Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Innovation Fassade/Fenster Medienfassade von Arkitema Architects in Kopenhagen

Medienfassade von Arkitema Architects in Kopenhagen

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1506/gkd-uni-kopenhagen-architektur-02.jpg
 

Architektur und Design haben in Dänemark eine große Tradition. Weltweit setzen herausragende zeitgenössische Architekturprojekte dänischer Planer Zeichen. Als eines der führenden Architekturbüros Dänemarks zeichnen Arkitema Architects für eine Vielzahl anspruchsvoller Projekte verantwortlich, darunter auch der 2013 fertiggestellte Erweiterungsbau KUA 2 der Universität Kopenhagen. Mit der Installation eines großformatigen »SMD-Mediamesh«-Screens an der Stirnseite eines der vier charakteristischen Blöcke wurde nun der Anspruch der Universität, eine dynamische und offene Studienumgebung zu schaffen, neu interpretiert. Das transparente Medienfassadensystem der GKD – Gebr. Kufferath AG agiert als künstlerische Klammer zwischen den strengen städtebaulichen Strukturen und dem facettenreichen Bildungsverständnis.

Mit sechs Fakultäten, über 200 Studiengängen und mehr als 40.000 Studenten zählt die Universität Kopenhagen zu den größten Forschungs- und Bildungsinstitutionen Skandinaviens. Seit den 1970er-Jahren fand ein Teil des Lehrbetriebs in der University of Copenhagen on Amager (KUA) auf der Insel Amager im Süden von Kopenhagen statt. Rund zwanzig Jahre später entstand dort auch der avantgardistische Kopenhagener Stadtteil Ørestad. Ende der 1990er-Jahre fiel die Entscheidung, auf Amager die in den Siebzigern eigentlich nur als temporäre Bildungsbauten geplanten Gebäude durch einen neuen Campus für die Fakultäten der Geisteswissenschaften, Jura und Theologie zu ersetzen. Im Rahmen eines Architekturwettbewerbs setzten sich Arkitema Architects mit ihrem Entwurf von new KUA durch und realisierten diesen in drei Bauphasen. Ziel ihres Entwurfs war es, unter Berücksichtigung anspruchsvoller Nachhaltigkeitsaspekte optimale Arbeitsbedingungen für Forschung und Lehre zu schaffen und mit den Bedürfnissen der Nutzer in Einklang zu bringen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1506/gkd-uni-kopenhagen-architektur-04.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1506/gkd-uni-kopenhagen-architektur-05.jpg

Als Teil einer Gebäudetrilogie ist das neue Zentralgebäude der Universität auf Amager, KUA 2, zugleich Heimat der geisteswissenschaftlichen Fakultät. Aus ökonomischen und ökologischen Erwägungen wurden Teile der vormaligen Betonstrukturen verstärkt sowie sicherheitstechnisch auf den neuesten Standard gebracht und wiederverwendet. Entsprechend dem Masterplan für Ørestad weisen die dreigeschossigen, gläsernen Sockelbauten von Nord nach Süd. Vier vertikal eingefügte Blöcke mit großflächig verglasten Stirnseiten verbinden die Glasriegel auf jeweils zwei Etagen. Pulsierendes Herz des Campus ist der überdachte Innenhof mit einem vielfältigen Service- und Aufenthaltsangebot. Neben Cafés, Buchhandlung, Konferenzraum, Copyshop und Fernsehstudio gewährleistet hier ein One-Stop-Shop ein lebendiges Miteinander von Lernenden und Lehrenden. Entlang einer sogenannten Lernstraße wurden hier auch die Institute, Labor- und Seminarräume aneinandergereiht, um dadurch zusätzliche Synergien zu erzeugen. Trotz seiner Ausdehnung auf rund 37.000 Quadratmetern überrascht das Gebäudeensemble aus Stahl, Glas und Aluminium durch optische Leichtigkeit. Hochkant mit schmalen vertikalen Fugen verarbeitete Travertinplatten unterstreichen als Fassadenbekleidung der vertikalen Blöcke subtil den modernen Charakter der Gebäude.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1506/gkd-uni-kopenhagen-architektur-03.jpg

