Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Innovation Fassade/Fenster Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1707/t-mobile-arena-las-vegas-01.jpg
 

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1707/t-mobile-arena-las-vegas-02.jpg

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbiegeverfahren war zusammen mit der hochautomatisierten Fertigung der IG-Einheiten der Garant dafür, dass das größte Projekt, das jemals in dieser Art in den USA realisiert wurde, am Ende auch ein wirtschaftlicher Erfolg war.

JE Berkowitz, der nach eigenen Angaben führende Hersteller von Architekturglas in Nordamerika, und Edgetech / Quanex haben schon viele gemeinsame Projekte realisiert; in Europa zum Beispiel das mehr als 12.500 Quadratmeter große, geschwungene Glasdach, das den historischen Moskauer Handelshof Gostiny Dvor überspannt. Joachim Stoß, Geschäftsführer der Heinsberger Edgetech Europe GmbH, stellt fest, dass organische Rundungen und dynamische Formen neben großen Glasflächen ein Dauerthema in der Architektur sind. Losgröße 1 ist bei manchen Projekten eher die Regel, denn die Ausnahme. Hersteller wie JE Berkowitz können die notwendige Flexibilität und Wirtschaftlichkeit nur durch eine weitestgehend automatisierte Fertigung erreichen. Gebogenes Glas im Wechsel mit planen Gläsern zu produzieren, ist mit Super Spacer Abstandhaltern kein Problem.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1707/t-mobile-arena-las-vegas-03.jpg


Maximal vielseitig muss eine moderne Fertigung sein, sprich, die Kombination möglichst vieler Glasarten und -formate sowie aller erforderlichen Dichtstoffe und Abstandhalter bei einfacher Handhabung ermöglichen. Flexible Abstandhalter wie Super Spacer, die von der Rolle kommen und das Trockenmittel bereits integriert haben, sparen gegenüber rigiden Abstandhaltern Prozessschritte wie das Zuschneiden, das Biegen und das Befüllen mit Trockenmittel. Sie senken in einer automatisierten Isolierglasproduktion jedoch nicht nur die Stückkosten. Die äußerst präzise Applikation des Randverbunds mittels Roboter sorgt auch dafür, dass Qualität und Optik stimmen. Während des Verpressens hält der seitlich am Spacer aufgebrachte Akrylat-Haftkleber Glas und Abstandhalter zusammen. Enge Toleranzen und die Parallelität auch großer Scheiben sind garantiert. Die niedrige Seitenhöhe sorgt dafür, dass Super Spacer Abstandhalter nicht im Sichtfeld liegen, auch schmale Rahmenprofile und geringere Glaseinstände sind realisierbar. Darüber hinaus wird die primäre Polyisobutylendichtung verdeckt appliziert und kann auch im Laufe der Jahre praktisch nicht aus dem Randverbund auf die Scheibe migrieren.

Auch bei der T-Mobile Arena in Las Vegas war JE Berkowitz mit größtmöglicher Produktionseffizienz und Kreativität bei der Lösungsfindung gefragt. »Wüstendiamant« nennen die Stadionexperten des Architekturbüros Populous aus Kansas City die im Jahr 2016 offiziell eröffnete Multifunktionsarena mit einer maximalen Kapazität von 20.000 Zuschauern, die am Ende 375 Mio. US-Dollar kostete. »Der dynamische Entwurf erzähle die Geschichte der Stadt Las Vegas und all ihren gegensätzlichen Einflüssen«, heißt es in einer Populous-Pressemitteilung. Von der Westseite der Arena blickt man auf die Mojave-Wüste und die Spring Mountains, die Ostseite liegt direkt am Las Vegas Boulevard, auf dem das Stadtleben Tag und Nacht pulsiert. Eine ausladende, elliptisch geformte Glasfassade, rund 800 Quadratmeter sind für Videoeinspielungen mit einem durchscheinenden LED-Gewebe bespannt, wird ergänzt von einer markanten Hülle aus gewellten Metallbändern, deren Mosaikmuster die Farben und Sedimentgesteine der Wüste wiederspiegeln sollen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1707/t-mobile-arena-las-vegas-04.jpg


Wie so oft war es auch im Fall der Glasfassade der T-Mobile Arena ein weiter Weg vom Entwurf bis zur kosteneffizienten, technischen Machbarkeit. Monatelanges Teamwork aller Fachspezialisten vom Architekten über den Fassadenbauer Crown Corr, den Glaslieferanten Guardian, den Glasverarbeiter J.E. Berkowitz (JEB) bis hin zum Dichtungsspezialisten Dow Corning und zum Lieferanten des Abstandhaltersystems Edgetech / Quanex war von ganz entscheidender Bedeutung für das Gelingen des Projektes.

