Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Innovation Design + Oberfläche Neue LED-Technologie in Glühbirnenform

Neue LED-Technologie in Glühbirnenform

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1006/ledo-led-03.JPG


http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1006/ledo-led-04.JPG
Das LED-Leuchtmittel »Bulled classic« enthält elf einzelne LED-Module, die in der Gesamtleistung von 11 Watt eine herkömmliche 60 Watt Birne ersetzen. Besonders auffällig ist hierbei die strikte Umsetzung des Designgrundsatzes »form follows function«. Während nahezu alle anderen LED-Glühbirnensubstitute dem gleichen Schema folgen – einem »halb-halb« Aufbau von transluzentem Lampenkolben und Kühlkörper – setzt die »Bulled« auf eine kreative Lösung: die LEDs sitzen direkt in den Kühlrippen und bilden mit ihnen zusammen den Lampenaufbau. Dies ist schon deshalb von zentraler Bedeutung, da Leuchtdioden thermisch nicht stark belastbar sind. Der Wärmehaushalt eines LED-Leuchtmittel ist mithin der entscheidende Entwicklungsfaktor eines Glühbirnensubstituts, um Wärmestaus innerhalb des Leuchtmittels zu vermeiden. Da die LEDs bei der »Bulled« nicht - wie bei dem halb-halb Aufbau - nebeneinander auf einer Platine sitzen, sondern gleichmäßig auf dem Kühlkörper verteilt sind, ergibt sich somit ganz zwangsläufig eine gleichmäßigere Hitzeaufnahme durch den Kühlkörper.

Ein weiterer Vorteil: Durch die gleichmäßige Verteilung der LEDs auf dem Kühlkörper resultiert auch eine gleichmäßige allseitige Lichtabstrahlung. Optimiert wird dies durch die eigens entwickelten Kunststoff-Acrylat-Diffusorkappen der LED-Module, die das Licht durch die eingearbeiteten Diffusorperlen derart brechen, dass eine völlig homogene allseitige Lichtabstrahlung, ähnlich der Original-Glühbirne, erfolgt.

Im Vergleich mit den »halb-halb« Aufbauten, die das Licht mehrheitlich nach vorne spotähnlich abstrahlen, hat die »Bulled« eine gleichmäßige, allseitige Abstrahlung. Diese allseitige Abstrahlung ist, neben ihrer Helligkeit, auch ihr größter Vorteil: Die »Bulled« ist so vielseitig einsetzbar, wie eine normale Glühbirne, da je nach Einsatzort und Zweck das allseitig abgestrahlte Licht von den jeweiligen Leuchtentypen (zum Beispiel Hängeleuchten, Pollerleuchten oder Tischleuchten) durch deren Reflektoren moduliert werden kann.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1006/ledo-led-01.JPG


http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1006/ledo-led-02.JPG
Noch deutlicher kommt der Grundgedanke und die daraus resultierende effiziente Kühlwirkung bei der »Bulled modular« zum Ausdruck, die den Luftstrom um die Lampe so nutzt, dass sogar auf die Kühlrippen verzichtet werden kann. Die einzelnen LED-Module sind hier als so genannte »Rippenkegel« ausgeführt. Durch die Kombination dieser Module in der »Bulled modular« entstehen kleine Luftkanäle, die die entstehende Thermik nutzen und den Luftstrom durch das innere Kanalsystem lenken. Dabei sind die einzelnen LED-Module so konstruiert, dass, unabhängig vom Einsatzwinkel der »Bulled modular«, alle Module gleichmäßig gekühlt werden.

Durch die massive Metallausführung fungieren die Birnen ganz nebenbei auch dank ihres Gewichts als regelrechte Handschmeichler.

