Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Innovation Innenausbau Paramount by The Office Space

Paramount by The Office Space

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1602/ahec-paramount-by-the-office-space-trevor-mein-00.jpg

Im Paramount House, im Stadteil Surry Hills in Sydney, haben das Architektur- und Designbüro Woods Bagot und das Bauunternehmen Elan Construct mit einem Gemeinschaftsbüro eine Erlebniswelt geschaffen, die Funktionalität, Ästhetik und Luxus miteinander vereint. »Paramount by The Office Space« besteht aus 22 privaten Büro-Suiten, einem Konferenzraum, einer Vorstandsetage, einem Küchenbereich und einer imposanten, speziell angefertigten Bar aus Messing. Designerstücke aus den 1950er Jahren von Walter Knoll und Molteni & C sowie individuell angefertigte Möbel gehen mit den technischen Anforderungen moderner Geschäftstätigkeit eine Liaison ein.

Das denkmalgeschützte Paramount House gab die Geometrie für das Design des Innenbereichs vor. Die markant geschwungene Art-Deco-Gebäudehülle bildete den Ausgangspunkt für die elegante Gestaltung, die das Originaldesign respektiert und einbezieht. Die verwendeten natürlichen Materialien wie Kalkstein, Leder und Marmor tragen in Verbindung mit dem brünierten Messing der Armaturen zum exklusiven Look bei, der durch den umfangreichen Einsatz amerikanischer Schwarzkirsche (AHEC) als Massivholz und Furnier erzielt wird.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1602/ahec-paramount-by-the-office-space-trevor-mein-01.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1602/ahec-paramount-by-the-office-space-trevor-mein-02.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1602/ahec-paramount-by-the-office-space-trevor-mein-03.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1602/ahec-paramount-by-the-office-space-trevor-mein-04.jpg

Laut Domenic Alvaro, Leiter von Woods Bagot, spiegelt sich die signifikante Form des Gebäudes in den sanft geschwungenen, handgefertigten Büro-Suiten wider, die um die Konturen der Grundfläche herum angelegt sind. Eine komplexe dreidimensionale Decke, charakterisiert durch Holz und Messing, verbindet die einzelnen Elemente innerhalb des Büros und erzeugt so eine überzeugende Innen- und Außenansicht. 

Die sanft geschwungenen Büro-Suiten wurden aus amerikanischer Schwarzkirsche (AHEC) modelliert. Laut Todd Hammond, Bereichsleiter Innenraumgestaltung bei Woods Bagot, sollte ein Raum geschaffen werden, der »den Eindruck erweckt, aus dem Holz heraus gefräst worden zu sein, um die Ästhetik von damals zu rekonstruieren und zeitgenössisch zu präsentieren.«

Seiner Meinung nach ist amerikanische Kirsche eine Holzart, die eine Alternative zum überall in Australien anzutreffenden Trend zu hellen Holzarten darstellt, ohne die formale Strenge des dunkleren Walnussholzes aufzuweisen. Man hatte für das Projekt zuerst amerikanische Walnuss in Erwägung gezogen, da dieses Holz ein luxuriöses Gefühl vermittelt. Wegen seiner dunkleren Färbung hätte es die kleineren Büros allerdings optisch noch kleiner erscheinen lassen. Das amerikanische Kirschbaumholz hingegen wies den goldenen, honigfarbenen Farbton auf, der wunderbar zu dem Ahornholz aus Queensland passt, das den Eingangsbereich schmückt.  

Hammond ließ sich durch japanische Handwerker und in der Mitte des 20. Jahrhunderts aktive Architekten wie Frank Lloyd Wright inspirieren, die amerikanisches Kirschholz verwendeten. Er ist überzeugt, dass dieses Holz »ein eigenständiges Leben führt. Es entwickelt sich, durchläuft verschiedene Phasen, die mit einem frischen, fast jugendlichen Stadium beginnen. Danach folgt ein Alterungsprozess, der sein ganzes Leben lang zu beobachten ist. Darüber hinaus hat es eine schöne bildhafte Maserung und eine Farbpalette, die von blassem Rosa und cremigen Tönen bis hin zu tiefgoldenen, honigfarbenen Schattierungen reicht.« Das Woods Bagot Team beschloss, auf eine UV-Beschichtung zu verzichten, da das Holz mit dem Alter natürlich nachdunkelt und ein luxuriöses Erscheinungsbild erzeugt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1602/ahec-paramount-by-the-office-space-trevor-mein-05.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1602/ahec-paramount-by-the-office-space-trevor-mein-06.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1602/ahec-paramount-by-the-office-space-trevor-mein-07.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1602/ahec-paramount-by-the-office-space-trevor-mein-08.jpg

Das Woods Bagot Team und Boris Tosic, Direktor von Elan Construct, sind in der Architektur- und Designszene Sydneys gut bekannt. Ihr Vorteil bei diesem Projekt bestand darin, dass sie sich gegenseitig respektierten und ihre Visionen aufeinander abstimmen konnten. Für Tosic als Eigentümer von »Paramount by The Office Space« und Bauunternehmer war es ein zutiefst persönliches Projekt, an dem er selbst seine Fähigkeiten und die seines Teams testen konnte. 

