem vergleichbaren Angebot nachziehen. Interesse an 5D-Planen und –Bauen mit iTWO von RIB bekundet darüber hinaus die HafenCity Universität Hamburg. Hamburger Professoren lernen die neuen Möglichkeiten einer modellorientierten Arbeitsweise aktuell kennen und werden intensiv durch RIB-Mitarbeiter geschult.

An der Beuth Hochschule für Technik in Berlin setzt Professor Roswitha Axmann im Studium Baubetrieb und Baumanagement verstärkt auf die Sicht des Bauprojektes als Ganzes. »Die Verbindung dreidimensionaler Geometriedaten mit den alphanumerischen Aufgaben in Bauplanung, Kalkulation und Logistik ist heutzutage unabdingbar wichtig, um den kontinuierlich steigenden Anforderungen der Branche gerecht zu werden«, weiß sie. Die modellbasierte Arbeitsweise erlaubt den angehenden Bauingenieuren, sich konstruktive Details stets in einer räumlichen Umgebung vorzustellen. »Mit Hilfe einer bauteilorientierten Planung ist es wesentlich einfacher, die optimale Lösung für die Ausführung sowohl im Neubau als auch für das Bauen im Bestand zu finden«, führt sie weiter aus.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1107/uwe-rickers.jpg

Professor Uwe Rickers von der HTWG Konstanz (Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung) ist der Überzeugung, dass 5D-Modelle, die projektspezifisch mit Visualisierungs- und Berechnungskomponenten verknüpft werden können, derzeit einen wesentlichen Innovationsprozess im Bauwesen darstellen. »Es ist fest davon auszugehen, dass diese Entwicklung in den nächsten Jahren die Bauwirtschaft signifikant und positiv beeinflussen wird«, erklärt der Professor der Fakultät Bauingenieurwesen. »Deshalb möchten wir dieser Entwicklung Rechnung tragen und sie zum Nutzen unserer Studierenden frühzeitig in die Lehre einführen.«

Theorie und Praxis
Mehr als 380 Mitarbeiter beschäftigt das Unternehmen mit Hauptsitz in Stuttgart aktuell. Rund zehn davon ergänzen ihre täglichen Aufgaben in Entwicklung, Vertrieb, Beratung, Marketing oder Support durch einen Lehrauftrag an einer Universität oder Hochschule. Das gilt selbstverständlich nicht nur für die im Bauwesen brandneuen Themen rund um das Thema digitales Bauen. Ob in der Ausbildung zum Tragwerksplaner, Prüf- oder Vermessungsingenieur: Heutzutage gehört Software in allen baubezogenen Disziplinen zur täglichen Arbeit. Deutschlandweit offerieren Hochschulen und Universitäten entsprechende Schwerpunktthemen für den Softwareeinsatz im Baubereich. Bernhard Müller begegnete Software für das Bauwesen zum ersten Mal während seines Studiums an der Fachhochschule Regensburg. Heute besetzt der Ingenieur eine leitende Position beim Neumarkter Bauunternehmen Klebl: »Der Einsatz moderner Softwaretechnologie im Aufgabenbereich eines Vermessungsingenieurs weckte schon als Student mein Interesse, sodass ich in meiner Diplomarbeit ebenfalls ein IT-Thema aufgriff und mit Software von RIB arbeitete. Stets hat sich die Software dabei als zuverlässig erwiesen und bietet nach wie vor alle Funktionalitäten, die wir für unsere täglichen Aufgaben hier bei Klebl benötigen«, so Müller.

Digitales Bauen im Ausland
Zu den wichtigsten strategischen Zielen des Softwareanbieters zählt eine verstärkte Internationalisierung, die neben dem Auf- und Ausbau von Vertriebsgesellschaften in den Metropolen der Welt auch die Zusammenarbeit mit internationalen Bildungseinrichtungen einschließt. So steht zum Beispiel eine führende Universität aus den Vereinigten Arabischen Emiraten aktuell in Kontakt mit dem Stuttgarter Unternehmen. Das Ziel: Schaffung hoch moderner Studiengänge für das digitale Bauen mit der RIB-Software iTWO. Für einen Studienplatz in diesem spannenden, zukunftsträchtigen Umfeld wird man sich also bald nicht mehr nur in Deutschland bewerben können. Am besten jetzt schon einmal umsehen, welche Studiengänge das Angebot bald erweitern werden und die ersten Bewerbungen fertig machen. Denn diese Plätze werden langsam aber sicher immer begehrter.

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

Bei der feierlichen Grundsteinlegung wurde der Baubeginn des Xujiahui Sportparks in Shanghai unter Einladung der Öffentlichkeit, Presse und Fernsehen gefeiert. HPP gewann Anfang des Jahres den ersten Preis des international ausgeschriebenen Wettbewerbs und wurde anschließend mit der Umsetzung beauft...

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Im zweitgrößten Barockschloss Europas kreiert schneider+schumacher ein modernes Studien- und Konferenzzentrum für die Mannheim Business School. Die in den Garten eingeschnittene Anlage bildet zusammen mit dem historischen Schloss eine markante neue Einheit, die symbolisch für die Bewahrung der Tradi...

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

Das Büro DEGELO Architekten aus Basel hat den ersten Preis beim Wettbewerb zur künftigen Gestaltung des neuen Konferenzzentrums in der Heidelberger Bahnstadt gewonnen. Das Preisgericht wählte den Entwurf unter 22 eingereichten Arbeiten aus.

Weitere Artikel:

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlungsheizung ermöglicht ein bedarfsgerechtes Heizen, wenn der Wintergarten genutzt wird und die Kraft der Sonne nicht ausreicht.

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es vereint Stadtverwaltung, Wohnungen, Büros sowie das Rotterdamer Stadtmuseum und schlägt eine architektonische Brücke zum denkmalges...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.