Start Innovation Dach Hochhaus in Schiefer

Hochhaus in Schiefer

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/rathscheck-dominium-06.jpg


Dächer oberhalb der Hochhausgrenze unterliegen strengen Brandschutzauflagen. Die höchsten Dachtragwerke des Kölner Dominium-Komplexes aus fünf einzelnen, ablesbaren Gebäuden bestehen aus Beton und sind mit Schiefer gedeckt.

Nur 300 Meter Luftlinie vom Kölner Dom entfernt, zählt das Gebäudeensemble Dominium zu den besten Adressen der Stadt. Der voluminöse Neubaukomplex im Bankenviertel präsentiert sich mit fünf eigenständigen Gebäudeteilen, unterschiedlichen Fassadengestaltungen und Dachhöhen sympathisch kleinteilig. Die vom Architekturbüro Kollhoff aus Berlin Planung enthält auf 4.100 Quadratmeter Grundstück rund 25.000  QuadratmeterNutzfläche und unter anderem 240 Pkw-Stellplätze.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/rathscheck-dominium-09.jpg


http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/rathscheck-dominium-01.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/rathscheck-dominium-02.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/rathscheck-dominium-03.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/rathscheck-dominium-10.jpg
Zum Süden hin wurde eine bestehende historische Fassadenfläche erhalten und in die Südfassade des Neubaus integriert. In der langen Ostfassade sind mehrere öffentlich zugängliche Speiselokale mit zweigeschossigen Eingangsbereichen zu finden. Sie gliedern das Bauwerk in kleinere Einheiten. Gleiches gilt für die Dächer. Drei Mansard- und zwei Walmdächer sowie viele Gauben erzeugen eine Dachlandschaft voller Abwechslung. Die niedrigeren Dächer sind mit verzinntem Edelstahl gedeckt. Die zwei hohen Walmdächer erhielten eine Schieferdeckung.

Die Dächer des Dominium liegen sämtlich oberhalb der 22-Meter-Hochhausgrenze. Sie unterliegen damit strengen Brandschutzvorschriften, die unter anderem für Bauten dieser Höhe ein nicht brennbares Dachtragwerk fordern. Wie alle anderen Dächer bestehen die zwei bis zu 36 Meter hohen Walmdächer deshalb aus massivem Beton und entsprechen damit der Feuerwiderstandsklasse F 90-A nach DIN 4102. 

Die 60° geneigten Betondachstühle erhielten im ersten Arbeitsschritt einen bituminösen Voranstrich. Darauf wurde eine alubewährte Dampfsperre mit einem sd-Wert von 1500 Meter geklebt. Im nächsten Schritt folgten Aluminiumhalter und eine von Traufe zu First verlaufende Aluminium-Unterkonstruktion. 20 Zentimeter Mineralwolle, zwischen diesen Halterungen montiert, sorgen für einen soliden Wärmeschutz. Auf die senkrecht verlaufende Alu-Unterkonstruktion wurde eine 25 Millimeter dicke Vollschalung mit Hilfe von selbstschneidenden 4,8 x 48 Millimeter großen Edelstahlschrauben geschraubt. Damit diese Holzschalung den hohen Brandschutzanforderungen gerecht werden konnte, mussten die Bretter in einem speziellen Kesseldruckverfahren imprägniert werden. 

Die Schalung erreicht die Baustoffklasse B1 und gilt damit als schwerentflammbar nach DIN 4102. Zum Schutz der Dachkonstruktion wurde auf die Schalung eine diffusionsoffene Schalungsbahn mit einem sd-Wert von 0,02 Meter verlegt. Mit den integrierten Klebezonen an beiden Rändern konnten diese Bahnen komplett verklebt werden. Dies sicherte im ersten Schritt das Dach in der Bauphase, sorgt für eine hervorragende Winddichtigkeit und unterbindet im Fall eines Brandes die Zuführung von Luft in die Konstruktion (Kamineffekt). 

Die Universal-Deckung von Rathscheck Schiefer basiert auf Schiefern der Größe 30 x 30 Zentimeter und ist, je nach Überdeckung der Schiefer, für Dächer ab einer Dachneigung von 25° geeignet. Die Deckung beginnt oberhalb der großen, breiten Kastenrinne mit einem Reparaturgebinde. In diesem Gebinde ist Platz für den geforderten Einbau eines Schneefanggitters. Darüber beginnt die Universal-Deckung mit Fußgebinden. Schneefanggitter und Dachhaken sind passend zur Deckung schwarz lackiert. Wie bei dieser Deckung üblich sind die Anfangsgebinde an den Graten mit Stichort und Zwischenstein gedeckt. Die Gebinde enden am Grat mit einem Doppelendort. Die oben abgeschnittenen Walmdächer besitzen einen Technikinnenhof mit einer 1,2 Meter hohen Brüstung und einem innen liegenden Flachdach. Die Schieferdeckung reicht bis unter diese Brüstung, ist dort ausgespitzt und endet mit einem Firstgebinde. 
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/rathscheck-dominium-04.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/rathscheck-dominium-07.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/rathscheck-dominium-05.jpg

Die Materialwahl Schiefer entspricht dem Wunsch der Architekten, analog zu den Steinqualitäten der Fassaden, vorzugsweise ortstypische Materialien zu verwenden. Darüber hinaus gelten Schieferdächer als sturmsicher und nachhaltig.

Objekt: Verwaltungsgebäude Dominium in Köln
Bauherr: Hochtief Projektentwicklung GmbH, Essen, www.hochtief-projektentwicklung.de
Architekten: Prof. Hans Kollhoff Architekten, Berlin, www.kollhoff.de Projektleiter: Dipl. Ing. Jens Winterhoff Brandschutz: Ingenieurbüro P. Corall, Meerbusch, www.corall-ingenieure.de
Schieferdächer: Prange GmbH, Brilon, www.prangedaecher.de
Schiefer: Rathscheck Schiefer, Universal-Deckung 30 x 30 cm, www.rathscheck.de  

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

Bei der feierlichen Grundsteinlegung wurde der Baubeginn des Xujiahui Sportparks in Shanghai unter Einladung der Öffentlichkeit, Presse und Fernsehen gefeiert. HPP gewann Anfang des Jahres den ersten Preis des international ausgeschriebenen Wettbewerbs und wurde anschließend mit der Umsetzung beauft...

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Im zweitgrößten Barockschloss Europas kreiert schneider+schumacher ein modernes Studien- und Konferenzzentrum für die Mannheim Business School. Die in den Garten eingeschnittene Anlage bildet zusammen mit dem historischen Schloss eine markante neue Einheit, die symbolisch für die Bewahrung der Tradi...

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

Das Büro DEGELO Architekten aus Basel hat den ersten Preis beim Wettbewerb zur künftigen Gestaltung des neuen Konferenzzentrums in der Heidelberger Bahnstadt gewonnen. Das Preisgericht wählte den Entwurf unter 22 eingereichten Arbeiten aus.

Weitere Artikel:

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlungsheizung ermöglicht ein bedarfsgerechtes Heizen, wenn der Wintergarten genutzt wird und die Kraft der Sonne nicht ausreicht.

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es vereint Stadtverwaltung, Wohnungen, Büros sowie das Rotterdamer Stadtmuseum und schlägt eine architektonische Brücke zum denkmalges...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.