Start Innovation Fassade/Fenster Sommer- und winterlicher Wärmeschutz

Sommer- und winterlicher Wärmeschutz

 

Wärmeschutz - Profilglasfassade mit transluzenter Wärmedämmung

Doppelschaliges U-Profilglas ermöglicht es kostengünstige Fassaden und Lichtöffnungen zu verglasen. Durch den Einsatz einer transluzenten Wärmedämmung im Profilglas passt sich die Fassade den modernen energetischen Anforderungen auf wirtschaftliche Weise an und setzt gestalterisch einen Höhepunkt. So geschehen beim neuen Fertigungswerk des Esslinger Automobilzulieferers J. Eberspächer GmbH & Co. KG. Im sächsischen Wilsdruff werden zukünftig ca. 350 Mitarbeiter mit modernster Fertigungstechnologie Abgasanlagen nach der künftigen Euro 6-Norm für Nutzfahrzeuge herstellen und von Wilsdruff aus LKW-Hersteller europaweit beliefern.

Wärmeschutz - Profilglasfassade mit transluzenter Wärmedämmung

Das Berliner Architekturbüro DIA179 übersetzte die Anforderungen an Logistik und Produktion des Automobilzulieferers in einen anspruchsvollen Entwurf. Ziel war es, neben der Umsetzung der Fertigungsabläufe in eine funktionierende Produktionsstätte, für die Mitarbeiter Arbeitsplätze zu schaffen, an denen sie sich wohlfühlen, und die die Modernität des Unternehmens widerspiegelt.

Die von DIA179 in zwei konzentrischen Kreisen mit einem Innenhof geplante Fertigungsstätte liegt idyllisch oberhalb des Elbtales und erinnert optisch an ein UFO. Im Mittelpunkt des Erdgeschosses werden die Grundprodukte für die Filter produziert. In den vier angrenzenden - wie Flügel in die Landschaft ragenden und frei über 42,50 Meter spannenden Produktionshallen fertigt Eberspächer auftragsbezogen Abgasanlagen für die jeweiligen LKW-Hersteller.

Wärmeschutz - Profilglasfassade mit transluzenter Wärmedämmung

Jede Produktionshalle hat einen eigenen Warenausgang und schließt an den mittleren dreigeschossigen Gebäudekomplex an. Dieser beinhaltet oberhalb der Produktionsebene produktionsnahe Büros mit direktem Sichtkontakt in die Hallen sowie Besprechungs-, Umkleide- und Sozialbereiche. Auch Schulungs- und Konferenzräume und eine große, um den innenliegenden Lichthof gelegene Cafeteria sind hier angeordnet. Von hier gelangen die Mitarbeiter direkt über je eine zentrale Treppe und einen Aufzug in die einzelnen Hallen. Kurze Wege zeichnen das Bauwerk aus. So benötigen die Mitarbeiter sowohl von den Parkplätzen auf dem Firmengelände als auch von der Bushaltestelle nur wenige Minuten bis hin zum Arbeitsplatz.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1210/wacotech-profilglas-5.jpg

Für den Einsatz von Profilglasfassaden bei einem Industriebauprojekt sprechen laut Planungsbüro DIA179 sowohl architektonische und als auch preisliche Gründe, denn dieses ist eine ästhetische sowie wirtschaftliche Alternative zu herkömmlichen Fassaden.

Die verglasten Flächen in den Innenrundungen im Lichthof wie auch die der Treppenhäuser und Fluchtstege bringen Licht in die Räumlichkeiten. Das Problem bei großen Glasflächen ist allerdings der sommerliche und winterliche Wärmeschutz. Allerdings sollte auf eine technisch aufwändige Verschattungsanlage verzichtet werden. Um daher den Wärmeschutz realisieren und gleichzeitig der Energieeinsparverordnung zu entsprechen, entschied man sich für den Einsatz der transparente Wärmedämmung »TIMax GL-PlusF« der Bielefelder Wacotech GmbH & Co. KG.

