Start Innovation Einrichtung Büroräume im Kölner Kranhaus

Büroräume im Kölner Kranhaus

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/bene-02.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/bene-04.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/bene-05.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/bene-06.jpg
Transparent und kommunikativ – so konzipierte Bene die neuen Büros für eine Sozietät in Köln. Die Bürowelt in der 13. Etage des Kranhauses 1 am Rhein wurden vollständig von Bene entworfen und ausgestattet.

Kranhäuser heißen die drei knapp 62 Meter hohen, 70 Meter langen und 34 m breiten 17-stöckigen Hochhäuser im Kölner Rheinauhafen. Sie erinnern in ihrer Form an drei Hafenkräne mit Auslegern in Rheinrichtung. Das junge Kölner Stadtquartier des Rheinauhafens bot mit seiner Architektur für eine deutsche Rechtsanwalts-, Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft das gewünschte Umfeld. Seit Anfang dieses Jahres logiert die Kölner Niederlassung der Gesellschaft auf 2000 Quadratmeter in der 13. Etage des neu errichteten Kranhauses 1. Das »Bürohaus des Jahres« wurde kürzlich mit dem »Immobilien-Oskar« auf der weltweit wichtigsten Immobilienmesse »MIPIN« in Cannes ausgezeichnet.

»Professionell arbeiten, persönlich wohlfühlen« lautet das Credo des Bauherrn für die Büroraumgestaltung. Dementsprechend erarbeitete Bene ein Konzept, das die Bedürfnisse der Menschen, Tätigkeiten und Arbeitsabläufe berücksichtigt und umsetzt.

Die neuen Räumlichkeiten der Gesellschaft überraschen die offenen Strukturen, einer breiten Vielfalt transparenter Einblicke und einem frischen Farbkonzept. Statt Zellenbüros und geschlossener Türen gibt es hier einen so genannten »Open-Space«. Dieses Raumkonzept wurde aus zwei Gründen gewählt. Erstens trägt es dem Unternehmenswert der Transparenz Rechnung, und zweitens fördert es Kommunikation und interdisziplinäres Teamwork. So werden Bereiche, die häufige Zusammenarbeit erfordern, nicht durch Wände getrennt. Durch Ihre Offenheit fördern sie den kommunikativen Austausch. Die Raumgestaltung motiviert auch Einzelgänger dazu, Teamplayer zu werden. Gedankenaustausch und Wissenstransfer laufen so leichter ab, argumentiert Bene.

Gleichzeitig muss hochkonzentriertes Arbeiten jederzeit möglich sein. Sichtschutzelemente und Geräusche dämmende Systemwände heißen die Lösungen für akustische und optische Problemstellungen. Für Besprechungen stehen, im Sinne einer transparenten Bürogestaltung, Glaskuben zur Verfügung. Flexible Meetingräume, ausgestattet mit moderner Medientechnik, ermöglichen Arbeitstreffen mit unterschiedlicher Teilnehmeranzahl. Ganz besonders spürbar im »Open-Space« sind abwechslungsreiche »Freiräume«: Der einladende und übersichtliche Empfang begrüßt Besucher, die anschließende, repräsentative »Recreation-Zone« lädt sowohl Klienten als auch Mitarbeiter zum Aufenthalt ein. Lounge-Möbel und eine Bibliothek gestalten den Wartebereich.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/bene-03.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/bene-07.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/bene-08.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/bene-13.jpg

Das von Bene geschaffene Umfeld bietet den Mandanten und Mitarbeitern der Gesellschaft eine hochwertige Arbeitssituation, die sich direkt in der Qualität der Beratungsleistung, in der Motivation der Mitarbeiter und im selbstverantwortlichen Engagement jedes Einzelnen auswirken soll.

Deutlich sind die Analogien zum natürlichen und architektonischen Umfeld, in dem sich das neue Büro und der gesamte Gebäudekomplex des Kranhauses befinden. Geschwungene Formen am Boden und bei Beleuchtungselementen nehmen etwa das Wellenmotiv des vor den Fenstern vorbei fließenden Rheins auf. Das Farbkonzept zitiert mit einem hellen Grün die CI-Farbe des Bauherrn und spiegelt die umliegende Parklandschaft im Inneren des Gebäudes wider. Angenehmes Blau und Weiß schaffen ein freundliches Ambiente. Für die Innenarchitekten von Bene ergab sich hier ein wirkungsvolles Spiel mit vielfachen Zitaten und Akzentuierungen – sowohl aus der Umgebung als auch der Unternehmensphilosophie.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/bene-09.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/bene-11.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/bene-12.jpg

Bauherr: Rödl & Partner GbR
Architekten: Bothe Richter Teherani, www.brt.de,  Linster - Architekten + Generalplaner
Büroplanung: Bene GmbH, www.bene.com
Fotos: Werner Huthmacher, www.werner-huthmacher.de

Möblierung :
Artemide, www.artemide.de
Bene, www.bene.com
Brunner, www.brunner-group.com
Carpet Concept, www.carpetconcept.de
Fritz Hansen, www.fritzhansen.com
Moroso, www.moroso.it
Offecct, www.offecct.se
Silent Gliss, www.silentgliss.de
Walter Knoll, www.walterknoll.de
Wilkhahn, www.wilkhahn.com

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

Bei der feierlichen Grundsteinlegung wurde der Baubeginn des Xujiahui Sportparks in Shanghai unter Einladung der Öffentlichkeit, Presse und Fernsehen gefeiert. HPP gewann Anfang des Jahres den ersten Preis des international ausgeschriebenen Wettbewerbs und wurde anschließend mit der Umsetzung beauft...

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Im zweitgrößten Barockschloss Europas kreiert schneider+schumacher ein modernes Studien- und Konferenzzentrum für die Mannheim Business School. Die in den Garten eingeschnittene Anlage bildet zusammen mit dem historischen Schloss eine markante neue Einheit, die symbolisch für die Bewahrung der Tradi...

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

Das Büro DEGELO Architekten aus Basel hat den ersten Preis beim Wettbewerb zur künftigen Gestaltung des neuen Konferenzzentrums in der Heidelberger Bahnstadt gewonnen. Das Preisgericht wählte den Entwurf unter 22 eingereichten Arbeiten aus.

Weitere Artikel:

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlungsheizung ermöglicht ein bedarfsgerechtes Heizen, wenn der Wintergarten genutzt wird und die Kraft der Sonne nicht ausreicht.

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es vereint Stadtverwaltung, Wohnungen, Büros sowie das Rotterdamer Stadtmuseum und schlägt eine architektonische Brücke zum denkmalges...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.