Start Magazin Menschen + Architektur Area Composing: So hat man Architektur noch nie gehört

Area Composing: So hat man Architektur noch nie gehört

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1510/area-composing-1.jpg
 

Die medialen Architekturporträts von Peter Hölscher und Ronald Gaube bewirken eine völlig neue Wahrnehmung von Gebäuden. Ihre Area Composings sind ein Zusammenspiel von Fotografie und Klang in Verbindung mit moderner Medientechnik. Visuell und akustisch präsentiert, vereinen Area Composings bauliche, historische und funktionale Dimensionen eines Gebäudes und schaffen einen direkten Bezug zu seinem lebendigen Umfeld. Als gestalterisches Element von Innenraumkonzeptionen machen sie Architektur zur Erlebniskunst.

Mit Fotoapparat, Mikrofonen und Aufnahmegerät machen sich die Area Composer Peter Hölscher und Ronald Gaube auf den Weg. Ihr Ziel: Die Firmenzentrale eines Energiekonzerns in Düsseldorf. Die Morgensonne scheint, spiegelt sich in der Glasfassade des Bürogebäudes, das lange Schatten auf die Straße wirft. Einige Stunden werden vergehen, bis die beiden Künstler das Gebäude und seine Umgebung in Bild und Ton erfasst haben. Immer wieder wechseln sie ihre Positionen, fangen unterschiedliche Perspektiven und Lichtverhältnisse ein, sammeln die Geräusche dieses Ortes: vorbeifahrende Autos, Schritte, Gesprächsfetzen, das Öffnen und Schließen des Eingangsportals, das Plätschern eines Springbrunnens. Am Ende des Tages haben sie mehr als tausend Einzelfotos mit Langzeitbelichtung und einige Stunden Tonaufnahmen im Kasten – das Ausgangsmaterial für ihre Installation.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1510/area-composing-2.jpg

Tiefgehende Wahrnehmung

Fotograf Hölscher verarbeitet seine Fotos zu einem Liquid Image, einer Abfolge ineinander fließender Bilder, die sich zu einem Farben- und Formenspiel vertrauter Ansichten und überraschender Details verbinden. Komponist Gaube verwendet Ausschnitte seiner Tonaufnahmen, fügt zuvor recherchierte historische Tondokumente sowie elektronische Klangstrukturen hinzu und komponiert daraus ein Soundscape. Gemeinsam entsteht so das Area Composing, ein mediales Architekturporträt, das die besondere Charakteristik des Gebäudes an diesem Ort offenbart. Die Bild-Ton-Installation wird mit moderner Projektionstechnik im Dolby Digital Surroundsound präsentiert und weckt bei jedem Betrachter andere und immer wieder neue Assoziationen. Die Langsamkeit der wechselnden Bilder ermöglicht eine tiefgehende Wahrnehmung des Areals, der vielschichtige Sound löst Emotionen aus, die Architektur wird zu einem individuellen Erlebnis.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1510/area-composing-peter-hoelscher-3.jpg

Moderne Auftragskunst

Area Composing ist Auftragskunst im besten Sinne, denn die Installationen werden individuell für den jeweiligen Bauherrn konzipiert und umgesetzt. Als Teil der Raumkonzeption bilden sie ein gestalterisches Element des Corporate Interior und entstehen im Idealfall in direkter Kooperation mit dem ausführenden Architekten. So eignen sich die Installationen auch für Projekte im Rahmen von Kunst am Bau.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1510/area-composing-ron-gaube-4.jpg

Der Kasseler Architekt Jürgen Schuh wurde auf die Area Composer aufmerksam, als er nach einer Kunstinstallation für die neue Empfangshalle einer Sparkasse suchte. Der Bauherr in Hannoversch Münden wollte ein mediales Objekt mit zeitgemäßer Technik, das einen untrennbaren Bezug zur Stadt, ihrer Historie und ihren Bewohnern herstellt. In Kooperation mit der Lichtkünstlerin Uta von Schenck entstand die mehrteilige Installation »FLUX«, ein akustisches und visuelles Porträt der Drei-Flüsse-Stadt, das bei den Besuchern eine zugleich bewusste und unbewusste Wahrnehmung erzeugt. Für Architekt Schuh ist diese duale Kodierung von Kunst sehr erstrebenswert. Architektur solle nicht mit Kunst dekoriert werden. Vielmehr solle Kunst am Bau als Teil des Corporate Interior die Menschen inspirieren, unterhalten und den Raum beleben.

Langjährige Substanz

FLUX – Hann. Münden from Ron Gaube on Vimeo.

 

Lissabon-Trilogie bei der Leverkusener Kunstnacht

Auch auf Reisen sammeln Hölscher und Gaube Bild- und Klangmaterial für ihre Area Composings. Eine Stadt, die sie immer wieder fasziniert, ist Lissabon. Hier haben sie sich vor vielen Jahren kennen gelernt und hier entstand auch das Ausgangsmaterial für ihre Lissabon-Trilogie: Das Area Composing »Visiting Rui Chafes« porträtiert eine Ausstellung des portugiesischen Bildhauers im Museu Calouste Gulbenkian, »Palácio Belmonte« entstand im Hof eines Cafés, in dem eine Skulptur der Lissaboner Künstlerin Maria Pia de Oliveira steht, und »Elevador de Santa Justa« inszeniert den bekannten historischen Personenaufzug in Verbindung mit Originalklängen aus der Lissaboner Altstadt.

Santa Justa from Ron Gaube on Vimeo.

 

Am 23. Oktober 2015 wird die Reuschenberger Mühle in Leverkusen zum Kino. Im Rahmen der Leverkusener Kunstnacht  kunstnacht-lev.de (PDF) wird die Lissabon-Trilogie in verschiedenen Räumen des Industriedenkmals zu sehen sein.

Area Composer: Peter Hölscher, Ronald Gaube, www.area-composer.de

 

Radikal und dramatisch: Restaurant Hueso von Architekt Ignacio Cadena

Radikal und dramatisch: Restaurant Hueso von Architekt Ignacio Cadena

Die subtile Schönheit einer unverstellten und puren Architektur will der mexikanische Architekt Ignacio Cadena im Restaurant Hueso zeigen. Hueso bedeutet »Knochen« und unverkennbar prägen die sterblichen Überreste der mexikanischen Fauna die Wände dieses einmaligen kulinarischen Ortes.

Corporate Design von Dittel Architekten für das Mannheimer Rathaus

Corporate Design von Dittel Architekten für das Mannheimer Rathaus

DIA – Dittel Architekten hat für das Rathaus E5 in Mannheim ein neues bauliches Corporate Design entwickelt und zeichnet für die Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes verantwortlich. Ziel der architektonischen und gestalterischen Maßnahmen war es, eine repräsentative Designsprache zu etablieren ...

Mikrohofhaus: Wohnen auf kleinstem Raum

Mikrohofhaus: Wohnen auf kleinstem Raum

Gewinner des Wettbewerb »Raumpioniere – Wohnen auf kleinstem Raum« sind die Architekten Florian Kaiser, Guobin Shen und Hans-Christian Bäcker des Stuttgarter Ateliers Kaiser Shen mit ihrem »Mikrohofhaus«.

Weitere Artikel:

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlungsheizung ermöglicht ein bedarfsgerechtes Heizen, wenn der Wintergarten genutzt wird und die Kraft der Sonne nicht ausreicht.

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es vereint Stadtverwaltung, Wohnungen, Büros sowie das Rotterdamer Stadtmuseum und schlägt eine architektonische Brücke zum denkmalges...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.