Anzeige AZ-A2-728x90
Start Innovation Fassade/Fenster Passivhaus-taugliche Fenster in Südtiroler Wohnanlage

Passivhaus-taugliche Fenster in Südtiroler Wohnanlage

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1107/finstral-holz-aluminium-fenster-1.jpg

Südlich von Bozen, in Eppan an der Weinstraße, hat der Südtiroler Architekt Stefan Gamper eine neue Wohnanalage mit nachhaltigem Ansatz realisiert. Das Gebäude ist gemäß dem »Klimahaus Standard-A« ausgestattet ist. Die Gebäudezertifizierung KlimaHaus/CasaClima/ClimateHouse steht für Energieeinsparung, hohen Wohnkomfort und Klimaschutz. Die KlimaHaus Agentur Bozen ist eine Einrichtung der Autonomen Provinz Bozen für die energetische Zertifizierung von Gebäuden.

Dort, wo sich heute 14 Eigentumswohnungen befinden, stand der aus den 1960er Jahren stammende Dorfgasthof »Boarischer Hof«. Als Erinnerung daran trägt auch der L-förmige Neubau diesen Namen. Jede der Zwei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen mit einer Nutzfläche zwischen 55 und 110 m² hat einen beeindruckenden Ausblick auf das Etschtal.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1107/finstral-holz-aluminium-fenster-2.jpg


Für den uneingeschränkten weiten Blick auf das Tal sorgt das Fenstersystem »Lignatec KAB«. Die Fenstervariante »Nova-line« hat einen verdeckt liegenden Flügelrahmen außen und innen eine schmale Holzprofilierung. Der standardmäßige Einsatz von 36 Millimeter-Dreifachglas sorgt für eine sehr gute Wärmedämmung von bis zu Uw = 0,94 W/m²K. Der Rahmen-Wärmedämmwert beträgt Uf = 1,2 W/m²K.

Die Holz-Aluminium-Version besteht aus einer aufgeklipsten Außenverblendung aus äußerst witterungsbeständigem Aluminium, der Innenrahmen ist gefertigt in Massivesche mit Eichenholztönung.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1107/finstral-fenster-nova-line.jpg

Beim Entwurf der Wohnanlage achtete der Architekt darauf, dass ein Blickkontakt in die benachbarte Einheit nicht möglich ist. Das wiederum stellt in dem Komplex mit immerhin 14 Eigentumswohnungen die gewünschte Privatsphäre sicher. Die vertikale Erschließung der Wohneinheiten erfolgt über ein helles, natürlich belichtetes Treppenhaus, das mit dem Finstral Aluminium-Fenstersystem »A78-Young-line« ausgeführt wurde. Aufgrund der verdeckt liegenden Flügelrahmen sind die Öffnungsflügel von außen von den feststehenden nicht zu unterscheiden. Dadurch ergibt sich ein ebenmäßiges Bild der Treppenhausverglasung.

Die Energieversorgung geschieht über eine Pelletheizung samt Niedrigtemperatursystem. Auch hier wird der Ansatz zum Thema Energiesparen durch die Fenster unterstützt, denn die »Lignatec«-Fenster weisen eine passivhaustaugliche Wärmedämmung bis zu Uw = 0,94 W/m²K sowie gute Luftdichtheit auf. Der viergeschossige, unterkellerte Massivbaukörper ist vom Erd- bis zum zweiten Obergeschoss mit einer Vollwärmeschutz-Putzfassade versehen. Die darüber angeordnete dritte Obergeschossfassade ist dagegen mit roten Kunstharzplatten verblendet. Nach außen wurde bei den Fenstern Aluminium im Farbton Anthrazit verwendet. Dies sorgt dafür, dass die Fenster zusätzlich vor Witterungseinflüssen geschützt und leicht zu reinigen sind. Diese Ausführungsart hatte jedoch nicht nur funktionale Gründe: Optisch unterstreicht die Aluminiumverblendung die moderne Architektur des Hauses. Im Inneren erzeugt der warme Holzton ein attraktives, wohnliches Ambiente.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1107/finstral-holz-aluminium-fenster-3.jpg


Während in den unteren Geschossen die Nord-Ost Balkone passend mit roten Kunstharzplatten verkleidet sind, ist das dritte Obergeschoss zurück versetzt. Die Wohnungen haben großzügige Dachterrassen. Die hier zum Einsatz gekommenen Hebeschiebetüren sind ebenfalls aus dem System »Lignatec«. Die Holz-Aluminium-Ausführung mit flacher Bodenschwelle und einfachem Bedienmechanismus bietet nach Unternehmensangaben einen hohen Komfort. Die Hebeschiebetüren sind mit sehr guten Wärmedämmwerten von bis zu Uw= 0,92 W/m²K erhältlich. Ein begrüntes Flachdach schließt das Gebäude mit Klimahaus A-Standard nach oben hin ab.

