Anzeige AZ-A2-728x90
Start Magazin Menschen + Architektur Raumwelten: Interview mit dem Künstlerischen Geschäftsführer Ulrich Wegenast

Raumwelten: Interview mit dem Künstlerischen Geschäftsführer Ulrich Wegenast

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1610/raumwelten-ulrich-wegenast.jpg
 

Von 17. bis 19. November beleuchtet Raumwelten dieses Jahr unter dem Motto »Let’s Go Public!« bereits zum fünften Mal die Schnittstellen zwischen Szenografie, Architektur und Medien. Der zentrale Kongress mit erstklassigen nationalen und internationalen Referenten, Vorträgen, Workshops und Keynotes bietet spannende Impulse und nützliche Informationen für die Kreativszene und mittelständische Unternehmen.

Wir sprachen mit Ulrich Wagenast, dem Künstlerischen Geschäftsführer des Veranstalters Film- und Medienfestival gGmbH.

Rolf Mauer: Ludwigsburg wird im November zum Schauplatz für die neuesten Entwicklungen für Architektur und Medien im Raum! Raumwelten, der Kongress für Raum- und Markeninszenierung, ermöglicht den fachlichen Austausch zwischen verschiedenen Disziplinen. Was bedeutet das diesjährige Motto »Let's Go Public«?

Ulrich Wegenast: Bei Raumwelten 2016 nähern sich verschiedene Experten aus unterschiedlichen Perspektiven dem öffentlichen Raum mit seinen Schnittstellen zur Arbeits-, Handels- und digitalen Welt. Aus architektonischer, szenografischer und medialer Sicht wird das Thema in fünf Panels, drei Punktlandungen und einer Special Lecture während des Kongresses beleuchtet. Das Motto spiegelt sichin den diesjährigen Panel-Themen wieder: Kurator Veit Haug lädt zum Thema »New Work Spaces – Neue Arbeitswelten«, »Let’s Get Phygital! Wie verschmelzen Online- und Offline-Welten?« wird kuratiert von Roman Passarge, Dr. Petra Kiedaisch widmet ihr Panel den »Pop-Up Spaces – Everybody Goes Pop-Up«, »New Publicness - Contemporary Public Buildings« kuratiert von Prof. Tobias Wallisser und Jean Louis Vidière lädt zum Panel »Spielfeld Bürgersteig - Szenografie im öffentlichen Raum« ein. Das vollständige Porgramm mit den Speakern kann über raum-welten.com eingesehen werden.
Aber wir nehmen »Let’s Go Public!« auch wörtlich: Bereits ab dem 10. November öffnet sich der Raumwelten Pavillon »Lichtwolke« und bietet ein spannendes Programm mit Vorträgen, einem Mini-Musikfestival und Workshops für Kinder rund um das Thema »Kommunikation im Raum«. Außerdem wird das Panel »Spielfeld Bürgersteig – Szenografie im öffentlichen Raum« am Samstag den 19. November, 17 Uhr im Raumwelten Pavillon »Lichtwolke« für alle interessierten Bürger Ludwigsburgs und der Region Stuttgart frei zugänglich und kostenfrei sein.

Rolf Mauer: An wen richtet sich der Kongress Raumwelten als Plattform für Szenografie, Architektur und Medien?

Ulrich Wegenast: Der Raumwelten Kongress ist für Medienschaffende, Kommunikationsberater, Gestalter, Architekten, Messebauer, Museumsleiter, Veranstalter, Eventmanager, Marketingverantwortliche und Unternehmer Inspiration und Kommunikationsplattform zugleich. Neben den informativen Panels bietet die Veranstaltung Raum zum Netzwerken. Hier treffen Kreative auf Auftraggeber, beispielsweise bei den Punktlandungen, in denen Unternehmen zusammen mit ihrem Agenturpartner einen Einblick in ihre aktuellen Projekte in Form von Case Studies geben.

Rolf Mauer: Welche Neuerungen bietet Raumwelten im Vergleich zum Vorjahr?

