Start Innovation Farben + Anstriche Levi-Strauss-Museum

Levi-Strauss-Museum

Im fränkischen Buttenheim steht das Geburtshaus des Erfinders der wohl berühmtesten Beinkleider der Welt, Levi Strauss. Dort lebte er bis zu seinem achtzehnten Lebensjahr, bevor er mit der Mutter und zwei Schwestern nach Amerika auswanderte. Allerdings ahnten die ca. 3000 Einwohner der Marktgemeinde, die zwischen Nürnberg und Bamberg im Regnitztal liegt, bis in die Achtzigerjahre hinein nicht, dass Levi Strauss ursprünglich aus ihrem Ort kam.

Zugeständnis an die Nutzung: Das Nebengebäude erhielt ein schlichtes »Schaufenster«, das sich formal und farblich in das Ensemble einfügt

Ein Brief aus Amerika, der 1983 den damaligen Bürgermeister um Informationen über den Geburtsort des Jeans-Erfinders bat, löste intensive Nachforschungen aus. Der Eintrag in der Geburtsmatrikel der Buttenheimer Judengemeinde und die Auswanderungsurkunde aus dem Staatsarchiv Bamberg bewiesen schließlich: Levi Strauss war ein gebürtiger Buttenheimer! Zugleich stellte sich heraus, dass sein Geburtshaus noch existierte. Es ist eines der wenigen erhalten gebliebenen Objekte aus dem Leben des berühmten Unternehmers, nachdem ein Erdbeben und nachfolgende Brände im Jahre 1906 das Stammhaus des Jeans-Konzerns in San Francisco und mit ihm nahezu alle Gegenstände aus dem Besitz von Levi Strauss zerstörte. Ende der 1980er-Jahre beschloss der Gemeinderat von Buttenheim, das denkmalgeschützte Fachwerkhaus, das gleichzeitig eines der ältesten Gebäude des Ortes ist, zu kaufen und zu erhalten.

Unter Regie des Bamberger Architekten Christoph Gatz begann im Jahr 1992 eine aufwendige Sanierung, die das Gebäude so originalgetreu wie möglich wiederherstellen sollte. Im Zuge der Renovierungsarbeiten machte man sich Gedanken über die weitere Nutzung und schon bald nahm die Idee, dem berühmten Sohn der Marktgemeinde ein Museum zu widmen, Gestalt an.  Sowohl bei der Erneuerung der Fassade als auch bei der Gestaltung der Innenräume stand die Zielsetzung im Vordergrund, den Fachwerkbau als wichtigstes Ausstellungsstück für die Besucher erlebbar zu machen. Das Geburtshaus entstand um das Jahr 1687, kurz nach dem Dreißigjährigen Krieg, und wurde ursprünglich als eingeschossiges Fachwerkhaus erbaut. Verschiedene Baumaßnahmen veränderten seine ursprüngliche Form. Im Jahre 1723 erhielt das Häuschen bei einem ersten Umbau größere Fenster, nur zehn Jahre später erfolgte die Aufstockung des Fachwerkbaus. Drei weitere Renovierungen samt Umbauten im 19. Jahrhundert gaben dem Gebäude sein heutiges Aussehen.

Schon im Eröffnungsjahr wurde das 136 Quadratameter kleine Museum mit einem Preis ausgezeichnet, dem »Schmuckziegel des Fränkische Schweiz-Vereins«. Darauf folgten im Jahr 2001 der »Red Dot Award“, eine Art »Oscar« für Design, und ein Jahr später wurde schließlich der wohl wichtigste Preis überreicht, der „European Museum of the Year Award 2002«.  Aufgrund des großen Besucherandrangs und der vielfältigen Projekte und Veranstaltungen waren schon kurze Zeit nach der Eröffnung die Grenzen der Räumlichkeiten erreicht. Deshalb entschloss man sich 2009 zu einer räumlichen Erweiterung des Museums. Ein Nachbargebäude konnte erworben werden und fügt sich nun, ergänzt durch einen winkelförmigen Neubau in konsequent moderner Fassadensprache, zu einem Ausstellungskomplex mit über 500 Quadratameter Gesamtfläche.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1210/levi-strauss-museum-keimfarben-2.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1210/levi-strauss-museum-keimfarben-3.jpg

