Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Innovation Dach Hochhaus in Schiefer

Hochhaus in Schiefer

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/rathscheck-dominium-06.jpg


Dächer oberhalb der Hochhausgrenze unterliegen strengen Brandschutzauflagen. Die höchsten Dachtragwerke des Kölner Dominium-Komplexes aus fünf einzelnen, ablesbaren Gebäuden bestehen aus Beton und sind mit Schiefer gedeckt.

Nur 300 Meter Luftlinie vom Kölner Dom entfernt, zählt das Gebäudeensemble Dominium zu den besten Adressen der Stadt. Der voluminöse Neubaukomplex im Bankenviertel präsentiert sich mit fünf eigenständigen Gebäudeteilen, unterschiedlichen Fassadengestaltungen und Dachhöhen sympathisch kleinteilig. Die vom Architekturbüro Kollhoff aus Berlin Planung enthält auf 4.100 Quadratmeter Grundstück rund 25.000  QuadratmeterNutzfläche und unter anderem 240 Pkw-Stellplätze.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/rathscheck-dominium-09.jpg


http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/rathscheck-dominium-01.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/rathscheck-dominium-02.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/rathscheck-dominium-03.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/rathscheck-dominium-10.jpg
Zum Süden hin wurde eine bestehende historische Fassadenfläche erhalten und in die Südfassade des Neubaus integriert. In der langen Ostfassade sind mehrere öffentlich zugängliche Speiselokale mit zweigeschossigen Eingangsbereichen zu finden. Sie gliedern das Bauwerk in kleinere Einheiten. Gleiches gilt für die Dächer. Drei Mansard- und zwei Walmdächer sowie viele Gauben erzeugen eine Dachlandschaft voller Abwechslung. Die niedrigeren Dächer sind mit verzinntem Edelstahl gedeckt. Die zwei hohen Walmdächer erhielten eine Schieferdeckung.

Die Dächer des Dominium liegen sämtlich oberhalb der 22-Meter-Hochhausgrenze. Sie unterliegen damit strengen Brandschutzvorschriften, die unter anderem für Bauten dieser Höhe ein nicht brennbares Dachtragwerk fordern. Wie alle anderen Dächer bestehen die zwei bis zu 36 Meter hohen Walmdächer deshalb aus massivem Beton und entsprechen damit der Feuerwiderstandsklasse F 90-A nach DIN 4102. 

Die 60° geneigten Betondachstühle erhielten im ersten Arbeitsschritt einen bituminösen Voranstrich. Darauf wurde eine alubewährte Dampfsperre mit einem sd-Wert von 1500 Meter geklebt. Im nächsten Schritt folgten Aluminiumhalter und eine von Traufe zu First verlaufende Aluminium-Unterkonstruktion. 20 Zentimeter Mineralwolle, zwischen diesen Halterungen montiert, sorgen für einen soliden Wärmeschutz. Auf die senkrecht verlaufende Alu-Unterkonstruktion wurde eine 25 Millimeter dicke Vollschalung mit Hilfe von selbstschneidenden 4,8 x 48 Millimeter großen Edelstahlschrauben geschraubt. Damit diese Holzschalung den hohen Brandschutzanforderungen gerecht werden konnte, mussten die Bretter in einem speziellen Kesseldruckverfahren imprägniert werden. 

Die Schalung erreicht die Baustoffklasse B1 und gilt damit als schwerentflammbar nach DIN 4102. Zum Schutz der Dachkonstruktion wurde auf die Schalung eine diffusionsoffene Schalungsbahn mit einem sd-Wert von 0,02 Meter verlegt. Mit den integrierten Klebezonen an beiden Rändern konnten diese Bahnen komplett verklebt werden. Dies sicherte im ersten Schritt das Dach in der Bauphase, sorgt für eine hervorragende Winddichtigkeit und unterbindet im Fall eines Brandes die Zuführung von Luft in die Konstruktion (Kamineffekt). 