Im Gegensatz zu Glasfassaden in Pfosten/Riegel-Konstruktion können mit einer transluzenten Wärmedämmung im Profilglas Fensterräume ohne Rastermaß in beliebigen Längen endlos und in einer Höhe bis max. sechs Metern ausgefüllt werden. Das lichtstreuende Glasgespinst »TIMax GL-PlusF« weist gegenüber der Standardvariante »TIMax GL« eine höhere Dichte aus, hat einen Wärmedurchgangskoeffizient von Ug = 1,2 W/(m2K) und wird stärker als die Standardvariante komprimiert. Daraus resultieren ein optimierter Wärmeschutz und ein verbesserter Sonnenschutz.

Die Wärmedämmung, die die bauphysikalischen Werte der Glasfassade deutlich verbessert, wird in doppelschaligem Profilglas eingesetzt und füllt den Glaszwischenraum vollständig aus. »TIMax GL-PlusF« ist temperaturstabil bis 100°C und unempfindlich gegenüber Feuchtigkeit. Das UV- und formstabile aber flexible Glasgespinst streut das einfallende Licht und leuchtet den Raum nahezu schlagschattenfrei aus. Direkte Sonneneinstrahlung und eine damit einhergehende Blendwirkung werden verhindert.

Wärmeschutz - Profilglasfassade mit transluzenter Wärmedämmung

Das Material »TIMax GL-PlusF« besteht aus sehr dünnen, gesponnenen Glasfasern, die mit einem lichtstabilen Binder versehen und zu einem leichten und lichtdurchlässigen Glasgespinst verwoben sind. Durch die eingeschlossene, stehende Luft wird eine optimale Wärmedämmung erreicht und gleichzeitig bei guter Lichtdurchlässigkeit eine starke Lichtstreuung erzielt. Darüber hinaus führt das Material zu einem angenehmen Raumklima durch eine schlagschattenfreie Verteilung des einfallenden Lichtes, ist ein guter Sonnen- und Blendschutz und bietet damit Schutz vor sommerlicher Überhitzung. Ein überaus wichtiger Aspekt. So kann mit »TIMax GL-PlusF« im Profilglas eine Verbesserung des g-Wertes auf 0,25 erreicht werden.

Projektdaten
Baujahr: April 2011/ Anfang 2012
Bruttogeschossfläche: 32.500 Quadratmeter
Umbauter Raum: 246.750 Kubikmeter
Nutzfläche gesamt: 28.035 Quadratmeter
Glastyp: ca. 5.000 Quadratmeter Pilkington »Profilit«, K25/60/7 Klar, »Slim Line« sowie mit »Plus 1,7« - (Wärmeschutz) und »Amethyst«-Beschichtung
TIMax GL-PlusF: ca. 775 Quadratmeter

Projektbeteiligte
Bauherr: Eberspächer Exhaust Technology Wilsdruff GmbH & Co. KG, www.eberspaecher.com
Generalplaner: DIA 179 german industry architecture GmbH, www.dia179.de
Glashersteller: Bauglasindustrie GmbH, www.pilkington.com und www.profilit.com
Industriebauglas: Rieser Glasbau GmbH & Co. Montage-KG, www.rieser-glasbau.de
Transluzente Wärmedämmung: WACOTECH GmbH & Co.KG, www.wacotech.de

Fotos: Manfred Jahreiss 

Modernes Design für Touristinformation von DIA – Dittel Architekten

Modernes Design für Touristinformation von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten zeichnet für das Gestaltungskonzept sowie Planung und Ausführung der neuen Touristinformation in Schwäbisch Hall verantwortlich. Ziel des Konzeptes ist es, die Identität der Stadt in Raum zu übertragen und mit digitalen und analogen Inhalten erlebbar zu machen. Werte wie Ser...

DGNB-zertifiziertes Autohaus für Neu- und Gebrauchtwagen von ATP architekten ingenieure

DGNB-zertifiziertes Autohaus für Neu- und Gebrauchtwagen von ATP architekten ingenieure

Als Spezialisten für die Automobilbranche und Integrale Planung entwarfen ATP architekten ingenieure die neue Mercedes-Benz-Hauptniederlassung für das Gebiet Rhein-Main. Der Auftraggeber Daimler Real Estate bündelte Verkauf, Verwaltung, Service und Werkstatt von drei Standorten auf einem neuen Gewer...

