Start Innovation Außenraum Entwässerung im Industriepark Höchst

Entwässerung im Industriepark Höchst

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1105/birco-entwaesserung-1.jpg

Flächenentwässerung an Industriestandorten ist eine komplexe Aufgabe. Schnelle Regenableitung, Schwerlasteignung und Grundwasserschutz müssen zueinander finden. Für ein WHG-reglementiertes Betriebsareal und eine Truck-Trasse im Industriepark Höchst kam die Lösung von Birco.

Industriepark Höchst, Verkehrsfläche vor Gebäude E 322 – Treffpunkt für Aggressives. Hier kommt zusammen, was für Gewässer, Böden und Grundwasser der KO-Schlag wäre. Infraserv, die Betreibergesellschaft des Industrieparks, disponiert an dieser Standortniederlassung auf einem Areal von rund 2.000 Quadratmeter jenen Teil des täglichen Stroms von Schwertransporten, die noch verwogen werden müssen – darunter immer auch ein bunter Mix an Gefahrgutladungen. Die bei verschiedenen Standortunternehmen befüllten Lkw kommen hier auf die Waage und werden dann für ihren weiteren Weg bereitgestellt.

Dass bei solcher Konzentration von Transferaktivitäten mit umwelttoxischen Substanzen Risiken lauern, ist offensichtlich. Deshalb unterliegen Flächen dieser Art den gleichen Sicherheitsbestimmungen des Wasserhaushaltsgesetzes (WHG) wie auch die so genannten LAU-Anlagen zum Lagern, Abfüllen und Umschlagen wassergefährdender Medien. Nach § 62 WHG müssen Entwässerungssysteme, die notwendigerweise zum Ableiten von Niederschlägen und zum Auffangen wassergefährdender Stoffe installiert werden, »so beschaffen sein und so eingebaut, aufgestellt, unterhalten und betrieben werden, dass eine Verunreinigung der Gewässer oder eine sonstige nachteilige Veränderung ihrer Eigenschaften nicht zu besorgen ist«. Um das zu gewährleisten, nimmt die »Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen« den Betreiber in die Pflicht, hierfür qualifizierte Fachbetriebe mit den Bauarbeiten zu beauftragen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1105/birco-entwaesserung-2.jpg


Damit also im Sinn der gesetzlichen Vorgabe sicher abläuft, was bei einem Störfall daneben geht, und eine Grundwassergefährdung folglich ausgeschlossen ist, hat Infraserv den Rinnenspezialist Birco aus Baden-Baden mit der Gestaltung der Flächenentwässerung bei Gebäude E 322 beauftragt. Dabei war die obligatorische WHG-konforme Ausführung allein für Infraserv nicht genug. Das Entwässerungssystem sollte außerdem zuverlässig und auf Dauer den erhöhten Anforderungen genügen, die aus den pausenlos hohen Verkehrslasten resultieren. Bis zu 100 Lastzüge rollen Tag für Tag über das Bereitstellungsareal, und die reibungslose Abwicklung dieses Verkehrsstroms erfordert eine langfristig betriebssichere Entwässerungslösung.

Rinnensysteme von Birco haben die geforderte Beschaffenheit. Produkte, die für den Einsatz in WHG-Bereichen konzipiert sind, tragen die Zulassung des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt, Berlin). Damit erfüllen sie alle Normen und Auflagen, die den Umgang mit wassergefährdenden Stoffen regulieren. Sowohl die Betonkörper von Rinnen und sonstigen Systemkomponenten als auch deren PEHD-Auskleidungen und Abdeckungen behalten über Jahre hinaus ihre Stabilität, Dichtigkeit und Leistung. Für die Dispositionsfläche fiel die Wahl auf das Rinnensystem »BIRCOdicht« – in Anbetracht der hohen Dauerbelastung als Sonderausführung mit Betonummantelung und Oberflächenschutz.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1105/birco-entwaesserung-3.jpg


»BIRCOdicht« ist ein Hochsicherheitssystem. Die bauaufsichtliche Zulassung des DIBt qualifiziert es für den Einsatz in allen WHG-Bereichen und es entspricht der höchsten Belastungsklasse F 900. »BIRCOdicht«-Rinnenelemente werden aus druckresistentem C 40/50 Beton gefertigt und tragen eine durch Verschweißung der Fugen durchgehende PEHD-Auskleidung. Somit sind sie belastungsstabil und korrosionsgeschützt, widerstehen selbst hochaggressiven Medien und gewährleisten in der Summe einen absolut dichten Wasserlauf. Für schnellen Abfluss und hohe Rückstauvolumina sorgen entsprechende Geometrien der Rinnen und ihrer Gitterabdeckungen. Die Dispositionsfläche im Industriepark Höchst erhielt eine »BIRCOdicht«-Entwässerungslinie mit Nennweite 300 mm – für höchstmöglichen Lastabtrag und maximale Lagestabilität mit zusätzlicher Betonummantelung. Ein Oberflächenschutz aus verzinktem Tränenblech erhöht besonders bei Punktbelastungen die Stabilität der Rinnenelemente und L-Zargen in 4 mm starkem V4A-Stahl binden sie flüssigkeitsdicht an die umgebende Fläche an. Die Gitterroste aus massivem Guss bilden mit 8-facher Verschraubung je Meter eine verkehrssichere Rinnenabdeckung selbst bei Dauerschwerlastbetrieb.