Finstral GmbH, www.finstral.de

Wohngebäude »The White« von nps tchoban voss

Wohngebäude »The White« von nps tchoban voss

Das siebengeschossige Wohnhaus "The White" fügt sich in eine Reihe von Büro- und Gewerbebauten am ehemaligen Osthafen in Berlin ein. Bodenständig und dynamisch zugleich, ähnelt das weiße Gebäude einer Seeyacht am Anleger. Die großzügige Verglasung bietet weite Rundumblicke.

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Für die Marke Primo Espresso entwarf und realisierte das Architekturbüro DIA – Dittel Architekten in Tübingen eine moderne Kaffeebar. Die durchgehende Glasfassade offenbart den Passanten eine warme Stimmung, die – in der Symbiose aus Licht und Material – Lust auf Kaffeegenuss machen soll.

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Für das Münchner Hauptquartier der Hotelkette wurden das Konferenz- und Ausbildungszentrum, mehrere Büroetagen, die zentrale Lobby und ein öffentliches Restaurant gestaltet. Aufgabe war es, für alle Bereiche eine Designsprache zu finden, die zur Corporate Identity von Motel One passt und trotzdem ei...

Weitere Artikel:

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Regelmäßig auftretende Extremwetterereignisse mit Starkregen zeigen: Notentwässerung ist keine Ermessensfrage mehr, sondern ein Muss. Wir stellen drei Systeme zur Notentwässerung vor.

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Mit zunehmender Individualisierung von Lebensstilen und Haushaltsstrukturen, der demografischen Entwicklung wie auch der Urbanisation wachsen die Anforderungen an Wohnmodelle, die sich diesem sozialen Wandlungsprozess bedarfsgerecht anpassen. Für den bezahlbaren Wohnungsbau hat KS*, der Markenverbun...

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch noch immer sind viele Unternehmen nicht ausreichend auf die neuen Richtlinien vorbereitet.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Regelmäßig auftretende Extremwetterereignisse mit Starkregen zeigen: Notentwässerung ist keine Ermessensfrage mehr, sondern ein Muss. Wir stellen drei Systeme zur Notentw...

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Mit zunehmender Individualisierung von Lebensstilen und Haushaltsstrukturen, der demografischen Entwicklung wie auch der Urbanisation wachsen die Anforderungen an Wohnmod...

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch ...

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in...

Mehr Tür wagen

Mehr Tür wagen

Eine neue Innentür mit vollflächig geprägter Oberfläche bringt Bewegung in die Produktlinie der haptischen Innentüren. »Carisma« fängt da an, wo andere Innentüren aufhöre...

Fassadenlösung für Studentenmensa

Fassadenlösung für Studentenmensa

Metz in der Region Lothringen ist eine bekannte Universitätsstadt in Frankreich. Auch durch die internationalen Austauschprogramme wie Erasmus sind Studienplätze hier seh...

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Es gibt sie immer wieder, die Baustellensituationen, bei denen selbst Profis einen Praxistipp brauchen können. Die Ratgeberserie »SitaTipps« gibt ihn. Sie greift bekannte...

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Ein abgekanteter Pyramidenstumpf der Basler Architekten Herzog & de Meuron ergänzt das gewaltige Kraftwerk Bankside am Südufer der Themse, in dem seit 2000 die Tate ...

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

»Der verantwortungsvolle Sanitärraum« – so lautet eines der Top-Themen der Internationalen Sanitär- und Heizungsfachmesse ISH 2017 vom 14. bis 18. März 2017. In Halle 4.1...

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Sie sind der Dauerbrenner in der modernen Architektur, ermöglichen sie doch wie kein anderer Baustoff das Zusammenspiel mit Licht und Natur: Glasfassaden und große Glasfl...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.