Ulrich Wegenast: Die beiden bisherigen Themenschwerpunkte »Business« und »Art & Research« sind in diesem Jahr stärker miteinander verzahnt und verschmelzen zu einem Gesamtkongress. Das Raumwelten-Kuratorenteam wurde mit Veit Haug um eine Person mit großer Kompetenz im Bereich der Kreativwirtschaft verstärkt. Der Raumwelten-Tag am Samstag wird deutlich erweitert und bietet ein zusätzliches öffentliches Panel »Spielfeld Bürgersteig« an, das sowohl für Kongress-Besucher als auch für interessierte Bürger und Bürgerinnen der Region frei zugänglich ist. Erstmals findet zudem mit dem »ABC der Szenografie« ein Programmpunkt bei Raumwelten parallel statt und bietet für die Kongressteilnehmer deutlich mehr Raum zum Austausch. In unterschiedlichen Kurzpräsentationen werden Grundlagen, Aufgaben und Problemlösungen von Szenografie und Kommunikation im Raum in kleinen Arbeitsgruppen diskutiert. Praktiker, Kreative und Dienstleister stellen dabei die unterschiedlichen Gewerke, Bereiche und Ansätze vor.

Rolf Mauer: Was ist besonders am diesjährigen Programm?

Ulrich Wegenast: Mit dem Motto »Let‘s Go Public« treffen wir den Nerv der Zeit: In der jetzigen Digitalisierung werden Räume, sei es digital oder real, dynamischer und müssen sich stetig ändern, um die Aufmerksamkeit des Kunden, des Kulturfreunds oder des Bürgers zu erwecken. Dieses Phänomen lässt sich auch an der inflationären Zunahme von Pop Up Spaces und temporären Bespielungen erkennen. Es wird immer schwieriger den öffentlichen und den privaten Raum zu unterscheiden. Der öffentliche Raum ist zunehmend Spielfeld und Kommunikationsort für Kultur, Wirtschaft und gesellschaftliche Anliegen besonders begehrt und »umkämpft«. Denn er ist eine sehr knappe »Ressource«. Und genau diese Themen und aktuellen Fragestellungen machen den Kongress so spannend und inspirierend.

Rolf Mauer: Welche Programmpunkte zählen zu den Highlights?

Ulrich Wegenast: Besonders interessant wird für Kongress-Besucher die Special Lecture im Ludwigsburger Residenzschloss mit Mahmoud Bodo Rasch und Achmed Rasch über Bauen in der islamischen Welt. Bekannt vor allem für Leichtbaustukturen wie Zelte und riesige Sonnenschirme in Mekka und Medina referieren Sie über das Meisterwerk: Der »Mecca Royal Clock Tower« mit der größten Uhr der Welt und dem darin befindlichen, noch nicht öffentlich präsentierten, Astronomiemuseum. Durch sein Engagement im Nahen Osten und seine extrem anpassungsfähigen Leichtbauten und spektakuläre Großprojekte hat sich Mahmoud Bodo Rasch einen Namen in der islamischen Welt gemacht. Welche besonderen Anforderungen und Herausforderungen damit verbunden sind, erklärt er in der Special Lecture zum Raumwelten Kongress.

Rolf Mauer: Welche Bedeutung hat die Kooperation mit dem Kommunikationsverband FAMAB?

Ulrich Wegenast: Der Kommunikationsverband FAMAB e.V. und die Veranstalter von Raumwelten haben 2015 eine umfassende Kooperation vereinbart. Für drei Jahre wird der FAMAB-Award im Rahmen von Raumwelten in Ludwigsburg stattfinden. Damit verbindet sich der renommierte Kreativpreis mit dem Potential des Medienstandorts Ludwigsburgs und der Region Stuttgart. Ziel der Kooperation zwischen FAMAB und den Raumwelten-Machern ist, den Besuchern ein inhaltlich hochwertiges Gesamtpaket anzubieten, bei dem das Networking eine ebenso wichtige Rolle spielt, wie die Schaffung wertvoller und nachhaltiger Synergieeffekte für die Branche. Der FAMAB-Award wird in diesem Jahr am 17. November im Forum am Schlosspark in Ludwigsburg verliehen.

