Start Innovation Fassade/Fenster Selbsttragende Metallfassade

Selbsttragende Metallfassade

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1002/qbiss-by-trimo-08.jpg


http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1002/qbiss-by-trimo-06.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1002/qbiss-by-trimo-07.jpg
Gebäudehüllen erfordern in der Regel komplexe Tragwerke und Unterkonstruktionen mit aufwändigen Befestigungen. Mit seinem neuen und innovativen Sandwichsystem »Qbiss by trimo« beweist der slowenische Hersteller Trimo, daß es auch einfacher geht:  Mit dem selbsttragenden, modularen Metallleichtbausystem lassen sich Fassaden einfach und schnell realisieren.

Ein wesentlicher Vorteil des Systems ergibt sich aus der Zeiteinsparung sowohl bei der Werkplanung als auch der Montage. Neben der horizontalen und vertikalen Verlegeart erlaubt das System auch eine Montage im Verbund. Uniforme visuelle Effekte werden durch die vertikalen und horizontalen Schattenfugen erreicht, die das minimalistische Design unterstreichen und für gleichmässige Linienführungen und glatte Oberflächen sorgen. »Qbiss by trimo« verspricht also auch in kreativer Hinsicht spannende Gestaltungsmöglichkeiten in der Industrie- und Objektarchitektur.

Das System besteht aus modularen Fassadenelementen mit integrierten Dichtungs- und Befestigungsprofilen, Eckelementen und optionalen Fenstern. Besondere Beachtung verdienen die tiefgezogenen Paneelecken. Diese abgerundeten Eyecatcher, die das Modulsystem nach Unternehmensangaben als bisher einziges System seiner Art beinhaltet, verdeutlichen zusammen mit der dezenten Schattenfuge eine minimalistische Optik.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1002/qbiss-by-trimo-01.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1002/qbiss-by-trimo-02.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1002/qbiss-by-trimo-03.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1002/qbiss-by-trimo-04.jpg
Die einzelnen Elemente bestehen aus zwei Stahlblechdeckschalen mit einem innen liegenden steggerichteten Dämmstoffkern. Die beidseitigen Stahlblechdeckschalen sorgen für eine hohe Lasttragfähigkeit. Die äußere Deckschicht besteht aus einer »Corus Colorcoat« Bandbeschichtung in 22 Standardfarbtönen. Alternative Beschichtungen, wie zum Beispiel PVDF-Beschichtungen (Polyvinylidenfluorid), können in RAL- und NCS-Farbtönen ebenfalls realisiert werden. Der integrierte, steggerichtete Mineralwolldämmstoffkern (MW 120 kg/m3) ohne thermische Brücken sorgt für eine dauerhaft gute Wärmedämmung.
 
Besonderes Konstruktionsmerkmal des Sandwichsystems ist die selbsttragende, nicht sichtbare Befestigung, für die man keine zusätzlichen Stützwände benötigt. Die einzelnen Elemente werden jeweils rechts und links nur an den Enden und Ecken befestigt. Diese Befestigungsart erweist sich vorteilhafter gegenüber herkömmlichen Systemen, weil »Qbiss by trimo« im Vergleich zu bisherigen Fassadenbekleidungssystemen weder massive Tragkonstruktionen aus Beton-, Ziegel-, Stahl- oder Holzträger-Unterkonstruktionen benötigt.

Das Fassadensystem ist fugen- und wasserdicht. Die Dichtigkeit erreicht 900 Pa, was einer Windgeschwindigkeit von etwa 137 km/h entspricht.

Der Hersteller Trimo entwickelt und vertreibt seit 1961 Metallleichtbauelemente mit einem innen liegenden mineralischen, hochverdichteten Dämmstoffkern in über 50 Länder der Erde. Jedes Element, das das Werk verlässt und das in harmonisierten oder durch europäische technische Zulassungen geregelt ist, trägt nach Unternehmensangaben die durch das Bauproduktegesetz (BauPG) in Deutschland geforderte Übereinstimmungserklärung. Seit Mai 2009 gehört der Hersteller dem Industrieverband für Bausysteme im Metallleichtbau e.V. (IFBS) an und engagiert sich für hochwertige Qualitäten und Bauausführungen.

Fotos: Trimo, d.d./Si







Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Alarmanlage auf Basis der Geräuschanalyse

Alarmanlage auf Basis der Geräuschanalyse

Jeder dritte Deutsche hat Angst, Opfer eines Einbruchs zu werden, besagt eine Studie der GDV.1 Daher wundert es nicht, dass sich immer mehr Menschen für die verschiedenen Möglichkeiten der Sicherheitstechnik interessieren. Dirk Bienert, Sicherheitsexperte und Geschäftsführer der Blockalarm GmbH erkl...

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämmten Wand- und Dachelementen. Außen zieht das Wohnhaus mit einer einzigartigen Fassade die Blicke der Passanten auf sich. So wurde ...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…

Alarmanlage auf Basis der Geräuschanalyse

Alarmanlage auf Basis der Geräuschanalyse

Jeder dritte Deutsche hat Angst, Opfer eines Einbruchs zu werden, besagt eine Studie der GDV.1 Daher wundert es nicht, dass sich immer mehr Menschen für die verschiedenen...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämm...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.