Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Magazin Studentenwerk Burg Giebichenstein Halle Diplom Sommersemester 2009

Burg Giebichenstein Halle Diplom Sommersemester 2009

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/diplom_albert-01.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/diplom_albert-02.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/diplom_albert-09.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/diplom_albert-11.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/diplom_albert-12.jpg
 
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/diplom_albert-13.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/diplom_albert-03.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/diplom_albert-04.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/diplom_albert-05.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/diplom_albert-06.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/diplom_albert-07.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/diplom_albert-08.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/diplom_albert-10.jpg
Innerhalb urbaner Ballungszentren nimmt der Zuwachs an Bewohnern und damit einhergehend der Anstieg von Außenreizen zu. Umso mehr steigt das Bedürfnis nach Orten der produktiven Ruhe, Einfachheit und unaufgeregten Besonderheiten.“ So beschreibt der Diplomand Johannes Albert seine grundsätzlichen Überlegungen, die ihn zu seiner jüngst abgeschlossenen Diplomarbeit an der Burg Giebichenstein in Halle inspirierten.

Ein stillgelegtes Stellwerk der Bahn, nahe des brandenburgischen Örtchens Großrössen, sollte umgenutzt werden. Das 13 Meter hohe, viergeschossige Gebäude mit dem markanten Dach bot den Wärtern durch das umlaufende Fensterband eine Rundumsicht auf die Bahnanlagen. Diesen verlassenen Ort, der als Landmarke weithin bekannt ist, möchte Johannes Albert in seiner Arbeit als Rückzugsort für „überreizte Großstädter“ umgestalten und plant den Kurztrip für Gestresste in eine moderne Einsiedelei.

 

Johannes Albert über das Nutzungskonzept seiner Diplomarbeit:Das stillgelegte Stellwerk, nahe einer archaisch dörflichen Umgebung, bietet einen unaufgeregten Ort, der jenseits großstädtischer Hektik, den Fokus auf die eigenen Themen der Besucher lenkt. Diese Eigenschaft bietet eine hervorragende Grundlage einen gestalteten Ort für urbane Querdenker, auf der Suche nach Inspiration, produktiver Ruhe und Abwechslung herzustellen. Inhaltlicher Kern der Neunutzung besteht in der Reduktion der alltäglichen Außenreize, die einhergehend mit dem Charakter der Umgebung, inspirierend und ordnend auf die Bewohner wirken soll.
Für Gruppen von bis zu acht Menschen entsteht ein Arbeits- und Wohnort für Treffen, Meetings und Workshops. Die Schwerpunkte der Nutzung liegen aufgrund der Abgeschiedenheit in einem entstehenden Wir-Gefühl der Besucher und erzeugen mit dem Erleben eines spannenden Raumgefüges eine ungehinderte Klar- bzw. Weitsicht.“


Johannes Albert sieht den Wärterraum mit seinem spektakulären Panoramablick als wichtigstes Element des Gebäudes – „The place to be“. Hier oben plant er den Arbeits- und Aufenthaltsraum für Großstadtflüchtlinge. Die darunter liegende bestehende Geschosseinteilung bricht er dafür völlig auf. Statt der drei Ebenen gibt es unter dem Panoramageschoss nur noch einen hohen Raum. Zehn Meter Höhe eröffnen sich dem Besucher des Stellwerkes, sobald er das Gebäude betritt. Durchbrochen wird die Leere von Stegen, die zu sieben Kuben führen. Diese Kuben durchstoßen die Fassade und stellen die Schlafplätze für die modernen Einsiedler dar. So könnten die Besucher über alle Ebenen miteinander kommunizieren, begründet Johannes Albert seine Idee. Die Kuben sind auch das verbindende Element zwischen Innenraum des Stellwerks und dem Außenraum. Die Schlafkojen sind in verschiedene Richtungen orientiert und sind die einzigen Belichtungsquellen für den Innenraum. Somit wird ein eher düsterer Innenraum geschaffen, den der Diplomand als Kontrast zum lichtdurchfluteten Wärterraum sieht.

Johannes Albert erläutert: „Tagsüber werden die Kuben durch natürliches Licht zum innengerichteten Leuchten gebracht, nachts dringt das Licht der Kuben als umgebungszugewandte Geste in die Landschaft.“

Damit sich die Ruhesuchenden vollkommen auf diesen meditativen Aufenthalt einstimmen können, sollen sie sich im Erdgeschoss von ihren persönlichen Sachen frei machen. Industriespinde nehmen die ablenkenden Alltagsutensilien auf, um anschließend die Besucher in die Höhe des Stellwerks – zu Muße und Kontemplation – steigen zu lassen.

Johannes Albert legt Wert darauf, dass die Bedürfnisse der Besucher zwar erfüllt würden, das Gebäude solle aber reduziert und minimal bleiben. Nichts dürfe die temporären Besucher von der Entspannung ablenken.

