Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Innovation Lichttechnik Beleuchtung des neuen Dublin Terminal 2

Beleuchtung des neuen Dublin Terminal 2

 Beleuchtung des neuen Dublin Terminal 2 durch Wila Lichttechnik

Der Flughafen Dublin wurde um ein neues, dreigeschossiges Terminal erweitert, das einem Passagier-Aufkommen von 10 bis 15 Millionen Fluggästen pro Jahr unter nutzerfreundlichen Bedingungen gerecht werden soll. Bei dem Entwurf für das Gebäude ließen sich die Londoner Architekten Pascall+Watson von einer klaren Struktur leiten, die den Passagieren Komfort und eine leichte Orientierung bieten soll. Die intuitive Wegführung auf den Hauptachsen wird durch das Beleuchtungskonzept unterstützt.

Beleuchtung des neuen Dublin Terminal 2 durch Wila Lichttechnik

Mit 75.000 Quadratmeter Geschossfläche und einem Flugsteg von 25.000 Quadratmeter empfängt der neue Terminal T2 am Flughafen Dublin seine Passagiere. Seit Errichtung des Neubaus, der für 15.000 Fluggäste ausgelegt ist, darf sich der Airport zu den zehn größten Europas zählen. Das Baugelände, das unmittelbar an das bestehende Flughafengebäude T1 stößt, ist an drei Seiten von Gebäuden, an der vierten Seite von der Hauptzufahrtsstrasse zum T1 Terminal begrenzt. Aus einer gründlichen Analyse der Flächennutzung resultierte ein Entwurf mit zwei Baukörpern nördlich und südlich der Strasse, die von einer die Gebäude verbindenden Brücke überspannt wird. Über ihre reine Funktion hinaus stellt die Brücke auch visuell einen Zusammenhang zwischen den fließenden und sich verjüngenden Formen der Baukörper her, mit denen der Grundstücksituation unter der Prämisse einer hohen Tageslichtausbeute entsprochen wurde. Sowohl das zum Norden zeigende Gebäude mit Vorplätzen und 54 Check-In Schaltern als auch das An- und Abfluggebäude mit 19 Fluggastbrücken im Süden erlauben mit ihren Stahl-/Glasfassaden einen sehr hohen Tageslichteinfall und bieten außerdem großzügige Sichtbezüge nach draußen.

Beleuchtung des neuen Dublin Terminal 2 durch Wila Lichttechnik

In einer Passagier-Studie waren Pascall+Watson zu dem Ergebnis gekommen, dass Tageslicht in einem Flughafengebäude zu einem wesentlich angenehmeren Raumerlebnis beiträgt. Um auch im Kern der Gebäude gute Beleuchtungsniveaus mit natürlichem Licht zu erhalten, wurden die Dächer teilweise mit Deckenoberlichtern versehen. Über den am meist frequentierten Wegen im Ankunfts- und Abflugsbereich wurden in die Stahlstruktur der Dächer ganze Lichtbänder integriert, die den Orientierungssinn der Passagiere zugunsten einer intuitiven Wegfindung unterstützen sollen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1204/dublin-terminal-wila-lichttechnik-3.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1204/dublin-terminal-wila-lichttechnik-5.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1204/dublin-terminal-wila-lichttechnik-6.jpg

In den Bereichen Check-In, Abflug und Gepäckausgabe, in denen weniger Tageslicht vorhanden ist, wurde eine künstliche Beleuchtung geplant, die in ihrer Linearität ebenfalls eine wegweisende Funktion übernimmt. Die Leuchtengehäuse nehmen nicht nur die Lichtquelle, sondern auch Gebäudefunktionen wie Rauchmelder, Sprinklerköpfe und Lautsprecher auf. Mit dieser multifunktionalen Installation sollte der ruhige Gesamteindruck erhalten bleiben. Realisiert werden konnte diese Vorgabe mit 3-in-1 Multifunktions-Einbauleuchten von WILA. Das zwecks Vermeidung von Streulicht in der Zwischendecke lichtdicht ausgeführte, pulverbeschichtete Gehäuse nimmt die Gebäudefunktionen mittig auf. Diese werden an beiden Seiten von »E Connect« Einbauleuchten mit quadratischen Aluminium-Reflektoren flankiert. Jede WILA Leuchte ist mit 32 WAtt oder 42 Watt »TC-TELI« Lampen bestückt und mittels eines im Gehäuse integrierten »DALI-EVG« dimmbar. Fast 1.100 Leuchten des Iserlohner Herstellers kommen bei dieser komplexen, individuellen Lösung, die weit über das Thema Beleuchtung hinausgeht, zum Einsatz. Zusätzlich lieferte WILA knapp 1.100 Downlights der »E-Connect« Serie.

Beleuchtung des neuen Dublin Terminal 2 durch Wila Lichttechnik

Mit der Beleuchtung des spiralförmigen Treppenaufgangs im Check-In Gebäude war WILA ursprünglich nicht beauftragt. Die Idee, dafür das eigens für den bündigen Einbau in Handläufen entwickelte »Mini LED Puck« System zu verwenden, fand jedoch großen Anklang und wurde umgesetzt. Dank der einzelnen LED-Einheiten kann das System sowohl bei gerader Linienführung als auch bei allen Radien eingesetzt werden. Abhängig vom Abstand zwischen den LED Pucks lässt sich die Beleuchtungsstärke am Boden variieren.

