Anzeige AZ-A2-728x90
Start Innovation Fassade/Fenster Nachhaltigkeit in der Fassade

Nachhaltigkeit in der Fassade

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1304/sfs-intec-11673.jpg

Nachhaltiges Bauen berücksichtigt nicht nur den energetischen Aufwand zur Herstellung und Verarbeitung von Bauprodukten, sondern auch den Aufwand, der sich aus der dauerhaften Nutzung des Gebäudes selbst ergibt. Denn gerade die kontinuierlichen Betriebskosten stellen im direkten Vergleich zu den einmaligen Erstellungskosten einen erheblichen finanziellen Aufwand dar. Um diesen sowohl im Neubau wie auch bei Bestandsgebäuden dauerhaft zu senken, ist unter anderem der Energiebedarf deutlich zu reduzieren. Aus diesem Grund gehen energetische Sanierungen von Bestandsgebäuden vor allem mit der Verbesserung der Wärmedämmung der Gebäudehülle einher. Beispiel einer solchen Sanierung ist das Verwaltungsgebäude der Gesipa Blindniettechnik GmbH in Mörfelden-Walldorf.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1304/sfs-intec-4458.jpg

Der 1970 erbaute zweigeschossige Verwaltungsbau mit Sichtbetonfassade bot aus energetischer Sicht ideale Voraussetzungen für eine erhebliche Verbesserung der Wärmedämmung. Sowohl die beiden geschossweise durchgehenden Fensterbänder wie auch die vorhandenen Dämmung hinter den Sichtbetonelementen entsprachen nicht mehr den aktuellen Wärmeschutzanforderungen. Zur fachgerechten Sanierung der Gebäudehülle beauftragte der Bauherr das Büro Sauerbier, Wagner, Giesler – Architekten & Diplomingenieure, Eisenach mit der kompletten Planung, Ausschreibung und Bauleitung der Maßnahme.

Gerade die vorhandene Fassade mit den Sichtbetonelementen stellte eine besondere Herausforderung dar. Denn um hier nach Bauherrenwunsch eine vorgehängte hinterlüftete Fassade zu installieren, musste die statische Standsicherheit der Betonelemente sichergestellt werden. Konstruktiv handelt es sich bei dem Bau um eine Stützenkonstruktion mit einem Achsmaß von 7 Meter. An diesen Stützen sind die Sichtbetonelemente befestigt. Zur Sicherung der Elemente wurden diese zusätzlich mit Stahlwinkeln fixiert. Desweiteren montierte man jeweils in der Achsenmitte zwischen Boden und Decke Stahlstützen, an denen die Betonelemente ergänzend befestigt wurden. Damit war die Grundlage geschaffen, an den Elementen die neue, vorgehängte hinterlüftete Fassade zu montieren. Um eine planebene Oberfläche zu schaffen, wurden die Vertiefungen der profilierten Betonelemente zunächst mit EPS-Platten verfüllt. Zur Minimierung von Wärmebrücken verschlossen die Fassadenbauer auch die vorhandenen Fugen zwischen den Betonelementen mit EPS.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1304/sfs-intec-7613.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1304/sfs-intec-11679.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1304/sfs-intec-11704.jpg

Alle Fassadenarbeiten führte die Firma SHB Montage Andreas Beck, Waltershausen, aus. Zunächst mussten die Wandhalter mit thermischer Entkopplung in den Betonelementen verankert werden. Anschließend konnten die 180 Millimeter dicken Mineralwolle-Dämmplatten in WLS 035 an der Außenwand verlegt und mit Dämmstoffdübeln verankert werden. Dabei werden die Wandhalter vom Dämmstoff umschlossen, um Wärmebrücken zu reduzieren. Sämtliche Befestigungsmittel wie Dübel, Schrauben, Dämmstoffdübel und Nieten zur fachgerechten Montage der vorgehängten hinterlüfteten Fassade entnahmen die Fachhandwerker dem neuen Komplettsortiment der SFS intec GmbH, Oberursel.

Bei der weiteren Befestigung der Tragprofile am Verwaltungsbau in Walldorf kamen sowohl passende Schrauben wie auch Blindnieten zum Einsatz. An die Wandhaltern verbanden die Fassadenbauer zunächst DIN-gerecht die T-Profile mit dem Verbindungselement »SLA5« aus Edelstahl A4. Dieses ist überdreh- und rückdrehsicher sowie genau auf das Klemmpaket der Unterkonstruktion abgestimmt. An der Schnittstelle zwischen Fassade und Attika erstellten die Fassadenbauer aus den T-Profilen eine entsprechende Unterkonstruktion, die einen nahtlosen Übergang zwischen der Fassadenbekleidung und der Dachrandabdeckung ermöglicht und zugleich das am Dachrand geforderte Gefälle zur Dachfläche hin gewährleistet. Die einzelnen Profilstücke verbanden die Handwerker untereinander mittels Gesipa-Blindnieten und fertigten so vor Ort diese spezielle, objektbezogene T-Profil-Konstruktion.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1304/sfs-intec-7629.jpg

Nach Fertigstellung der Unterkonstruktion konnten die Fassadenplatten montiert werden. Hier kamen Reynobond Aluminium-Verbundplatten in 4 Millimeter Dicke zum Einsatz. Die mit der Oberflächenvergütung »Duragloss 5000 EcoClean« ausgestatteten Fassadenplatten montierten die Handwerker im Farbton »Steel Metallic- E5101 S satin gloss«. Befestigt wurden die einzelnen Fassadenplatten in Abstimmung mit dem Bauherrn mittels passend in der Plattenfarbe lackierten »SX3« Edelstahl-Schrauben mit Sechskantkopf bzw. mit »irius«-Kopf und speziellen Gesipa-Blindnieten. Um die Befestigungsmittel zentrisch setzen zu können, nutzen die Fassadenbauer die weiterentwickelte SFS-Einhandsetzlehre. Mit Hilfe des umfangreichen SFS-Zubehörs konnten die Platten an den Befestigungspunkten fachgerecht wo nötig vorgebohrt und befestigt werden.

