Anzeige AZ-A2-728x90
Start Innovation Einrichtung Büroräume im Kölner Kranhaus

Büroräume im Kölner Kranhaus

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/bene-02.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/bene-04.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/bene-05.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/bene-06.jpg
Transparent und kommunikativ – so konzipierte Bene die neuen Büros für eine Sozietät in Köln. Die Bürowelt in der 13. Etage des Kranhauses 1 am Rhein wurden vollständig von Bene entworfen und ausgestattet.

Kranhäuser heißen die drei knapp 62 Meter hohen, 70 Meter langen und 34 m breiten 17-stöckigen Hochhäuser im Kölner Rheinauhafen. Sie erinnern in ihrer Form an drei Hafenkräne mit Auslegern in Rheinrichtung. Das junge Kölner Stadtquartier des Rheinauhafens bot mit seiner Architektur für eine deutsche Rechtsanwalts-, Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft das gewünschte Umfeld. Seit Anfang dieses Jahres logiert die Kölner Niederlassung der Gesellschaft auf 2000 Quadratmeter in der 13. Etage des neu errichteten Kranhauses 1. Das »Bürohaus des Jahres« wurde kürzlich mit dem »Immobilien-Oskar« auf der weltweit wichtigsten Immobilienmesse »MIPIN« in Cannes ausgezeichnet.

»Professionell arbeiten, persönlich wohlfühlen« lautet das Credo des Bauherrn für die Büroraumgestaltung. Dementsprechend erarbeitete Bene ein Konzept, das die Bedürfnisse der Menschen, Tätigkeiten und Arbeitsabläufe berücksichtigt und umsetzt.

Die neuen Räumlichkeiten der Gesellschaft überraschen die offenen Strukturen, einer breiten Vielfalt transparenter Einblicke und einem frischen Farbkonzept. Statt Zellenbüros und geschlossener Türen gibt es hier einen so genannten »Open-Space«. Dieses Raumkonzept wurde aus zwei Gründen gewählt. Erstens trägt es dem Unternehmenswert der Transparenz Rechnung, und zweitens fördert es Kommunikation und interdisziplinäres Teamwork. So werden Bereiche, die häufige Zusammenarbeit erfordern, nicht durch Wände getrennt. Durch Ihre Offenheit fördern sie den kommunikativen Austausch. Die Raumgestaltung motiviert auch Einzelgänger dazu, Teamplayer zu werden. Gedankenaustausch und Wissenstransfer laufen so leichter ab, argumentiert Bene.

Gleichzeitig muss hochkonzentriertes Arbeiten jederzeit möglich sein. Sichtschutzelemente und Geräusche dämmende Systemwände heißen die Lösungen für akustische und optische Problemstellungen. Für Besprechungen stehen, im Sinne einer transparenten Bürogestaltung, Glaskuben zur Verfügung. Flexible Meetingräume, ausgestattet mit moderner Medientechnik, ermöglichen Arbeitstreffen mit unterschiedlicher Teilnehmeranzahl. Ganz besonders spürbar im »Open-Space« sind abwechslungsreiche »Freiräume«: Der einladende und übersichtliche Empfang begrüßt Besucher, die anschließende, repräsentative »Recreation-Zone« lädt sowohl Klienten als auch Mitarbeiter zum Aufenthalt ein. Lounge-Möbel und eine Bibliothek gestalten den Wartebereich.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/bene-03.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/bene-07.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/bene-08.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/bene-13.jpg

Das von Bene geschaffene Umfeld bietet den Mandanten und Mitarbeitern der Gesellschaft eine hochwertige Arbeitssituation, die sich direkt in der Qualität der Beratungsleistung, in der Motivation der Mitarbeiter und im selbstverantwortlichen Engagement jedes Einzelnen auswirken soll.

Deutlich sind die Analogien zum natürlichen und architektonischen Umfeld, in dem sich das neue Büro und der gesamte Gebäudekomplex des Kranhauses befinden. Geschwungene Formen am Boden und bei Beleuchtungselementen nehmen etwa das Wellenmotiv des vor den Fenstern vorbei fließenden Rheins auf. Das Farbkonzept zitiert mit einem hellen Grün die CI-Farbe des Bauherrn und spiegelt die umliegende Parklandschaft im Inneren des Gebäudes wider. Angenehmes Blau und Weiß schaffen ein freundliches Ambiente. Für die Innenarchitekten von Bene ergab sich hier ein wirkungsvolles Spiel mit vielfachen Zitaten und Akzentuierungen – sowohl aus der Umgebung als auch der Unternehmensphilosophie.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/bene-09.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/bene-11.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/bene-12.jpg

Bauherr: Rödl & Partner GbR
Architekten: Bothe Richter Teherani, www.brt.de,  Linster - Architekten + Generalplaner
Büroplanung: Bene GmbH, www.bene.com
Fotos: Werner Huthmacher, www.werner-huthmacher.de

Möblierung :
Artemide, www.artemide.de
Bene, www.bene.com
Brunner, www.brunner-group.com
Carpet Concept, www.carpetconcept.de
Fritz Hansen, www.fritzhansen.com
Moroso, www.moroso.it
Offecct, www.offecct.se
Silent Gliss, www.silentgliss.de
Walter Knoll, www.walterknoll.de
Wilkhahn, www.wilkhahn.com

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Für den Umbau und die Erweiterung der Villa des Firmengründers Albrecht Jung in Schalksmühle lobte das Unternehmen JUNG Anfang 2017 den offenen, einphasigen, hochbaulichen Realisierungswettbewerb für junge Architekturbüros aus. Jetzt wählte die Fachjury unter Vorsitz von Prof. Michael Schumacher aus...

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Die 1942 erbaute Villa Waldried präsentiert sich nach dem Umbau der Architekten Marazzi + Paulmit einer umgestalteten Gebäudehülle, einer optimierten Grundrissorganisation und erweiterten Raumlandschaft. Die Renovierungsmassnahmen umfassen neben der Umgestaltung der Gebäudehülle auch die Transformat...

Weitere Artikel:

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahlummantelte »Zylinderblock« aus der Feder von Make Architects ist zwar nur 13 Stockwerke hoch, deckt aber allein auf seinen vier Tr...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbiegeverfahren war zusammen mit der hochautomatisierten Fertigung der IG-Einheiten der Garant dafür, dass das größte Projekt, das jem...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fünf Dimensionen nimmt gerade richtig Fahrt auf und ist bald nicht mehr wegzudenken aus der täglichen Arbeit der Architekten und Pla...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahl...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbie...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fü...

Smart aufgestockt

Smart aufgestockt

Schlanke 60 Millimeter misst die Standarddämmstärke bei vielen weitläufigen Flachdächern. Für die Montage der Dachgully-Aufstockelemente ist eine höhenreduzierte Einbauhi...

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Krematorien empfangen Besucher in einem Zustand emotionaler Anspannung, weshalb der Architektur dieser Gebäude eine schwierige Aufgabe zuteil wird. So sollte sie Sicherhe...

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Die Evangelisch-reformierte Kirche in Hannover erhielt für den Gottesdienstraum eine Heiz-Kühldecke in Form eines Deckensegels. Dabei waren die besonderen Gegebenheiten d...

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Nicht nur manche Schüler, auch das Schulgebäude des schwedischen Sågbäcksgymnasiet musste lange Zeit mit einem »Ungenügend« beurteilt werden: Dunkle Gänge, graue Wände un...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.