Anzeige AZ-A2-728x90
Start Magazin Studentenwerk bdla-Nachwuchspreis für herausragende Abschlussarbeiten 2011

bdla-Nachwuchspreis für herausragende Abschlussarbeiten 2011

 

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1201/monte-piding.jpg

Zum 15. Mal zeichnete der Bund Deutscher Landschaftsarchitekten (bdla) in Bayern herausragende Diplom-, Bachelor- und Masterarbeiten im Bereich Landschaftsarchitektur und -planung aus. Die nachfolgend näher beschriebenen Arbeiten werden am Freitag, den 3. Februar 2011 auf der Mitgliederversammlung des bdla Bayern in der Bayerischen Architektenkammer in München vorgestellt.


Zukunft urbaner Mobilität - Frankfurter Ring 2030
Verfasserin: Friederike Meyer-Roscher (Masterthesis)
Betreuer: Prof. Regine Keller, Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur und öffentlicher Raum, TU München

Die Masterarbeit setzt sich mit der Zukunft urbaner Mobilität aus dem Blickwinkel des motorisierten Individualverkehrs auseinander. Anlass für diese Thematik bietet die hochaktuelle Diskussion über einen Umstieg auf Elektromobilität, die allerdings in Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Bevölkerung bislang fast ausschließlich unter strategischen, fahrzeugtechnischen und kostentechnischen Gesichtspunkten geführt wird. Link zur Arbeit von Friederike Meyer-Roscher

TORFLANDschaft
Verfasser: Johann-Christian Hannemann (Bachelorthesis)
Betreuerin: Prof. Dr. Sören Schöbel-Rutschmann, Fachgebiet für Landschaftsarchitektur regionaler Freiräume, TU München

Die Entwurfsarbeit entwickelt in der Region Tschernjachowsk in der russischen Exklave Oblast Kaliningrad eine sozial, ökologisch und ökonomisch angepasste Landnutzungsform, in der die historischen Qualitäten der Torfkulturen mit aktuellen gesellschaftlichen Anforderungen verbunden werden.
Ein integriertes Konzept aus Nass-, Paludi-, Ried-, Weichholz- und Weidekulturen vereint regionale Produktions-, Weiterverarbeitungs- und Wertschöpfungsketten auf der Basis von lokalen Fertigungsweisen wie innovativen Methoden. Link zur Arbeit von Johann-Christian Hannemann


Zehn Jahre danach.
Eine Untersuchung zur Beständigkeit und Funktion moderner innerstädtischer Quartierparkanlagen.
Verfasserin: Andrea Junges (Masterthesis)
Betreuer: Prof. Dr. Udo Weilacher, Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur und industrielle Landschaft, TU München

Die Untersuchung von zeitgemäß gestalteten Quartierparkanlagen bezüglich ihrer Funktionserfüllung sowie der Vergleich des gegenwärtigen Zustands mit dem anfänglich dargebotenen Bild der Parkanlage im Entwurfs- und Neubaustadium geben Aufschluss darüber, wie diese Parkanlagen gealtert sind.
Ehemaliger Anspruch und aktuelle Wirklichkeit werden einander unverblümt gegenübergestellt. Link zur Arbeit von Andrea Junges


A8 - highway to landscape.
Entwurf eines Landschaftsbildes im Rahmen eines Infrastrukturgroßprojektes
Verfasserin: Isabel Maier-Harth (Bachelorthesis)
Betreuer: Prof. Dr. Udo Weilacher, Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur und industrielle Landschaft, TU München

Monte Piding – In Piding Felsen erklimmen und die Ruhe genießen – eine »alpine« Autobahneinhausung. Die zu erweiternde Autobahn A8 erhält im Abschnitt Piding kurz vor der österreichischen Grenze eine Einhausung, und zwei Ortsteile, die durch die Autobahn getrennt waren, wachsen zusammen. Der Entwurf entwickelt eine Landschaftsstruktur, welche die Autobahn überzieht und neue, ungewöhnliche Erholungsräume schafft. Link zur Arbeit von Isabel Maier-Harth