Überall in The Office Space wird Tosics Streben nach Perfektion sichtbar. Elan ist für innovative Ansätze bekannt, die mit handwerklicher Tischlerarbeit kombiniert werden. Aktuelle CNC-Technologie und maßgefertigte Schreinerarbeit gehen Hand in Hand mit Schiffbautechnik und handwerklicher Endbearbeitung.  

Die Türen zu den Büro-Suiten wurden mit Zapfenverbindungen hergestellt, wie sie seit Jahrhunderten üblich sind, um eine starke und fugenlose Verarbeitung zu erzielen. Das 45 Millimeter dicke Holz wurde von Hand geschnitten, geschliffen und geölt; Glaseinlagen optimieren die Beleuchtung der Arbeitsplätze mit natürlichem Licht. 

600 Quadratmeter handverleimtes Furnier aus amerikanischem Kirschbaumholz wurde hier verarbeitet, wobei die Stücke absichtlich verkehrt zusammengesetzt und gedreht wurden. Die Qualität der Verarbeitung und die Sorgfalt bis ins Detail sind überall spürbar. Selbst das Innere der Küchenmöbel weist Kirschbaumholz und Messingdetails auf.

Im Gegensatz zu anderen Projekten dieser Art, die von der Decke abwärts abgewickelt werden, beschloss Tosic, das Gebäude als Schreinerübung anzugehen. Das bedeutete, Designfragen selbst zu lösen und die meisten Konstruktionen in der Elan-eigenen Werkstatt herzustellen. Die Unebenheiten im Boden wurden ausgeglichen und das Objekt mit Holzschablonen und in verschiedenen Höhen wie auf einer Bühne millimetergenau nachgebaut, um darzustellen, wo sich die Suiten befinden würden. Dann wurden die geschwungenen Suiten komplett von Hand in der Werkstatt angefertigt, ehe sie an Ort und Stelle aufgebaut wurden. Im Prinzip ist es ein riesiges 3D-Puzzle, das sich selbst zusammensetzt.

AHEC Europe, www.americanhardwood.org/de/

Projekt: Paramount by The Office Space
Auftraggeber: The Office Space
Ort: Paramount Building, Surry Hills, Sydney
Fläche: 294 m²
Fertigstellung: Juni 2015
Projektteam Woods Bagot: Domenic Alvaro und Todd Hammond
Fotos: Trevor Mein

Projektmitarbeiter:
Bauherr und Schreiner: Elan Construct (Boris Tosic)
Möbeleinbauten: AB Projects thisisabprojects.com.au
Beleuchtung: Light Practice www.lightpractice.com 

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten entwickelt das Gastronomie-Design sowie Name und Corporate Design der Bar Eduard’s und verantwortet die Ausführung im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Benannt nach dem Breuninger-Gründer setzt die neue Lifestyle-Bar ein klares Statement im neuen Viertel.

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten gestaltet und realisiert die Gastronomie Enso Sushi & Grill in exponierter Lage im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das moderne Design ist anspruchsvoll und kreativ wie die asiatisch-europäische Fusion-Küche. Die Neuinterpretation traditioneller Architekturelemente Asien...

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Weitere Artikel:

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlreichen Bäumen bestandene Areal roden müssen, was weitgehend in Eigenleistung geschah. Schon zu Beginn ihres Projektes legte d...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den direkten Eingriff durch Architekten und Planer. Dies eröffnet Gestaltern völlig neue Möglichkeiten.

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. Die geschosshohe Verglasung bietet den Bewohnern großzügige Erker und jeweils voneinander getrennte Balkone, mit teilweise verschie...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlr...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. D...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Mit seinem skulpturellen Design und seiner Höhe von 46 m schon von weitem sichtbar, wurde das Port House im Hafenviertel zu einer neuen Landmark in Antwerpen. Der spektak...

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Der erste Eindruck ist bekanntlich der wichtigste und das neue Türkommunikations-System von Gira hat uns in der Redaktion außerordentlich gut gefallen. Das Gira »System 1...

Designklassiker in Edelstahl

Designklassiker in Edelstahl

Mit dem Schalterprogramm »E2« hat Gira einen modernen Klassiker geschaffen: ein formstrenges, reduziertes Design, das eine kompromisslos klare Aussage macht und zugleich ...

Beleuchtung in der Stadt

Beleuchtung in der Stadt

Die öffentliche Beleuchtung in der Stadt muss unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Sie soll Straßen und Plätze bei Dunkelheit sicherer machen sowie gleichzeiti...

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Das weltweit erste Hochhaus, das weniger Energie verbraucht, als es selbst produziert, steht in Radolfzell. Dort hat die Familie Räffle, die zugleich Bauherr und Investor...

Kalksandstein: Das Upgrade

Kalksandstein: Das Upgrade

Mit frischem Wind durchbricht die Heidelberger Kalksandstein GmbH die Monotonie der allzu bekannten, glatt-weißgrauen Wände aus Kalksandstein. Formen treten hervor, Holz ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.