Start Innovation Einrichtung Drei neue Sitzmöbel für Wohnräume

Drei neue Sitzmöbel für Wohnräume

Als Schweizer Familienunternehmen fertigt Intertime in der zweiten Generation im aargauischen Endingen ergonomische Sitzmöbel. Auf der IMM COLOGNE 2014 stellte der Möbelhersteller unter dem selbstbewussten Titel »Glanzpunkte« drei neue Sitzmöbel vor.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1402/intertime-moebel-smart-1.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1402/intertime-moebel-smart-2.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1402/intertime-moebel-smart-3.jpg

Klare und feine Formen zeigt das Einzelsofa »Smart«. Durch die puristische Gestaltung passt sich das Sofa auch begrenzten Raumsituationen an und bietet trotz seiner kompakten Form auf kleiner Fläche viel Sitz- und Liegekomfort. Für den Designer Werner Baumhakl waren bei der Entwicklung von »Smart« drei Elemente prägend: Innovation im Sinne der Kombination aus kubischer, klassischer Schlichtheit und individuellen Variationsmöglichkeiten; Funktionen, die intelligent umgesetzt sind und einen Mehrwert bieten; der Anspruch an das verwendete Material und ein aufbereitbares Innenleben, das dem Intertime-Anspruch an Nachhaltigkeit gerecht wird.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1402/intertime-moebel-kite-1.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1402/intertime-moebel-kite-2.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1402/intertime-moebel-kite-3.jpg

Rücken und Armlehne vereinen sich bei »Kite« zu einem schwingenden, beweglichen Element, welches im Rücken eine nahtlose und natürliche Wellenbildung entfaltet. In Kombination mit einer drehrunden Sitzfläche auf einem 4-Fussgestell mit Drehfunktion entwickelt die kegelrunde Form des Sessels »Kite« die Assoziation einer schützenden Schale. Ideenquelle für das neue Sitzmöbel war für Designer This Weber, Gastdozent für Möbeldesign an der Hochschule Luzern Design & Kunst, ein Lenkdrachen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1402/intertime-moebel-nano-1.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1402/intertime-moebel-nano-2.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1402/intertime-moebel-nano-3.jpg

Ein neuer Ohrensessel erweitert die Produktfamilie »Nano« um einen Hochlehner. Der Sessel der Designer Martin Birrer und Benny Mosimann ist additiv durch verschiedene Elementen aufgebaut. Sein organisches, grosszügiges Rückenteil mit Doppelnaht verleiht dem Hochlehner ein dynamisches Aussehen, welches durch die integrierten Ohren aber auch für Geborgenheit sorgt. Sein aufgelegtes Rückenkissen sowie seine voll mechanischen Funktionen ermöglichen einen besonderen Sitz- und Liege-Komfort. Das Sitzmöbel ist 360° drehbar. Neben einem neigbaren und höhenverstellbaren Nackenkissen ist der Rückenwinkel getrennt von der Fussstütze manuell verstellbar. Der »Nano« Ohrensessel ist in vielen Bezugsmaterialien aus Leder und Stoff erhältlich.

Intertime AG, www.intertime.ch

 

Radikal und dramatisch: Restaurant Hueso von Architekt Ignacio Cadena

Radikal und dramatisch: Restaurant Hueso von Architekt Ignacio Cadena

Die subtile Schönheit einer unverstellten und puren Architektur will der mexikanische Architekt Ignacio Cadena im Restaurant Hueso zeigen. Hueso bedeutet »Knochen« und unverkennbar prägen die sterblichen Überreste der mexikanischen Fauna die Wände dieses einmaligen kulinarischen Ortes.

Corporate Design von Dittel Architekten für das Mannheimer Rathaus

Corporate Design von Dittel Architekten für das Mannheimer Rathaus

DIA – Dittel Architekten hat für das Rathaus E5 in Mannheim ein neues bauliches Corporate Design entwickelt und zeichnet für die Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes verantwortlich. Ziel der architektonischen und gestalterischen Maßnahmen war es, eine repräsentative Designsprache zu etablieren ...

Mikrohofhaus: Wohnen auf kleinstem Raum

Mikrohofhaus: Wohnen auf kleinstem Raum

Gewinner des Wettbewerb »Raumpioniere – Wohnen auf kleinstem Raum« sind die Architekten Florian Kaiser, Guobin Shen und Hans-Christian Bäcker des Stuttgarter Ateliers Kaiser Shen mit ihrem »Mikrohofhaus«.

Weitere Artikel:

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlungsheizung ermöglicht ein bedarfsgerechtes Heizen, wenn der Wintergarten genutzt wird und die Kraft der Sonne nicht ausreicht.

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es vereint Stadtverwaltung, Wohnungen, Büros sowie das Rotterdamer Stadtmuseum und schlägt eine architektonische Brücke zum denkmalges...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.