Basis der Planungen war für Arkitema Architects die Nachhaltigkeit der Konzeption. In Skandinavien gelten weltweit mit die anspruchsvollsten Anforderungen an die Energieeffizienz. Bis 2025 will Kopenhagen die erste CO2-neutrale Stadt der Welt sein und versteht sich deshalb auch als Vorreiter für Nachhaltigkeit am Bau. 2014 wurde die Stadt dafür von der Europäischen Kommission zur Grünen Hauptstadt Europas ernannt. Mit begrünten Dächern, Solarheizungen und -zellen, optimaler Tageslichtausbeute, natürlicher Belüftung und Regenwassernutzung für die Toilettenspülung in einem Gebäudeteil steht KUA 2 hierfür beispielhaft. Die konsequente Ausrichtung der Gebäude auf die Bedürfnisse der Nutzer belegt das ganzheitliche Nachhaltigkeitsverständnis der Planer. So reduzieren die verglasten Fassaden nicht nur die Dominanz des Objektes, sondern erlauben zugleich aus dem ganzen Gebäude einen ungehinderten Blick auf den Campus und das auf der anderen Seite angrenzende Naturschutzgebiet. Dazu tragen auch Sonnenschutzsysteme aus GKD-Edelstahlgewebe vom Typ Tigris bei, die den solaren Eintrag reduzieren, ohne die Lichtausbeute oder Sicht zu beeinträchtigen. Auf diese Vorteile setzten Arkitema Architects ein Jahr nach der Fertigstellung des KUA 2 erneut mit der Installation eines 90 Quadratmeter großen transparenten Medienfassadensystems aus Metallgewebe der GKD. Die gewebte Struktur des Displays gewährt Studenten und Professoren an der Stirnseite des rechten äußeren Blocks freien Ausblick bei unverändert hohem Tageslichteinfall. In das Gewebe eingearbeitete SMD-Zeilen sind vertikal im Abstand von 3,75 Zentimetern, horizontal alle 4,25 Zentimeter mit RGB-SMDs für den Außenbereich bestückt. Diese Konstruktion überzeugt neben ihrer brillanten Farbwiedergabe und Auflösung durch den im Vergleich mit anderen Systemen sehr geringen Stromverbrauch von nur 160 W pro Quadratmeter. Mit Blick auf das der optischen Leichtigkeit verschriebene Gesamtkonzept der KUA 2 sprach zudem das filigrane Design der gewebten Medienfassade für den Einsatz dieses derzeit auflösungsstärksten »Mediamesh«-Systems für Außenanwendungen. Das geringe Gewicht war überdies ausschlaggebend für die Wahl des Systems. Eine Herausforderung für die Spezialisten von GKD war die Planung des kompletten »Mediamesh«-Systems inklusive der externen Elektronik für die vorhandene Unterkonstruktion. Als Lösung kam die bewährte Befestigung aus Rundstange und Augenschrauben zum Einsatz. Um ihren Anspruch des offenen Austauschs zwischen Lehrenden, Lernenden, Anwohnern und Passanten zu fördern, verpflichtete die Universität Kopenhagen einen externen, lokalen Künstler zur Gestaltung des Contents für den Mediascreen. Fotorealistische Bespielungen mit Natur- und Heimatmotiven machen die Installation zum emotionalen Mittler zwischen Mensch, Kultur, Natur und Technik.

GKD – GEBR. KUFFERATH AG, www.gkd.de

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Heimathafen

Heimathafen

Der Hafen in Offenbach entwickelt sich zu einem begehrten Stadtquartier. Auf der Hafeninsel bieten nun neun Punkthäuser optimale Sichtbezüge zum Wasser. Geräusche von außen oder aus benachbarten Wohnungen sind in den mit Kalksandstein »KS-QUADRO« gemauerten Häusern kein Thema.

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Eine smarte Brandschutzmanschette, die im Brandfall groß heraus kommt und dem Feuer den Weg versperrt. Fest verbunden mit dem Verstärkungsblech für Stahltrapezprofildächer. Das ist die ebenso einfache wie geniale Idee, auf der die neuen »SitaFireguard« Gullys und Lüfter basieren.

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Mit dem Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom wird das Ensemble der vorhandenen Technik- und Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Tübingen komplettiert. Der Entwurf des Büros Steimle Architekten schafft gleichermaßen die Verbindung zum umliegenden Areal aber auch die kontrastierende Wirkung durch die dur...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

Heimathafen

Heimathafen

Der Hafen in Offenbach entwickelt sich zu einem begehrten Stadtquartier. Auf der Hafeninsel bieten nun neun Punkthäuser optimale Sichtbezüge zum Wasser. Geräusche von auß...

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Eine smarte Brandschutzmanschette, die im Brandfall groß heraus kommt und dem Feuer den Weg versperrt. Fest verbunden mit dem Verstärkungsblech für Stahltrapezprofildäche...

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Mit dem Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom wird das Ensemble der vorhandenen Technik- und Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Tübingen komplettiert. Der Entwurf des Büros ...

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

Zur glasstec 2018 in Düsseldorf stellt AGC Interpane viele neue und optimierte Produkte vor, die ganz im Zeichen der Individualität stehen: Sonnenschutzglas mit optimiert...

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Der Maersk Tower von C.F. Møller Architects ist ein hochmodernes Forschungsgebäude, dessen innovative Architektur den optimierten Rahmen für erstklassige Gesundheitsforsc...

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Von der ursprünglichen blauen Farbigkeit im Entree des alten Gerichtsgebäudes in Düsseldorf war nicht mehr viel zu sehen. Und auch sonst befanden sich das Gebäudeinnere u...

Innentür mit puristischem Design

Innentür mit puristischem Design

Die Nachfrage nach weißen Innentüren ist ungebrochen. Gleichzeitig steigt das Bedürfnis des Bauherrn nach einem individualisierten Produkt in seinem Zuhause. Die Innentür...

Stadtvilla in Stuttgart von Fuchs Wacker Architekten

Stadtvilla in Stuttgart von Fuchs Wacker Architekten

Die Stadtvilla mit Satteldach liegt in einer reizvollen Höhenlage. Unweit des Zentrums Stuttgarts ist dieses Gebäude eine stille Oase und privater Rückzugsort. In alle Hi...

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Die in Düsseldorf stehende Pfeilerbasilika St. Margareta - ein architektonisches Meisterwerk Ihrer Zeit - wurde zwischen 1220 bis 1230 als Stiftskirche errichtet. Kunstvo...

Betonage von Betondecken

Betonage von Betondecken

Die Waldkraiburger Primo GmbH hat ein weiteres cleveres Zubehörtool für die Betonage von Betondecken entwickelt, auf den Markt gebracht und zum Patent angemeldet: Mit dem...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.