Start Magazin Studentenwettbewerb Artemide Preisträger im Studentenwettbewerb Lighthouse Competition gekürt

Artemide Preisträger im Studentenwettbewerb Lighthouse Competition gekürt

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1007/artemide_01.jpg


http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1007/artemide_02.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1007/artemide_03.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1007/artemide_04.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1007/artemide_05.jpg
Der Leuchtenspezialist Artemide hatte gemeinsam mit dem Fachbereich »Umweltbewusstes Planen und experimentelles Bauen« der Universität Kassel im Wintersemester 2009/2010 einen Wettbewerb ausgelobt. Rund 100 Studententeams aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und der Türkei reichten ihre Entwürfe für ein »Haus der Zukunft« in Istanbul ein. Jetzt wurden im Artemide-Showroom in Frankfurt die Gewinner bekannt gegeben und in feierlichem Rahmen die Preise überreicht. Gleichzeitig wurden dem interessierten Publikum die Wettbewerbsentwürfe inklusive der Modelle präsentiert. 

Vor rund 120 Gästen – Architekten, Studenten mit deren Familien sowie Hochschulvertretern – wurden kürzlich mit drei Hauptpreisen und sechs Sonderpreisen die besten Entwürfe des »Lighthouse Competition« gekürt. Studenten der Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur und des Städtebaus an deutschsprachigen und türkischen Hochschulen waren aufgerufen worden, ein Haus der Begegnung in Istanbul, an der Schnittstelle zwischen Europa und Asien, zu planen. Der Ort war klar definiert: ein spannungsreiches, natürlich-urbanes Grundstück am Bosporus. Das »Haus der Zukunft« sollte die Kommunikation zwischen morgenländischer und abendländischer Kultur fördern und als »Leuchtturm nachhaltiger Architektur«, so der Ausschreibungstext, Beispielcharakter erlangen. Dabei legten die Auslober des Wettbewerbs besonderen Wert auf die Beleuchtung. Das Licht sollte das Wohlbefinden der Gebäudenutzer aktiv fördern und zur Erzeugung von Atmosphären im Inneren und Äußeren des Kulturzentrums eingesetzt werden. Steffen Salinger, Geschäftsführer der Artemide GmbH, Fröndenberg: »Wir haben diesen Wettbewerb gesponsert, weil wir die Bedeutung des Lichts für die Wahrnehmung von Architektur und für das Wohlbefinden des Menschen ins Bewusstsein künftiger Architektengenerationen rücken möchten.« Wichtig sei es jedoch auch, die vielfältigen Möglichkeiten zu verdeutlichen, die Lichtsysteme wie »My White Light« den Architekten bieten.

Die Laudatoren der Preisverleihung, Steffen Salinger, Geschäftsführer Artemide DE/ AT/ CH, Hakky Akyol, Architekt, Hamburg, und Prof. Claus Anderhalten, Fachbereichsleiter »Umweltbewusstes Planen und experimentelles Bauen« an der Universität Kassel, zeigten sich von der Qualität der Entwürfe beeindruckt. Der erste Preis, der mit 2500 Euro dotiert war, ging an das studentische Team Timo Sprengel, Claudius Neda und Felix Fritz von der Universität Stuttgart, Institut für Baukonstruktion und Entwerfen. Betreut hatte das Gewinnerteam Dipl.-Ing. Stephan Birk. Der Entwurf zeigt einen Solitär, der nach vier Seiten nahezu gleichwertige Fassaden ausbildet. Er kombiniert festgelegte Funktionsbereiche eines Kulturzentrums wie Bibliothek, Ausstellungsräume und Gästezimmer mit offenen Kommunikationszonen. Dieser Wechsel zwischen offenen und geschlossenen Bereichen spiegelt sich auch im Äußeren des Gebäudes wieder und führt »zu einer spannungsreichen Tag-Nacht-Wirkung, die vom Wechsel der sichtbaren Schichten unter den verschiedenen Lichtsituationen lebt«, so die Jury.

