Start Innovation Fassade/Fenster Hotel und Gesundheitszentrum Lanserhof am Tegernsee

Hotel und Gesundheitszentrum Lanserhof am Tegernsee

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1405/ingenhoven-hotel-gesundheitszentrum-lanserhof-tegernsee-1.jpg
 

Der Entwurf zum Hotel- und Gesundheitszentrum in Marienstein am Tegernsee stammt von Ingenhoven Architects aus Düsseldorf. Rubner Holzbau mit Sitz in Augsburg zeichnet für die gesamte Außenhülle, eine Holz-Glas-Fassade inklusive Sonnenschutz, verantwortlich. Die Bauzeit hierfür betrug neun Monate. Am 5. Januar 2014 wurde das Hotel eröffnet.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1405/ingenhoven-hotel-gesundheitszentrum-lanserhof-tegernsee-2.jpg

Am Fuße des Tegernsees gelegen, bietet der Lanserhof auf einer Gesamtfläche von 21.000 Quadratmetern seinen Gästen ausreichend Platz für Erholung und Entspannung. Das Hotel umfasst 70 großzügige Zimmer und Suiten. Der zum Lanserhof gehörende 5.000 Quadratmeter große Behandlungsbereich hält ein auf dem LANS Med Concept basierendes breit gefächertes Portfolio an diagnostischen, therapeutischen und kosmetischen Angeboten bereit. Im Innern des Gebäudekomplexes dominieren helle, zurückhaltende Farben und Formen, natürliche Materialien und viel Licht, was das Konzept des Lanserhofs widerspiegelt: gesund werden und gesund bleiben.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1405/ingenhoven-hotel-gesundheitszentrum-lanserhof-tegernsee-3.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1405/ingenhoven-hotel-gesundheitszentrum-lanserhof-tegernsee-6.jpg

Das 80 mal 80 Meter große, dreigeschossige Gebäude wurde nach dem Vorbild einer Klosteranlage mit Innenhof konzipiert. Die vier Flügel gliedern sich in vertikale architektonische Einheiten, welche in den oberen beiden Geschossen die Zimmer, im unteren Geschoss (Gartengeschoss) den Eingangsbereich, die Hotellobby, Restaurant, Bar und Anwendungen beherbergen. Die umlaufende Gebäudehülle besteht aus einer ca. 3.500 Quadratmeter großen, 3-fach verglasten Fläche, die von einer schlanken Pfosten-Riegel-Struktur aus unbehandeltem Lärchen-Brettschichtholz (60 x 180 Millimeter) gestützt wird. Um sowohl erhöhte Schallschutzanforderungen (R’w,R 50 dB) als auch Brandschutzeigenschaften (F 90) zu erfüllen, kamen beispielsweise im Bereich der Zimmertrennwände sowie der Behandlungsräume speziell angefertigte Sonderpfosten zum Einsatz.

Die Deckleisten im Untergeschoss außen sind aus Aluminium-Bronze-Eloxal gefertigt, die der Zimmergeschosse aus Lärchenholz. Bei den Schiebetüren im Eingangsbereich handelt es sich um Sonderanfertigungen aus Holz und Bau-Bronze-Beschlägen, die Türen der Zimmer bestehen aus Holz-Aluminium sowie aus Holz-Aluminium mit Bau-Bronze-Beschlägen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1405/ingenhoven-hotel-gesundheitszentrum-lanserhof-tegernsee-4.jpg

Nach Außen öffnen sich die beiden oberen Geschosse zu Balkonen mit auskragenden Flügeldächern in Stahlbeton. Die Balkone werden von Glas- sowie von Verschattungs- bzw. Sichtschutzelementen aus Lärchenholzlamellen begrenzt. Diese sind teilweise als Schiebeelemente konzipiert und wurden von einer lokalen Holzbaufirma gefertigt und montiert. Die dem Gebäude vorgestellte Struktur wird im Untergeschoss fortgeführt. Das harmonische Wechselspiel der Fassade aus Holz, Glas und Luft, welche das gesamte Gebäude umläuft, prägt das zeitgemäße Erscheinungsbild des Lanserhofs.

Die Fassaden der Zimmergeschosse im Innenhof sind ebenso begrünt wie das Dach. Damit fügt sich die Anlage harmonisch in die umgebende Landschaft ein und unterstreicht das Konzept des Lanserhofs als Rückzugs- und Entspannungsort.

Baujahr: 2012-2014
Architekt: Ingenhoven Architects, Düsseldorf
Holz-Glas-Fassade: Rubner Holzbau, Augsburg
Standort: Marienstein/Waakirchen

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1405/ingenhoven-hotel-gesundheitszentrum-lanserhof-tegernsee-5.jpg

DGNB-zertifiziertes Autohaus für Neu- und Gebrauchtwagen von ATP architekten ingenieure

DGNB-zertifiziertes Autohaus für Neu- und Gebrauchtwagen von ATP architekten ingenieure

Als Spezialisten für die Automobilbranche und Integrale Planung entwarfen ATP architekten ingenieure die neue Mercedes-Benz-Hauptniederlassung für das Gebiet Rhein-Main. Der Auftraggeber Daimler Real Estate bündelte Verkauf, Verwaltung, Service und Werkstatt von drei Standorten auf einem neuen Gewer...

