Start Innovation Farben + Anstriche Villa Waldfrieden in Wuppertal saniert

Villa Waldfrieden in Wuppertal saniert

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1010/tony-cragg-keim-optil-03.jpg


Nach mehr als 15 Jahren Dornröschenschlaf ist die Villa Waldfrieden in Wuppertal von Tony Cragg, einem der bedeutendsten Bildhauer der Gegenwart, zu neuem Leben erweckt worden.

Das konsequent organisch gestaltete Wohnhaus hatte der anthroposophisch orientierte Wuppertaler Lackfabrikant Prof. Kurt Herberts in den Jahren 1946 bis 1949 auf den Fundamenten des im Krieg zerstörten Vorgängerbaus errichten lassen. Geplant wurde die Villa von Franz Krause, einem Architekten und Maler, der ebenso wie die während des Dritten Reiches als »entartet« verfemten Stuttgarter Künstler Willi Baumeister und Oskar Schlemmer in Herberts Lackfabrik untergekommen war. In den Kriegsjahren hatte Krause gemeinsam mit Schlemmer und Baumeister im so genannten »Wuppertaler Arbeitskreis« eine sehr eigenständige Architekturauffassung entwickelt. Er verfolgte die Idee einer »gefühlten Bauweise«, die vom Architekten im Prozess vor Ort auf der Baustelle bestimmt wird.

Den Grundriss der Villa Waldfrieden entwarf Krause »reziprok«, d.h. von innen nach außen und ohne formale Vorgaben – mit Ausnahme der Vermeidung des rechten Winkels. Das skulpturale Gebäude ist dem organischen Architekturkonzept Rudolf Steiners verpflichtet, setzt aber auch expressive Ansätze der bildenden Kunst in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in die dritte Dimension um. Allerdings wurden die Wände ausnahmslos senkrecht zur horizontalen Bodenfläche gemauert, wodurch der organische Eindruck der Raumformen etwas abgemildert erscheint.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1010/tony-cragg-keim-optil-02.jpg


Der Bauverlauf erfolgte aufgrund der informellen Herangehensweise Krauses eher langsam. Der Architekt versuchte, den Entwurfsprozess als spontanen »Schöpfungsakt« von allen Konventionen zu befreien. Wolfgang Körber, Professor und einstiger Krause-Schüler erinnert sich: »Jeden Morgen vor Beginn der Bauarbeiten hat Krause den Verlauf der zu errichtenden Wände auf den Boden gezeichnet. Während die Maurer ans Werk gingen, zog er sich bis auf die Haut aus und legte sich zum Sonnen in den Park.« Der Architekt – selbst eher klein gewachsen – benutzte seinen eigenen Körper als Bezugsmaßstab und ließ Räume, die ihm unproportioniert erschienen, kurzerhand wieder einreißen. Dies hat bis heute zur Folge, dass die Innenräume ungewohnt niedrig und gedrungen wirken.

Tony Cragg erkannte im Jahr 2005 die Einzigartigkeit des Anwesens im Zentrum seiner Wahlheimatstadt - allerdings war es nicht unbedingt Liebe auf den ersten Blick. »Als ich die Villa zum ersten Mal gesehen habe, war das ein ziemlicher Schock,« beschreibt Cragg seinen ersten Eindruck. »Sie unterscheidet sich stark von modernen Bauwerken, bei denen der Mensch von der Struktur der Gebäude losgelöst ist. An dieses sehr organische Gefühl des Umschlossenseins musste ich mich erst gewöhnen.«

Ein Jahr später konnte der Künstler, durch eine Reihe von Zufällen begünstigt, die denkmalgeschützte Villa mitsamt dem 15 Hektar großen, ursprünglich sorgsam angelegten Park erwerben und in Abstimmung mit der Denkmalpflege mit einer aufwändigen Sanierung beginnen. Innerhalb von zwei Jahren entstand aus dem Anwesen ein Skulpturenpark, in dem monumentale Werke Tony Craggs aber auch Arbeiten anderer Bildhauer ausgestellt werden. Über dem ehemaligen Schwimmbecken wurde dazu ein schlichter Glaspavillon für Wechselausstellungen errichtet. Zur größten Herausforderung aber wurde die grundlegende und längst überfällige Sanierung der denkmalgeschützten Villa. Die Restaurierung des luxuriösen Bauwerks mit seinen unregelmäßigen Wänden, gerundeten Fenstern, Türen und Möbeln erforderte größtes handwerkliches Können und vor allem unzählige Arbeitstunden. Nahezu 60 Fachplaner und Handwerker waren mit der Umsetzung aller notwendigen Arbeiten – Rohbau, Technischer Ausbau, Innenausbau – befasst.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1010/tony-cragg-keim-optil-01.jpg