Die Universal-Deckung von Rathscheck Schiefer basiert auf Schiefern der Größe 30 x 30 Zentimeter und ist, je nach Überdeckung der Schiefer, für Dächer ab einer Dachneigung von 25° geeignet. Die Deckung beginnt oberhalb der großen, breiten Kastenrinne mit einem Reparaturgebinde. In diesem Gebinde ist Platz für den geforderten Einbau eines Schneefanggitters. Darüber beginnt die Universal-Deckung mit Fußgebinden. Schneefanggitter und Dachhaken sind passend zur Deckung schwarz lackiert. Wie bei dieser Deckung üblich sind die Anfangsgebinde an den Graten mit Stichort und Zwischenstein gedeckt. Die Gebinde enden am Grat mit einem Doppelendort. Die oben abgeschnittenen Walmdächer besitzen einen Technikinnenhof mit einer 1,2 Meter hohen Brüstung und einem innen liegenden Flachdach. Die Schieferdeckung reicht bis unter diese Brüstung, ist dort ausgespitzt und endet mit einem Firstgebinde. 
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/rathscheck-dominium-04.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/rathscheck-dominium-07.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/rathscheck-dominium-05.jpg

Die Materialwahl Schiefer entspricht dem Wunsch der Architekten, analog zu den Steinqualitäten der Fassaden, vorzugsweise ortstypische Materialien zu verwenden. Darüber hinaus gelten Schieferdächer als sturmsicher und nachhaltig.

Objekt: Verwaltungsgebäude Dominium in Köln
Bauherr: Hochtief Projektentwicklung GmbH, Essen, www.hochtief-projektentwicklung.de
Architekten: Prof. Hans Kollhoff Architekten, Berlin, www.kollhoff.de Projektleiter: Dipl. Ing. Jens Winterhoff Brandschutz: Ingenieurbüro P. Corall, Meerbusch, www.corall-ingenieure.de
Schieferdächer: Prange GmbH, Brilon, www.prangedaecher.de
Schiefer: Rathscheck Schiefer, Universal-Deckung 30 x 30 cm, www.rathscheck.de  

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Lander ist eine neue extrem elegante Pollerleuchte, die iGuzzini nach einer Idee von Renzo Piano speziell für die Beleuchtung der Parklandschaft des von dem Genueser Architekturbüro gebauten Stavros Niarchos Kulturzentrums entwickelt hat.

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Der Platz vor dem Merck Innovationszentrum soll ein öffentliches Forum als zentrale Adresse des globalen Unternehmens sein. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, gestaltete Merck ihn entsprechend aufwändig – mit aus dem Boden herausragenden geschwungenen Pflanzinseln und einem strahlend hellen Belag...

Neue Aluminiumfassade

Neue Aluminiumfassade

In der ehemaligen DDR wurde Uran abgebaut, was mit einer erheblichen Belastung für die Natur einherging. Die Wismut GmbH hat die Aufgabe, diese Umweltverschmutzung zu sanieren. Um dem nachkommen zu können, war der Bau eines neuen Gebäudes erforderlich. Es wurde mit den Aluminiumverbundplatten des gr...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Lander ist eine neue extrem elegante Pollerleuchte, die iGuzzini nach einer Idee von Renzo Piano speziell für die Beleuchtung der Parklandschaft des von dem Genueser Arch...

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Der Platz vor dem Merck Innovationszentrum soll ein öffentliches Forum als zentrale Adresse des globalen Unternehmens sein. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, gestalte...

Neue Aluminiumfassade

Neue Aluminiumfassade

In der ehemaligen DDR wurde Uran abgebaut, was mit einer erheblichen Belastung für die Natur einherging. Die Wismut GmbH hat die Aufgabe, diese Umweltverschmutzung zu san...

Heimathafen

Heimathafen

Der Hafen in Offenbach entwickelt sich zu einem begehrten Stadtquartier. Auf der Hafeninsel bieten nun neun Punkthäuser optimale Sichtbezüge zum Wasser. Geräusche von auß...

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Eine smarte Brandschutzmanschette, die im Brandfall groß heraus kommt und dem Feuer den Weg versperrt. Fest verbunden mit dem Verstärkungsblech für Stahltrapezprofildäche...

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Mit dem Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom wird das Ensemble der vorhandenen Technik- und Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Tübingen komplettiert. Der Entwurf des Büros ...

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

Zur glasstec 2018 in Düsseldorf stellt AGC Interpane viele neue und optimierte Produkte vor, die ganz im Zeichen der Individualität stehen: Sonnenschutzglas mit optimiert...

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Der Maersk Tower von C.F. Møller Architects ist ein hochmodernes Forschungsgebäude, dessen innovative Architektur den optimierten Rahmen für erstklassige Gesundheitsforsc...

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Von der ursprünglichen blauen Farbigkeit im Entree des alten Gerichtsgebäudes in Düsseldorf war nicht mehr viel zu sehen. Und auch sonst befanden sich das Gebäudeinnere u...

Innentür mit puristischem Design

Innentür mit puristischem Design

Die Nachfrage nach weißen Innentüren ist ungebrochen. Gleichzeitig steigt das Bedürfnis des Bauherrn nach einem individualisierten Produkt in seinem Zuhause. Die Innentür...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.