Anzeige AZ - A1 - 900 x 250 R7

Start Magazin Studentenwettbewerb Artemide Preisträger im Studentenwettbewerb Lighthouse Competition gekürt

Artemide Preisträger im Studentenwettbewerb Lighthouse Competition gekürt

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1007/artemide_01.jpg


http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1007/artemide_02.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1007/artemide_03.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1007/artemide_04.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1007/artemide_05.jpg
Der Leuchtenspezialist Artemide hatte gemeinsam mit dem Fachbereich »Umweltbewusstes Planen und experimentelles Bauen« der Universität Kassel im Wintersemester 2009/2010 einen Wettbewerb ausgelobt. Rund 100 Studententeams aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und der Türkei reichten ihre Entwürfe für ein »Haus der Zukunft« in Istanbul ein. Jetzt wurden im Artemide-Showroom in Frankfurt die Gewinner bekannt gegeben und in feierlichem Rahmen die Preise überreicht. Gleichzeitig wurden dem interessierten Publikum die Wettbewerbsentwürfe inklusive der Modelle präsentiert. 

Vor rund 120 Gästen – Architekten, Studenten mit deren Familien sowie Hochschulvertretern – wurden kürzlich mit drei Hauptpreisen und sechs Sonderpreisen die besten Entwürfe des »Lighthouse Competition« gekürt. Studenten der Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur und des Städtebaus an deutschsprachigen und türkischen Hochschulen waren aufgerufen worden, ein Haus der Begegnung in Istanbul, an der Schnittstelle zwischen Europa und Asien, zu planen. Der Ort war klar definiert: ein spannungsreiches, natürlich-urbanes Grundstück am Bosporus. Das »Haus der Zukunft« sollte die Kommunikation zwischen morgenländischer und abendländischer Kultur fördern und als »Leuchtturm nachhaltiger Architektur«, so der Ausschreibungstext, Beispielcharakter erlangen. Dabei legten die Auslober des Wettbewerbs besonderen Wert auf die Beleuchtung. Das Licht sollte das Wohlbefinden der Gebäudenutzer aktiv fördern und zur Erzeugung von Atmosphären im Inneren und Äußeren des Kulturzentrums eingesetzt werden. Steffen Salinger, Geschäftsführer der Artemide GmbH, Fröndenberg: »Wir haben diesen Wettbewerb gesponsert, weil wir die Bedeutung des Lichts für die Wahrnehmung von Architektur und für das Wohlbefinden des Menschen ins Bewusstsein künftiger Architektengenerationen rücken möchten.« Wichtig sei es jedoch auch, die vielfältigen Möglichkeiten zu verdeutlichen, die Lichtsysteme wie »My White Light« den Architekten bieten.

Die Laudatoren der Preisverleihung, Steffen Salinger, Geschäftsführer Artemide DE/ AT/ CH, Hakky Akyol, Architekt, Hamburg, und Prof. Claus Anderhalten, Fachbereichsleiter »Umweltbewusstes Planen und experimentelles Bauen« an der Universität Kassel, zeigten sich von der Qualität der Entwürfe beeindruckt. Der erste Preis, der mit 2500 Euro dotiert war, ging an das studentische Team Timo Sprengel, Claudius Neda und Felix Fritz von der Universität Stuttgart, Institut für Baukonstruktion und Entwerfen. Betreut hatte das Gewinnerteam Dipl.-Ing. Stephan Birk. Der Entwurf zeigt einen Solitär, der nach vier Seiten nahezu gleichwertige Fassaden ausbildet. Er kombiniert festgelegte Funktionsbereiche eines Kulturzentrums wie Bibliothek, Ausstellungsräume und Gästezimmer mit offenen Kommunikationszonen. Dieser Wechsel zwischen offenen und geschlossenen Bereichen spiegelt sich auch im Äußeren des Gebäudes wieder und führt »zu einer spannungsreichen Tag-Nacht-Wirkung, die vom Wechsel der sichtbaren Schichten unter den verschiedenen Lichtsituationen lebt«, so die Jury.

