Start Magazin Studentenwettbewerb Studenten-Wettbewerb »Light of tomorrow«

Studenten-Wettbewerb »Light of tomorrow«

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1210/velux-studentenwettbewerb-sieger.jpg

Ein zweiköpfiges Team der Schweizer ETH Zürich gewinnt den unter dem Motto »Light of tomorrow« stehenden fünften International Velux Award für Architekturstudenten. Die beiden chinesischen Studenten Bo Li und Ge Men setzten sich mit ihrem poetischen Projekt »Resonance, Memory« gegen 982 Bewerber aus 59 Ländern durch. Den zweiten Preis erhält ein Team der koreanischen Inje University und den dritten Platz teilen sich Studenten der Technischen Universität Krakau und der Tongji University aus China.

Das siegreiche Projekt basiert auf einem hypothetischen Erdrutsch in den Schweizer Alpen, der ein Dorf unter sich begräbt. Die beiden Studenten aus China setzten Säulen aus transparentem Thermoplast als metaphorische Darstellung des ehemaligen Dorfes in den Boden. Sonnenlicht fällt durch diese Säulen auf den Untergrund und erinnert so auf poetische Weise an die ehemaligen Räume der verschütteten Häuser. Laut Juryvorsitzende Brigitte Shim ist das Siegerprojekt deshalb so beeindruckend, weil es sehr eloquent, ausdrucksstark und auf eine umfassendere Weise als die anderen Beiträge mit drei verschiedenen Dimensionen spielt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1210/velux-studentenwettbewerb-gewinner.jpg

Den zweiten Preis erhält ein fünfköpfiges Team der koreanischen Inje University für ihr besonders einfallsreiches und innovatives Projekt mit dem Namen »The Mongolian dandelion seed impregnated with light«. Bei dem Projekt geht es darum, mongolischen Nomaden tagsüber Schatten und nachts Licht und Wärme zu bieten. Den dritten Preis teilen sich ein Studenten-Team der Technischen Universität Krakau mit seinem Projekt »Light as a tool to break structure« und ein Team der Tongji University aus China, das mit seinem Projekt »Privatization of sunshine« das Zusammenspiel von Menschen und Licht in Gebäuden thematisiert.

Die feierliche Preisverleihung des mit insgesamt 30.000 Euro dotierten Wettbewerbs fand am 4. Oktober 2012 in Porto statt. Zusätzlich zu den vier Siegerprojekten hat die Jury zehn Ehrenpreise an Teams aus China, Belgien, Portugal, Spanien, Rumänien und Dänemark vergeben. Die Projekte der Gewinner werden im Award Yearbook präsentiert und alle 983 Arbeiten sind auf der Award-Website iva.Velux.com zu sehen.

Velux Studenten-Wettbewerb

Im Mittelpunkt des seit 2004 alle zwei Jahre unter dem Dachthema »Light of tomorrow« ausgelobten International Velux Award für Studierende der Architektur (IVA) steht die Erforschung von Tageslicht in all seiner Vielfalt. Unter der Devise »Um die Ecke denken und Experimente wagen« können Studierende aus aller Welt einzeln oder als Team antreten und werden dabei von ihren Professoren unterstützt. Für die deutschen Teilnehmer des IVA hat Velux Deutschland darüber hinaus mit dem »Virtuellen Werkraum« eine Online-Plattform eingerichtet, die den unkomplizierten Austausch von Studenten und Professoren ermöglicht. Ziel ist es, Architekten von morgen anzuregen, zukunftsweisende Ideen im Umgang mit natürlichem Licht zu entwickeln. Der nächste IVA findet im Jahr 2014 statt.

Radikal und dramatisch: Restaurant Hueso von Architekt Ignacio Cadena

Radikal und dramatisch: Restaurant Hueso von Architekt Ignacio Cadena

Die subtile Schönheit einer unverstellten und puren Architektur will der mexikanische Architekt Ignacio Cadena im Restaurant Hueso zeigen. Hueso bedeutet »Knochen« und unverkennbar prägen die sterblichen Überreste der mexikanischen Fauna die Wände dieses einmaligen kulinarischen Ortes.

Corporate Design von Dittel Architekten für das Mannheimer Rathaus

Corporate Design von Dittel Architekten für das Mannheimer Rathaus

DIA – Dittel Architekten hat für das Rathaus E5 in Mannheim ein neues bauliches Corporate Design entwickelt und zeichnet für die Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes verantwortlich. Ziel der architektonischen und gestalterischen Maßnahmen war es, eine repräsentative Designsprache zu etablieren ...

Mikrohofhaus: Wohnen auf kleinstem Raum

Mikrohofhaus: Wohnen auf kleinstem Raum

Gewinner des Wettbewerb »Raumpioniere – Wohnen auf kleinstem Raum« sind die Architekten Florian Kaiser, Guobin Shen und Hans-Christian Bäcker des Stuttgarter Ateliers Kaiser Shen mit ihrem »Mikrohofhaus«.

Weitere Artikel:

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlungsheizung ermöglicht ein bedarfsgerechtes Heizen, wenn der Wintergarten genutzt wird und die Kraft der Sonne nicht ausreicht.

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es vereint Stadtverwaltung, Wohnungen, Büros sowie das Rotterdamer Stadtmuseum und schlägt eine architektonische Brücke zum denkmalges...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.