Die Schüsselform der Fassade bringt unzählige Glasbiegeradien und Kantenmaße mit sich und im Gegensatz zu planen Scheiben sind für die gebogenen Scheiben keine Werte für Druckfestigkeit, Zugfestigkeit und Biegefestigkeit bekannt. Da die Glaskrümmung wiederum Einfluss auf die Biegesteifigkeit und damit auf die Klimalasten des Isolierglases hat, wurden minimale Biegeradien, maximale Biegewinkel sowie notwendige Einbautoleranzen im Vorfeld aufwändig berechnet und auch getestet – eine Herkulesaufgabe bei rund 2.500 trapezförmigen Isolierglaseinheiten, die am Ende direkt auf der Baustelle kalt gebogen wurden. Beschichtung, Aufbau, Größe und vor allem Dicke des Glases sowie die Elastizität des Randverbunds waren die wesentlichen Produktparameter, die es zu optimieren galt. Die Entscheidung für kalt gebogenes Glas hatte beinahe ausschließlich wirtschaftliche Gründe. Heißbiegeverfahren erfordern für jede Scheibe eine eigene, individuell gefertigte Form, kaltes Glas wird ausschließlich mechanisch gebogen und im Fall der T-Mobile Arena in farblos eloxierte Aluminiumrahmen eingepresst.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1707/t-mobile-arena-las-vegas-05.jpg

Laut Christoph Rubel, Technikexperte bei Edgetech, ist kaltes Glas überraschend biegsam und bis zum Erreichen der Bruchgrenze extrem elastisch. Glas lässt sich in kaltem Zustand nicht plastisch verformen, es hat im Unterschied zu thermisch gebogenem Glas, das in einer Form nach dem Erkalten erstarrt, kein Formgedächtnis. Eine einfache Faustformel beschreibt den Zusammenhang zwischen Glasdicke und Radius: Ist das Glas 6 Millimeter dick, lässt es sich in etwa bis zum 1500-fachen Radius von 9 Metern biegen, bevor es bricht.

Naturgemäß wirken die mechanischen Kräfte, mit denen die gebogenen Isolierglaseinheiten im Rahmen gehalten werden, auch dauerhalt auf den Randverbund. Neben dem richtigen Dichtungsmaterial kommt dem Abstandhalter bei der Aufgabe, den Scheibenzwischenraum über Jahrzehnte hinweg hermetisch abzudichten, die größte Bedeutung zu. Flexible Abstandhalter können nach dem Biegen im Gegensatz zu rigiden Abstandhaltern keine Knicke oder Wulste bilden, die die Dichtigkeit beeinträchtigen können. Neben den wirtschaftlichen Aspekten war diese funktionelle Eigenschaft der wesentliche Grund, Super Spacer für die Glasfassade der T-Mobile Arena einzusetzen. Ein weiterer Pluspunkt waren die ausgezeichneten Isoliereigenschaften des Super Spacer Warme Kante Systems, das damit einen Beitrag zum Wärmeverhalten des gesamten, nach LEED-Goldstandard errichteten Gebäudes leistet.

Edgetech, www.superspacer.com

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten entwickelt das Gastronomie-Design sowie Name und Corporate Design der Bar Eduard’s und verantwortet die Ausführung im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Benannt nach dem Breuninger-Gründer setzt die neue Lifestyle-Bar ein klares Statement im neuen Viertel.

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten gestaltet und realisiert die Gastronomie Enso Sushi & Grill in exponierter Lage im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das moderne Design ist anspruchsvoll und kreativ wie die asiatisch-europäische Fusion-Küche. Die Neuinterpretation traditioneller Architekturelemente Asien...

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Weitere Artikel:

Keramik für dünnwandige Waschtische

Keramik für dünnwandige Waschtische

TOTO verfügt über ein breit gefächertes Angebot an Sanitärkeramik und insbesondere an Waschtischen, die universell einsetzbar sind. Als herausragende Eigenschaften gelten Hygiene, Robustheit, Langlebigkeit und ein dezentes, hochwertiges Design.

Farbige Fassadenbahn

Farbige Fassadenbahn

In der völlig neu entwickelten, diffusionsoffenen, dauerhaft UV-stabile Fassadenbahn »Ampatop F Color« haben die Beschichtungsspezialisten eine Vielzahl an bauphysikalischen Eigenschaften vereint. Darüber hinaus ermöglicht sie individuelle Farben in der Fassadengestaltung.

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und jedes Zimmer zeigt sich in einem anderen, meist sehr kräftigen, Ton. Architekt Dirk Michel vertraute dabei auf die ausgewogene Farb...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…

Keramik für dünnwandige Waschtische

Keramik für dünnwandige Waschtische

TOTO verfügt über ein breit gefächertes Angebot an Sanitärkeramik und insbesondere an Waschtischen, die universell einsetzbar sind. Als herausragende Eigenschaften gelten...

Farbige Fassadenbahn

Farbige Fassadenbahn

In der völlig neu entwickelten, diffusionsoffenen, dauerhaft UV-stabile Fassadenbahn »Ampatop F Color« haben die Beschichtungsspezialisten eine Vielzahl an bauphysikalisc...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlr...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. D...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Mit seinem skulpturellen Design und seiner Höhe von 46 m schon von weitem sichtbar, wurde das Port House im Hafenviertel zu einer neuen Landmark in Antwerpen. Der spektak...

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Der erste Eindruck ist bekanntlich der wichtigste und das neue Türkommunikations-System von Gira hat uns in der Redaktion außerordentlich gut gefallen. Das Gira »System 1...

Designklassiker in Edelstahl

Designklassiker in Edelstahl

Mit dem Schalterprogramm »E2« hat Gira einen modernen Klassiker geschaffen: ein formstrenges, reduziertes Design, das eine kompromisslos klare Aussage macht und zugleich ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.