Start Magazin Menschen + Architektur Farbe in der Architektur

Farbe in der Architektur

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1605/nathalie-pagels-leitfaecher-der-farbgestaltung.jpg
 

Nathalie Pagels ist diplomierte Farbberaterin ICA und seit über zwanzig Jahren im Bereich Farbe tätig. Sie lebt und arbeitet als freischaffende Farbkonzepterin in Düsseldorf und ist für Unternehmen, öffentliche Auftraggeber, Privatpersonen und die Industrie tätig. Sie hält Vorträge und gibt Seminare, in denen sie der Farbe und ihrer Anwendung zu dem Stellenwert in der Gesellschaft verhelfen will, der ihr gebührt. Im Gespräch erklärt sie uns ihren »Leitfächer der Farbgestaltung« und unser allgemeines Verständnis zum Phänomen Farbe.

Rolf Mauer: Frau Pagels, was ist der »Leitfächer der Farbgestaltung«?

Nathalie Pagels: Der Leitfächer der Farbgestaltung ist das Ergebnis aus zwanzig Jahren Erfahrung. Er ist Einstieg und Zusammenfassung zum Thema Farbe und seiner Anwendung in der Gestaltung. Er zeigt sehr kompakt und praxisnah Wege auf, um zu einer bewussteren Farbentscheidung zu kommen.

Rolf Mauer: Warum Leitfächer?

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1605/nathalie-pagels-farbgestaltung.jpg

Nathalie Pagels: Zum einen weil er in Haptik und Optik eben genau das ist. Zum anderen aber auch, weil in einem »Leitfaden« alles nacheinander abgearbeitet werden kann. Das ist bei der Farbe nicht möglich ist. Denn alle Farbphänomene wirken ja gleichzeitig und müssen auch gleichzeitig berücksichtigt werden.

Rolf Mauer: Für wen haben Sie den Leitfächer der Farbgestaltung konzipiert?

Nathalie Pagels: Für alle, die mit Farbe umgehen oder umgehen möchten. In meinen Seminaren sind sehr unterschiedliche Disziplinen: Architekten und Architekturstudenten, Lehmbauer und Malermeister, Kundenberater und Endkunden. Alle diese Disziplinen sprechen eine andere Sprache. Genau hier setzt der Leitfächer an. Die Information wird jedem, verständlich und auch bezahlbar, zugänglich gemacht. Ich hatte Fachbücher am nötigsten als ich sie mir nicht leisten konnte.

Rolf Mauer: Wie ist der Leitfächer einzusetzen?

Nathalie Pagels: Der Leitfächer der Farbgestaltung dient dem Gestalter als Werkzeug und Inspiration, sowie als Argumentationshilfe vor dem Kunden. Ein »Kapitel« behandelt in knappen Fakten das »Missverständnis Weiß«. Der Leitfächer der Farbgestaltung ist so aufgebaut, dass er in der Lehre einzusetzen ist. Die Technische Uni Dresden hat ihn ebenso in ihrem Portfolio wie die Malerinnung Düsseldorf.

Rolf Mauer: Brauchen wir mehr Mut zur Farbe?

Anzeige

Nathalie Pagels: Nein, unsere Gesellschaft braucht nicht mehr Mut zur Farbe sondern mehr Empathie und Verständnis zum Phänomen Farbe. Die Angst vor Farbe entstammt der Angst, etwas Falsches zu machen. Angst haben wir vor dem Unbekannten, dem uns nicht (mehr) Vertrauten. Verstehen kann ich aber nur, was ich kenne. Leider wird die Ausbildung zur Farbe und seiner Anwendung in allen Disziplinen fahrlässig vernachlässigt. Es muss also ein Umdenken hinsichtlich des Stellenwertes von Farbe in der Gesellschaft stattfinden. Gleichsam muss der Weg zur fachübergreifenden Zusammenarbeit geebnet werden. Keiner muss den Ball alleine ins Tor bringen.

Rolf Mauer: Warum ist Farbe so wichtig? Ist sie nicht nur Dekor?

Nathalie Pagels: Farbe ist eine Empfindung und wirkt auf unseren gesamten Organismus. Auf unsere Psyche, unsere Erinnerungen, unsere Orientierung und unsere Fähigkeit zu differenzieren. Farbe wirkt auf unser Tun und Handeln, auf unseren Umgang mit der Welt. Farbe kann uns, mit Respekt genutzt, dienlich sein. Mit jeder Farbentscheidung die wir treffen, setzen wir eine Ursache. Mit jeder Farbentscheidung die wir nicht treffen prellen wir uns um die gewünschte Wirkung oder erreichen schlimmsten falls sogar das Gegenteil. Es gibt keine »richtigen« oder »falschen« Farben. Es gibt nur die falsche Farbe für diese oder jene Funktion und Empfindung. Oder eben die Richtige.

Rolf Mauer: Vielen Dank für das Gespräch, Frau Pagels.