Oliv Architekten revitalisieren das PEAK Bürogebäude in München

Oliv Architekten revitalisieren das PEAK Bürogebäude in München

Die intelligente Revitalisierung leerstehender Gebäude gehört zu den dringlichsten Aufgaben einer nachhaltigen Stadtentwicklung. Dabei ist der Leerstand, der meist schon über einen längeren Zeitraum geht, ein Indikator für die Schwierigkeit der baulichen und planerischen Aufgabe. So war es auch beim...

Frankfurts neues Innenstadtquartier entsteht in Zusammenarbeit von UNStudio und HPP

Frankfurts neues Innenstadtquartier entsteht in Zusammenarbeit von UNStudio und HPP

Zur Realisierung des Projekts FOUR Frankfurt wurde die Arbeitsgemeinschaft UNS + HPP gebildet. Frankfurts neues Innenstadtquartier, entworfen von UNStudio, entsteht auf einem ehemaligen Bank-Areal zwischen Junghofstraße und Großer Gallusstraße.

Weitere Artikel:

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Alles richtig gemacht und der Bauherr ist trotzdem unzufrieden? Wer bei der Planung von Bürogebäuden allein auf das vereinfachte oder auch das simulationsbasierte Nachweisverfahren der DIN-4108-2 (Wärmeschutz von Gebäuden) setzt, steht zwei Problemen gegenüber.

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Moderne Energiekennwerte und gesundes Wohnklima im Einklang mit dem Denkmalschutz – diese Anforderungen wollte Malermeister Claus Schmid bei der Sanierung eines alten Fachwerkhauses miteinander vereinen. Deshalb dämmte er von innen mit einem mineralischen System in Verbindung mit silikatischen und K...

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

In unseren Städten wird es immer enger. Parkhaussysteme können städtische Nischen optimal und rentabel nutzen: Vollautomatisch und raumsparend ermöglichen sie Mobilität, wo Grund teuer ist und Parkplätze knapp sind. Im urbanen Raum lassen sich Parkhaussysteme selbst in schmale Baulücken einfügen.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Alles richtig gemacht und der Bauherr ist trotzdem unzufrieden? Wer bei der Planung von Bürogebäuden allein auf das vereinfachte oder auch das simulationsbasierte Nachwei...

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Moderne Energiekennwerte und gesundes Wohnklima im Einklang mit dem Denkmalschutz – diese Anforderungen wollte Malermeister Claus Schmid bei der Sanierung eines alten Fac...

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

In unseren Städten wird es immer enger. Parkhaussysteme können städtische Nischen optimal und rentabel nutzen: Vollautomatisch und raumsparend ermöglichen sie Mobilität, ...

Glas-Sensorschalter: Licht per Fingertipp

Glas-Sensorschalter: Licht per Fingertipp

Bei vielen Schaltern stand bisher die funktionelle Komponente im Vordergrund, während das Design eher als sekundäre Komponente behandelt wurde. Das ändert sich seit einig...

Bodenmaiser Hof: Wellnesshotel mit Gebäudeautomation

Bodenmaiser Hof: Wellnesshotel mit Gebäudeautomation

Nach seinem jüngsten Umbau reiht sich der Bodenmaiser Hof im Bayerischen Wald unter die Top-Wellnesshotels in Deutschland ein. Unter dem Motto »Stylisch Bayerisch« werden...

Neubau der Paulaner Hauptverwaltung auf historischem Areal

Neubau der Paulaner Hauptverwaltung auf historischem Areal

Das ehemalige Werksgelände der Paulaner Bierbrauerei in der Münchner Ohlmüllerstraße wurde durch den Umzug der Produktion nach München-Langwied frei. Paulaner entschloss ...

Objekt mit Kern aus recycelten Materialien und Fassade

Objekt mit Kern aus recycelten Materialien und Fassade

Reduce, Reuse, Recycle – dieser Ansatz hat nun auch die Architektur erreicht. In Dänemark hat das Architekturbüro Een til Een unter Verwendung ausschließlich biologischer...

Warme Kante Abstandhalter

Warme Kante Abstandhalter

Auf der Fensterbau Frontale 2018 werden die Diskussionen rund um Digitalisierung, Fertigungsautomation, innovative Fensterlösungen und natürlich den Dauerbrenner Energiee...

Fensterflügel komplett aus Glas

Fensterflügel komplett aus Glas

Die Clara Fenster AG beginnt das neue Jahr mit einer breit angelegten Produkteinführung. Das rahmenlose Fenster »Clara« transportiert den zentralen Produktvorteil aus Sic...

Leute, Lärm, Licht

Leute, Lärm, Licht

Jeder dritte Deutsche hat Angst, Opfer eines Einbruchs zu werden, besagt eine Studie der GDV.1 Daher wundert es nicht, dass sich immer mehr Menschen für die verschiedenen...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.