Anzeige AZ-A2-728x90
Start Innovation Fassade/Fenster Logistikzentrum mit transluzenter Wärmedämmung

Logistikzentrum mit transluzenter Wärmedämmung

Logistikzentrum mit transluzenter Wärmedämmung

Mit seinem neuen Logistikzentrum schafft die Wortmann Schuh-Holding KG, eines der größten Schuhproduktions- und Vertriebsunternehmen Europas, neue Lagerkapazitäten. Bereits vorhandene Außenlager wurden hier zusammengeführt. Bekannte Marken wie Tamaris, Marco Tozzi, s.Oliver, Jana und Caprice gehören zum Handelsspektrum des Unternehmens. Das 25 Meter hohe vollautomatische Hochregallager mit bis zu 28.000 Palettenstellplätzen erhöht die Lagerkapazität von 1,4 Millionen auf 4,1 Millionen Schuhe und ermöglicht einen Warenumschlag von bis zu 500.000 Paar pro Tag.

Das Planungsbüro Pape Architekten aus Herford entwarf drei klar voneinander abgegrenzte Baukörper: Das Hochregallager, das 2-geschossige Warenumschlaggebäude mit 40 LKW-Toren und ein vorgelagertes 3-geschossiges Verwaltungsgebäude. Die transluzente Fassade fungiert dabei als verbindendes Element zwischen den drei Baukörpern.

Logistikzentrum mit transluzenter Wärmedämmung

Den Architekten war nicht nur die Aufgabe gesetzt, den hohen ästhetischen Anspruch der Wortmann-Gruppe umzusetzen, sondern auch Nachhaltigkeit und Umweltaspekte zu berücksichtigen. Dabei kam neben der thermischen Bauteilaktivierung und dem Lüftungskonzept der Profilglasfassade eine tragende Rolle zu.

Eine durch Grundwasser gespeiste Betonkernaktivierung in der Zwischendecke des Warenein- und Warenausgangsgebäudes sorgt dafür, dass im Sommer die Massivkonstruktion in den Nachtstunden auskühlt und im Winter die Beheizung des Gebäudes unterstützt wird. Über Fassaden- und RWA-Klappen kann die Durchlüftung gesteuert werden, die für den natürlichen Abtransport der Wärme sorgt. Ein konventionelles System kühlt oder erwärmt mittels Fernwärme das anschließende Verwaltungsgebäude sowie das Hochregallager. Letzteres wird lediglich frostfrei gehalten. Die Nutzung von erneuerbaren Energien wurde über Grundwassernutzung mit Wärmepumpe und Fernwärme zur Deckung der Spitzenlast auf ein Maximum angehoben.

Logistikzentrum mit transluzenter Wärmedämmung

Im Logistikzentrum konnte auf Kunstlicht fast vollständig verzichtet werden. Über die transluzente Ausbildung der Industrieglasfassade im gesamten Gebäude erfolgt eine fast schattenlose, gleichmäßige Belichtung. Diese reduziert den Einsatz von Kunstlicht auf ca. 25 Prozent und verringert die Energiekosten. Dadurch amortisieren sich die Mehrkosten für die Glasfassade mit transluzenter Wärmedämmung bereits in einem Zeitraum von ca. sieben bis zehn Jahren.

Im Gegensatz zu Glasfassaden in Pfosten/Riegel-Konstruktion können mit einer transluzenten Wärmedämmung im Profilglas Fensterräume ohne Rastermaß in beliebigen Längen endlos und in einer Höhe bis max. sechs Metern ausgefüllt werden. Bauherr und Architekten entschieden sich für die lichtstreuende Wärmedämmung »TIMax GL-Plus« der Bielefelder Wacotech GmbH. Die Wärmedämmung, die die bauphysikalischen Werte der Glasfassade deutlich verbessert, wird in doppelschaligem Profilglas eingesetzt und füllt den Glaszwischenraum vollständig aus.

Logistikzentrum mit transluzenter Wärmedämmung

Logistikzentrum mit transluzenter WärmedämmungDas Material »TIMax GL-Plus« besteht aus sehr dünnen, gesponnenen Glasfasern, die mit einem lichtstabilen Binder versehen und zu einem leichten und lichtdurchlässigen Glasgespinst verwoben sind. Durch die eingeschlossene, stehende Luft wird eine Wärmedämmungwirkung erreicht und gleichzeitig bei guter Lichtdurchlässigkeit eine starke Lichtstreuung erzielt. »TIMax GL« führt auch zu einem angenehmen Raumklima durch eine schlagschattenfreie Verteilung des einfallenden Lichtes. Darüber hinaus ist es ein guter Sonnen- und Blendschutz und bietet damit einhergehend Schutz vor sommerlicher Überhitzung. Ein überaus wichtiger Aspekt beim Einsatz im Logistikzentrum. So kann mit »TIMax GL« im Profilglas eine Verbesserung des g-Wertes auf 0,25 und eine Wärmedämmung mit Ug-Werten bis 0,85 W/m²K für das Sondersystem 0,85 erreicht werden.