Oliv Architekten revitalisieren das PEAK Bürogebäude in München

Oliv Architekten revitalisieren das PEAK Bürogebäude in München

Die intelligente Revitalisierung leerstehender Gebäude gehört zu den dringlichsten Aufgaben einer nachhaltigen Stadtentwicklung. Dabei ist der Leerstand, der meist schon über einen längeren Zeitraum geht, ein Indikator für die Schwierigkeit der baulichen und planerischen Aufgabe. So war es auch beim...

Weitere Artikel:

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Alles richtig gemacht und der Bauherr ist trotzdem unzufrieden? Wer bei der Planung von Bürogebäuden allein auf das vereinfachte oder auch das simulationsbasierte Nachweisverfahren der DIN-4108-2 (Wärmeschutz von Gebäuden) setzt, steht zwei Problemen gegenüber.

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Moderne Energiekennwerte und gesundes Wohnklima im Einklang mit dem Denkmalschutz – diese Anforderungen wollte Malermeister Claus Schmid bei der Sanierung eines alten Fachwerkhauses miteinander vereinen. Deshalb dämmte er von innen mit einem mineralischen System in Verbindung mit silikatischen und K...

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

In unseren Städten wird es immer enger. Parkhaussysteme können städtische Nischen optimal und rentabel nutzen: Vollautomatisch und raumsparend ermöglichen sie Mobilität, wo Grund teuer ist und Parkplätze knapp sind. Im urbanen Raum lassen sich Parkhaussysteme selbst in schmale Baulücken einfügen.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Alles richtig gemacht und der Bauherr ist trotzdem unzufrieden? Wer bei der Planung von Bürogebäuden allein auf das vereinfachte oder auch das simulationsbasierte Nachwei...

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Moderne Energiekennwerte und gesundes Wohnklima im Einklang mit dem Denkmalschutz – diese Anforderungen wollte Malermeister Claus Schmid bei der Sanierung eines alten Fac...

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

In unseren Städten wird es immer enger. Parkhaussysteme können städtische Nischen optimal und rentabel nutzen: Vollautomatisch und raumsparend ermöglichen sie Mobilität, ...

Glas-Sensorschalter: Licht per Fingertipp

Glas-Sensorschalter: Licht per Fingertipp

Bei vielen Schaltern stand bisher die funktionelle Komponente im Vordergrund, während das Design eher als sekundäre Komponente behandelt wurde. Das ändert sich seit einig...

Bodenmaiser Hof: Wellnesshotel mit Gebäudeautomation

Bodenmaiser Hof: Wellnesshotel mit Gebäudeautomation

Nach seinem jüngsten Umbau reiht sich der Bodenmaiser Hof im Bayerischen Wald unter die Top-Wellnesshotels in Deutschland ein. Unter dem Motto »Stylisch Bayerisch« werden...

Neubau der Paulaner Hauptverwaltung auf historischem Areal

Neubau der Paulaner Hauptverwaltung auf historischem Areal

Das ehemalige Werksgelände der Paulaner Bierbrauerei in der Münchner Ohlmüllerstraße wurde durch den Umzug der Produktion nach München-Langwied frei. Paulaner entschloss ...

Objekt mit Kern aus recycelten Materialien und Fassade

Objekt mit Kern aus recycelten Materialien und Fassade

Reduce, Reuse, Recycle – dieser Ansatz hat nun auch die Architektur erreicht. In Dänemark hat das Architekturbüro Een til Een unter Verwendung ausschließlich biologischer...

Warme Kante Abstandhalter

Warme Kante Abstandhalter

Auf der Fensterbau Frontale 2018 werden die Diskussionen rund um Digitalisierung, Fertigungsautomation, innovative Fensterlösungen und natürlich den Dauerbrenner Energiee...

Fensterflügel komplett aus Glas

Fensterflügel komplett aus Glas

Die Clara Fenster AG beginnt das neue Jahr mit einer breit angelegten Produkteinführung. Das rahmenlose Fenster »Clara« transportiert den zentralen Produktvorteil aus Sic...

Leute, Lärm, Licht

Leute, Lärm, Licht

Jeder dritte Deutsche hat Angst, Opfer eines Einbruchs zu werden, besagt eine Studie der GDV.1 Daher wundert es nicht, dass sich immer mehr Menschen für die verschiedenen...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.