Beleuchtung des neuen Dublin Terminal 2 durch Wila Lichttechnik

Auch für den Außenbereich entwickelte WILA auf der Basis dieses innovativen Produktes eine Lösung. Zur Anstrahlung der markanten, teils gebogenen, teils geradlinigen Gebäudeüberstände an den Stirnseiten wurde ein Aluminiumrohr von 50 Millimeter Durchmesser gefertigt, das jeweils der Form der Hauptfassade folgt und in einem Abstand von 3 Meter »Mini LED Pucks« von jeweils 1,6 Watt aufnimmt. Während für die geradlinigen Gebäudeabschnitte ein Ausstrahlwinkel von 100 Grad gewählt wurde, werden die radialen Segmente in einem Winkel von nur 60 Grad angestrahlt. Dank dieser lichttechnischen Option werden bei den Radien zu hohe Leuchtstärken vermieden und das Gesamtbild bleibt homogen.

Für den Terminal 2 am Dublin Airport bietet der wirtschaftliche und umweltfreundliche Mix aus LED und konventioneller Beleuchtung eine innovative Lösung, denn das Gebäude setzt neue Standards für nachhaltige Flughafen-Architektur. Eine minimierte Umweltbelastung und ein vergleichsweise geringer Energieverbrauch standen bei der Planung im Fokus und konnten u.a. durch den Einsatz eines eigenen Energie- und Heiz-Gaskraftwerks und durch Tages- und Kunstlicht-Steuerungssysteme in Kombination mit WILA Leuchten erreicht werden. Insgesamt wird eine Verringerung der CO2 Emission um 17 Prozent erreicht.

Architekt: Pascall+Watson, www.pascalls.co.uk

Statik und Projektmanagement: Arup , www.arup.com

Bauherr/ Betreiber: Dublin Airport T2, www.dublinairport2.com

WILA Lichttechnik GmbH, www.wila.com

Fotos: Hans-Christoph Brinkschmidt für WILA Lichttechnik GmbH

Mayfair Residential Tower in Melbourne von Zaha Hadid Architects

Mayfair Residential Tower in Melbourne von Zaha Hadid Architects

Der Mayfair Residential Tower von Zaha Hadid Architects entsteht an der St. Kilda Road in Melbourne, einem Bezirk weit ausserhalb der Innenstadt von Melbourne. Die Formen der Fassade ermöglichen große Balkone für jede Wohnung und spektakuläre Ausblicke auf den Royal Botanic Garden, Port Phillip Bay,...

Sansibar by Breuninger von DIA – Dittel Architekten

Sansibar by Breuninger von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten verantwortet die Gestaltung und architektonische Umsetzung der Sansibar by Breuninger im neuen Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das Restaurant ist eine Kooperation des Mode- und Lifestyle-Unternehmens Breuninger mit Herbert Secklers Kultrestaurant auf Sylt. Ziel des Designko...

Hunke Juwelier und Optik von der Ippolito Fleitz Group

Hunke Juwelier und Optik von der Ippolito Fleitz Group

Familie Hunke führt seit vielen Jahren erfolgreich Juwelier und Optikergeschäfte in zentraler innerstädtischer Lage in Ludwigsburg, unweit von Stuttgart. Um die führende Position in der Region halten und auf ein solides Fundament für die nächsten Generationen bauen zu können, sollten Schmuck, Uhren ...

Weitere Artikel:

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die neue Parklandschaft, welche die Grün Berlin GmbH im Auftrag des Bezirksamts Marzahn-Hellersdorf realisierte, breitet sich in einem...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und Wirtschaftlichkeit setzt: Holz und Stahlbeton sind hier in Verbund gefasst.

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmedämmung ist das Schiebefenster bis hin zum Passivhausstandard ausführbar.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Es ist ein eigenwilliges Gebäude, das 1967 nach dem Entwurf des Architekten Wolfgang Döring in nur sechs Tagen auf einem Erbpachtgrundstück der Elly-Hölterhoff-Böcking-St...

Oberflächentrends bei Innentüren

Oberflächentrends bei Innentüren

Die heutigen Sortimentsdimensionen des Bauens und Planens verlangen nach strukturierten Lösungen für Oberflächen wie beispielsweise bei Innentüren. Aufgrund des Überangeb...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

Frischer Wind fürs Flachdach

Frischer Wind fürs Flachdach

Ist die Dampfsperre auch wirklich trocken? Der neue »SitaVent Revision« erlaubt jederzeit einen prüfenden Blick auf den Status unterhalb der Wärmedämmung. Immer wieder vo...

Keramik für dünnwandige Waschtische

Keramik für dünnwandige Waschtische

TOTO verfügt über ein breit gefächertes Angebot an Sanitärkeramik und insbesondere an Waschtischen, die universell einsetzbar sind. Als herausragende Eigenschaften gelten...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.