Den zweiten Preis mit 1500 Euro errang mit Johanna Burkert und Fabian Scholz ein Team der TU Berlin, LIA Fachgebiet Prof. Finn Geipel, mit Betreuer Ken Koch. Der dritte Preis und damit 500 Euro gingen an Imanuel Mihm und Magdalena Klingemann, HCU-HafenCity Universität Hamburg, Fachbereich Architektur. Als Betreuer fungierten Prof. Klaus Sill und Prof. Bernhard Hirche. Sechs weitere Teilnehmergruppen wurden lobend erwähnt und die Studenten erhielten Sonderpreise in Form einer Leuchte von Artemide.

Die Preisträger des Lighthouse Competition waren von einer hochkarätig besetzten Jury ermittelt worden. Als Preisrichter hatten fungiert: Prof. Ernesto Gismondi, Präsident der Artemide Gruppe, Mailand, Prof. Carlotta de Bevilacqua, Architektin und Designerin, Mailand, Dipl.-Ing. Hakky Akyol, Architekt, Hamburg/Istanbul, Dipl.-Ing. Tim Edler, Architekt, Berlin, Dipl.-Ing. Andreas Heiland, Lichtplaner, München sowie Dipl.-Ing. Andrew Holmes, Lichtplaner und Architekt, Stuttgart. Insgesamt gab es drei Wertungsrundgänge. Um in die zweite Runde zu gelangen, musste ein Entwurf von mindestens einem Preisrichter befürwortet werden. In den dritten und letzten Rundgang gelangten alle Arbeiten, die von den Preisrichtern in einfacher Mehrheit befürwortet worden waren. Aus den verbliebenen Entwürfen wurden die Preisträger ermittelt und die übrigen Arbeiten wurden für einen Sonderpreis vorgeschlagen.

Preisträger

1. Preis
Universität Stuttgart, Institut für Baukonstruktion und Entwerfen, Lehrstuhl 1
Studenten: Timo Sprengel, Claudius Neda, Felix Fritz
Betreuer: Dipl.-Ing. Stephan Birk

2. Preis
TU Berlin, LIA Fachgebiet Prof. Finn Geipel
Studenten: Johanna Burkert, Fabian Scholz
Betreuer: Ken Koch

3. Preis
HCU-HafenCity Universität Hamburg, Fachbereich Architektur
Studenten: Imanuel Mihm, Magdalena Klingemann
Betreuer: Prof. Klaus Sill und Prof. Bernhard Hirche

Sonderpreise

FH Regensburg, Fachbereich Architektur
Student: Fabian Eisenblätter
Betreuer: Prof. Dr. Rudolf Hierl und Dozent Stephan Häublein

HCU-HafenCity Universität Hamburg, Fachbereich Architektur
Studenten: Kilian Allmann, Sven Braun
Betreuer: Prof. Klaus Sill und Prof. Bernhard Hirche

FH Kärnten, Spittal a.d. Drau, Fachbereich Architektur
Studenten: Sebastian Horvath, Daniela Fössleitner, Nina-Flora Holly, Teresa Stauder
Betreuer: Arch. DI. Dr. Nigst und DI. Heiduk

Universität Kassel, Fachbereich Architektur
Studenten: Nihal Dogrul
Betreuer: Univ. Prof. Claus Anderhalten, Vertr.-Prof. Michael Döring, Dipl.-Ing. Anna Baltschun, Dipl.-Ing. Filip Nosek

Hochschule RheinMain (Wiesbaden), Fachbereich Architektur
Studenten: Dennis Zander, Carsten Brylka
Betreuer: Dozent Prof. G. Weber

Hochschule Regensburg, Fachbereich Architektur
Student: Martin Seifert
Betreuer: Prof. Dr. Rudolf Hierl


 

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Zooviertel-Carrée von sop architekten

Zooviertel-Carrée von sop architekten

Mit dem neuen Wohnquartier Zooviertel-Carrée im beliebten Düsseldorfer Stadtteil Düsseltal hat slapa oberholz pszczulny | sop architekten ein Ensemble aus modernen Mehrfamilienhäusern realisiert, das die Architekturgeschichte des Standortes weitererzählt.

Mikrohofhaus mit 7 Quadratmetern von Atelier Kaiser Shen

Mikrohofhaus mit 7 Quadratmetern von Atelier Kaiser Shen

Das hier vorgestellte, kompakte Mikrohofhaus stellt einen Beitrag zum immer knapper werdenden Wohnungsbedarf dar und ist nicht nur ein Vorschlag, eine unwirtliche Restflächen nachzuverdichten, sondern auch ein überzeugender Gegenentwurf zu immer größer werdenden Wohnungsgrößen. Der Bauplatz, auf dem...

