Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Magazin Studentenwettbewerb Studentenwettbewerb: Lighthouse Competition

Studentenwettbewerb: Lighthouse Competition

Leuchtenhersteller ArtemideDer Leuchtenhersteller Artemide lobt zum zweiten Mal den Studentenwettbewerb »Artemide Lighthouse Competition« aus.

 

Gesucht werden Studenten, die – im Sinne der Firmenphilosophie »responsible light« – zukunftsweisend, international und innovativ planen und gestalten. Artemide will mit diesem Wettbewerb Ansätze abfragen, die bewusst über bekannte Muster hinausgehen und die Grenzen zwischen Inszenierung, Kunst und Architektur ausloten.

Dabei nutzt die Marke die Stadt Venedig als Schauplatz der Architekturbiennale 2012 als Bühne für den Wettbewerb. So werden unter dem Titel »Città Immaginarie« szenografische Lösungen für den Stadtraum Venedig gesucht.

Artemide sieht sich mit dem »Lighthouse Competition« in der Verantwortung jungen Architekten nachhaltig zu fördern.

 

 

 


Die Details des Studentenwettbewerbs:

Leuchtenhersteller Artemide Studentenwettbewerb 

Auslober:
Artemide GmbH
Hochschule Ostwestfalen Lippe, Detmolder Schule für Architektur + Innenarchitektur, Swantje Kühn

Zielgruppe:
Studenten der Fachbereiche Architektur, Innenarchitektur, Szenographie und Landschaftsplanung.

Zeitplan:
14.9.2012: Wettbewerbsbeginn
14.3.2013: Wettbewerbsabgabe/online
April 2013: Jurysitzung

Preise:
1. Preis 2.500,- €
2. Preis 1.500,- €
3. Preis 500,- €
Sonderpreise: Produkte der Artemide GmbH

Wettbewerbsverfahren:
Der Wettbewerb wird einstufig durchgeführt. Die besten Arbeiten werden durch ein unabhängiges Preisgericht prämiert. Das Preisgericht setzt sich aus Persönlichkeiten der Fachdisziplinen Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsplanung und Szenografie zusammen.

Symposium:
Zum Auftakt der Architekturbiennale 2012 in Venedig wird dort am 14.9 ein Symposium zum Thema »Urbane Szenografie« stattfinden. Referenten werden international ausgezeichnete Projekte, aktuelle künstlerische, performative und architektonische Positionen präsentieren und damit den Wettbewerb initiieren.

Improvisation im Stadtraum: Jan Edler, Realities United
Landschaftsplanung: Martin Rein-Cano, Topotek 1
Innenarchitektur: Carlotta de Bevilacqua, Studio Carlotta de Bevilacqua
Ausstellungsdesign/Szenografie: Uwe Brückner, Atelier Brückner

Veranstaltungsort:
Palazzo Barbarigo della Terrazza, Deutsches Studienzentrum in Venedig, S.Polo 2765/a Calle Corner 30125 Veneziaera
Beschränkte Zulassung von 70 Zuhörern, es wird um verbindliche Online-Anmeldung bis 1.8.2012 gebeten.

Aufgabenstellung:
Sie ist wohl die radikalste Interpretation von Stadt, die unberührt geblieben ist von den Parametern der globalisierten Welt von Heute. Unser herkömmliches System und die Wahrnehmung von Stadt sind geprägt durch den Verkehr, die Orientierung durch künstliche Zeichenhaftigkeit und Beschleunigung. Venedig verkehrt dies ins Gegenteil. An den Übergängen, den Eingängen in die Stadt spürt man am besten diesen Paradigmenwechsel vom Land aufs Wasser.

