Start Innovation Fassade/Fenster Anti-Reflexionsgläser im Staatlichen Museum Ägyptische Kunst in München

Anti-Reflexionsgläser im Staatlichen Museum Ägyptische Kunst in München

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1310/eurowhite-luxar-10-Kunst und Zeit Sarg_Foto_Die Werft.jpg

Im Neubau des Staatlichen Museums Ägyptischer Kunst in München lassen sich über fünf Jahrtausende Jahre Kunst und Kultur bestaunen. Die eindrucksvolle Architektur des Gebäudes sowie eine gut geplante und ausgeführte Ausstellungsarchitektur machen den Besuch des Museums zu einem besonderen Erlebnis. Sehr reduziert und präzise eingesetzte Materialien leiten den Blick fast unmerklich auf die Ausstellungsobjekte, die durch kaum sichtbare Anti-Reflexionsgläser »Luxar« von Glas Trösch geschützt werden.

Mit der Eröffnung des Staatlichen Museums Ägyptischer Kunst ist inmitten des Münchner Kunstareals ein weiterer Ausstellungsort zur Vermittlung kulturellen Erbes entstanden. Das Projekt des Kölner Architekten Peter Böhm besteht aus zwei Gebäuden. Im vorderen Teil des Grundstückes befindet sich das Ägyptische Museum, im hinteren Bereich die Hochschule für Fernsehen und Film. Das Ägyptische Museum liegt mit seinen Besucherräumen vollständig unterirdisch. Der Baukörper der Hochschule dagegen steht mit seinem Gegenüber, der Alten Pinakothek von Leo Klenze, städtebaulich in direktem Dialog. Seiner Kubatur nimmt dessen Maße in Länge und Höhe auf und springt wie er weit von der Straßenkante zurück, um Raum für eine große Grünfläche zu schaffen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1310/eurowhite-luxar-01-Totenbuch_Foto_Die Werft.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1310/eurowhite-luxar-02-Themenraum_Relgion_Silberfalke_Foto_Die_Werft.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1310/eurowhite-luxar-03-Themenraum_Jenseitsglaube_Foto_Die_Werft.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1310/eurowhite-luxar-05-Pharao_Foto_Die Werft.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1310/eurowhite-luxar-04-Schrift und Text 01_Foto_Die Werft.jpg

Die klare Trennung und seine Eigenständigkeit als Museumsbau markiert das Ägyptische Museum bereits durch seinen prägnanten Eingang. Auf einer breiten und sehr flach abfallenden Freitreppe bewegt sich der Besucher auf eine siebzehn Meter hohe, der Hochschulfassade vorgestellte Portalwand zu, die das Gelände weit überragt. Eine vergleichsweise kleine Öffnung verschafft Zugang zum Museum. Vom 1. Untergeschoss, in dem sich Foyer, Shop, Auditorium und andere Funktionsräume befinden, gelangt man über eine weitere Treppe in den Ausstellungsbereich im 2. Untergeschoss. Acht Meter unter der Erde liegen vierzehn Räume unterschiedlicher Größe und Proportion, in denen nach verschiedenen Themen unterteilt die etwa 2.000 Exponate der Dauerausstellung zu sehen sind. Während der kunsthistorische Teil des Museums in zwei großen Räumen ägyptische Kunst aus fünf Jahrtausenden vorstellt, behandelt der kulturhistorische Teil in zwölf kleineren Räumen Themen wie die Person des Pharao, Religion, Schrifttum und kulturelle Beziehungen. Ein in die Rasenfläche eingelassenes Atrium sorgt für natürliche Beleuchtung und ermöglicht trotz unterirdischer Lage immer wieder einen Blick ins Freie. Auf diese Weise entsteht ein Wechselspiel aus großzügigen, von Tageslicht durchströmten Pfeilerhallen und dunkleren Bereichen, wodurch das Betreten jedes Raumes besonders reizvoll wird.

Das Münchner Büro für Ausstellungsgestaltung und Innenarchitektur, DIE WERFT, wurde bereits zu einem sehr frühen Zeitpunkt in die Planung einbezogen und erarbeitete die Gestaltung der Ausstellungsflächen sowie das Vermittlungskonzept unter der konzeptionellen Leitung der Museumsdirektorin Sylvia Schoske. In jedem Raum wird ein Exponat als Leitobjekt inszeniert, welches das dramaturgische Raumbild bestimmt. Um dieses Objekt herum gruppieren sich sparsam weitere Exponate, die alle zur Gesamtwirkung des Raumes beitragen. Das Augenmerk liegt dabei zu jederzeit auf dem eigentlichen Kunstobjekt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1310/eurowhite-luxar-06-Nubien_Foto_Die Werft.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1310/eurowhite-luxar-07-Mumienmasken_Foto_Die Werft.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1310/eurowhite-luxar-08-Kupferskulpturen_Raum Kunst und Zeit 01_Foto_Die_Werft.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1310/eurowhite-luxar-09-Kunst und Zeit_Foto_Die_Werft.jpg

