Anzeige AZ-A2-728x90
Start Innovation Außenraum Widerstandsfähige Bordsteine aus Beton

Widerstandsfähige Bordsteine aus Beton

F.C. Nüdling entwickelt widerstandsfähige Bordsteine aus Beton zur Vorbeugung vor Frost- und Tausalzschäden

Nach den strengen Wintern der letzten Jahre waren, speziell an stärker frequentierten Fernstraßen, häufig Schädigungen der Bordsteinköpfe zu beobachten. Die Abplatzungen des Betons beeinträchtigen nicht nur die Optik der Straßengestaltung massiv, auch die Nutzungsfähigkeit der Bordsteine wird auf diese Weise stark eingeschränkt. Die Ursache liegt in zahlreichen Fällen in einer hohen Frost-Tau-Wechselrate sowie der Verwendung großer Mengen von Streusalz. Gleichzeitig können mechanische Beschädigungen durch den Einsatz von Schneepflügen auftreten. Weitere Gründe können verfahrens- bzw. betontechnologisch bedingt sein. Hier sind beispielsweise eine ungenügende Homogenität und Intensität bei der Formgebung und Verdichtung zu nennen. Auch duale Steinquerschnitte, also Steinquerschnitte mit zwei Schichten, oder mangelhafte Rohstoffqualitäten können eine unzureichend widerstandsfähige Betonmatrix erzeugen. Die Wirkungsmechanismen, die letztendlich zur Zerstörung führen, sind sehr komplex. Einen entscheidenden Einfluss besitzen jedoch Art und Dosierung der eingesetzten Taumittel.

Der durch die beschädigten Bordsteinelemente am Straßenbild verursachte Schaden ist immens. Bei der Sanierung der betroffenen Verkehrsflächen kommen nicht nur hohe Kosten auf die Kommunen und die Anwohner zu, auch der Verkehrsfluss wird durch die einzurichtenden Baustellen eingeschränkt. Zudem ergibt sich auch ein Imageschaden für die Betonindustrie. Um das Vertrauen in die betroffenen Produkte wieder zu stärken gilt es, Produkte mit außergewöhnlich hoher Beständigkeit zu entwickeln und sie dem Markt anzubieten. Zudem sollte der Kunde eine Garantie durch den Hersteller erhalten.

Werkseigene Qualitätskontrollen und nachträgliche Prüfungen schadhafter Bordsteine zeigen, dass eine unzureichende Widerstandsfähigkeit vorrangig in einer mangelhaften Verdichtungsgüte des Betons begründet ist. Bordsteine werden, wie auch Pflaster- und Mauerwerkssteine mit vollautomatischen Steinformmaschinen hergestellt. Die klassische Fertigungsweise besteht aus einem zweischichtigen Verfahren (Kern- und Vorsatzbeton). Innerhalb eines Fertigungszyklus wird die Form mit steifem Betongemenge gefüllt. Der Beton wird unter Vibration und Druck verdichtet und die hergestellten Frischbetonkörper anschließend sofort entschalt. Wird das Betongemenge bei diesem Vorgang ungleichmäßig verteilt oder verdichtet, kann eine mangelhafte Dichte für das gesamte Produkt die Folge sein. Einerseits werden, je nach Belegung der Form, die in Fertigungsrichtung liegenden Formzellen systematisch unterfüllt Andererseits reicht die eingetragene Verdichtungsenergie oft nicht aus, um die Packungsdichte über die gesamte Höhe der Frischbetonsäule ausreichend zu erhöhen. Dies gilt besonders dann, wenn je nach Art und Belegung der Form die mitschwingende Masse einen kritischen Wert überschreitet. Eine angemessene Formteiligkeit ist daher neben der Auswahl geeigneter Rohstoffe und Betonrezepturen ein wesentlicher Schritt zur Qualitätssicherung. Ein weiteres Problem bei der Herstellung zweischichtiger Bordsteine stellt das Füllen und Verbinden von Kern- und Vorsatzbeton dar. Die Profilierung und Vorverdichtung des Kernbetons geschieht mit Hilfe von Formklappen oder einem Zwischensenken des Formstempels. Je nach Verdichtungsintensität und/oder der Feuchtigkeitsdifferenz zwischen den unterschiedlichen Betonen lässt sich mit Hilfe der anschließenden Hauptvibration nicht immer eine ausreichende Verbindung zwischen den Betonschichten herstellen. Schalenartige Ablösungen sind dann die Folge.

Um die Verdichtungsintensität der Stein-formmaschine zusätzlich zu erhöhen, bieten sich unterschiedliche Lösungsmöglichkeiten an: Formstempel mit Füllausgleich können unterschiedliche Massen in den Formkammern durch variable Stempellagerung egalisieren. Verstärkte Auflastvibratoren oder Schlagmassen am Formstempel erhöhen die Oberflächendichte von Anlauf und Bordsteinkopf. An dieser Stelle setzt das neue Herstellungsverfahren »Harmonische Vibration« für Betonsteine an, das von F.C. Nüdling in Zusammenarbeit mit dem Institut für Fertigteiltechnik und Fertigbau Weimar e.V. entwickelt wurde.

