Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Innovation Außenraum Naturnahe Steinoptik durch »wet cast«-Technik

Naturnahe Steinoptik durch »wet cast«-Technik

Schon immer fanden sich Steine als prägendes Element in der Landschaftsgestaltung und bei der Konzeption von Gärten. Waren es früher die wertvollen Natursteine wie Marmor, Travertin oder Granit, die die Blicke des Betrachters auf sich zogen, wurde diese Rolle inzwischen zu einem großen Teil von Betonsteinsystemen übernommen. Der Trend in Sachen Steinsysteme zielt in Richtung hochwertige Oberflächen. So bietet der Gartensteinspezialist Kann beispielsweise Gestaltungsprogramme im Basalt-Look oder Terrassenbefestigungen mit Sichtbeton-Optik an. Bei der Herstellung dieser Produkte – gleich, ob gewachsenem Naturstein nachempfunden oder mit geradlinigem Sichtbetonfinish – kommt ein spezielles Verfahren, die so genannte Wet Cast Technik, zum Einsatz.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1608/kann-baustoffwerke-basalo-mauer.jpg

Der Begriff »wet cast« stammt aus dem Englischen und lässt sich mit dem Ausdruck »flüssig gießen« übersetzen. Diese Verfahrenstechnik unterscheidet sich von den »klassischen« Verfahren zur Herstellung von Betonwaren, die in der Regel aus erdfeuchtem Beton gepresst und unter starker Vibration verdichtet werden. Sie besitzen bereits unmittelbar nach dem Pressvorgang eine ausreichende Festigkeit, um direkt entschalt werden zu können. Ihre endgültige Aushärtung erfolgt anschließend in einer Trockenkammer. Bei dem Verfahren der Wet Cast- oder auch Nassbetontechnik ist eine sofortige Entschalung nicht möglich. Der Beton würde aufgrund seiner Flüssigkeit sofort wieder auseinander fließen. Um eine entsprechende Stabilität zu erreichen, muss das Produkt bis zum Aushärten für mindestens 12 bis 24 Stunden in der Form bleiben. Zur industriellen Produktion wird daher eine große Anzahl Formen benötigt.

Damit die Betonsteine optisch überzeugen können, muss sehr viel Sorgfalt auf die Auswahl der Originale gelegt werden. Am Anfang der Produktion steht deshalb immer die Suche nach geeigneten Mustern. Von den »Urmustern« werden Abdrücke genommen und die so genannten »Master« erstellt. Die Plattensysteme bestehen teilweise aus über 30 verschiedenen Mastern, so dass sich bei entsprechender Verlegung keine sichtbaren Wiederholungen in der Fläche ergeben. Die Master dienen dann als Vorlage für die Gummischalungen, in denen später die Betonsteine gegossen werden. Der Vorteil des flexiblen Formmaterials: Auch komplizierte Formen und Querschnitte lassen sich leicht entschalen. Sind genügend Gummischalungen aus verschiedenen Mastern erstellt, erfolgt das Gießen der Betonsteine. Der Beton muss dazu sehr fließfähig sein. Er wird per Hand in die einzelnen Formen gegossen und dort verteilt. Dieser Arbeitsschritt ist sehr personalintensiv, stellt jedoch eine hohe Produktqualität und eine flexible Produktion sicher. So lassen sich beispielsweise Formen unterschiedlicher Größe und Ausführung per Hand exakter füllen als mit Maschinen. Außerdem sind die Farbnuancierungen der eingesetzten Betone willkürlicher miteinander zu vermischen. So wird jeder Stein ein Einzelstück.

Sind die Formen mit Beton gefüllt, erfolgt die Verteilung und Verdichtung durch Rütteln. Bei diesem Arbeitsschritt setzt sich eine Zementhaut an den Wandungen der Formen ab und die Luft, die beim Mischvorgang untergemischt wurde, Kann entweichen. Da das Material sehr feinkörnig ist, fließt die Zementhaut auch in die kleinsten Vertiefungen. So entsteht die hohe Detailtreue der Produkte. Da die Betonrezepte für Wet Cast Produkte speziell auf diese Anforderungen abgestimmt worden sind, lassen sich auch feinste Naturstein- oder Holzstrukturen datailgenau reproduzieren. Ein derart hoher Detailgrad ist bei Produkten aus erdfeuchten Betonen nicht erreichbar.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1608/kann-baustoffwerke-simcon-grau-terrasse-01.jpg

