Start Magazin Studentenwettbewerb Studenten-Wettbewerb »Light of tomorrow«

Studenten-Wettbewerb »Light of tomorrow«

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1210/velux-studentenwettbewerb-sieger.jpg

Ein zweiköpfiges Team der Schweizer ETH Zürich gewinnt den unter dem Motto »Light of tomorrow« stehenden fünften International Velux Award für Architekturstudenten. Die beiden chinesischen Studenten Bo Li und Ge Men setzten sich mit ihrem poetischen Projekt »Resonance, Memory« gegen 982 Bewerber aus 59 Ländern durch. Den zweiten Preis erhält ein Team der koreanischen Inje University und den dritten Platz teilen sich Studenten der Technischen Universität Krakau und der Tongji University aus China.

Das siegreiche Projekt basiert auf einem hypothetischen Erdrutsch in den Schweizer Alpen, der ein Dorf unter sich begräbt. Die beiden Studenten aus China setzten Säulen aus transparentem Thermoplast als metaphorische Darstellung des ehemaligen Dorfes in den Boden. Sonnenlicht fällt durch diese Säulen auf den Untergrund und erinnert so auf poetische Weise an die ehemaligen Räume der verschütteten Häuser. Laut Juryvorsitzende Brigitte Shim ist das Siegerprojekt deshalb so beeindruckend, weil es sehr eloquent, ausdrucksstark und auf eine umfassendere Weise als die anderen Beiträge mit drei verschiedenen Dimensionen spielt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1210/velux-studentenwettbewerb-gewinner.jpg

Den zweiten Preis erhält ein fünfköpfiges Team der koreanischen Inje University für ihr besonders einfallsreiches und innovatives Projekt mit dem Namen »The Mongolian dandelion seed impregnated with light«. Bei dem Projekt geht es darum, mongolischen Nomaden tagsüber Schatten und nachts Licht und Wärme zu bieten. Den dritten Preis teilen sich ein Studenten-Team der Technischen Universität Krakau mit seinem Projekt »Light as a tool to break structure« und ein Team der Tongji University aus China, das mit seinem Projekt »Privatization of sunshine« das Zusammenspiel von Menschen und Licht in Gebäuden thematisiert.

Die feierliche Preisverleihung des mit insgesamt 30.000 Euro dotierten Wettbewerbs fand am 4. Oktober 2012 in Porto statt. Zusätzlich zu den vier Siegerprojekten hat die Jury zehn Ehrenpreise an Teams aus China, Belgien, Portugal, Spanien, Rumänien und Dänemark vergeben. Die Projekte der Gewinner werden im Award Yearbook präsentiert und alle 983 Arbeiten sind auf der Award-Website iva.Velux.com zu sehen.

Velux Studenten-Wettbewerb

Im Mittelpunkt des seit 2004 alle zwei Jahre unter dem Dachthema »Light of tomorrow« ausgelobten International Velux Award für Studierende der Architektur (IVA) steht die Erforschung von Tageslicht in all seiner Vielfalt. Unter der Devise »Um die Ecke denken und Experimente wagen« können Studierende aus aller Welt einzeln oder als Team antreten und werden dabei von ihren Professoren unterstützt. Für die deutschen Teilnehmer des IVA hat Velux Deutschland darüber hinaus mit dem »Virtuellen Werkraum« eine Online-Plattform eingerichtet, die den unkomplizierten Austausch von Studenten und Professoren ermöglicht. Ziel ist es, Architekten von morgen anzuregen, zukunftsweisende Ideen im Umgang mit natürlichem Licht zu entwickeln. Der nächste IVA findet im Jahr 2014 statt.

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämmten Wand- und Dachelementen. Außen zieht das Wohnhaus mit einer einzigartigen Fassade die Blicke der Passanten auf sich. So wurde ...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämm...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.