Start Innovation Einrichtung Möbellandschaften

Möbellandschaften

Die Londoner Designer Luke Pearson und Tom Lloyd gründeten 1997 ihr Designbüro PearsonLloyd, das inzwischen zu einem der renommiertesten in Großbritannien gehört. Zu ihren Kunden zählen unter anderen Artemide, Classicon, Fritz Hansen, Knoll International, Lufthansa und Walter Knoll.

Mit Bene entwickelten die Designer die unkonventionelle Möbelkollektion »Parcs«. Als raumbildendes Möbel-Set kann es frei gruppiert und vielfältig variiert werden. So entsteht ein Arbeitsumfeld sowohl für Meetings, spontanen Austausch, Warten und Entspannen.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/bene-parcs.jpg
»Parcs« definiert das Büro als offene »urbane« Landschaft: Vor allem in den häufig brach liegenden Mittelzonen und Übergangsbereichen zwischen funktionell klar zugeordneten Bereichen können mit der Möbelkollektion neue, auch optisch belebende Akzente gesetzt werden. Ähnlich wie Plätze und Parks in den Städten sind es die Zonen  »dazwischen«, die zur gemeinsamen Nutzung zur Verfügung stehen. Die Formensprache, so die Londoner Entwerfer, suggeriert Leichtigkeit und ist bewusst ruhig und neutral gehalten.

Fauteuils und kleine Hocker, gepolsterte Sitzbänke und Raumteiler, Wandelemente, Tische und Regale bilden den Baukasten von »Parcs«. Sie heißen »Toguna«, »Causeways«, »Wing Chair«, »Wing Sofa«, »Idea Wall« und lassen sich zu multifunktionalen, raumbildenden Arbeitsorten verknüpfen.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/bene-causeway-toguna.jpg
Eine Toguna ist in Mali ein Versammlungsort, an dem die Dorfältesten ihre Entscheidungen treffen. Inspirierend von der gesellschaftlichen Funktion der Toguna entwarfen die Designer ein gleichnamiges Möbel. Die »Toguna« ist ein kreisrundes, halb geschlossenes Volumen, das frei im Raum steht. Akustisch abgeschirmt, ist »Toguna« ein konspirativer Ort für Brainstormings, kurze Meetings oder Gespräche mit hohem Konzentrationsbedarf. Dabei kann man sitzen oder stehen.

»Causeways« bezeichnet die rechtwinkeligen Polstermöbel-Landschaften von »Parcs«. In Kombination mit vertikalen »Fence«-Modulen oder »Walls« animieren die Sitzmodule ihre Nutzer, drei unterschiedliche Positionen einzunehmen: Sitzen, Stehen, Anlehnen. Die vertikalen Module schirmen dabei ab und ermöglichen konzentriertes Arbeiten.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/bene-causeway.jpg
Die »Causeways« ermöglichen ergonomische Freiheit. Pate stand Giant´s Causeway, eine beeindruckende Felsformation über dem Meer in Nordirland: Intuitiv nimmt dort jeder Besucher die für ihn bequemste Haltung ein. Auch die Spanische Treppe in Rom, Straßencafés in Paris oder alte Städte inspirierten die Designer – Orte, an denen Menschen einander gerne treffen und verweilen.

An die Ohrensessel der Großeltern erinnern »Wing-Chair« und »Wing-Sofa«. Seitenkopfstützen schirmen ab und ermöglichen ungestörte Gespräche und fokussiertes Arbeiten. Die »Wing-Chairs« bieten jeweils einer Person Platz und sind drehbar.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/bene-wing-media.jpg
»Wing-Sofas« bieten zwei bis drei Personen Platz. Kombiniert mit Verbindungselementen, beispielsweise Tischen, verwandeln sie sich in größere räumliche Einheiten. Im »American Diner« stehen zwei »Wing«-Sofas einander kommunikativ gegenüber – bereit für Besprechungen und gemeinsames Arbeiten.