Eine weitere Entwässerungslinie, die wegsteckt, was darüber rollt, und insbesondere auch bei Starkregenereignissen zuverlässig schnelle Ableitung garantiert, war am Südtor des Industrieparks gefragt. Über diese Zufahrt wird in großem Umfang Schwerlastverkehr abgewickelt, und da eine kontinuierliche Zunahme des Lkw-Aufkommens absehbar war, hat Infraserv zur Prozessoptimierung ein neues Fahrzeugleitsystem eingeführt.

Um die reibungslose Verkehrsabwicklung auch sicherheitstechnisch zu unterstützen, sollte Tor Süd eine belastungsspezifisch zugeschnittene Oberflächenentwässerung erhalten. Der zu erwartende Lkw-Strom und besonders die Spitzenlasten, die das Entwässerungssystem über Jahre hinaus aushalten muss, veranlassten Infraserv, das Rinnensystem »BIRCOmassiv« mit sicherheitsverschraubten Gitterabdeckungen aus Guss in der neuen Lkw-Zufahrt einzusetzen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1105/birco-entwaesserung-4.jpg


Die Elemente des Entwässerungssystems BIRCOmassiv werden als monolithische Bauteile aus konstruktiv bewehrtem C 40/50 Stahlbeton gefertigt. Damit entsprechen sie einer so genannten Typ I-Rinne, die keine weiteren lastabtragenden Fundamente oder Ummantelungen benötigt und folglich mit geringstmöglichem Baustellenaufwand verlegt werden kann. Ein optionaler feuerverzinkter Oberflächenschutz bietet zusätzliche Resistenz gegen Punktbelastungen sowie gegen Frost und Tausalz. Zusammen mit ihren Abdeckungen aus Guss oder Stahl sind »BIRCOmassiv«-Elemente für die extremsten Schwerlastanforderungen der Klasse F 900 konzipiert. Und um auf Dauer ein Höchstmaß an Verkehrssicherheit zu gewährleisten, verbinden nicht lastanfällige Schnellverschlüsse die Abdeckung mit der Rinne, sondern Sicherheitsverschraubungen mit bis zu acht Verankerungspunkten pro Meter.
An Tor Süd, dem Schwerlastportal zum Industriepark Höchst, wurde »BIRCOmassiv« in Nennweite 150 mm mit Oberflächenschutz eingebaut. Die 20 x 30 mm weiten Einlauföffnungen der Gussgitter-Abdeckungen gewährleisten, dass selbst starker Regen mindestens genau so gut in die Rinne läuft, wie die Trucks durch das Tor.

Birco Baustoffwerk GmbH, www.birco.de

Fotos: Birco

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Baukörper, bei denen fast jede Ecke anders ist, sind eine Seltenheit. Eine davon findet sich mit dem Neubau des Forschungszentrums für Systembiologie der Otto-von-Guericke-Universität seit Oktober 2016 in Magdeburg. In dem viergeschossigen Gebäude arbeiten rund 180 Mitarbeiter und Wissenschaftler au...

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser zu nennen.

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 Quadratmeter Spezialgläser geliefert. Am Ende kamen 103 verschiedene Glasaufbauten und 900 unterschiedliche Glasformate zusammen, ...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Senden Sie mir den Newsletter der AZ/Architekturzeitung zu. Ich bin damit einverstanden, den Newsletter zu erhalten und weiß, dass ich mich jederzeit problemlos wieder abmelden kann. Der Newsletter kann bei Bedarf Werbung von Dritten enthalten.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Baukörper, bei denen fast jede Ecke anders ist, sind eine Seltenheit. Eine davon findet sich mit dem Neubau des Forschungszentrums für Systembiologie der Otto-von-Guerick...

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser ...

Entkalkung eines Dusch-WC

Entkalkung eines Dusch-WC

In Deutschland liegt die Wasserhärte aufgrund des erhöhten Kalkgehalts durchschnittlich im harten Bereich. Daher müssen Dusch-WCs genauso wie andere Haushaltsgeräte einer...

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 ...

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Das eigene Haus zu planen und zu bauen bringt viele Entscheidungen mit sich. Familie Lorenz hat ihr Projekt vollendet und genießt nun den Komfort ihres Eigenheims. Als Ar...

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Am Augustusplatz in Leipzig wurde im Dezember 2017 ein architektonisch herausragender Gebäudekomplex fertiggestellt. Er setzt sich aus dem Neuen Paulinum (Aula und Univer...

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Zeitgemäße Neuausmalung oder Konservierung des Bestands? Vor dieser Entscheidung stand die Gemeinde der römisch-katholischen Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen, einem Sta...

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Mit dem neuen Service »Coating on Demand« (CoD) ermöglicht AGC Interpane Architekten jetzt die Entwicklung einzigartiger Verglasungen, die exakt auf die Anforderungen von...

Hightech-Glamour

Hightech-Glamour

Die Alucobond-Oberflächenserie »Anodized Look« setzen Architekten gerne dort ein, wo dauerhaft metallisch schimmernde Fassaden gewünscht sind. Die Aluminiumverbundplatten...

Flachdach-Ausstieg

Flachdach-Ausstieg

Seit Februar ist der neue Flachdach-Ausstieg »DRL« von FAKRO auf dem Markt. Dieser ermöglicht den Zugang zum Flachdach über das Dachgeschoss. Die Bedienung des Ausstiegs ...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.