Nach Fertigstellung der Sanierungsmaßnahme, dir im Frühsommer 2012 startete, konnte das Verwaltungsgebäude bereits im Dezember 2012 wieder komplett genutzt werden. Im Zuge dieser umfangreichen Baumaßnahmen wurde die gesamte Gebäudehülle energetisch aufgewertet. Neben der neuen vorgehängten hinterlüfteten Fassade und modernen Fenstern wurde auch das komplette Flachdach zusätzlich wärmegedämmt und neu abgedichtet. Ebenfalls erweitert wurde der »gläserne« Übergang zu dem Hauptverwaltungsgebäude. Für die sichere und dauerhafte Befestigung der Glaselemente sorgen die Glashalter von SFS intec. Damit verfügt die Gesipa-Firmenzentrale nicht nur über ein architektonisch äußerst ansprechendes Verwaltungsgebäude, sondern auch ein energetisch dem aktuellen Stand der Anforderungen angepasstes Bauwerk.

SFS intec GmbH FasteningSystems, www.sfsintec.biz

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1304/sfs-intec-7754.jpg
 

Wohngebäude »The White« von nps tchoban voss

Wohngebäude »The White« von nps tchoban voss

Das siebengeschossige Wohnhaus "The White" fügt sich in eine Reihe von Büro- und Gewerbebauten am ehemaligen Osthafen in Berlin ein. Bodenständig und dynamisch zugleich, ähnelt das weiße Gebäude einer Seeyacht am Anleger. Die großzügige Verglasung bietet weite Rundumblicke.

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Für die Marke Primo Espresso entwarf und realisierte das Architekturbüro DIA – Dittel Architekten in Tübingen eine moderne Kaffeebar. Die durchgehende Glasfassade offenbart den Passanten eine warme Stimmung, die – in der Symbiose aus Licht und Material – Lust auf Kaffeegenuss machen soll.

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Für das Münchner Hauptquartier der Hotelkette wurden das Konferenz- und Ausbildungszentrum, mehrere Büroetagen, die zentrale Lobby und ein öffentliches Restaurant gestaltet. Aufgabe war es, für alle Bereiche eine Designsprache zu finden, die zur Corporate Identity von Motel One passt und trotzdem ei...

Weitere Artikel:

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Regelmäßig auftretende Extremwetterereignisse mit Starkregen zeigen: Notentwässerung ist keine Ermessensfrage mehr, sondern ein Muss. Wir stellen drei Systeme zur Notentwässerung vor.

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Mit zunehmender Individualisierung von Lebensstilen und Haushaltsstrukturen, der demografischen Entwicklung wie auch der Urbanisation wachsen die Anforderungen an Wohnmodelle, die sich diesem sozialen Wandlungsprozess bedarfsgerecht anpassen. Für den bezahlbaren Wohnungsbau hat KS*, der Markenverbun...

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch noch immer sind viele Unternehmen nicht ausreichend auf die neuen Richtlinien vorbereitet.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Tragwerke mit Nagelplattenbindern
    Tragwerke mit Nagelplattenbindern Nagelplattenbinder bilden das Gerüst des Dachtragwerks und bieten sich zur Verwirklichung selbst extrem komplexer Architekturen an. Sie sind als Bauteile…

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Regelmäßig auftretende Extremwetterereignisse mit Starkregen zeigen: Notentwässerung ist keine Ermessensfrage mehr, sondern ein Muss. Wir stellen drei Systeme zur Notentw...

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Mit zunehmender Individualisierung von Lebensstilen und Haushaltsstrukturen, der demografischen Entwicklung wie auch der Urbanisation wachsen die Anforderungen an Wohnmod...

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch ...

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in...

Mehr Tür wagen

Mehr Tür wagen

Eine neue Innentür mit vollflächig geprägter Oberfläche bringt Bewegung in die Produktlinie der haptischen Innentüren. »Carisma« fängt da an, wo andere Innentüren aufhöre...

Fassadenlösung für Studentenmensa

Fassadenlösung für Studentenmensa

Metz in der Region Lothringen ist eine bekannte Universitätsstadt in Frankreich. Auch durch die internationalen Austauschprogramme wie Erasmus sind Studienplätze hier seh...

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Es gibt sie immer wieder, die Baustellensituationen, bei denen selbst Profis einen Praxistipp brauchen können. Die Ratgeberserie »SitaTipps« gibt ihn. Sie greift bekannte...

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Ein abgekanteter Pyramidenstumpf der Basler Architekten Herzog & de Meuron ergänzt das gewaltige Kraftwerk Bankside am Südufer der Themse, in dem seit 2000 die Tate ...

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

»Der verantwortungsvolle Sanitärraum« – so lautet eines der Top-Themen der Internationalen Sanitär- und Heizungsfachmesse ISH 2017 vom 14. bis 18. März 2017. In Halle 4.1...

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Sie sind der Dauerbrenner in der modernen Architektur, ermöglichen sie doch wie kein anderer Baustoff das Zusammenspiel mit Licht und Natur: Glasfassaden und große Glasfl...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.