Anzeige AZ-A2-728x90
Start Innovation Farben + Anstriche Kunst von Bruno Haas mit Keimfarben

Kunst von Bruno Haas mit Keimfarben

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1403/keimfarben-az-wuerth-1.jpg
 

Einen Tag lang gewährte die Firma Würth Elektronik der Öffentlichkeit »Einblicke« in den künstlerischen Kosmos, den der Lörracher Künstler Bruno Haas im Treppenhaus des Firmensitzes geschaffen hat. Bruno Haas, Jahrgang 1939, ist sowohl Handwerker als auch Künstler. Mit 14 Jahren begann er eine Malerlehre, absolvierte 1963 die Meisterprüfung und machte sich selbstständig. Viele Jahre führte Haas einen Handwerksbetrieb und bildete sich zugleich künstlerisch weiter, an der Europäischen Kunstakademie Trier zum Beispiel und an der Sommerakademie Salzburg. Seit 1982 ist er ausschließlich als Kunstmaler tätig. Mit den Jahren hat der Künstler eine eigene, unverwechselbare Handschrift gefunden, die ihn international bekannt machte. Sein Werk wird treffend als »poetische Malerei« beschrieben, seine Bilder sind Gedankenspiele im wahren Wortsinn: Ein künstlerisches Spiel mit Farben und Formen, das den Betrachter dazu verführt, Geschichten zu sehen oder selbst zu erfinden.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1403/keimfarben-az-wuerth-2.jpg

Über seine handwerkliche Tätigkeit hat Bruno Haas viele Kontakte zur Industrie knüpfen können und bis heute sind zahlreiche Unternehmen wichtige Kunden des Künstlers. Auch die Firma Würth Elektronik in Schopfheim gehört dazu. Laut Geschäftsführer Andreas Gimmer hat Kunst im Hause Würth eine besondere Bedeutung. Sie gehört zur Unternehmenskultur und fördert eine offene Haltung, einen »jungen Spirit«. Die Wandmalerei von Bruno Haas begleitet das Unternehmen und seine Mitarbeiter nun schon seit neun Jahren.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1403/keimfarben-az-wuerth-3.jpg

Die malerische Gestaltung zieht sich über drei Stockwerke und beeindruckt durch ihre reiche Farb- und Formensprache. Der Künstler lenkt den Blick auf fragile architektonische Fragmente, leuchtende Farbfelder, Chiffren, Symbole, Zahlen, Buchstaben und flatternde Fahnenzeichen. Alltägliche Elemente, miteinander verwoben und dennoch in Bewegung, erzählen humorvoll von kleinen und großen Dingen des Alltags. Der bald 75-jährige Haas erläutert sein Werk. Die Leiter z. B. sei für Ihn das Symbol für Abweichung von bekannten Wegen und seine Aufforderung zu einer Reise in die Welt der Bilder, um die Fantasie anzuregen und neue Sichtweisen zu entdecken.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1403/keimfarben-az-wuerth-4.jpg


Auch die Farben laden ein zum intensiven Betrachten: Kräftiges Rot, sattes Grün, frisches Blau, strahlendes Gelb und der eine oder andere Erdton weiten den Raum zu einem farbigen Universum.

Bruno Haas arbeitet seit Lehrzeiten mit Mineralfarben aus dem Hause KEIM. Anders als Dispersionen bilden Mineralfarben keinen Film auf der Oberfläche, sondern verbinden sich unlösbar mit dem Untergrund. Mineralische Anstriche beeindrucken durch kraftvolle, ausdrucksstarke Farbtöne, unerreichte Farbbrillanz und Langlebigkeit. Das ist wichtig, denn Wandmalerei lebt von Nuancen und der Dauerhaftigkeit der Farben – ein Blau soll möglichst lange leuchten und Rot darf nicht zu Rosa verblassen. »KEIM’sche Mineralfarben, so die Erfahrung des Künstlers, erreichen im Prinzip die Haltbarkeit und Lichtbeständigkeit eines Freskos.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1403/keimfarben-az-wuerth-5.jpg

Zur Vorbereitung des Untergrunds erhielt die mineralisch verputzte Oberfläche einen zweimaligen Lasuranstrich mit »KEIM Granital«. Die Zahlen und Buchstaben zeichnete Bruno Haas rückseitig auf einer Papiervorlage mit sibirischer Reißkohle an und übertrug sie mit hartem Bleistift direkt auf die Wände. Die Wandmalerei führte er anschließend mit »KEIM Farbkonzentrat« und »KEIM Spezial-Fixativ« zur Verdünnung sowohl deckend als auch lasierend aus, was den Motiven zusätzliche Tiefe und Vielfalt verleiht.