Insbesondere an den Ganzglasvitrinen lässt sich der Grundsatz der Gestalter »von rohen Ursprüngen zum raffinierten Objekt« deutlich erkennen. Die Innenwände des Museums sind in einer gröberen Betonqualität ausgeführt, zu der sich der Boden aus Muschelkalkplatten schon deutlich präziser ausnimmt. Der Objektsockel besteht wieder aus Sichtbeton, der sich nun allerdings durch extreme Ebenmäßigkeit in Oberfläche und Struktur auszeichnet. Abgeschlossen werden die Objektsockel von einer Platte aus schwarzem Stahl mit einem genauestens auf das jeweilige Exponat gefertigten Objekthalter, der dann – als Krönung handwerklichen und künstlerischen Geschicks – das Objekt selbst trägt. Ein fast unsichtbar erscheinender Schutz aus transparenten und rahmenlos verklebten Vitrinengläsern sorgt dafür, dass der Blick sich auf die Kunst konzentrieren kann.

Neben den frei stehenden Ganzglasvitrinen, mit deren Montage die Firma barth Innenausbau beauftragt wurde, beherbergt auch eine Vielzahl an Wand- und Sondervitrinen die Schätze aus dem alten Ägypten. Ein besonderer Aspekt der Planung aller Vitrinenarten lag dabei in ihrer möglichst unauffälligen Konstruktion sowie einer gut handhabbaren Reinigung und Neubestückung, die über Dreh- und Schiebetürelemente ermöglicht wird. Es kamen ausschließlich Klebeverbindungen zum tragen, deren statische Eignung in der jeweiligen Einbausituation der teilweise bis zu 200 Kilogramm schweren und über drei Meter hohen Gläser nachgewiesen werden musste. Auch die Verklebung der Scheiben auf den als Haltekonstruktion für die Wandvitrinen dienenden Flachstahl wurde untersucht. Auf diesen optisch kaum wahrnehmbaren Rahmen brachten die Metallbauer der Firma Brüll + Gruber die Vitrinengläser flächenbündig mit den angrenzenden Wänden auf.

Die Verglasung der über 60 Vitrinen wurde fast ausschließlich mit Verbundsicherheitsgläsern aus 2 x 6 Millimeter hochmodernem Anti-Reflexionsglas »Eurowhite Luxar« von Glas Trösch vorgenommen. Durch eine besonders geringe Restreflexion von unter 0,5 Prozent und nahezu unverfälschte Farbwiedergabe, ist es bei direkter Durchsicht fast unsichtbar und eignet sich damit hervorragend für die Realisierung einer anspruchsvollen Ausstellungsarchitektur. Für die Klebeverbindungen kam ein stark haftendes Structural Glazing Silikon der Firma Dow Corning zum Einsatz. Glas Trösch konnte durch das Institut für Fenstertechnik in Rosenheim bestätigte Verträglichkeitstest vorlegen, die eine Eignung der Verklebung im Zusammenhang mit den verwendeten Glasscheiben nachweisen und sich damit von der Konkurrenz im Wettbewerb um die Ausführung des Projektes abheben.

Eine besondere Herausforderung lag in der gesicherten Verwahrung eines der Highlights des ägyptischen Museums. Die Vitrine des meroitischen Goldschatzes der Königin Amanishakheto unterlag strengen Sicherheitsforderungen und musste mit einer zusätzlichen Alarmspinne ausgestattet werden. Glas Trösch entwarf hierfür eine Speziallösung, bei der die Sicherheitstechnik ohne zusätzlichen Scheibenzwischenraum in die Vitrinenverglasung eingebracht werden konnte. So lässt sich das filigrane Geschmeide heute perfekt geschützt und ungetrübten Blickes im Museum bewundern.

Glas Trösch Beratungs-GmbH, www.glastroesch.de

Fotos: Die Werft, München

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1310/eurowhite-luxar-11-Uschebtis_Foto_Die_Werft.jpg

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

Bei der feierlichen Grundsteinlegung wurde der Baubeginn des Xujiahui Sportparks in Shanghai unter Einladung der Öffentlichkeit, Presse und Fernsehen gefeiert. HPP gewann Anfang des Jahres den ersten Preis des international ausgeschriebenen Wettbewerbs und wurde anschließend mit der Umsetzung beauft...

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Im zweitgrößten Barockschloss Europas kreiert schneider+schumacher ein modernes Studien- und Konferenzzentrum für die Mannheim Business School. Die in den Garten eingeschnittene Anlage bildet zusammen mit dem historischen Schloss eine markante neue Einheit, die symbolisch für die Bewahrung der Tradi...

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

Das Büro DEGELO Architekten aus Basel hat den ersten Preis beim Wettbewerb zur künftigen Gestaltung des neuen Konferenzzentrums in der Heidelberger Bahnstadt gewonnen. Das Preisgericht wählte den Entwurf unter 22 eingereichten Arbeiten aus.

Weitere Artikel:

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlungsheizung ermöglicht ein bedarfsgerechtes Heizen, wenn der Wintergarten genutzt wird und die Kraft der Sonne nicht ausreicht.

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es vereint Stadtverwaltung, Wohnungen, Büros sowie das Rotterdamer Stadtmuseum und schlägt eine architektonische Brücke zum denkmalges...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.