Start Innovation Außenraum Freiflächenheizsystem für U-Bahnstation

Freiflächenheizsystem für U-Bahnstation

Die Gliederung und architektonische Gestaltung der Zugangs-Aufbauten verknüpfen die den Platz prägende Verkehrsdynamik mit der Bewegungsdynamik der U-Bahn. Foto: AEG Haustechnik

Mit dem Neubau der U-Bahnlinie 3 hat die Stadt Nürnberg eine wichtige Anbindung der Nordstadt ans Zentrum geschaffen. Rund 13.000 Menschen leben und arbeiten im Einzugsbereich der neuen U-Bahnstation »Friedrich-Ebert-Platz«. Ein elektrisches Freiflächenheizsystem in allen Treppenaufgängen sorgt dafür, dass Anwohner und Beschäftigte sicher zu den Gleisen gelangen. Weitere Vorteile sind eine dauerhafte Kosteneinsparungen für Winterdienst, Reinigung und Wartung.

Als zentraler Verkehrsknoten der Nordstadt ist der Friedrich-Ebert-Platz, unter dem die neue U-Bahnstation im Zuge des Streckenausbaus »Linie U3« entstand, seit Dezember 2011 vorläufiger Endbahnhof. Mit zahlreichen Anschlussverbindungen an Busse und Straßenbahnen hat dieser Bahnhof eine hohe Bedeutung für den öffentlichen Nahverkehr. Deshalb entstand ein unterirdisches, in drei Teile gegliedertes Bauwerk mit sechs Aufgängen für Treppen und Rolltreppen und mit einem siebten für den Aufzug. Die Nürnberger Architekten Michael Stößlein und Claus Mertenbacher vom Büro stm-Architekten und der Künstler Peter Kampehl gaben dem Neubau ein Gesicht. Aufbauten aus Sichtbeton und Glas dienen als markante Orientierungspunkte auf dem Platz. Sie verdeutlichen die Zugänglichkeit zur U-Bahnstation und ermöglichen beim Aufgang den Blick auf die reich dekorierten Fassaden der Gründerzeithäuser, die den Friedrich-Ebert-Platz rahmen.

Die U-Bahnstation »Friedrich-Ebert-Platz« ist in Nürnberg eine wichtige und stark frequentierte Verkehrsanbindung. In den sechs Treppenanlagen, die zu den Gleisen führen, gewährleisten vollautomatische AEG Freiflächenheizsysteme im Winter die Sicherheit für Passanten. Foto: AEG Haustechnik

Auch in technischer Hinsicht ist der neue U-Bahnhof nachhaltig konzipiert und entspricht aktuellen Nutzungsanforderungen. Die Bahnsteigebene der U-Bahnstation Friedrich-Ebert-Platz befindet sich rund neun Meter unter der Geländeoberfläche. Diese Tiefe ermöglichte das Verteilergeschoss mit den Zugängen zu den Bus- und Straßenbahnhaltestellen. Alle Treppenanlagen und Podeste im Bereich der Straßenebene hat die Stadt Nürnberg mit einem vollautomatisierten elektrischen Freiflächenheizsystem von AEG Haustechnik ausgestattet. Den gesamten Winter hindurch sorgt es für Schnee- und Eisfreiheit und erfüllt die Anforderungen an die permanente Verkehrssicherheit.

Das Prinzip eines solchen Freiflächenheizsystems sehr einfach: Pro Ausgang ist im äußersten, unüberdachten Bereich ein Temperatur- und Feuchtesensor ebenerdig positioniert, der Niederschläge wie Schnee, Eisregen oder Raureif registriert und die Messwerte für Bodentemperatur und Bodenfeuchte liefert. Die Informationen aus beiden »Quellen« gelangen zum AEG Eismelder, der zugleich das Gehirn eines jeden AEG Freiflächenheizsystems ist. Er schaltet und regelt die Funktionen automatisch, mit ihm lassen sich alle eingestellten Parameter überwachen. Für jede der sechs Treppenanlagen ist ein Eismelder zuständig, insgesamt befinden sich also sechs Eismelder im Schaltschrank des Technikraums.

Das DIC-Heizkabel von AEG Haustechnik eignet sich für die erforderliche Heizleistung maßgeschneidert für jede Anwendung. Die Kunststoffstege aus dem Zubehör von AEG Haustechnik dienen als Abstandhalter und erleichtern die Klick-Montage maßgeblich. Foto: AEG Haustechnik

Aus den permanenten Messdaten von Feuchte und Temperatur ermittelt der AEG Eismelder den optimalen Einschaltzeitpunkt. Soll- und Ist-Werte werden dabei ständig abgeglichen. Bei etwa +3°C schaltet sich die Freiflächenheizung in der Treppenanlage ein, da es um die 0-Grad-Grenze zu ersten Eisbildungen kommen kann. Umgehend nach dem Abtauvorgang schaltet sich das System wieder ab. Die vollautomatisierte Steuerung spart rund 80 Prozent Energie. Einstellmöglichkeiten hat der Fachmann für Feuchteempfindlichkeit, Nachheizzeit sowie auch zwei Temperaturschwellen. Das große, beleuchtete LED-Display ist gut ablesbar.

