Anzeige AZ-A2-728x90
Start Magazin Menschen + Architektur Architekturbüro Kantweg: Interview mit Bastian Grell

Architekturbüro Kantweg: Interview mit Bastian Grell

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1608/architekturbuero-kantweg-bastian-grell.jpg
 

Mit KANTWEG gründete Bastian Grell 2003 ein Unternehmen, das den »Kubus-Baustil« in Deutschland wieder aufleben ließ. Das Architekturbüro entwickelte inzwischen bis zu 200 Häuser, darunter historisierende Villen, Objekte im »Kubus-Baustil« oder die traditionelle Kaffeemühle. Bei KANTWEG laufen alle Gewerke direkt zusammen. Das Team von fünf Architekten übernimmt die Konzeptionierung bis hin zur Kosten- und Projektplanung und bietet alles aus einer Hand.

Rolf Mauer: Herr Grell, Sie sind Architekt mit Büros in Hamburg, Berlin und in der Nähe von Stade. Für wen bauen Sie, wer sind Ihre Bauherren?

Bastian Grell: Wir bauen für private Bauherren. Unsere Kunden wünschen sich ein architektonisch anspruchsvolles Haus in bester Qualität. Dies können wir durch unser hausinternes Architekturbüro und unser Qualitätsmanagement garantieren.
Das hierzu ein vollumfassendes Serviceangebot gehört ist selbstverständlich.
In der Regel sind unsere Kunden junge Familie rund um »40«, die bereits Eigentum haben und sich jetzt ein eigenes Haus für die Familienzeit bauen lassen.

Rolf Mauer: Wenn man Ihr gebautes Portfolio anschaut, kann man den Eindruck gewinnen, Sie seien ein »Villenarchitekt«.

Bastian Grell: Interessanterweise hat unser Konzept aus anspruchsvoller Architektur und professioneller Bauabwicklung ein Klientel angesprochen, welches beruflich erfolgreich ist und im Grundsatz etwas größere Häuser bauen kann. Gute Architektur ist aber nicht teurer als eine andere Art zu bauen.
Gegen den Begriff »Villenarchitekt« habe ich aber auch nichts.

Rolf Mauer: Welche Gemeinsamkeiten gibt es in der Ausstattung eines Einfamilienhauses und eines Mehrfamilienhauses? Wo liegen die Unterschiede.

Bastian Grell: Sofern es bei einem Mehrfamilienhaus um ein Anlageobjekt für die Vermietung geht, ist die Ausstattung in der Regel etwas geringer. Mehrfamilienhäuser im Einzelverkauf unterscheiden sich kaum vom Einfamilienhaus.

Rolf Mauer: Herrscht ein bestimmter Baustil vor, der von Ihren Kunden bevorzugt wird?

Bastian Grell: Wir waren vor 15 Jahren die ersten, die ein Haus im Bauhausstil, den Kubus, wieder aktiv vermarktet haben. Dieser Stil ist immer noch viel gefragt. Neuerdings ist jedoch auch die Jugendstil-Villa wieder sehr beliebt.

Rolf Mauer: In Ihrem Büro ist die klassische Trennung zwischen Architekturbüro und Bauunternehmen aufgehoben, was bedeutet das für Ihren Arbeitsalltag und für Ihre Auftraggeber.

Bastian Grell: Wir sind für alles selbst verantwortlich und übernehmen für unseren Kunden das volle Kosten- und Terminrisiko. Unser Kunde hat den Vorteil, dass er einen Festpreis erhält und die Bauzeit garantiert wird. Zudem hat er nur einen Vertragspartner, der im Gewährleistungsfall alles für ihn abwickelt. Wir übernehmen sozusagen das allgemeine Baurisiko für unseren Kunden.
Dies bedeutet im Alltag, dass es ein hohes Maß an Professionalität in Bezug auf die Projektkalkulation, die planerische Ausführung und die Bauabwicklung nebst Einkauf erfordert. Jegliches Risiko muß unsererseits im Vorwege im Interesse unseres Kunden und im eigenen Interesse minimiert werden. Wir haben hierfür entsprechende Instrumente entwickelt, die eine sehr detaillierte Vorplanung und Festlegung in Zusammenarbeit mit dem Kunden ergibt. Nur so können wir im Vorwege Bauzeit und Kosten garantieren.

Rolf Mauer: Sind Sie freier Architekt oder gewerblich tätiger Architekt?