Beim Entwurf wurde jedoch nicht nur die Wirkung des Tageslichteinfalls berücksichtigt, sondern auch die Nachtwirkung des Objektes mit einbezogen. Im Hochregallager verschwinden beleuchtete Regalbediengeräte in den über 90 Meter langen Gassen. Entlang der Glasfassade des Warenein- und Warenausgangsgebäudes sieht der Betrachter schemenhaft die Bewegungen der Elektrohängebahn, deren einzelne Waggons für diesen Wirkung mit Leuchtkörpern versehen wurden. Zudem kann eine Effektbeleuchtung, bestehend aus hinter der Glasfassade installierten Leuchtstoffröhren, für verschiedene Belichtungssituationen zugeschaltet werden.

Das Planungsbüro Pape Architekten erhielt für das Logistikzentrum vom Bundesdeutschen Arbeitskreis für umweltbewusstes Management - B.A.U.M. e.V. eine Auszeichnung für eine umweltfreundliche Handelsimmobilie.

Projektdaten

Baujahr: 2009 / 2010
Bruttogeschossfläche: 21.385,03 m²
Nutzfläche gesamt: 19.009,06 m²
Baukosten (inkl. Fördertechnik) 35 Millionen Euro

Konstruktion: Stahlbeton
Glastyp: Pilkington Profilit K25/60/7
Wärmedämmung TIMax GL-Plus: 1.823,76 m2

Projektbeteiligte
Bauherr und Nutzer: Wortmann Schuh-Holding KG, www.wortmann.com
Generalplaner: Pape Architekten, www.pape-architekten.de
Generalunternehmer: Bremer AG, www.bremerbau.de
Glashersteller: Bauglasindustrie GmbH, www.pilkington.com
Profilbauverglasung: Metz Glas- und Metallbau GmbH, metz-gmbh.net
Transluzente Wärmedämmung: Wacotech GmbH, www.wacotech.de

Bilder: Michael Reisch, Düsseldorf

Wohngebäude »The White« von nps tchoban voss

Wohngebäude »The White« von nps tchoban voss

Das siebengeschossige Wohnhaus "The White" fügt sich in eine Reihe von Büro- und Gewerbebauten am ehemaligen Osthafen in Berlin ein. Bodenständig und dynamisch zugleich, ähnelt das weiße Gebäude einer Seeyacht am Anleger. Die großzügige Verglasung bietet weite Rundumblicke.

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Für die Marke Primo Espresso entwarf und realisierte das Architekturbüro DIA – Dittel Architekten in Tübingen eine moderne Kaffeebar. Die durchgehende Glasfassade offenbart den Passanten eine warme Stimmung, die – in der Symbiose aus Licht und Material – Lust auf Kaffeegenuss machen soll.

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Für das Münchner Hauptquartier der Hotelkette wurden das Konferenz- und Ausbildungszentrum, mehrere Büroetagen, die zentrale Lobby und ein öffentliches Restaurant gestaltet. Aufgabe war es, für alle Bereiche eine Designsprache zu finden, die zur Corporate Identity von Motel One passt und trotzdem ei...

Weitere Artikel:

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Regelmäßig auftretende Extremwetterereignisse mit Starkregen zeigen: Notentwässerung ist keine Ermessensfrage mehr, sondern ein Muss. Wir stellen drei Systeme zur Notentwässerung vor.

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Mit zunehmender Individualisierung von Lebensstilen und Haushaltsstrukturen, der demografischen Entwicklung wie auch der Urbanisation wachsen die Anforderungen an Wohnmodelle, die sich diesem sozialen Wandlungsprozess bedarfsgerecht anpassen. Für den bezahlbaren Wohnungsbau hat KS*, der Markenverbun...

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch noch immer sind viele Unternehmen nicht ausreichend auf die neuen Richtlinien vorbereitet.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Regelmäßig auftretende Extremwetterereignisse mit Starkregen zeigen: Notentwässerung ist keine Ermessensfrage mehr, sondern ein Muss. Wir stellen drei Systeme zur Notentw...

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Mit zunehmender Individualisierung von Lebensstilen und Haushaltsstrukturen, der demografischen Entwicklung wie auch der Urbanisation wachsen die Anforderungen an Wohnmod...

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch ...

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in...

Mehr Tür wagen

Mehr Tür wagen

Eine neue Innentür mit vollflächig geprägter Oberfläche bringt Bewegung in die Produktlinie der haptischen Innentüren. »Carisma« fängt da an, wo andere Innentüren aufhöre...

Fassadenlösung für Studentenmensa

Fassadenlösung für Studentenmensa

Metz in der Region Lothringen ist eine bekannte Universitätsstadt in Frankreich. Auch durch die internationalen Austauschprogramme wie Erasmus sind Studienplätze hier seh...

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Es gibt sie immer wieder, die Baustellensituationen, bei denen selbst Profis einen Praxistipp brauchen können. Die Ratgeberserie »SitaTipps« gibt ihn. Sie greift bekannte...

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Ein abgekanteter Pyramidenstumpf der Basler Architekten Herzog & de Meuron ergänzt das gewaltige Kraftwerk Bankside am Südufer der Themse, in dem seit 2000 die Tate ...

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

»Der verantwortungsvolle Sanitärraum« – so lautet eines der Top-Themen der Internationalen Sanitär- und Heizungsfachmesse ISH 2017 vom 14. bis 18. März 2017. In Halle 4.1...

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Sie sind der Dauerbrenner in der modernen Architektur, ermöglichen sie doch wie kein anderer Baustoff das Zusammenspiel mit Licht und Natur: Glasfassaden und große Glasfl...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.