Pagels Farbkonzepte, www.pagels-farbkonzepte.de

 

Modernes Design für Touristinformation von DIA – Dittel Architekten

Modernes Design für Touristinformation von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten zeichnet für das Gestaltungskonzept sowie Planung und Ausführung der neuen Touristinformation in Schwäbisch Hall verantwortlich. Ziel des Konzeptes ist es, die Identität der Stadt in Raum zu übertragen und mit digitalen und analogen Inhalten erlebbar zu machen. Werte wie Ser...

DGNB-zertifiziertes Autohaus für Neu- und Gebrauchtwagen von ATP architekten ingenieure

DGNB-zertifiziertes Autohaus für Neu- und Gebrauchtwagen von ATP architekten ingenieure

Als Spezialisten für die Automobilbranche und Integrale Planung entwarfen ATP architekten ingenieure die neue Mercedes-Benz-Hauptniederlassung für das Gebiet Rhein-Main. Der Auftraggeber Daimler Real Estate bündelte Verkauf, Verwaltung, Service und Werkstatt von drei Standorten auf einem neuen Gewer...

Oliv Architekten revitalisieren das PEAK Bürogebäude in München

Oliv Architekten revitalisieren das PEAK Bürogebäude in München

Die intelligente Revitalisierung leerstehender Gebäude gehört zu den dringlichsten Aufgaben einer nachhaltigen Stadtentwicklung. Dabei ist der Leerstand, der meist schon über einen längeren Zeitraum geht, ein Indikator für die Schwierigkeit der baulichen und planerischen Aufgabe. So war es auch beim...

Weitere Artikel:

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Alles richtig gemacht und der Bauherr ist trotzdem unzufrieden? Wer bei der Planung von Bürogebäuden allein auf das vereinfachte oder auch das simulationsbasierte Nachweisverfahren der DIN-4108-2 (Wärmeschutz von Gebäuden) setzt, steht zwei Problemen gegenüber.

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Moderne Energiekennwerte und gesundes Wohnklima im Einklang mit dem Denkmalschutz – diese Anforderungen wollte Malermeister Claus Schmid bei der Sanierung eines alten Fachwerkhauses miteinander vereinen. Deshalb dämmte er von innen mit einem mineralischen System in Verbindung mit silikatischen und K...

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

In unseren Städten wird es immer enger. Parkhaussysteme können städtische Nischen optimal und rentabel nutzen: Vollautomatisch und raumsparend ermöglichen sie Mobilität, wo Grund teuer ist und Parkplätze knapp sind. Im urbanen Raum lassen sich Parkhaussysteme selbst in schmale Baulücken einfügen.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Alles richtig gemacht und der Bauherr ist trotzdem unzufrieden? Wer bei der Planung von Bürogebäuden allein auf das vereinfachte oder auch das simulationsbasierte Nachwei...

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Moderne Energiekennwerte und gesundes Wohnklima im Einklang mit dem Denkmalschutz – diese Anforderungen wollte Malermeister Claus Schmid bei der Sanierung eines alten Fac...

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

In unseren Städten wird es immer enger. Parkhaussysteme können städtische Nischen optimal und rentabel nutzen: Vollautomatisch und raumsparend ermöglichen sie Mobilität, ...

Glas-Sensorschalter: Licht per Fingertipp

Glas-Sensorschalter: Licht per Fingertipp

Bei vielen Schaltern stand bisher die funktionelle Komponente im Vordergrund, während das Design eher als sekundäre Komponente behandelt wurde. Das ändert sich seit einig...

Bodenmaiser Hof: Wellnesshotel mit Gebäudeautomation

Bodenmaiser Hof: Wellnesshotel mit Gebäudeautomation

Nach seinem jüngsten Umbau reiht sich der Bodenmaiser Hof im Bayerischen Wald unter die Top-Wellnesshotels in Deutschland ein. Unter dem Motto »Stylisch Bayerisch« werden...

Neubau der Paulaner Hauptverwaltung auf historischem Areal

Neubau der Paulaner Hauptverwaltung auf historischem Areal

Das ehemalige Werksgelände der Paulaner Bierbrauerei in der Münchner Ohlmüllerstraße wurde durch den Umzug der Produktion nach München-Langwied frei. Paulaner entschloss ...

Objekt mit Kern aus recycelten Materialien und Fassade

Objekt mit Kern aus recycelten Materialien und Fassade

Reduce, Reuse, Recycle – dieser Ansatz hat nun auch die Architektur erreicht. In Dänemark hat das Architekturbüro Een til Een unter Verwendung ausschließlich biologischer...

Warme Kante Abstandhalter

Warme Kante Abstandhalter

Auf der Fensterbau Frontale 2018 werden die Diskussionen rund um Digitalisierung, Fertigungsautomation, innovative Fensterlösungen und natürlich den Dauerbrenner Energiee...

Fensterflügel komplett aus Glas

Fensterflügel komplett aus Glas

Die Clara Fenster AG beginnt das neue Jahr mit einer breit angelegten Produkteinführung. Das rahmenlose Fenster »Clara« transportiert den zentralen Produktvorteil aus Sic...

Leute, Lärm, Licht

Leute, Lärm, Licht

Jeder dritte Deutsche hat Angst, Opfer eines Einbruchs zu werden, besagt eine Studie der GDV.1 Daher wundert es nicht, dass sich immer mehr Menschen für die verschiedenen...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.