Start Innovation Farben + Anstriche Kunst von Bruno Haas mit Keimfarben

Kunst von Bruno Haas mit Keimfarben

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1403/keimfarben-az-wuerth-1.jpg
 

Einen Tag lang gewährte die Firma Würth Elektronik der Öffentlichkeit »Einblicke« in den künstlerischen Kosmos, den der Lörracher Künstler Bruno Haas im Treppenhaus des Firmensitzes geschaffen hat. Bruno Haas, Jahrgang 1939, ist sowohl Handwerker als auch Künstler. Mit 14 Jahren begann er eine Malerlehre, absolvierte 1963 die Meisterprüfung und machte sich selbstständig. Viele Jahre führte Haas einen Handwerksbetrieb und bildete sich zugleich künstlerisch weiter, an der Europäischen Kunstakademie Trier zum Beispiel und an der Sommerakademie Salzburg. Seit 1982 ist er ausschließlich als Kunstmaler tätig. Mit den Jahren hat der Künstler eine eigene, unverwechselbare Handschrift gefunden, die ihn international bekannt machte. Sein Werk wird treffend als »poetische Malerei« beschrieben, seine Bilder sind Gedankenspiele im wahren Wortsinn: Ein künstlerisches Spiel mit Farben und Formen, das den Betrachter dazu verführt, Geschichten zu sehen oder selbst zu erfinden.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1403/keimfarben-az-wuerth-2.jpg

Über seine handwerkliche Tätigkeit hat Bruno Haas viele Kontakte zur Industrie knüpfen können und bis heute sind zahlreiche Unternehmen wichtige Kunden des Künstlers. Auch die Firma Würth Elektronik in Schopfheim gehört dazu. Laut Geschäftsführer Andreas Gimmer hat Kunst im Hause Würth eine besondere Bedeutung. Sie gehört zur Unternehmenskultur und fördert eine offene Haltung, einen »jungen Spirit«. Die Wandmalerei von Bruno Haas begleitet das Unternehmen und seine Mitarbeiter nun schon seit neun Jahren.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1403/keimfarben-az-wuerth-3.jpg

Die malerische Gestaltung zieht sich über drei Stockwerke und beeindruckt durch ihre reiche Farb- und Formensprache. Der Künstler lenkt den Blick auf fragile architektonische Fragmente, leuchtende Farbfelder, Chiffren, Symbole, Zahlen, Buchstaben und flatternde Fahnenzeichen. Alltägliche Elemente, miteinander verwoben und dennoch in Bewegung, erzählen humorvoll von kleinen und großen Dingen des Alltags. Der bald 75-jährige Haas erläutert sein Werk. Die Leiter z. B. sei für Ihn das Symbol für Abweichung von bekannten Wegen und seine Aufforderung zu einer Reise in die Welt der Bilder, um die Fantasie anzuregen und neue Sichtweisen zu entdecken.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1403/keimfarben-az-wuerth-4.jpg


Auch die Farben laden ein zum intensiven Betrachten: Kräftiges Rot, sattes Grün, frisches Blau, strahlendes Gelb und der eine oder andere Erdton weiten den Raum zu einem farbigen Universum.

Bruno Haas arbeitet seit Lehrzeiten mit Mineralfarben aus dem Hause KEIM. Anders als Dispersionen bilden Mineralfarben keinen Film auf der Oberfläche, sondern verbinden sich unlösbar mit dem Untergrund. Mineralische Anstriche beeindrucken durch kraftvolle, ausdrucksstarke Farbtöne, unerreichte Farbbrillanz und Langlebigkeit. Das ist wichtig, denn Wandmalerei lebt von Nuancen und der Dauerhaftigkeit der Farben – ein Blau soll möglichst lange leuchten und Rot darf nicht zu Rosa verblassen. »KEIM’sche Mineralfarben, so die Erfahrung des Künstlers, erreichen im Prinzip die Haltbarkeit und Lichtbeständigkeit eines Freskos.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1403/keimfarben-az-wuerth-5.jpg

Zur Vorbereitung des Untergrunds erhielt die mineralisch verputzte Oberfläche einen zweimaligen Lasuranstrich mit »KEIM Granital«. Die Zahlen und Buchstaben zeichnete Bruno Haas rückseitig auf einer Papiervorlage mit sibirischer Reißkohle an und übertrug sie mit hartem Bleistift direkt auf die Wände. Die Wandmalerei führte er anschließend mit »KEIM Farbkonzentrat« und »KEIM Spezial-Fixativ« zur Verdünnung sowohl deckend als auch lasierend aus, was den Motiven zusätzliche Tiefe und Vielfalt verleiht.

Mit seiner Malerei will Haas den täglichen Arbeitstrott unterbrechen, die Kommunikation fördern und eine angenehme, heitere Stimmung verbreiten. Die rundum positive Resonanz der Belegschaft und der »Besucher für einen Tag« zeigt, dass ihm das gelungen ist: Die wunderbar farbige Welt des Bruno Haas ist, das zeigen unsere Bilder, ein Erlebnis!