Den zweiten Preis mit 1500 Euro errang mit Johanna Burkert und Fabian Scholz ein Team der TU Berlin, LIA Fachgebiet Prof. Finn Geipel, mit Betreuer Ken Koch. Der dritte Preis und damit 500 Euro gingen an Imanuel Mihm und Magdalena Klingemann, HCU-HafenCity Universität Hamburg, Fachbereich Architektur. Als Betreuer fungierten Prof. Klaus Sill und Prof. Bernhard Hirche. Sechs weitere Teilnehmergruppen wurden lobend erwähnt und die Studenten erhielten Sonderpreise in Form einer Leuchte von Artemide.

Die Preisträger des Lighthouse Competition waren von einer hochkarätig besetzten Jury ermittelt worden. Als Preisrichter hatten fungiert: Prof. Ernesto Gismondi, Präsident der Artemide Gruppe, Mailand, Prof. Carlotta de Bevilacqua, Architektin und Designerin, Mailand, Dipl.-Ing. Hakky Akyol, Architekt, Hamburg/Istanbul, Dipl.-Ing. Tim Edler, Architekt, Berlin, Dipl.-Ing. Andreas Heiland, Lichtplaner, München sowie Dipl.-Ing. Andrew Holmes, Lichtplaner und Architekt, Stuttgart. Insgesamt gab es drei Wertungsrundgänge. Um in die zweite Runde zu gelangen, musste ein Entwurf von mindestens einem Preisrichter befürwortet werden. In den dritten und letzten Rundgang gelangten alle Arbeiten, die von den Preisrichtern in einfacher Mehrheit befürwortet worden waren. Aus den verbliebenen Entwürfen wurden die Preisträger ermittelt und die übrigen Arbeiten wurden für einen Sonderpreis vorgeschlagen.

Preisträger

1. Preis
Universität Stuttgart, Institut für Baukonstruktion und Entwerfen, Lehrstuhl 1
Studenten: Timo Sprengel, Claudius Neda, Felix Fritz
Betreuer: Dipl.-Ing. Stephan Birk

2. Preis
TU Berlin, LIA Fachgebiet Prof. Finn Geipel
Studenten: Johanna Burkert, Fabian Scholz
Betreuer: Ken Koch

3. Preis
HCU-HafenCity Universität Hamburg, Fachbereich Architektur
Studenten: Imanuel Mihm, Magdalena Klingemann
Betreuer: Prof. Klaus Sill und Prof. Bernhard Hirche

Sonderpreise

FH Regensburg, Fachbereich Architektur
Student: Fabian Eisenblätter
Betreuer: Prof. Dr. Rudolf Hierl und Dozent Stephan Häublein

HCU-HafenCity Universität Hamburg, Fachbereich Architektur
Studenten: Kilian Allmann, Sven Braun
Betreuer: Prof. Klaus Sill und Prof. Bernhard Hirche

FH Kärnten, Spittal a.d. Drau, Fachbereich Architektur
Studenten: Sebastian Horvath, Daniela Fössleitner, Nina-Flora Holly, Teresa Stauder
Betreuer: Arch. DI. Dr. Nigst und DI. Heiduk

Universität Kassel, Fachbereich Architektur
Studenten: Nihal Dogrul
Betreuer: Univ. Prof. Claus Anderhalten, Vertr.-Prof. Michael Döring, Dipl.-Ing. Anna Baltschun, Dipl.-Ing. Filip Nosek

Hochschule RheinMain (Wiesbaden), Fachbereich Architektur
Studenten: Dennis Zander, Carsten Brylka
Betreuer: Dozent Prof. G. Weber

Hochschule Regensburg, Fachbereich Architektur
Student: Martin Seifert
Betreuer: Prof. Dr. Rudolf Hierl


 

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Fußbodenheizung mit Trockenbauelementen

Fußbodenheizung mit Trockenbauelementen

Nicht überall eignen sich Nasssysteme, um eine effiziente Fußbodenheizung herzustellen. Teilweise braucht es Alternativen. Egal ob auf Massiv- oder Holzbalkendecken - die hier vorgestellten Trockenbauelemente bilden eine regelkonforme Basis für das Rohrsystem.