Weitere Artikel:

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Das eigene Haus zu planen und zu bauen bringt viele Entscheidungen mit sich. Familie Lorenz hat ihr Projekt vollendet und genießt nun den Komfort ihres Eigenheims. Als Architekten haben sie die kompletten Planungsarbeiten in Eigenleistung erbracht. Entsprechend mit der Materie vertraut, ließen sie a...

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Zeitgemäße Neuausmalung oder Konservierung des Bestands? Vor dieser Entscheidung stand die Gemeinde der römisch-katholischen Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen, einem Stadtbezirk von Paderborn. Im Rahmen der umfangreichen Sanierung des denkmalgeschützten Kirchengebäudes entschied man sich für die kü...

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Am Augustusplatz in Leipzig wurde im Dezember 2017 ein architektonisch herausragender Gebäudekomplex fertiggestellt. Er setzt sich aus dem Neuen Paulinum (Aula und Universitätskirche St. Pauli) und dem Neuen Augusteum zusammen. Der Ort, auf dem das Objekt errichtet wurde, kann auf eine lange wechsel...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Senden Sie mir den Newsletter der AZ/Architekturzeitung zu. Ich bin damit einverstanden, den Newsletter zu erhalten und weiß, dass ich mich jederzeit problemlos wieder abmelden kann. Der Newsletter kann bei Bedarf Werbung von Dritten enthalten.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Das eigene Haus zu planen und zu bauen bringt viele Entscheidungen mit sich. Familie Lorenz hat ihr Projekt vollendet und genießt nun den Komfort ihres Eigenheims. Als Ar...

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Am Augustusplatz in Leipzig wurde im Dezember 2017 ein architektonisch herausragender Gebäudekomplex fertiggestellt. Er setzt sich aus dem Neuen Paulinum (Aula und Univer...

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Zeitgemäße Neuausmalung oder Konservierung des Bestands? Vor dieser Entscheidung stand die Gemeinde der römisch-katholischen Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen, einem Sta...

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Mit dem neuen Service »Coating on Demand« (CoD) ermöglicht AGC Interpane Architekten jetzt die Entwicklung einzigartiger Verglasungen, die exakt auf die Anforderungen von...

Hightech-Glamour

Hightech-Glamour

Die Alucobond-Oberflächenserie »Anodized Look« setzen Architekten gerne dort ein, wo dauerhaft metallisch schimmernde Fassaden gewünscht sind. Die Aluminiumverbundplatten...

Flachdach-Ausstieg

Flachdach-Ausstieg

Seit Februar ist der neue Flachdach-Ausstieg »DRL« von FAKRO auf dem Markt. Dieser ermöglicht den Zugang zum Flachdach über das Dachgeschoss. Die Bedienung des Ausstiegs ...

Elegant und minimalistisch

Elegant und minimalistisch

Die Fassade und das Dach eines Hauses im südkoreanischen Sokcho wurden mit
einem ein Solid-Surface-Material verkleidet. Im Dialog mit der Natur verändert das Gebäude sein ...

Dünnwandige Aufsatzwaschtische

Dünnwandige Aufsatzwaschtische

Bei der Entscheidung für einen neuen Waschtisch spielen Aspekte wie Langlebigkeit und Robustheit eine entscheidende Rolle. Auch nach Jahren der intensiven Nutzung sollte ...

Die Bahnhofsmall des neu gestalteten Wuppertaler Hauptbahnhof

Die Bahnhofsmall des neu gestalteten Wuppertaler Hauptbahnhof

In einem über mehrere Jahre angelegten Projekt wird der Hauptbahn-hof Wuppertal und dessen Anbindung an die Innenstadt umgestaltet. Bereits fertiggestellt ist die Bahnhof...

Flexible Mastleuchte für den Außenraum

Flexible Mastleuchte für den Außenraum

Bei der Beleuchtung des Außenraums setzt die smarte LED Mastleuchte, die der international bekannte Lichtdesigner Dean Skira für Delta Light entworfen hat, neue Maßstäbe....

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.