Es ist nicht der erste U-Bahnhof, den die Stadt Nürnberg mit solch einem »No-Frost-System« realisiert. Seit rund 10 Jahren rüstet das U-Bahnamt alle neu gebauten Stationen mit einem elektrischen Heizsystem in Treppenläufen und Podesten aus – mittlerweile sind es bereits acht U-Bahnhöfe. Die Unfallgefahr für Passanten – vor allem für ältere Personen – verringert sich erheblich. Auch mit dem Winterdienst und seinen kostenintensiven Folgen sehen sich die Projektverantwortlichen immer wieder konfrontiert: In den älteren U-Bahn-Stationen Nürnbergs wird viel Splitt und Sand über die Schuhe in die Bahnhofsbereiche getragen – bis hinunter zu den Gleisanlagen. Der Personal- und Zeitaufwand für das Kehren der großen Flächen und für das Reinigen von Rinnen und Ablaufschächten im Bereich der Treppen ist hier beträchtlich.

Wichtiges Element einer Freiflächenheizung ist der Temperatur- und Feuchtefühler, der ebenerdig in Beton oder Asphalt verlegt wird – immer dort, wo Niederschläge ihn unmittelbar erreichen. Foto: AEG Haustechnik

Gerade deshalb sind bei der Beheizung von Freiflächen und Treppenanlagen in stark frequentierten Außenbereichen Produktlösungen gefragt, die durch Zuverlässigkeit und solide Ausführung über viele Jahre hinweg störungsfrei funktionieren. AEG Haustechnik bietet hier sehr flexible Systeme mit Heizmatten und Heizleitern an, um auf die unterschiedlichen Anforderungen bedarfsgerecht eingehen zu können. Mit dem hochwertigen Kabelaufbau und einer geringen Heizleiterbelastung von nur 30 W/m verfügen alle AEG Heizleiter über eine Sicherheitsreserve, die dafür sorgt, dass das No-Frost-System selbst extremsten Belastungen bestens gewachsen ist.

In den Treppenanlagen der U-Bahnstation Friedrich-Ebert-Platz kam das »Freiflächenheizkabel DIC« zum Einsatz – ein Twin-Heizleiter mit hochwertigem Kabelaufbau und nur einer Anschlussleitung. Es eignet sich besonders gut für verwinkelte Flächen, auf denen der Einsatz von Heizmatten nicht möglich ist. Zudem ist es für den werkseitigen Einbau in Fertigtreppen bestens geeignet. Die R. Bayer Betonsteinwerk GmbH in Blaubeuren erstellte die Treppen für die U-Bahnstation Friedrich-Ebert-Platz in der Fertigbauweise. Es entstanden zunächst Schalungen nach Plan. Die Bewehrungsmatten wurden mit Abstandhaltern eingelegt und anschließend die DIC-Heizkabel ohne zusätzliche Verbindung direkt in die Bewehrung eingearbeitet. Dann folgte das Betongießen und Aushärten.

Nachdem die unterschiedlichen, jeweils 12 bis 18-stufigen Treppen gesetzt waren, mussten zur elektrischen Beheizung nur noch die Zuleitungen vorgesehen werden. Diese Aufgabe sowie die Vor-Ort-Verlegung des DIC Heizkabels in den Podesten, Kehr- und Ablaufrinnen erfolgte durch den Elektrotechnikfachbetrieb Wagner aus Laichingen. Er nutzte für den zügigen und komfortablen Einbau in gleichmäßigen Abständen die praktischen Verlegehilfen aus dem Zubehör-Programm von AEG Haustechnik. Dabei handelt es sich um witterungsbeständige Kunststoffstege, die sich den Gegebenheiten vor Ort leicht anpassen lassen. Das Heizkabel wird dann schleifenförmig eingeklickt. Zwar hätte ein vorkonfektioniertes AEG Heizmattensystem mit 300 W/m² für Außenbereiche mehr Zeitgewinn bei der Ausführung ermöglicht, die Stadt Nürnberg setzte jedoch auf größtmögliche Sicherheit mit der gewünschten Heizleistung von 600 W/m². Durch die engere Verlegung der Heizkabel konnte die geforderte Heizleistung erzielt werden. Die elektrische Gesamtleistung der AEG Treppenheizungen in allen U-Bahn-Aufgängen beträgt 88 kW.

AEG Haustechnik, www.aeg-haustechnik.de

 

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre hervorragenden Be- und Verarbeitungsmöglichkeiten aus.

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« regelmäßig Schauplatz von Ausstellungen zeitgenössischer Kunst. Außerdem stehen die insgesamt 170 Quadratmeter großen Räume für Le...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Wohnungsbau mit System

Wohnungsbau mit System

Insgesamt 106 neue Wohnungen in drei Blöcken, die sich architektonisch, funktional und selbst finanzierungstechnisch unterscheiden und sich dennoch harmonisch zu einem in...

Schöner Gaskaminofen

Schöner Gaskaminofen

Mit dem puristischen Lensfocus kommt ein neuer, einzigartig gestalteter Gaskaminofen aus der französischen Design-Schmiede Focus. Der raumluftunabhängige Kamin bietet hoh...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.