Anzeige AZ-A2-728x90
Start Magazin Studentenwettbewerb Studentenwettbewerb zu einem Naturhotel für den höchsten Berg in Berlin entschieden

Studentenwettbewerb zu einem Naturhotel für den höchsten Berg in Berlin entschieden

Vor Kurzem fand die Preisverleihung zum interdisziplinären Studentenwettbewerb »Wohnmodule für die Naturhotel-Anlage im Naturerlebnispark Arkenberge«, hoch im Berliner Norden, statt. Der Wettbewerb wurde für Studierende des – erst im Sommersemester 2015 ins Leben gerufenen - Masterstudiengangs »Planung nachhaltiger Gebäude« an der Beuth Hochschule Berlin ausgelobt. Auslober ist Firma Heim  als Betreiberin der ehemaligen Bauschuttdeponie Arkenberge, die seit 2 Jahren den Teufelsberg als höchsten Berg der Stadt abgelöst hat und nun zu einem Naturerlebnispark entwickelt werden soll. Hier soll Natur im Wortsinn »erlebt« werden – neben einzelnen, in die Parklandschaft eingebetteten und topografiebezogenen Attraktionen wie Sommerrodelbahn, Flying Fox (Stahlseilrutsche) und Gastronomie am Badesee hat sich Firma Heim auch einen Bildungsauftrag für dieses neue städtische Naherholungsgebiet auferlegt. So sollen z.B. überall im Park Informationstafeln am Wegesrand die Zusammenhänge einer nachhaltigen Entwicklung erläutern, in einem Seminargebäude am ebenfalls zum Park gehörenden Biotop sollen umweltbezogene Workshops stattfinden und Schulklassen zu Umweltbildungstagen empfangen werden und schließlich können auch die Bauschuttberge selbst durchaus als überaus präsentes Mahnmal der Verschwendung »grauer« Energie verstanden werden.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1702/naturhotel-01.jpg

Die Naturhotel-Anlage am Südhang soll ebenfalls einen solchen didaktischen Schwerpunkt erhalten und durch den geplanten Dauertourismus nebenbei auch zur Finanzierung der Anlage beitragen. Der Wettbewerb wurde durch die Studierenden in interdisziplinären Teams im Rahmen des Semesterentwurfes bearbeitet, den der Architekt Andreas Gehrke als Entwurfsbetreuer begleitete. Die einzelnen Teams bestanden dabei jeweils aus Architekten, Gebäudetechnikern, Tragwerksplanern, Facility Managern und Landschaftsarchitekten. So sind die Weichen für eine ganzheitliche Projektbearbeitung schon im Prozess gestellt, was eines der zentralen Elemente der Lehre im Studiengang »Planung nachhaltiger Gebäude« darstellt.

Allen Wettbewerbsbeiträgen gemein ist die Betrachtung der verwendeten Baumaterialien als Teil des natürlichen Stoffkreislaufs bzw. die Wiederverwendung von Elementen, die Ermöglichung relativ unkomplizierter baulicher Veränderungen zur Anpassung an geänderte Bedürfnisse und die Sensibilisierung der Naturhotel-Gäste im Sinne des Suffizienzgedankens - mit dem Hintergedanken, diese einzelne Ideen und Ansätze auch in den Alltag tragen zu lassen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1702/naturhotel-02.jpg

Die 9-köpfige Jury, der neben den Gründern des Studiengangs Prof. Dr. Patrick Jochum und Prof. Dr. Behne auch die im Studiengang Lehrenden, der Konzeptentwickler für den Park, Bernd Hartmann, der Vizepräsident der Beuth Hochschule, Prof. Dr.-Ing. Michael Kramp und mit Dr. Torsten Kühne ein hochrangiger Vertreter der Pankower Bezirkspolitik angehörten, prämierte mit dem ersten Preis die Arbeit »Die besten Aussichten«. Diese Arbeit zeichnet sich laut Begründung der Jury durch ein reduziertes, stilisiertes Hüttenmotiv aus, das sich behutsam in die Topografie einfügt und auch im Innenraum atmosphärisch stimmig durchgearbeitet wurde. Verfasser dieser Arbeit sind die Studierenden Regina Christ, Mario Pohling, Stefanie Segbers, Alexander Schentke, Robert Kühnlenz, Max Goslicki und Sebastian Friebel. Die Studierenden können sich über ein von Firma Heim bereitgestelltes Preisgeld in Höhe von insgesamt 900,- Euro freuen und Firma Heim hat zudem sogar die Möglichkeit der Realisierung in Aussicht gestellt.

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Für den Umbau und die Erweiterung der Villa des Firmengründers Albrecht Jung in Schalksmühle lobte das Unternehmen JUNG Anfang 2017 den offenen, einphasigen, hochbaulichen Realisierungswettbewerb für junge Architekturbüros aus. Jetzt wählte die Fachjury unter Vorsitz von Prof. Michael Schumacher aus...

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Die 1942 erbaute Villa Waldried präsentiert sich nach dem Umbau der Architekten Marazzi + Paulmit einer umgestalteten Gebäudehülle, einer optimierten Grundrissorganisation und erweiterten Raumlandschaft. Die Renovierungsmassnahmen umfassen neben der Umgestaltung der Gebäudehülle auch die Transformat...

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Industrie 4.0 steht für digitale Produktion und moderne Technologien. Zunehmend wird just in time gefertigt und ebenso sollen die erforderlichen Produktionsstätten in immer kürzeren Zyklen entstehen. So auch auf dem Grevenbroicher Werkgelände von Hydro, einem der führenden Aluminiumkonzerne in Europ...

Weitere Artikel:

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahlummantelte »Zylinderblock« aus der Feder von Make Architects ist zwar nur 13 Stockwerke hoch, deckt aber allein auf seinen vier Tr...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbiegeverfahren war zusammen mit der hochautomatisierten Fertigung der IG-Einheiten der Garant dafür, dass das größte Projekt, das jem...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fünf Dimensionen nimmt gerade richtig Fahrt auf und ist bald nicht mehr wegzudenken aus der täglichen Arbeit der Architekten und Pla...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahl...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbie...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fü...

Smart aufgestockt

Smart aufgestockt

Schlanke 60 Millimeter misst die Standarddämmstärke bei vielen weitläufigen Flachdächern. Für die Montage der Dachgully-Aufstockelemente ist eine höhenreduzierte Einbauhi...

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Krematorien empfangen Besucher in einem Zustand emotionaler Anspannung, weshalb der Architektur dieser Gebäude eine schwierige Aufgabe zuteil wird. So sollte sie Sicherhe...

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Die Evangelisch-reformierte Kirche in Hannover erhielt für den Gottesdienstraum eine Heiz-Kühldecke in Form eines Deckensegels. Dabei waren die besonderen Gegebenheiten d...

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Nicht nur manche Schüler, auch das Schulgebäude des schwedischen Sågbäcksgymnasiet musste lange Zeit mit einem »Ungenügend« beurteilt werden: Dunkle Gänge, graue Wände un...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.