Mit dem neuartigen Herstellungsverfahren der harmonischen Vibration lassen sich einschichtige Betonsteinprodukte von hoher Dichte herstellen. Erstmalig eingesetzt wurde das innovative Verfahren im Betonwerk Themar in Südthüringen. Dazu wurde in einen bereits vorhandenen Betonsteinfertiger ein neuartiger Schwingtisch eingebaut. Während des Füllvorgangs werden Tisch, Unterlagsbrett sowie die Form als Einheit erregt. Auf diese Weise wird die Betonsäule über die gesamte Höhe in Schwingung versetzt. Durch die Oszillation gegen den Formstempel erhöht sich die Dichte im gesamten Bordsteinkopf erheblich. In diesem Arbeitsschritt wird die Energie speziell auf die außergewöhnlich starke Verdichtung von Anlauf und Kopf des Bordsteins gerichtet. Als Körnungen für den Beton kommen nur hochwertige Quarzsande aus Thüringen sowie extrem belastbarer Rhön-Basalt zum Einsatz. Sie werden mit Zement vermischt und durch das neuartige System verdichtet. So entstehen sehr dichte und homogene Produkte mit außergewöhnlich hoher Belastbarkeit. Da die Betonsteine ohne Vorsatzschicht gefertigt werden, ist ein homogener Steinquerschnitt garantiert. Kritische Grenzschichten im Steingefüge, die unter Frost-Tausalzeinwirkung zu schalenartiger Absprengung führen können, werden so ausgeschlossen. Bereits jetzt unterschreiten die Bordsteine die maximal zulässigen Abwitterungswerte, die aus der Frost-Tausalz-Beanspruchung resultieren, um ein Vielfaches. Auf die Haltbarkeit des Betonsteins gibt die F.C. Nüdling Betonelemente GmbH + Co. KG zehn Jahre Herstellergarantie.

Mit dem Projekt Harmonische Vibration ist es dem Unternehmen gelungen, ein Verfahren zu Herstellung einschichtiger Bordsteine aus Beton zu entwickeln. Mit Hilfe einer speziellen Verdichtungstechnik wird der Beton als Ganzes so verdichtet, dass ein einschichtiges Gefüge entsteht. Der Bordstein ist in der Folge nicht nur gegenüber mechanischen und klimatischen Bedingungen besonders resistent, er wird auch unempfindlich gegenüber der Verwendung von Taumitteln. Schadensbilder als Folge von Frost-Tausalz-Beanspruchungen gehören damit der Vergangenheit an.

F.C. Nüdling Betonelemente GmbH + Co. KG, www.nuedling.de

 

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Für den Umbau und die Erweiterung der Villa des Firmengründers Albrecht Jung in Schalksmühle lobte das Unternehmen JUNG Anfang 2017 den offenen, einphasigen, hochbaulichen Realisierungswettbewerb für junge Architekturbüros aus. Jetzt wählte die Fachjury unter Vorsitz von Prof. Michael Schumacher aus...

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Die 1942 erbaute Villa Waldried präsentiert sich nach dem Umbau der Architekten Marazzi + Paulmit einer umgestalteten Gebäudehülle, einer optimierten Grundrissorganisation und erweiterten Raumlandschaft. Die Renovierungsmassnahmen umfassen neben der Umgestaltung der Gebäudehülle auch die Transformat...

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Industrie 4.0 steht für digitale Produktion und moderne Technologien. Zunehmend wird just in time gefertigt und ebenso sollen die erforderlichen Produktionsstätten in immer kürzeren Zyklen entstehen. So auch auf dem Grevenbroicher Werkgelände von Hydro, einem der führenden Aluminiumkonzerne in Europ...

Weitere Artikel:

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahlummantelte »Zylinderblock« aus der Feder von Make Architects ist zwar nur 13 Stockwerke hoch, deckt aber allein auf seinen vier Tr...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbiegeverfahren war zusammen mit der hochautomatisierten Fertigung der IG-Einheiten der Garant dafür, dass das größte Projekt, das jem...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fünf Dimensionen nimmt gerade richtig Fahrt auf und ist bald nicht mehr wegzudenken aus der täglichen Arbeit der Architekten und Pla...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahl...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbie...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fü...

Smart aufgestockt

Smart aufgestockt

Schlanke 60 Millimeter misst die Standarddämmstärke bei vielen weitläufigen Flachdächern. Für die Montage der Dachgully-Aufstockelemente ist eine höhenreduzierte Einbauhi...

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Krematorien empfangen Besucher in einem Zustand emotionaler Anspannung, weshalb der Architektur dieser Gebäude eine schwierige Aufgabe zuteil wird. So sollte sie Sicherhe...

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Die Evangelisch-reformierte Kirche in Hannover erhielt für den Gottesdienstraum eine Heiz-Kühldecke in Form eines Deckensegels. Dabei waren die besonderen Gegebenheiten d...

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Nicht nur manche Schüler, auch das Schulgebäude des schwedischen Sågbäcksgymnasiet musste lange Zeit mit einem »Ungenügend« beurteilt werden: Dunkle Gänge, graue Wände un...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.