Natürliche Optik und geradlinige Schlichtheit schließen sich nicht aus. Diesem Trend folgen auch die neuen Wet-Cast-Produkte von Kann. Dazu zählen beispielsweise die »Basalo«-Platten und Mauer. Die Platten zeigen ein Design mit klaren Konturen. So entsteht der Eindruck einer großzügigen, unaufdringlichen Flächenbefestigung. Durch das Wet-Cast-Verfahren erhalten die Platten ihre unverwechselbare Oberfläche in Basaltoptik. Sie wirkt sowohl durch ihre sehr feine Struktur mit den typischen Poren, die sich auch an den Plattenseiten findet, als auch durch den dunkelgrauen Farbton, der an das Vorbild Basalt angelehnt wurde. Passend dazu entwickelte Kann die »Basalo-Walling« mit der Optik einer Basaltstein-Schichtmauer. Sie besteht aus Grundelementen mit unterschiedlichen Oberflächenvarianten, die einem Schichtmauerwerk nachgebildet wurden. Insgesamt entsteht optisch der Eindruck einer jeweils zur Vorder- und Rückseite versetzten dreidimensionalen Steinschichtung, so dass sich, je nach Lichteinfall, ein interessantes Licht- und Schattenspiel ergibt.

Sehr schön anzusehen sind die modern sachlichen Gestaltungsplatten »Simcon«. Kennzeichen sind eine schlichte Linienführung sowie die puristische, typisch wolkige Sichtbetonoberfläche. Unterstützt wird dieser Effekt durch ein schmales Fugenbild und die daraus resultierende weiträumige Flächenwirkung. »Simcon« ist im Format 60 x 60 x 4 Zentimeter und im Dielenformat 90 x 30 x 4 Zentimeter erhältlich. Erweitert wird das Gestaltungsspektrum durch die beiden Farbstellungen grau und anthrazit. Die Platten sind nach Unternehmensangaben angenehm zu begehen und bieten aufgrund ihrer Struktur auch bei Nässe ausreichend Trittsicherheit.

Kann GmbH Baustoffwerke, www.kann.de

 

 

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Im zweitgrößten Barockschloss Europas kreiert schneider+schumacher ein modernes Studien- und Konferenzzentrum für die Mannheim Business School. Die in den Garten eingeschnittene Anlage bildet zusammen mit dem historischen Schloss eine markante neue Einheit, die symbolisch für die Bewahrung der Tradi...

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

Das Büro DEGELO Architekten aus Basel hat den ersten Preis beim Wettbewerb zur künftigen Gestaltung des neuen Konferenzzentrums in der Heidelberger Bahnstadt gewonnen. Das Preisgericht wählte den Entwurf unter 22 eingereichten Arbeiten aus.

Chicago Architecture Biennial

Chicago Architecture Biennial

Als Kunst- und Kulturstadt ist die zweitgrösste Stadt in den USA bislang nicht bekannt. Das größere New York hat hier doch deutlich mehr Strahlkraft. Aber Chicago legt nach und zeigt deutliche Anzeichen, sich als Kulturstätte neu zu erfinden. Ein besonderes Event ist die Chicago Architecture Biennia...

Weitere Artikel:

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylglas-Kunststoff. Sie fassen sich im Vergleich zu Glasschiebetüren warm an und sind unempfindlich gegenüber Verschmutzungen.

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und weiterhin sinnvoll zu nutzen, wählten die Betreiber einen recht ungewöhnlichen Weg: die Umwandlung der Brennerei Weißenfeld in ein...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die neue Parklandschaft, welche die Grün Berlin GmbH im Auftrag des Bezirksamts Marzahn-Hellersdorf realisierte, breitet sich in einem...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Es ist ein eigenwilliges Gebäude, das 1967 nach dem Entwurf des Architekten Wolfgang Döring in nur sechs Tagen auf einem Erbpachtgrundstück der Elly-Hölterhoff-Böcking-St...

Oberflächentrends bei Innentüren

Oberflächentrends bei Innentüren

Die heutigen Sortimentsdimensionen des Bauens und Planens verlangen nach strukturierten Lösungen für Oberflächen wie beispielsweise bei Innentüren. Aufgrund des Überangeb...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.