 

Wohngebäude »The White« von nps tchoban voss

Wohngebäude »The White« von nps tchoban voss

Das siebengeschossige Wohnhaus "The White" fügt sich in eine Reihe von Büro- und Gewerbebauten am ehemaligen Osthafen in Berlin ein. Bodenständig und dynamisch zugleich, ähnelt das weiße Gebäude einer Seeyacht am Anleger. Die großzügige Verglasung bietet weite Rundumblicke.

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Für die Marke Primo Espresso entwarf und realisierte das Architekturbüro DIA – Dittel Architekten in Tübingen eine moderne Kaffeebar. Die durchgehende Glasfassade offenbart den Passanten eine warme Stimmung, die – in der Symbiose aus Licht und Material – Lust auf Kaffeegenuss machen soll.

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Für das Münchner Hauptquartier der Hotelkette wurden das Konferenz- und Ausbildungszentrum, mehrere Büroetagen, die zentrale Lobby und ein öffentliches Restaurant gestaltet. Aufgabe war es, für alle Bereiche eine Designsprache zu finden, die zur Corporate Identity von Motel One passt und trotzdem ei...

Weitere Artikel:

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Regelmäßig auftretende Extremwetterereignisse mit Starkregen zeigen: Notentwässerung ist keine Ermessensfrage mehr, sondern ein Muss. Wir stellen drei Systeme zur Notentwässerung vor.

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Mit zunehmender Individualisierung von Lebensstilen und Haushaltsstrukturen, der demografischen Entwicklung wie auch der Urbanisation wachsen die Anforderungen an Wohnmodelle, die sich diesem sozialen Wandlungsprozess bedarfsgerecht anpassen. Für den bezahlbaren Wohnungsbau hat KS*, der Markenverbun...

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch noch immer sind viele Unternehmen nicht ausreichend auf die neuen Richtlinien vorbereitet.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Regelmäßig auftretende Extremwetterereignisse mit Starkregen zeigen: Notentwässerung ist keine Ermessensfrage mehr, sondern ein Muss. Wir stellen drei Systeme zur Notentw...

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Mit zunehmender Individualisierung von Lebensstilen und Haushaltsstrukturen, der demografischen Entwicklung wie auch der Urbanisation wachsen die Anforderungen an Wohnmod...

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch ...

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in...

Mehr Tür wagen

Mehr Tür wagen

Eine neue Innentür mit vollflächig geprägter Oberfläche bringt Bewegung in die Produktlinie der haptischen Innentüren. »Carisma« fängt da an, wo andere Innentüren aufhöre...

Fassadenlösung für Studentenmensa

Fassadenlösung für Studentenmensa

Metz in der Region Lothringen ist eine bekannte Universitätsstadt in Frankreich. Auch durch die internationalen Austauschprogramme wie Erasmus sind Studienplätze hier seh...

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Es gibt sie immer wieder, die Baustellensituationen, bei denen selbst Profis einen Praxistipp brauchen können. Die Ratgeberserie »SitaTipps« gibt ihn. Sie greift bekannte...

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Ein abgekanteter Pyramidenstumpf der Basler Architekten Herzog & de Meuron ergänzt das gewaltige Kraftwerk Bankside am Südufer der Themse, in dem seit 2000 die Tate ...

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

»Der verantwortungsvolle Sanitärraum« – so lautet eines der Top-Themen der Internationalen Sanitär- und Heizungsfachmesse ISH 2017 vom 14. bis 18. März 2017. In Halle 4.1...

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Sie sind der Dauerbrenner in der modernen Architektur, ermöglichen sie doch wie kein anderer Baustoff das Zusammenspiel mit Licht und Natur: Glasfassaden und große Glasfl...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.