Bastian Grell: Gewerblich tätig.

Rolf Mauer: Wie unterscheidet sich die Arbeit eines freien Architekten mit der eines gewerblich tätigen Architekten?

Bastian Grell: Wir können in der Regel an keinen öffentlichen Wettbewerben teilnehmen. Der freiberufliche Architekt ist wie ein Steuerberater Sachwalter des Vermögens seines Kunden und muss auch entsprechend agieren.
Wir sind als Unternehmen als sogenannter Generalübernehmer tätig und liefern neben der Architekturleistung auch die komplette Bauleistung. Dies ist der größte Unterschied zum freien Architekten.

www.kantweg.de

Wohngebäude »The White« von nps tchoban voss

Wohngebäude »The White« von nps tchoban voss

Das siebengeschossige Wohnhaus "The White" fügt sich in eine Reihe von Büro- und Gewerbebauten am ehemaligen Osthafen in Berlin ein. Bodenständig und dynamisch zugleich, ähnelt das weiße Gebäude einer Seeyacht am Anleger. Die großzügige Verglasung bietet weite Rundumblicke.

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Für die Marke Primo Espresso entwarf und realisierte das Architekturbüro DIA – Dittel Architekten in Tübingen eine moderne Kaffeebar. Die durchgehende Glasfassade offenbart den Passanten eine warme Stimmung, die – in der Symbiose aus Licht und Material – Lust auf Kaffeegenuss machen soll.

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Für das Münchner Hauptquartier der Hotelkette wurden das Konferenz- und Ausbildungszentrum, mehrere Büroetagen, die zentrale Lobby und ein öffentliches Restaurant gestaltet. Aufgabe war es, für alle Bereiche eine Designsprache zu finden, die zur Corporate Identity von Motel One passt und trotzdem ei...

Weitere Artikel:

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Regelmäßig auftretende Extremwetterereignisse mit Starkregen zeigen: Notentwässerung ist keine Ermessensfrage mehr, sondern ein Muss. Wir stellen drei Systeme zur Notentwässerung vor.

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Mit zunehmender Individualisierung von Lebensstilen und Haushaltsstrukturen, der demografischen Entwicklung wie auch der Urbanisation wachsen die Anforderungen an Wohnmodelle, die sich diesem sozialen Wandlungsprozess bedarfsgerecht anpassen. Für den bezahlbaren Wohnungsbau hat KS*, der Markenverbun...

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch noch immer sind viele Unternehmen nicht ausreichend auf die neuen Richtlinien vorbereitet.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Regelmäßig auftretende Extremwetterereignisse mit Starkregen zeigen: Notentwässerung ist keine Ermessensfrage mehr, sondern ein Muss. Wir stellen drei Systeme zur Notentw...

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Mit zunehmender Individualisierung von Lebensstilen und Haushaltsstrukturen, der demografischen Entwicklung wie auch der Urbanisation wachsen die Anforderungen an Wohnmod...

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch ...

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in...

Mehr Tür wagen

Mehr Tür wagen

Eine neue Innentür mit vollflächig geprägter Oberfläche bringt Bewegung in die Produktlinie der haptischen Innentüren. »Carisma« fängt da an, wo andere Innentüren aufhöre...

Fassadenlösung für Studentenmensa

Fassadenlösung für Studentenmensa

Metz in der Region Lothringen ist eine bekannte Universitätsstadt in Frankreich. Auch durch die internationalen Austauschprogramme wie Erasmus sind Studienplätze hier seh...

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Es gibt sie immer wieder, die Baustellensituationen, bei denen selbst Profis einen Praxistipp brauchen können. Die Ratgeberserie »SitaTipps« gibt ihn. Sie greift bekannte...

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Ein abgekanteter Pyramidenstumpf der Basler Architekten Herzog & de Meuron ergänzt das gewaltige Kraftwerk Bankside am Südufer der Themse, in dem seit 2000 die Tate ...

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

»Der verantwortungsvolle Sanitärraum« – so lautet eines der Top-Themen der Internationalen Sanitär- und Heizungsfachmesse ISH 2017 vom 14. bis 18. März 2017. In Halle 4.1...

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Sie sind der Dauerbrenner in der modernen Architektur, ermöglichen sie doch wie kein anderer Baustoff das Zusammenspiel mit Licht und Natur: Glasfassaden und große Glasfl...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.