Die alten Elektro-, Wasser- und Abwasserleitungen mussten ersetzt werden, eine neue Heizung wurde eingebaut, die Bäder erneuert und die Einbaumöbel restauriert. Sämtliche Innenwände befreite man von den alten Anstrichen und Putzen. Die Wandflächen ebenso wie die mit Hohlkehlen und indirekter Beleuchtung gestalteten Übergänge von Wand zu Decke wurden neu verputzt und von Craggs hoch qualifizierten Mitarbeitern in mühevoller Handarbeit nachgeschliffen, so dass die Bauteile nahtlos wie eh und je ineinander übergehen. 
Im Hinblick auf die Farbgestaltung der Innenräume hat sich Tony Cragg die Freiheit genommen, vom Originalzustand abzuweichen. »Viele Leute hatten die Villa als beklemmend in Erinnerung – interessant und beeindruckend, aber nicht wirklich schön,« erklärt der Künstler. »Jetzt kommen Besucher und sagen: Wow, du hast etwas Tolles daraus gemacht. Den Preis historisch nicht 100 Prozent korrekt zu sein, opfere ich gerne dafür, dass Waldfrieden jetzt wieder ein schönes Gebäude ist.«

Und das liegt nicht zuletzt an der subtilen farblichen Umgestaltung der Oberflächen, bei der mineralische Farben aus dem Hause Keim keine geringe Rolle spielten. Das ganze Haus ist durchzogen von einer komplementären gelb-violetten Farbstimmung in homöopathischer Potenzierung. Tony Cragg persönlich zeichnet für die Farbtöne verantwortlich, die in Zusammenarbeit mit Malermeister Torsten Schrumpf, dem Chef des ausführenden Malerbetriebs, abgemischt wurden. Schrumpf empfahl die Sol-Silikatfarbe »Optil« aus dem Hause Keim. »Das darin enthaltene transparente Wasserglas lässt Lichtstrahlen - anders als bei milchigen Dispersionen - ungehindert auf die Pigmente treffen,« erklärt der Malermeister. »Diese Leuchtkraft schafft in Verbindung mit der tuchmatten Oberflächenqualität eine faszinierende Optik. »Keim Optil« hat sich bei diesem Projekt mit seinen extrem anspruchsvollen Farbmischungen in starker Verdünnung und den besonderen Anforderungen an das Erscheinungsbild als die ideale Wandfarbe erwiesen.« 

Beim Betreten der Villa scheinen alle Wände weiß gestrichen zu sein, wandert der Blick jedoch von Raum zu Raum, erkennt man die Komplementärfarbigkeit der Gestaltung. Auch der Außenraum und die Lichtverhältnisse verändern die Farbwirkung – liegen die Oberflächen in Schattenbereichen wirken die Farben stärker und umgekehrt, je stärker das Licht auf eine Fläche fällt, umso weniger kann man die Farbe sehen.

Der Künstler Tony Cragg selbst sieht in Waldfrieden eine Skizze, einen Entwurf: »Vielleicht übernimmt später ein anderer die Aufgabe und arbeitet daran weiter.«



Tony Cragg (*1949) gehört zu den wichtigsten Bildhauern unserer Zeit. Sein Werk zeichnet sich durch einen immensen Reichtum an überraschenden Formerfindungen und –Konstellationen aus. Seit 1977 lebt und arbeitet er in Wuppertal. Von 2001 – 2006 war er Professor für Bildhauerei an der Universität der Künste in Berlin, 2007 kehrt er an die Kunstakademie Düsseldorf zurück und leitet dort wie schon in den Jahren 1988-2001 eine Bildhauerklasse. Im Jahr 2009 löste er dort Professor Markus Lüpertz als Rektor ab. 

Prof. Dr. Kurt Herberts (1901-1989) Der anthroposophisch ausgerichtete Wuppertaler Lackfabrikant gehörte zu den visionären, global agierenden Unternehmerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. In den 30er Jahren und im Zweiten Weltkrieg war Dr. Kurt Herberts & Co. mit innovativen Lacken, vor allem für Großfahrzeuge und Gebäudeanstriche, sehr erfolgreich. Unter den Nationalsozialisten schützte und beschäftigte der Unternehmer verfemte Künstler.

Skultpurenpark Waldfrieden
Die Villa ist nicht öffentlich zugänglich, aber der Skulpturenpark Waldfrieden ist einen Besuch wert - man wandelt auf versteckten Pfaden durch den gepflegten Park und entdeckt Skulpturen Tony Craggs und Arbeiten anderer international renommierter Bildhauer, die diskret und wie beiläufig am Wegesrand platziert sind. Daneben präsentiert die Cragg Foundation aber auch Werke anderer bedeutender Künstler während regelmäßig stattfindender Wechselausstellungen im neuen Glaspavillon.



Bauherr
Cragg Foundation, www.tony-cragg.com

Skulpturenpark Waldfrieden
Hirschstraße 12, Wuppertal, www.skulpturenpark-waldfrieden.de

Öffnungszeiten:
März bis Oktober
Di – So 10:00 – 18:00 Uhr
Montags außer an Feiertagen geschlossen

November bis Februar
Sa – So 10:00 – 17:00 Uhr
Wochentags außer an Feiertagen geschlossen

Malerarbeiten
Torsten Schrumpf Malermeister, www.schrumpf.de

KEIMFARBEN GmbH & Co. KG, www.keimfarben.de

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämmten Wand- und Dachelementen. Außen zieht das Wohnhaus mit einer einzigartigen Fassade die Blicke der Passanten auf sich. So wurde ...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämm...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.