New Urbanism as amethod of planning urban fringes and limiting urban sprawl - possibilities of implementation in Bydgoszcz
Verfasserin: Agnieszka Gorniak-Schulze (Masterthesis IMLA)
Betreuer: Prof. Joachim Kleiner, HSR Rapperswil + Prof. Fritz Auweck, Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Die Arbeit setzt sich methodisch umfassend mit dem Thema der Landschaftszersiedelung im Umfeld der Städte auseinander.  Es werden die theoretischen und praktischen Ansätze des »New Urbanism« in den USA diskutiert und in den Vergleich zur europäischen Entwicklung gesetzt. Darauf aufbauend wird eine Methodologie entwickelt, wie mit Herausforderungen des Urban sprawls planerisch umgegangen werden kann. Link zur Arbeit von Agnieszka Gorniak-Schulze

Wohngebäude »The White« von nps tchoban voss

Wohngebäude »The White« von nps tchoban voss

Das siebengeschossige Wohnhaus "The White" fügt sich in eine Reihe von Büro- und Gewerbebauten am ehemaligen Osthafen in Berlin ein. Bodenständig und dynamisch zugleich, ähnelt das weiße Gebäude einer Seeyacht am Anleger. Die großzügige Verglasung bietet weite Rundumblicke.

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Für die Marke Primo Espresso entwarf und realisierte das Architekturbüro DIA – Dittel Architekten in Tübingen eine moderne Kaffeebar. Die durchgehende Glasfassade offenbart den Passanten eine warme Stimmung, die – in der Symbiose aus Licht und Material – Lust auf Kaffeegenuss machen soll.

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Für das Münchner Hauptquartier der Hotelkette wurden das Konferenz- und Ausbildungszentrum, mehrere Büroetagen, die zentrale Lobby und ein öffentliches Restaurant gestaltet. Aufgabe war es, für alle Bereiche eine Designsprache zu finden, die zur Corporate Identity von Motel One passt und trotzdem ei...

Weitere Artikel:

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Regelmäßig auftretende Extremwetterereignisse mit Starkregen zeigen: Notentwässerung ist keine Ermessensfrage mehr, sondern ein Muss. Wir stellen drei Systeme zur Notentwässerung vor.

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Mit zunehmender Individualisierung von Lebensstilen und Haushaltsstrukturen, der demografischen Entwicklung wie auch der Urbanisation wachsen die Anforderungen an Wohnmodelle, die sich diesem sozialen Wandlungsprozess bedarfsgerecht anpassen. Für den bezahlbaren Wohnungsbau hat KS*, der Markenverbun...

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch noch immer sind viele Unternehmen nicht ausreichend auf die neuen Richtlinien vorbereitet.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Regelmäßig auftretende Extremwetterereignisse mit Starkregen zeigen: Notentwässerung ist keine Ermessensfrage mehr, sondern ein Muss. Wir stellen drei Systeme zur Notentw...

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Mit zunehmender Individualisierung von Lebensstilen und Haushaltsstrukturen, der demografischen Entwicklung wie auch der Urbanisation wachsen die Anforderungen an Wohnmod...

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch ...

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in...

Mehr Tür wagen

Mehr Tür wagen

Eine neue Innentür mit vollflächig geprägter Oberfläche bringt Bewegung in die Produktlinie der haptischen Innentüren. »Carisma« fängt da an, wo andere Innentüren aufhöre...

Fassadenlösung für Studentenmensa

Fassadenlösung für Studentenmensa

Metz in der Region Lothringen ist eine bekannte Universitätsstadt in Frankreich. Auch durch die internationalen Austauschprogramme wie Erasmus sind Studienplätze hier seh...

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Es gibt sie immer wieder, die Baustellensituationen, bei denen selbst Profis einen Praxistipp brauchen können. Die Ratgeberserie »SitaTipps« gibt ihn. Sie greift bekannte...

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Ein abgekanteter Pyramidenstumpf der Basler Architekten Herzog & de Meuron ergänzt das gewaltige Kraftwerk Bankside am Südufer der Themse, in dem seit 2000 die Tate ...

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

»Der verantwortungsvolle Sanitärraum« – so lautet eines der Top-Themen der Internationalen Sanitär- und Heizungsfachmesse ISH 2017 vom 14. bis 18. März 2017. In Halle 4.1...

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Sie sind der Dauerbrenner in der modernen Architektur, ermöglichen sie doch wie kein anderer Baustoff das Zusammenspiel mit Licht und Natur: Glasfassaden und große Glasfl...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.