Ist der ursprüngliche Eingang Venedigs am Markusplatz mit seinem Campanile als Glocken- und Leuchtturm prächtig ausformuliert und das Wahrzeichen der Stadt, so hat sich der heutige Zugang in den Nordosten verlagert. Heute diffundieren über 20 Millionen Besucher im Jahr über zwei neue Schnittstellen in die Stadt, die Piazzale Roma mit den Flughafenbussen, Autos und Schiffsreisenden. Ein weiterer Zugang erfolgt gleich daneben über den Bahnhof Santa Lucia und dessen Bahnhofsvorplatz, an den alle Schienenverbindungen enden. Anders als am Markusplatz wird an diesen zwei Orten der Eingang und Übergang, die architektonische Schnittstelle zwischen dem terrestrischen und maritimen System, nicht thematisiert. Der Eingang in die Stadt erfolgt gleichsam über den ungestalteten Hinterhof.

Die Aufgabenstellung nimmt diese Situation zu ihrem Thema und fordert die Teilnehmer des Wettbewerbs auf, durch eine temporäre, subversive Intervention, (Um)nutzen des Vorhandenen oder durch bauliche Ergänzung diesen Eingang und undefinierten Ort des Übergangs zu gestalten, um einen Dialog entstehen zu lassen zwischen Vergangenheit und Gegenwart, der Gegenüberstellung des Momenthaften im Monumentalen. Der jetzige Hinterhof soll dieses Wechselspiel inszenieren und der Ort als Bühne verstehen.

Dabei können die Teilnehmer sowohl Lösungen für jeweils nur einen Ort (Piazzale Roma oder Santa Lucia mit dem Bahnhof) vorschlagen oder beide Orte in ihrem räumlichen Zusammenhang wählen. Erwünscht sind Arbeiten, die sich im Grenzbereich zwischen Inszenierung, Kunst und Architektur bewegen. Der Stadtraum und sein szenografisches Potential sind daher die Schwerpunkte dieses Wettbewerbes.

Das Projekt soll für die Architekturbiennale 2014 als wichtigste, internationale Architekturausstellung gedacht werden, die 3 Monate hinweg in ganz Venedig stattfindet. Dabei ist es Bestandteil dieser ephimeren Aufgabenstellung, während der Biennale wahrnehmbar zu sein und mit der Biennale wieder zu verschwinden. Die Auslober erwägen eine spätere Realisierung.

Auslobungsunterlagen:
Der Wettbewerb wird an allen deutschsprachigen und internationalen Internetplattformen angekündigt. Die Auslobungsunterlagen können im Internet unter www.lighthouse-competition.com ab dem 14.6.2012 abgerufen werden.
Zu den Auslobungsunterlagen gehören:
• Fotomaterial des Wettbewerbsgeländes und der Umgebung
• Übersichtsplan mit Darstellung
• Planunterlagen des Bahnhofs St. Lucia im dwg Dateiformat

Anmelde-, Abgabetermine und Versandmodalitäten:
Die verbindliche Anmeldung zur Teilnahme am Wettbewerb muss bis zum 14.9.2012 unter Angabe des Namens, der Universität sowie des Fachgebietes und des jeweiligen Betreuers online erfolgen. Die verbindliche Anmeldung zur Teilnahme am Symposium in Venedig (limitiertes Kontingent von 70 Plätzen) muss bis zum 1.8.2012 online erfolgen.

Die Wettbewerbsbeiträge sind spätestens bis zum 14.03.2013, Mitternacht, online hochzuladen und ausgedruckt an nachfolgend genannte Adresse zu schicken. Poststempel gilt.
Drees & Huesmann Planer
Artemide Lighthouse Competition
Città Immaginarie / z.B. Frau Prof. Kühn
Vennhofallee 97
D 33689 Bielefeld
Telefon: 05205-7298-0 / 3230 / 6502
Telefax: 05205-22679
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Rückfragen:
Sämtliche wettbewerbsrelevanten Rückfragen, die bis 15.10.2012 per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. eingegangen sind werden beantwortet und stehen als Download auf der Internetseite zur Verfügung.

