Start Magazin Menschen + Architektur Farbe in der Architektur

Farbe in der Architektur

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1605/nathalie-pagels-leitfaecher-der-farbgestaltung.jpg
 

Nathalie Pagels ist diplomierte Farbberaterin ICA und seit über zwanzig Jahren im Bereich Farbe tätig. Sie lebt und arbeitet als freischaffende Farbkonzepterin in Düsseldorf und ist für Unternehmen, öffentliche Auftraggeber, Privatpersonen und die Industrie tätig. Sie hält Vorträge und gibt Seminare, in denen sie der Farbe und ihrer Anwendung zu dem Stellenwert in der Gesellschaft verhelfen will, der ihr gebührt. Im Gespräch erklärt sie uns ihren »Leitfächer der Farbgestaltung« und unser allgemeines Verständnis zum Phänomen Farbe.

Rolf Mauer: Frau Pagels, was ist der »Leitfächer der Farbgestaltung«?

Nathalie Pagels: Der Leitfächer der Farbgestaltung ist das Ergebnis aus zwanzig Jahren Erfahrung. Er ist Einstieg und Zusammenfassung zum Thema Farbe und seiner Anwendung in der Gestaltung. Er zeigt sehr kompakt und praxisnah Wege auf, um zu einer bewussteren Farbentscheidung zu kommen.

Rolf Mauer: Warum Leitfächer?

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1605/nathalie-pagels-farbgestaltung.jpg

Nathalie Pagels: Zum einen weil er in Haptik und Optik eben genau das ist. Zum anderen aber auch, weil in einem »Leitfaden« alles nacheinander abgearbeitet werden kann. Das ist bei der Farbe nicht möglich ist. Denn alle Farbphänomene wirken ja gleichzeitig und müssen auch gleichzeitig berücksichtigt werden.

Rolf Mauer: Für wen haben Sie den Leitfächer der Farbgestaltung konzipiert?

Nathalie Pagels: Für alle, die mit Farbe umgehen oder umgehen möchten. In meinen Seminaren sind sehr unterschiedliche Disziplinen: Architekten und Architekturstudenten, Lehmbauer und Malermeister, Kundenberater und Endkunden. Alle diese Disziplinen sprechen eine andere Sprache. Genau hier setzt der Leitfächer an. Die Information wird jedem, verständlich und auch bezahlbar, zugänglich gemacht. Ich hatte Fachbücher am nötigsten als ich sie mir nicht leisten konnte.

Rolf Mauer: Wie ist der Leitfächer einzusetzen?

Nathalie Pagels: Der Leitfächer der Farbgestaltung dient dem Gestalter als Werkzeug und Inspiration, sowie als Argumentationshilfe vor dem Kunden. Ein »Kapitel« behandelt in knappen Fakten das »Missverständnis Weiß«. Der Leitfächer der Farbgestaltung ist so aufgebaut, dass er in der Lehre einzusetzen ist. Die Technische Uni Dresden hat ihn ebenso in ihrem Portfolio wie die Malerinnung Düsseldorf.

Rolf Mauer: Brauchen wir mehr Mut zur Farbe?

Anzeige

Nathalie Pagels: Nein, unsere Gesellschaft braucht nicht mehr Mut zur Farbe sondern mehr Empathie und Verständnis zum Phänomen Farbe. Die Angst vor Farbe entstammt der Angst, etwas Falsches zu machen. Angst haben wir vor dem Unbekannten, dem uns nicht (mehr) Vertrauten. Verstehen kann ich aber nur, was ich kenne. Leider wird die Ausbildung zur Farbe und seiner Anwendung in allen Disziplinen fahrlässig vernachlässigt. Es muss also ein Umdenken hinsichtlich des Stellenwertes von Farbe in der Gesellschaft stattfinden. Gleichsam muss der Weg zur fachübergreifenden Zusammenarbeit geebnet werden. Keiner muss den Ball alleine ins Tor bringen.

Rolf Mauer: Warum ist Farbe so wichtig? Ist sie nicht nur Dekor?

Nathalie Pagels: Farbe ist eine Empfindung und wirkt auf unseren gesamten Organismus. Auf unsere Psyche, unsere Erinnerungen, unsere Orientierung und unsere Fähigkeit zu differenzieren. Farbe wirkt auf unser Tun und Handeln, auf unseren Umgang mit der Welt. Farbe kann uns, mit Respekt genutzt, dienlich sein. Mit jeder Farbentscheidung die wir treffen, setzen wir eine Ursache. Mit jeder Farbentscheidung die wir nicht treffen prellen wir uns um die gewünschte Wirkung oder erreichen schlimmsten falls sogar das Gegenteil. Es gibt keine »richtigen« oder »falschen« Farben. Es gibt nur die falsche Farbe für diese oder jene Funktion und Empfindung. Oder eben die Richtige.

Rolf Mauer: Vielen Dank für das Gespräch, Frau Pagels.

Pagels Farbkonzepte, www.pagels-farbkonzepte.de

 

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre hervorragenden Be- und Verarbeitungsmöglichkeiten aus.

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« regelmäßig Schauplatz von Ausstellungen zeitgenössischer Kunst. Außerdem stehen die insgesamt 170 Quadratmeter großen Räume für Le...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Wohnungsbau mit System

Wohnungsbau mit System

Insgesamt 106 neue Wohnungen in drei Blöcken, die sich architektonisch, funktional und selbst finanzierungstechnisch unterscheiden und sich dennoch harmonisch zu einem in...

Schöner Gaskaminofen

Schöner Gaskaminofen

Mit dem puristischen Lensfocus kommt ein neuer, einzigartig gestalteter Gaskaminofen aus der französischen Design-Schmiede Focus. Der raumluftunabhängige Kamin bietet hoh...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.