Start Innovation Design + Oberfläche Stählerne Individualität

Stählerne Individualität

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/siedle_buero_frankfurt_03880.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/siedle_buero_frankfurt_03881.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/siedle_buero_frankfurt_03882.jpg
Der frühere Sitz des amerikanischen Generalkonsuls wurde 1955 vom Chicagoer Büro Skidmore Owings und Merril LLP im Frankfurter Westend erbaut. Die Planer entwickelten für das Gebäude eine auffallende Vorhangfassade, ein Novum in der Nachkriegsarchitektur, die den Bau zu einem Glanzstück der klassischen Moderne machte.
Sicherheitsbedenken führten allerdings dazu, dass das Konsulat im Herbst 2005 in ein anderes Gebäude umzog. Für den frei gewordenen denkmalgeschützten Bau und das Gelände mit dem neuen Namen »Siesmayer-Carrée« wurde jedoch schnell ein neues Nutzungskonzept entwickelt.

Nach einer grundlegenden Sanierung wandelte das Frankfurter Architekturbüro Schneider + Schumacher das Konsulatsgebäude in einen modernen Bürobau um. Die denkmalgerechte Revitalisierung der Fassade war eines der Kernelemente dieser Umbauarbeiten. Ihr Erscheinungsbild durfte nicht verändert werden; alle Sanierungsmaßnahmen im Zusammenhang mit Wärme-, Schall- und Brandschutzvorschriften mussten sich der einzigartigen Optik der Fassade unterordnen.

Dies galt auch für technische Elemente wie Türkommunikationssysteme. Schneider + Schumacher wählten daher das Kommunikationssystem »Siedle-Steel«. Dieses System ermöglichte den Architekten, eine Türstation nach eigenem Entwurf anfertigen zu lassen, die sich nahtlos in die denkmalgeschützte Fassade einfügt. Siedle stellte exakt nach den Plänen von Schneider + Schumacher eine Türstation aus massivem, weiß lackierten Edelstahl her, die mit dem Fassadenbild harmoniert und den Charakter der Architektur bewahrt.

Das Türkommunikationssystem von Siedle wurde auch bei zwei neuen Stadtvillen von Jo Franzke Architekten eingesetzt, die als Ergänzung zu dem sanierten Konsulatsgebäude im »Siesmayer-Carrée« errichtet wurden.

»Siedle-Steel« bietet Planern und Architekten viele Freiheiten bei der Gestaltung von Eingangsbereichen. Aus einem Baukasten können die einzelnen Funktionen ausgewählt und zusammengestellt werden. Einzige Vorgabe ist ein 14-Millimeter-Raster, in das die Funktionen wie Tasten, Bedien- oder Beleuchtungselemente integriert werden. Das Ergebnis sind individuelle Einzelstücke, die sich mit ihrem klaren Design an unterschiedliche Baustile und Bauvorgaben anpassen lassen.

 

Projektdetails
Architekten: Schneider + Schumacher

Ort: Siesmayer-Carrée, ehemaliges US-Konsulat, Frankfurt am Main,

Hersteller: Siedle, www.siedle.de

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

Bei der feierlichen Grundsteinlegung wurde der Baubeginn des Xujiahui Sportparks in Shanghai unter Einladung der Öffentlichkeit, Presse und Fernsehen gefeiert. HPP gewann Anfang des Jahres den ersten Preis des international ausgeschriebenen Wettbewerbs und wurde anschließend mit der Umsetzung beauft...

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Im zweitgrößten Barockschloss Europas kreiert schneider+schumacher ein modernes Studien- und Konferenzzentrum für die Mannheim Business School. Die in den Garten eingeschnittene Anlage bildet zusammen mit dem historischen Schloss eine markante neue Einheit, die symbolisch für die Bewahrung der Tradi...

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

Das Büro DEGELO Architekten aus Basel hat den ersten Preis beim Wettbewerb zur künftigen Gestaltung des neuen Konferenzzentrums in der Heidelberger Bahnstadt gewonnen. Das Preisgericht wählte den Entwurf unter 22 eingereichten Arbeiten aus.

Weitere Artikel:

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlungsheizung ermöglicht ein bedarfsgerechtes Heizen, wenn der Wintergarten genutzt wird und die Kraft der Sonne nicht ausreicht.

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es vereint Stadtverwaltung, Wohnungen, Büros sowie das Rotterdamer Stadtmuseum und schlägt eine architektonische Brücke zum denkmalges...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Tragwerke mit Nagelplattenbindern
    Tragwerke mit Nagelplattenbindern Nagelplattenbinder bilden das Gerüst des Dachtragwerks und bieten sich zur Verwirklichung selbst extrem komplexer Architekturen an. Sie sind als Bauteile…

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.