Mit ihrer qualitativ hochwertigen Konzeption besiegelt die »Bulled« die allgemeine Praxis des Wegwerfleuchtmittels – schließlich wird man bei einer möglichen Lebensdauer von 80.000 Stunden kaum je eine Zweite brauchen. Eben diese Langlebigkeit wird auch den Preis von vermutlich 89 EUR rechtfertigen, wenn die »Bulled« im Herbst 2010 auf den Markt kommen wird - vorerst mit E27-Fassung und A55-Kolben, andere Fassungen und Kolbengrößen folgen voraussichtlich in 2011. Die möglichen Anwendungsgebiete sind dabei breit gefächert. Vom Haushalt oder dem Büro über Gaststätten, Hotels und Shops bis hin zum anspruchsvollen Lichtdesign – die »Bulled«, ist dank ihrer widerstandsfähigen Metalloberflächen und den stoßfesten Diffusoren nicht nur robust, sondern auch aufgrund der hervorragenden Farbwiedergabeeigenschaften stets die richtige Wahl. Darüber hinaus ist sie mit handelsüblichen Dimmern dimmbar und wahlweise in Warmweiß und Tageslichtweiß erhältlich.

Konzipiert und erbaut wurde die »Bulled« von Designer Jürgen Honold, der seit über 10 Jahren in der Lichtbranche tätig ist und sich ebenso lange mit LED-Technologie beschäftigt. Gemeinsam mit Partner Norbert Harkam gründete er 2007 die LEDO GmbH. Nachdem die Firma in der Anfangszeit als OEM für verschiedene Leuchtenhersteller tätig war, will man nun mit der »Bulled« das erste Produkt in eigener Regie vertreiben.

Farbtemperatur: 2900K oder 5300K
Lichtstrom: 710 bzw. 900 Lumen
Abstrahlwinkel: ca. 330°
Farbwiedergabe: >Ra90
Lebensdauer: 80 000 h
Abmessungen: Ø 55 mm _ 97 mm
LED-Leistung: 11 Watt
Fassung: E27

LEDO GmbH, www.ledo-led.de

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten entwickelt das Gastronomie-Design sowie Name und Corporate Design der Bar Eduard’s und verantwortet die Ausführung im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Benannt nach dem Breuninger-Gründer setzt die neue Lifestyle-Bar ein klares Statement im neuen Viertel.

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten gestaltet und realisiert die Gastronomie Enso Sushi & Grill in exponierter Lage im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das moderne Design ist anspruchsvoll und kreativ wie die asiatisch-europäische Fusion-Küche. Die Neuinterpretation traditioneller Architekturelemente Asien...

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Weitere Artikel:

Keramik für dünnwandige Waschtische

Keramik für dünnwandige Waschtische

TOTO verfügt über ein breit gefächertes Angebot an Sanitärkeramik und insbesondere an Waschtischen, die universell einsetzbar sind. Als herausragende Eigenschaften gelten Hygiene, Robustheit, Langlebigkeit und ein dezentes, hochwertiges Design.

Farbige Fassadenbahn

Farbige Fassadenbahn

In der völlig neu entwickelten, diffusionsoffenen, dauerhaft UV-stabile Fassadenbahn »Ampatop F Color« haben die Beschichtungsspezialisten eine Vielzahl an bauphysikalischen Eigenschaften vereint. Darüber hinaus ermöglicht sie individuelle Farben in der Fassadengestaltung.

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und jedes Zimmer zeigt sich in einem anderen, meist sehr kräftigen, Ton. Architekt Dirk Michel vertraute dabei auf die ausgewogene Farb...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Keramik für dünnwandige Waschtische

Keramik für dünnwandige Waschtische

TOTO verfügt über ein breit gefächertes Angebot an Sanitärkeramik und insbesondere an Waschtischen, die universell einsetzbar sind. Als herausragende Eigenschaften gelten...

Farbige Fassadenbahn

Farbige Fassadenbahn

In der völlig neu entwickelten, diffusionsoffenen, dauerhaft UV-stabile Fassadenbahn »Ampatop F Color« haben die Beschichtungsspezialisten eine Vielzahl an bauphysikalisc...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlr...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. D...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Mit seinem skulpturellen Design und seiner Höhe von 46 m schon von weitem sichtbar, wurde das Port House im Hafenviertel zu einer neuen Landmark in Antwerpen. Der spektak...

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Der erste Eindruck ist bekanntlich der wichtigste und das neue Türkommunikations-System von Gira hat uns in der Redaktion außerordentlich gut gefallen. Das Gira »System 1...

Designklassiker in Edelstahl

Designklassiker in Edelstahl

Mit dem Schalterprogramm »E2« hat Gira einen modernen Klassiker geschaffen: ein formstrenges, reduziertes Design, das eine kompromisslos klare Aussage macht und zugleich ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.