Einen spannenden Kontrast zu den organischen Formen der »Wing«-Serie und der »Toguna« bilden die orthogonalen »Causeways«. Die Kreisformen fordern zur Bewegung im Raum auf und durchbrechen starre Strukturen.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/bene-idea-wall.jpg
Wesentlicher Bauteil von »Parcs« ist die »Idea Wall«, ein freistehendes Wandelement mit integrierter Kommunikations- und Medientechnik. Die »Idea Wall« ist sowohl Bildschirm für Informationen als auch Raumteiler. Sie lässt sich mit einem Stehtisch oder »Causeways«-Kombinationen verbinden.

Medien-Integration ist laut Bene ein Plus von »Parcs« die mobiles Arbeiten und professionelles Präsentieren unterstützt.

»Parcs« bietet Büroinseln die ein stressfreieres Arbeiten ermöglichen sollen. Privatsphäre ist ein wichtiger Aspekt. Deshalb ermöglichen die Möbel und Environments von »Parcs« akustische und visuelle Abschirmung auf vielfältigste Art und Weise ohne den Kontakt zum Arbeitsumfeld zu stören.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/bene-parcs-moebel.jpg
»Parcs« ist das Ergebnis eines von Bene vor zwei Jahren mit PearsonLloyd gestarteten Research-Projektes zum Thema „New Working Environments“. Schnell wurde dabei klar, dass die zunehmende Bedeutung von Büroabeit nach neu zu definierenden Orten und ebenso praktikablen wie inspirierenden Möbeln verlangt. Es gehe darum, so Designer Tom Lloyd, sich von der fixen Idee zu lösen, »dass Menschen nur dann arbeiten, wenn sie auch am Schreibtisch sitzen«. Auch jemand, »der auf einem Sofa sitzt, schafft Mehrwert für das Unternehmen«.

Bene, www.bene.com

Radikal und dramatisch: Restaurant Hueso von Architekt Ignacio Cadena

Radikal und dramatisch: Restaurant Hueso von Architekt Ignacio Cadena

Die subtile Schönheit einer unverstellten und puren Architektur will der mexikanische Architekt Ignacio Cadena im Restaurant Hueso zeigen. Hueso bedeutet »Knochen« und unverkennbar prägen die sterblichen Überreste der mexikanischen Fauna die Wände dieses einmaligen kulinarischen Ortes.

Corporate Design von Dittel Architekten für das Mannheimer Rathaus

Corporate Design von Dittel Architekten für das Mannheimer Rathaus

DIA – Dittel Architekten hat für das Rathaus E5 in Mannheim ein neues bauliches Corporate Design entwickelt und zeichnet für die Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes verantwortlich. Ziel der architektonischen und gestalterischen Maßnahmen war es, eine repräsentative Designsprache zu etablieren ...

Mikrohofhaus: Wohnen auf kleinstem Raum

Mikrohofhaus: Wohnen auf kleinstem Raum

Gewinner des Wettbewerb »Raumpioniere – Wohnen auf kleinstem Raum« sind die Architekten Florian Kaiser, Guobin Shen und Hans-Christian Bäcker des Stuttgarter Ateliers Kaiser Shen mit ihrem »Mikrohofhaus«.

Weitere Artikel:

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlungsheizung ermöglicht ein bedarfsgerechtes Heizen, wenn der Wintergarten genutzt wird und die Kraft der Sonne nicht ausreicht.

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es vereint Stadtverwaltung, Wohnungen, Büros sowie das Rotterdamer Stadtmuseum und schlägt eine architektonische Brücke zum denkmalges...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Tragwerke mit Nagelplattenbindern
    Tragwerke mit Nagelplattenbindern Nagelplattenbinder bilden das Gerüst des Dachtragwerks und bieten sich zur Verwirklichung selbst extrem komplexer Architekturen an. Sie sind als Bauteile…

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.