Auftraggeber: Würth Elektronik GmbH & Co. KG, www.we-online.de

Künstler: Bruno Haas, www.bruno-haas.com

Produkte: Keimfarben www.keimfarben.de 

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1403/keimfarben-az-wuerth-6.jpg

Design-Museum von Kengo Kuma eröffnet im September 2018

Design-Museum von Kengo Kuma eröffnet im September 2018

In weniger als acht Monaten – genauer gesagt am Samstag, den 15. September 2018 – ist es soweit: Die ersten Besucher werden die Türen des brandneuen V&A Dundee durchschreiten. Es wird nicht nur das erste Design-Museum in Schottland sein, sondern auch das einzige V&A-Museum außerhalb Londons....

Fürst & Friedrich – Neubau von slapa oberholz pszczulny architekten

Fürst & Friedrich – Neubau von slapa oberholz pszczulny architekten

Mit dem geplanten Büro- und Geschäftshaus Fürst & Friedrich von slapa oberholz pszczulny | sop architekten entsteht ein markanter Neubau in der Düsseldorfer Innenstadt, der das Viertel rund um den beliebten Kirchplatz aufwerten wird.

3M Headquarter in Langenthal von Marazzi + Paul Architekten

3M Headquarter in Langenthal von Marazzi + Paul Architekten

Als Headquarter für den internationalen Technologiekonzern 3M EMEA hat das Architekturbüro Marazzi + Paul ein visionäres Bürogebäude in Langenthal realisiert. Der Neubau direkt beim Bahnhof steht für die Innovationskraft und Offenheit des globalen Leaders 3M ebenso wie für die Dynamik und Wandelbark...

Weitere Artikel:

Monolithische Bauweise bei der Rekonstruktion des Jüdenhofs am Dresdner Neumarkt

Monolithische Bauweise bei der Rekonstruktion des Jüdenhofs am Dresdner Neumarkt

»Künstliche Wärmedämmung an der Fassade als Wärmeschutz kommt bei mir am Neumarkt nicht vor!« Stattdessen entschied sich Investor und Bauherr Michael Kimmerle bei der Rekonstruktion des Jüdenhofs am Dresdner Neumarkt für eine nachhaltige und dem historischen Ort angemessene monolithische Ziegelbauwe...

Japanische Spa-Kultur mit dem Dusch-WC

Japanische Spa-Kultur mit dem Dusch-WC

Der Wunsch nach Reinheit und Frische hat insbesondere in der japanischen Kultur einen hohen Stellenwert. In traditionellen Reinigungsritualen, wie zum Beispiel dem zweimal jährlich stattfindenden Misogi, werden Körper und Geist durch das Waschen mit Wasser symbolisch von negativer Energie befreit. F...

Normenkonform im Freispiegel-Einsatz

Normenkonform im Freispiegel-Einsatz

Moderne Staffelgeschoss-Architektur ist momentan sehr gefragt. Bei der Ableitung des Regenwassers sind allerdings einige Regeln zu beachten, denn die direkte Ableitung auf die darunter liegende Dachfläche birgt Gefahren.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Monolithische Bauweise bei der Rekonstruktion des Jüdenhofs am Dresdner Neumarkt

Monolithische Bauweise bei der Rekonstruktion des Jüdenhofs am Dresdner Neumarkt

»Künstliche Wärmedämmung an der Fassade als Wärmeschutz kommt bei mir am Neumarkt nicht vor!« Stattdessen entschied sich Investor und Bauherr Michael Kimmerle bei der Rek...

Japanische Spa-Kultur mit dem Dusch-WC

Japanische Spa-Kultur mit dem Dusch-WC

Der Wunsch nach Reinheit und Frische hat insbesondere in der japanischen Kultur einen hohen Stellenwert. In traditionellen Reinigungsritualen, wie zum Beispiel dem zweima...

Barrierefreies Oberlicht

Barrierefreies Oberlicht

Einen unterirdischen Raum mit Tageslicht ausfüllen? Mit dem begehbaren Oberlicht von taghell werden Ausblicke nach oben und Einblicke nach unten geschaffen. Für den Einsa...

Normenkonform im Freispiegel-Einsatz

Normenkonform im Freispiegel-Einsatz

Moderne Staffelgeschoss-Architektur ist momentan sehr gefragt. Bei der Ableitung des Regenwassers sind allerdings einige Regeln zu beachten, denn die direkte Ableitung au...

Schlichtes und reduziertes Design

Schlichtes und reduziertes Design

»SP – Square Perfection« heißt das WC, das der japanische Sanitärkeramik-Hersteller TOTO ab Januar 2018 auf den Markt bringt. Neu ist die Form: Elegant, kompakt und geome...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

In der dänischen Küstenstadt Haderslev ist mitten im alten Hafenareal ein zukunftsweisendes Bildungszentrum entstanden. Dieses hebt sich nicht nur durch seine außergewöhn...

Duschen mit Spa-Effekt

Duschen mit Spa-Effekt

Moderne Badkultur ist von Design, Luxus und Technik geprägt. Das Duschritual als besonderen Verwöhnmoment des Tages zu schätzen und neben der Reinheit auch Gesundheit und...

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.