Start Innovation Hersteller Architekten-Kollektion Lino Art

Architekten-Kollektion Lino Art

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1002/armstrong_lino_art_uebersicht.jpg


Mit »Lino Art« hat Armstrong eine neue Kollektion kreiert, die den Design-Wünschen der Architekten entgegen kommt: Absolut neu auf dem Markt ist die Kombination von klassischem »DLW Linoleum« mit Echtmetall-Granulat, das unterschiedliche Lichtreflexionen zeigt. »Lino Art Bronce« interpretiert die Metalle Messing und Bronze und bringt den Retrolook der 1930er bis 1970er Jahre auf den Boden. Gemeinsam mit einer weiteren Optik in dezentem, verwaschenem Streifendesign und einem kontrastierenden Chipbelag umfasst die Farbwelt der »Lino Art« Kollektion 18 Schwarz-, Grau- und Brauntöne in sechs Farbreihen.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1002/armstrong_lino_art_alumino_1.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1002/armstrong_lino_art_alumino_2.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1002/armstrong_lino_art_firmament.jpg

Linoleum trifft Echtmetall

Feines Aluminium-Granulat gibt »Lino Art Alumino« einen charakteristischen seidig-glänzenden Schleier. Auf einem unifarbenen Hellgrau beziehungsweise einem dunkleren, zweifarbig grauen Hintergrund entstehen je nach Blickwinkel Glanz-Effekte. An eine Sternenhimmel bei klarer Nacht erinnert nach Angaben des Unternehmens »Lino Art Firmament«. Größere, aber ebenfalls echte Aluminium Flakes reflektieren stärker als bei »Art Alumino« das Licht und sorgen auf dem tiefschwarzen Linoleum für die Impression eines Sternenhimmels.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1002/armstrong_lino_art_bronce_1.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1002/armstrong_lino_art_bronce_2.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1002/armstrong_lino_art_bronce_3.jpg

Retro-Look in Bronze

Die optischen Eindrücke von Messing und Bronze interpretiert »Lino Art Bronce«. Die winzigen, bronzefarbenen Pigmente ziehen sich wie ein changierender Schleier über die drei braunen Grundtöne und verleihen dem neuen DLW Linoleum die ungewöhnliche Optik eines in Würde gealterten Bodenbelags.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1002/armstrong_lino_art_linea_1.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1002/armstrong_lino_art_Linea_2.jpg

 

Streifenoptik und Chip-Design

Charakteristisch bei »Lino Art Linea« ist ein wenig kontrastierendes Streifen-Design im Retro-Look. Die je drei Versionen mit variierenden grauen und braunen Schattierungen – in warmen und kühlen Farbtönen – wirken wie verwaschen. Farblich darauf abgestimmt sind die sechs Farben der »Lino Art Star«. Diese Chip-Struktur kombiniert einen unifarbenen Hintergrund mit kontrastierenden, unregelmäßig geformten farbigen Flakes.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1002/armstrong_lino_art_star_1.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1002/armstrong_lino_art_star_2.jpg

 

Nicht nur die sechs Farben von »Lino Art Linea« und »Lino Art Star« sind aufeinander abgestimmt: Zusammen mit den drei Tönen der »Lino Art Bronce« und den Grau-Schwarz-Optiken von »Lino Art Alumino« und »Firmament« ergibt sich ein Farbsystem von insgesamt 18 Positionen – neun davon im Braun- und neun im Graubereich. So lassen sich die Strukturen der »Lino Art Kollektion« untereinander kombinieren. Dazu passen auch die Klassiker »DLW Linoleum Uni Walton« in Grau und Schwarz beziehungsweise die Brauntöne des »DLW Nadelvlies Strong« für ganzheitliche Bodenlösungen im Objekt.

DLW Linoleum besteht zu 98 Prozent aus organischen oder mineralischen Rohstoffen, 80 Prozent davon sind nachwachsend. Das »LPX Finish«, mit dem Armstrong die neue »Lino Art Kollektion« ausstattet, sorgt für eine einfache Reinigung und Pflege über den gesamten Lebenszyklus hinweg. 

Armstrong DLW GmbH, www.armstrong.de

Fotos: Armstrong
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.