Ein interessanter Entwurfsgedanke, den der Diplomand verfolgt. Vor allem im Zusammenhang mit Team-Building-Events von Unternehmen denkbar: Eine Gruppe von Menschen, die optimal zusammen arbeiten sollen, könnten sich an einem Wochenende hier besser kennen lernen und zusammenwachsen. Eine Managerherberge statt Jugendherberge in der Wildnis. Nur in der Nacht dürfte es im Inneren nicht ganz so ruhig zugehen: Die offene Struktur wird für das Schnarchkonzert der geplagten Städter wohl einen guten Resonanzraum darstellen...

 

Projektdetails

Verfasser: Johannes Albert, Juni 2009

Hochschule: Burg Giebichenstein Hochschule für Kunst und Design Halle

Studiengang: Innenarchitektur

Betreuer: Prof. Axel Müller-Schöll

Kontakt: johannesalbert (at) hotmail.com

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Weitere Artikel:

Wohnungsbau mit System

Wohnungsbau mit System

Insgesamt 106 neue Wohnungen in drei Blöcken, die sich architektonisch, funktional und selbst finanzierungstechnisch unterscheiden und sich dennoch harmonisch zu einem in sich geschlossenen städtebaulichen Ensemble fügen: Dieses Konzept wurde von Aicher + Hautmann Architekten und Loebermann + Bandlo...

Schöner Gaskaminofen

Schöner Gaskaminofen

Mit dem puristischen Lensfocus kommt ein neuer, einzigartig gestalteter Gaskaminofen aus der französischen Design-Schmiede Focus. Der raumluftunabhängige Kamin bietet hohen Bedienkomfort, sehr gute Leistungsdaten und ist in Deutschland zugelassen.

Lernen in historischen Mauern

Lernen in historischen Mauern

Ein schwedisches Sprichwort besagt, jeder Schüler habe drei Lehrer: Der erste ist der Lehrer selbst, der zweite seine Mitschüler und der dritte das Schulgebäude und die Räume darin. Besonderes Glück mit dem dritten Lehrer haben die Schülerinnen und Schüler des traditionsreichen Clavius-Gymnasiums in...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

Wohnungsbau mit System

Wohnungsbau mit System

Insgesamt 106 neue Wohnungen in drei Blöcken, die sich architektonisch, funktional und selbst finanzierungstechnisch unterscheiden und sich dennoch harmonisch zu einem in...

Schöner Gaskaminofen

Schöner Gaskaminofen

Mit dem puristischen Lensfocus kommt ein neuer, einzigartig gestalteter Gaskaminofen aus der französischen Design-Schmiede Focus. Der raumluftunabhängige Kamin bietet hoh...

Lernen in historischen Mauern

Lernen in historischen Mauern

Ein schwedisches Sprichwort besagt, jeder Schüler habe drei Lehrer: Der erste ist der Lehrer selbst, der zweite seine Mitschüler und der dritte das Schulgebäude und die R...

Anschlussrohr: Zugsicher und rückstausicher

Anschlussrohr: Zugsicher und rückstausicher

Im Gegensatz zu normalen Muffenrohren, die einfach aufgesteckt werden, bringt ein neues PE-Anschlussrohr mehr Anschlusssicherheit. Dafür sorgt unter anderem die integrier...

Tageslichtmanagement 4.0

Tageslichtmanagement 4.0

Schaltbare, energieeffiziente Fassadengläser als Sonnenschutz sind ein wichtiges Thema auf der glasstec in Düsseldorf. Halio International S. A. zeigt sein Tageslicht-Man...

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Lander ist eine neue extrem elegante Pollerleuchte, die iGuzzini nach einer Idee von Renzo Piano speziell für die Beleuchtung der Parklandschaft des von dem Genueser Arch...

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Der Platz vor dem Merck Innovationszentrum soll ein öffentliches Forum als zentrale Adresse des globalen Unternehmens sein. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, gestalte...

Neue Aluminiumfassade

Neue Aluminiumfassade

In der ehemaligen DDR wurde Uran abgebaut, was mit einer erheblichen Belastung für die Natur einherging. Die Wismut GmbH hat die Aufgabe, diese Umweltverschmutzung zu san...

Heimathafen

Heimathafen

Der Hafen in Offenbach entwickelt sich zu einem begehrten Stadtquartier. Auf der Hafeninsel bieten nun neun Punkthäuser optimale Sichtbezüge zum Wasser. Geräusche von auß...

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Eine smarte Brandschutzmanschette, die im Brandfall groß heraus kommt und dem Feuer den Weg versperrt. Fest verbunden mit dem Verstärkungsblech für Stahltrapezprofildäche...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.