Ausführung:
Für die Darstellung ist einheitlich das Blattformat DIN A0 im Querformat zu verwenden. Es sind maximal vier DIN A0-Blätter zugelassen, alle Blätter sind deutlich durchzunummerieren (1 bis 4). Jeder Arbeit ist ein Erläuterungsbericht beizufügen. Er soll auf max. 2 DIN A4-Seiten das Entwurfskonzept kurz und präzise erläutern. Fotos von Arbeitsmodellen können auf den Präsentationsplänen dargestellt werden. Wettbewerbssprache ist Englisch.

Kennzeichnung:
Alle Teile der Arbeiten sind in der rechten oberen Ecke mit einem selbst gewählten Kennwort zu versehen. Alle Beiträge müssen ebenfalls als CD und als ausgedruckte Pläne abgeliefert werden. Diese ist auf dieselbe Weise, wie oben erklärt, zu kennzeichnen. Um die Beiträge den Verfassern problemlos zuordnen zu können, sollten bei den Datenbezeichnungen die folgenden Namenskonventionen unbedingt eingehalten werden: Der erste Teil des Dateinamens ist das Kennwort, danach folgen der Plantitel und die Dateiformat-Bezeichnung (Beispiel: Doerner_EG_plan_01.pdf). Die Nutzer von Apple-Computern werden besonders gebeten, bei der Datenabspeicherung auf die Angabe der Dateiformat-Bezeichnungen zu achten.

Geforderte Leistungen:
Format: DIN A 0 (Querformat)
• Lageplan mit Darstellung der Plätze 1: 500
• Wenn notwendig, alle zum Verständnis des Wettbewerbsbeitrages notwendigen Grundrisse, Ansichten, Schnitte
• Mindestens zwei Perspektiven/ Visualisierung/ Collagen der äußeren Erscheinung oder des Innenraumes
• Erläuternde Zeichnungen / Diagramme / Piktogramme
• Erläuterungsbericht DIN A4

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Im zweitgrößten Barockschloss Europas kreiert schneider+schumacher ein modernes Studien- und Konferenzzentrum für die Mannheim Business School. Die in den Garten eingeschnittene Anlage bildet zusammen mit dem historischen Schloss eine markante neue Einheit, die symbolisch für die Bewahrung der Tradi...

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

Das Büro DEGELO Architekten aus Basel hat den ersten Preis beim Wettbewerb zur künftigen Gestaltung des neuen Konferenzzentrums in der Heidelberger Bahnstadt gewonnen. Das Preisgericht wählte den Entwurf unter 22 eingereichten Arbeiten aus.

Chicago Architecture Biennial

Chicago Architecture Biennial

Als Kunst- und Kulturstadt ist die zweitgrösste Stadt in den USA bislang nicht bekannt. Das größere New York hat hier doch deutlich mehr Strahlkraft. Aber Chicago legt nach und zeigt deutliche Anzeichen, sich als Kulturstätte neu zu erfinden. Ein besonderes Event ist die Chicago Architecture Biennia...

Weitere Artikel:

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylglas-Kunststoff. Sie fassen sich im Vergleich zu Glasschiebetüren warm an und sind unempfindlich gegenüber Verschmutzungen.

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und weiterhin sinnvoll zu nutzen, wählten die Betreiber einen recht ungewöhnlichen Weg: die Umwandlung der Brennerei Weißenfeld in ein...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die neue Parklandschaft, welche die Grün Berlin GmbH im Auftrag des Bezirksamts Marzahn-Hellersdorf realisierte, breitet sich in einem...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Es ist ein eigenwilliges Gebäude, das 1967 nach dem Entwurf des Architekten Wolfgang Döring in nur sechs Tagen auf einem Erbpachtgrundstück der Elly-Hölterhoff-Böcking-St...

Oberflächentrends bei Innentüren

Oberflächentrends bei Innentüren

Die heutigen Sortimentsdimensionen des Bauens und Planens verlangen nach strukturierten Lösungen für Oberflächen wie beispielsweise bei Innentüren. Aufgrund des Überangeb...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.