Marine-Gebäude 27E in Amsterdam vom Architekturbüro bureau SLA

Marine-Gebäude 27E in Amsterdam vom Architekturbüro bureau SLA

Eine ehemalige Ausbildungsakademie der Marine in Amsterdam sollte für den EU-Ratssitz der Niederlande vom Architekturbüro bureau SLA in ein Konferenz- und Pressezentrum umgestaltet werden. Die außergewöhnliche Fassade mit Glasfaserbeton-Elementen und einzigartigen Brise Soleils in Form der europäisc...

Neue Floating Badewanne

Neue Floating Badewanne

Eine innovative Badewanne, die das Wohlbefinden, die Entspannung und sogar die Gesundheit fördern kann, hat der japanische Sanitärhersteller TOTO entwickelt. Wohltuende Tiefenentspannung und das Gefühl der Schwerelosigkeit sind hier inklusive. Für die mit dem neuen Produkt verbundenen Forschungserge...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

Fußbodenheizung mit Trockenbauelementen

Fußbodenheizung mit Trockenbauelementen

Nicht überall eignen sich Nasssysteme, um eine effiziente Fußbodenheizung herzustellen. Teilweise braucht es Alternativen. Egal ob auf Massiv- oder Holzbalkendecken - die...

Marine-Gebäude 27E in Amsterdam vom Architekturbüro bureau SLA

Marine-Gebäude 27E in Amsterdam vom Architekturbüro bureau SLA

Eine ehemalige Ausbildungsakademie der Marine in Amsterdam sollte für den EU-Ratssitz der Niederlande vom Architekturbüro bureau SLA in ein Konferenz- und Pressezentrum u...

Neue Floating Badewanne

Neue Floating Badewanne

Eine innovative Badewanne, die das Wohlbefinden, die Entspannung und sogar die Gesundheit fördern kann, hat der japanische Sanitärhersteller TOTO entwickelt. Wohltuende T...

Stadionüberdachung mit extremer Langlebigkeit

Stadionüberdachung mit extremer Langlebigkeit

Am 14. Juni startete in Russland die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2018. Die französische Serge Ferrari Gruppe ist mit dem Dach der neuen Rostov-Arena live dabei. In die...

Druckstromentwässerung – flüssig einzubauen

Druckstromentwässerung – flüssig einzubauen

Extrem schmale Bauweise. Und dazu als Verarbeitungsextra ein an die Rinnengeometrie anpassbarer Klebeflansch. Bei der Druckstromentwässerung von innenliegenden Rinnen, di...

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Das Bezirksamt Berlin-Neukölln hat die Gefahr in der rund 22 Jahre alten Dreifeldsporthalle im Werner-Seelenbinder-Sportpark rechtzeitig erkannt: Durch lange und groß dim...

Alles andere als oberflächlich!

Alles andere als oberflächlich!

Lange Zeit galt Putz als altmodisch und wurde häufig nur als B-Variante der möglichen Gestaltungsoptionen gesehen. Innovative Gebäudeinterpretationen plante man vorwiegen...

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Baukörper, bei denen fast jede Ecke anders ist, sind eine Seltenheit. Eine davon findet sich mit dem Neubau des Forschungszentrums für Systembiologie der Otto-von-Guerick...

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser ...

Entkalkung eines Dusch-WC

Entkalkung eines Dusch-WC

In Deutschland liegt die Wasserhärte aufgrund des erhöhten Kalkgehalts durchschnittlich im harten Bereich. Daher müssen Dusch-WCs genauso wie andere Haushaltsgeräte einer...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.