Das erweiterte Museum bietet Räumlichkeiten für vielfältige Themen und Aktivitäten rund um die Welt der Levi’s Jeans. Neben einem eigenen Raum für Sonderausstellungen entstanden ein gesonderter Bereich für die museumspädagogische Arbeit sowie Archivräume, die eine konservatorisch optimale Lagerung der einzigartigen Sammlungsobjekte und ihre wissenschaftliche Aufarbeitung ermöglichen. Die großzügige Gestaltung des Eingangsbereichs mit kleiner Cafeteria und Museumsshop als »Visitenkarte« des Hauses lässt den Museumsbesuch zu einem Gesamterlebnis werden.

Die aufwendige Renovierung setzte auf Qualität in allen Bereichen. Aufgrund der jahrzehntelangen guten Erfahrung aufseiten der Planer und der ausführenden Malerbetriebe wurden für den Innenanstrich und bei den Fassadenarbeiten mineralische Farben der Firma Keim verwendet.

Die Außenwandflächen der Fachwerkgebäude wurden ebenso wie das Wärmedämmverbundsystem des Neubaus mit »Keim Granital« gestrichen, einer Dispersionssilikatfarbe, die nicht nur extrem beständig, sondern auch umweltfreundlich und wirtschaftlich ist. Bei den Altbauten wurden die Putzflächen vor der Beschichtung zunächst gereinigt, hohle Putzstellen abgetragen, mit »Keim Spachtelmasse« verfüllt und anschließend mit dem original Kalkputz angeglichen. Sämtliche Gebäude-Innenwände erhielten einen Anstrich mit der hoch diffusionsfähigen Sol-Silikatfarbe »Keim Innotop«.

Mehr als 10.000 Gäste aus aller Welt besuchen jährlich das Levi Strauss Museum und honorieren so die Arbeit der rührigen Museumsleitung ebenso wie die gelungene Architektur und nicht zuletzt die Leistung des Menschen Levi Strauss, der samt seiner textilen Erfindung Geschichte schrieb.

Geburtshaus Levi Strauss Museum »Jeans & Kult«, www.levi-strauss-museum.de

Planung: Architekturbüro Gatz, www.architekt-gatz.de

Keimfarben GmbH & Co. KG, www.keimfarben.de

Ausführende Malerbetriebe:
Neubau: Malerbetrieb Förtsch, Bamberg
Fachwerkgebäude: Maler- und Restaurationsbetrieb Uwe Endres, Oberaurach-Kirchaich

Fotos: Michael Aust, Bamberg

 

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

Bei der feierlichen Grundsteinlegung wurde der Baubeginn des Xujiahui Sportparks in Shanghai unter Einladung der Öffentlichkeit, Presse und Fernsehen gefeiert. HPP gewann Anfang des Jahres den ersten Preis des international ausgeschriebenen Wettbewerbs und wurde anschließend mit der Umsetzung beauft...

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Im zweitgrößten Barockschloss Europas kreiert schneider+schumacher ein modernes Studien- und Konferenzzentrum für die Mannheim Business School. Die in den Garten eingeschnittene Anlage bildet zusammen mit dem historischen Schloss eine markante neue Einheit, die symbolisch für die Bewahrung der Tradi...

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

Das Büro DEGELO Architekten aus Basel hat den ersten Preis beim Wettbewerb zur künftigen Gestaltung des neuen Konferenzzentrums in der Heidelberger Bahnstadt gewonnen. Das Preisgericht wählte den Entwurf unter 22 eingereichten Arbeiten aus.

Weitere Artikel:

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlungsheizung ermöglicht ein bedarfsgerechtes Heizen, wenn der Wintergarten genutzt wird und die Kraft der Sonne nicht ausreicht.

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es vereint Stadtverwaltung, Wohnungen, Büros sowie das Rotterdamer Stadtmuseum und schlägt eine architektonische Brücke zum denkmalges...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Tragwerke mit Nagelplattenbindern
    Tragwerke mit Nagelplattenbindern Nagelplattenbinder bilden das Gerüst des Dachtragwerks und bieten sich zur Verwirklichung selbst extrem komplexer Architekturen an. Sie sind als Bauteile…

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.