Mit seiner Malerei will Haas den täglichen Arbeitstrott unterbrechen, die Kommunikation fördern und eine angenehme, heitere Stimmung verbreiten. Die rundum positive Resonanz der Belegschaft und der »Besucher für einen Tag« zeigt, dass ihm das gelungen ist: Die wunderbar farbige Welt des Bruno Haas ist, das zeigen unsere Bilder, ein Erlebnis!

Auftraggeber: Würth Elektronik GmbH & Co. KG, www.we-online.de

Künstler: Bruno Haas, www.bruno-haas.com

Produkte: Keimfarben www.keimfarben.de 

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1403/keimfarben-az-wuerth-6.jpg

Gemeindepavillon von BRI-Architekten

Gemeindepavillon von BRI-Architekten

Der Gemeindepavillon bei der Dorfkirche Kleinhüningen bildet mit der Kirche ein Ensemble. Er zeichnet sich durch eine zurückhaltende, auf den Ort abgestimmte Erscheinung und seine Nutzungsvielfalt aus.

Pavillon am See von raeto studer architekten

Pavillon am See von raeto studer architekten

Der »Pavillon am See« von raeto studer architekten bildet den westlichen Abschuss zum Zürich-Obersee. Mit seiner Formensprache akzentuiert er die Lage und ihre umliegende Landschaft und bereichert das Seeufer in Schmerikon.

Textilakademie NRW von slapa oberholz pszczulny architekten

Textilakademie NRW von slapa oberholz pszczulny architekten

Mit der Textilakademie NRW entsteht in Mönchengladbach eine neue Bildungsstätte für die Textil- und Bekleidungsindustrie im deutschsprachigen Raum. Gemeinsam mit der Hochschule Niederrhein konzentrieren die Verbände der Rheinischen und Nordwestdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie damit die Ber...

Weitere Artikel:

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch noch immer sind viele Unternehmen nicht ausreichend auf die neuen Richtlinien vorbereitet.

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in neuester Technologie.

Mehr Tür wagen

Mehr Tür wagen

Eine neue Innentür mit vollflächig geprägter Oberfläche bringt Bewegung in die Produktlinie der haptischen Innentüren. »Carisma« fängt da an, wo andere Innentüren aufhören und zeigt Architekten, Fachhändler und Verarbeiter ein organisches Design in drei Dimensionen.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch ...

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in...

Mehr Tür wagen

Mehr Tür wagen

Eine neue Innentür mit vollflächig geprägter Oberfläche bringt Bewegung in die Produktlinie der haptischen Innentüren. »Carisma« fängt da an, wo andere Innentüren aufhöre...

Fassadenlösung für Studentenmensa

Fassadenlösung für Studentenmensa

Metz in der Region Lothringen ist eine bekannte Universitätsstadt in Frankreich. Auch durch die internationalen Austauschprogramme wie Erasmus sind Studienplätze hier seh...

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Es gibt sie immer wieder, die Baustellensituationen, bei denen selbst Profis einen Praxistipp brauchen können. Die Ratgeberserie »SitaTipps« gibt ihn. Sie greift bekannte...

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Ein abgekanteter Pyramidenstumpf der Basler Architekten Herzog & de Meuron ergänzt das gewaltige Kraftwerk Bankside am Südufer der Themse, in dem seit 2000 die Tate ...

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

»Der verantwortungsvolle Sanitärraum« – so lautet eines der Top-Themen der Internationalen Sanitär- und Heizungsfachmesse ISH 2017 vom 14. bis 18. März 2017. In Halle 4.1...

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Sie sind der Dauerbrenner in der modernen Architektur, ermöglichen sie doch wie kein anderer Baustoff das Zusammenspiel mit Licht und Natur: Glasfassaden und große Glasfl...

Spiegelnde Teilbeschichtung an der Fassade der Elbphilharmonie in Hamburg

Spiegelnde Teilbeschichtung an der Fassade der Elbphilharmonie in Hamburg

Die erste Skepsis ist gewichen und die Liste der Superlative, die im Zusammenhang mit der Elbphilharmonie genannt werden, mittlerweile lang – da ist von »Jahrhundertarchi...

Empfangs- und Bürogebäude von Wilford Schupp Architekten

Empfangs- und Bürogebäude von Wilford Schupp Architekten

Der im August 2016 fertiggestellte Neubau eines Empfangs- und Bürogebäude von Sto, geplant von Wilford Schupp Architekten, ist ein weiterer Baustein des im Jahr 1993 von ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.